Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Liveticker zum Polizeieinsatz in Boston Onkel: "Was sie taten, ist eine Schande"

Die Polizei in Boston jagt einen Flüchtigen. Der bewaffnete Mann wird verdächtigt, für den Bombenanschlag auf den Marathonlauf verantwortlich zu sein. Die Ereignisse im Liveticker.

21:32 Uhr +++ Der flüchtige mutmaßliche Bombenleger von Boston, Dschochar Zarnajew, war nach Angaben seiner Kommilitonen nach dem Anschlag am Montag noch auf dem Universitätscampus. Er habe ihn diese Woche im Gang des Wohnheimes, in dem er lebt, gesehen, sagte der Student Harry Danso, der auf der gleichen Etage wie Zarnajew ein Zimmer hat. Zarnajew habe ruhig gewirkt. Zwei Freunde des Verdächtigen riefen ihn derweil auf, sich zu stellen.

20:50 Uhr +++ Der getötete mutmaßliche Bombenleger von Boston, Tamerlan Zarnajew, wurde nach Angaben seiner Tante in den vergangenen Jahren zu einem streng gläubigen Muslim. Der ältere der beiden verdächtigten Brüder habe vor zwei Jahren begonnen, fünfmal täglich zu beten, sagte Maret Zarnajewa. Sie betonte auch, dass Tamerlan eine christliche Frau und eine dreijährige Tochter hat. "Sie könne das also nicht an die Religion knüpfen." Allerdings habe der 26-jährige Tamerlan Probleme gehabt, sich in den USA zurechtzufinden, sagte die Schwester des Vaters der beiden jungen Männer.

19:34 Uhr +++ Einer der mutmaßlichen Bombenleger von Boston ist im vergangenen Jahr für längere Zeit nach Russland gereist. Nach sechs Monaten sei Tamerlan Zarnajew wieder in die USA zurückgekehrt, hieß es aus US-Regierungskreisen. Auf eine Verbindung zu tschetschenischen Extremistengruppen seien Ermittler jedoch nicht gestoßen, sagte ein anderer Gewährsmann.

18:59 Uhr +++ Der gesuchte mutmaßliche Bombenleger von Boston ist nach Polizeiangaben weiterhin nicht gefunden worden. Es seien Fortschritte bei der Suche gemacht worden, aber es gebe bisher "keine Festnahme", sagte Polizeioffizier Timothy Alben bei einer Pressekonferenz. Die Suche in Watertown werde von Haus zu Haus und Tür zu Tür fortgesetzt. Für den Nachmittag kündigte er eine "kontrollierte Sprengung" in einer Straße im Vorort Cambridge an, wo die Brüder die gelebt hätten.

18:10 Uhr +++ Ein Onkel der mutmaßlichen Attentäter hat sich, geschockt und beschämt gezeigt. "Was sie taten, ist eine Schande", schrie er in die Mikrofone zahlreicher Journalisten. Der Anschlag sei abscheulich. "Sie haben es nicht geschafft, sich ein Leben aufzubauen und hassten deshalb alle anderen", sagte Ruslan Tsarni.

17:45 Uhr +++ Die Chance, den flüchtigen Verdächtigen von Boston lebend zu fassen, ist nach Ansicht eines Sicherheitsexperten gering. "Polizisten in den USA werden trainiert zu töten", sagte Richard Falkenrath dem Fernsehsender "Bloomberg TV". Sicherlich wäre es für die Ermittlungen besser, wenn der Mann am Leben bliebe, räumte Falkenrath ein. "Aber die Sicherheit der Polizeibeamten geht vor."

17:00 Uhr +++ Die Polizei hat nach eigenen Angaben ein Auto gefunden, mit dem der mutmaßliche Bombenleger von Boston auf der Flucht gewesen sein soll. Der Wagen wurde sofort von Experten untersucht. Zuvor hatte die Polizei öffentlich nach dem Wagen gefahndet und davor gewarnt, sich ihm zu nähern.

16:55 Uhr +++ Nach Stunden der Großfahndung nach dem mutmaßlichen Bombenleger von Boston gibt es nun Bewegung. Polizisten eilten aufgeregt und mit gezogenen Waffen auf einen Punkt im Vorort Watertown zu, wie auf Fernsehbildern des US-Senders CNN zu sehen war. Reporter wurden aufgefordert, zurückzugehen. Seit Stunden wird nach einem 19-Jährigen gesucht, sein Bruder wurde bei einem Festnahmeversuch getötet.

16:19 Uhr +++ Im Zusammenhang mit der Fahndung nach dem flüchtigen Terrorverdächtigen sucht die Polizei laut "Boston Globe" nach einem grauen Honda CRV. Das Auto soll das amtliche Kennzeichen 316 ES9 haben.

16:15 Uhr +++ Laut dem TV_Sender NBC hat die Polizei in der Nähe des Hauses der Verdächtigen zwei weitere Personen in Gewahrsam genommen. Diese sollen aber nicht als Verdächtige gelten.

15:48 Uhr +++ Laut dem TV-Sender MSNBC hat die Polizei einen Zug auf der Strecke Boston - New York gestoppt und umstellt.

15:25 Uhr +++ Der flüchtige Verdächtige der Bombenanschläge von Boston studierte nach Aussage seines Vaters Medizin in den USA. Dschochar habe im zweiten Jahr dort studiert, sagte Ansor T. in einem Telefoninterview der Nachrichtenagentur AP. "Mein Sohn ist ein wahrer Engel", sagte der Mann. Der Vater der beiden lebt in Machatschkala, der Hauptstadt der russischen Teilrepublik Dagestan im Nordkaukasus.

14:56 Uhr +++ Laut dem US-Sender FOX News haben sich bei einem von der Polizei umstellten Haus mehrere Explosionen ereignet.

14:44 Uhr +++ Die Polizei hat alle  Bewohner von Boston und Umgebung aufgerufen, weiterhin ihre  Wohnungen und Häuser nicht zu verlassen. Es finde eine  "Verbrecherjagd" auf den zweiten Verdächtigen des Doppelanschlags  vom Montag statt, sagte der Gouverneur von Massachussetts, Deval  Patrick, vor Journalisten.

14:42 Uhr +++ Während der Fahndung nach den Terrorverdächtigen von Boston ist auch der Luftraum der Metropole gesperrt worden. In Boston würden keine Flüge ankommen und abgehen, meldet CNN.

14:36 Uhr +++ Auf ihrer Flucht vor der Bostoner Polizei hat einer der Terrorverdächtigen wohl den anderen angefahren. CNN meldet, dass der eine Bruder den anderen mit einem geraubten Auto anfuhr und verletzte. Das sei offenbar im Chaos der Flucht geschehen.

14:22 Uhr +++ Bei der Suche nach dem Terrorverdächtigen von Boston hat die Polizei die Ausgangssperre auf die gesamte Großstadt ausgeweitet. "Bitte bleiben Sie zu Hause, schließen Sie die Tür ab und öffnen Sie nur Menschen, die sich eindeutig als Polizisten identifiziert haben", sagte Gouverneur Deval Patrick.

14:07 Uhr +++ Im Bostoner Vorort Watertown ist bei der Suche nach dem als Bombenleger verdächtigten Mann auch Militär im Einsatz. CNN zeigte am Freitagmorgen patrouillierende Gefechtsfahrzeuge, vermutlich von der Nationalgarde. 

13:56 Uhr +++ Die Polizei von Boston durchsucht jedes einzelne Haus im Vorort Watertown nach dem flüchtigen Verdächtigen. Die Ermittler teilten per Twitter mit, dass uniformierte Beamte eine "Door-to-door search" (Tür-zu-Tür-Suche) machen würden.

13:36 Uhr +++ Die US-Luftfahrtbehörde FAA sperrt den unteren Luftraum über dem Nordwesten der Region Boston. Die Maßnahme soll den Sicherheitskräften uneingeschränkte Bewegungsfreiheit bei der Fahndung nach dem flüchtigen Tatverdächtigen verschaffen. 

13:29 Uhr +++ Die Polizei von Boston hat eine "kontroillierte Sprengung" mitten in der Innenstadt angekündigt. Die Bewohner am Boston Common und in Charlesgate sollten auf die Detonation gefasst sein, meldete die Polizei per Twitter. Das Gebiet liegt mitten im historischen Zentrum der Metropole und ist auch einer der Hauptanziehungspunkte für Touristen.

13:20 Uhr +++ Die beiden Verdächtigen im Zusammenhang mit dem Doppelanschlag von Boston sind einem Medienbericht zufolge Brüder tschetschenischer Herkunft. Das berichtet der US-Sender NBC News. Der noch flüchtige Verdächtige sei als der  19-jährige Dzokhar Tsarnaev identifiziert worden.

12:59 Uhr +++ Auch der Zugverkehr in und um Boston wurde komplett gestoppt. Die Bahngesellschaft Amtrak informierte am Freitagmorgen, dass keine Fernzüge nach oder von Boston fahren würden. 

12:53 Uhr +++ Der nach dem Bombenanschlag von Boston seit Stunden gesuchte zweite Verdächtige könnte nach Befürchtungen der Polizei einen Sprengsatz am Körper tragen. Die Fahnder würden sich auf diese Gefahr vorbereiten, meldet CNN. Spezialisten seien am Ort. Der Mann sei "extrem, extrem gefährlich".

12:47 Uhr +++ Die beiden mutmaßlichen Boston-Bomber sind offenbar Tschetschenen. Wie die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf Informanten berichtet, lebten sie seit mindestens einem Jahr in den USA.

12:24 Uhr +++ Die Polizei setzt in Boston auch gepanzerte Fahrzeuge ein. CNN zeigte Aufnahmen von Spezialfahrzeugen mit schwer bewaffneten Polizisten an Bord. Zudem sollen Fahrzeuge im Einsatz sein, die speziell für die Entschärfung von Sprengsätzen ausgerüstet sind.

12:06 Uhr +++ Über der Region von Boston, wo die US-Polizei nach einem flüchtigen Verdächtigen des Terroranschlags von Boston fahndet, kreisen Hubschrauber. Entsprechende Bilder zeigten TV-Sender.

11:55 Uhr +++ Wegen der Fahndung nach dem flüchtigen mutmaßlichen Boston-Attentäter hat die Polizei den öffentlichen Nahverkehr der US-Ostküstenmetropole am Freitagmorgen unterbrochen. Wer bereits an einer Busstation stehe, solle nach Hause gehen, sagte ein Behördensprecher.

11.53 Uhr +++ US-Präsident Barack Obama wird nach Angaben des Präsidialamtes noch in der Nacht von einem Anti-Terror-Experten über die Entwicklungen der Ermittlungen zu den Bostoner Bombenanschlägen und über die Ereignisse in Watertown unterrichtet.

11.46 Uhr +++ In Boston wird der öffentliche Nahverkehr eingestellt. Dies gelte bis auf weiteres, teilte die Polizei mit. Zudem werden alle Zufahrtsstraßen nach Watertown für den Individualverkehr gesperrt.

11.31 Uhr +++ Der getötete Tatverdächtige hatte nach Angaben eines Arztes neben Schussverletzungen auch andere Verletzungen, die möglicherweise von einer Explosion stammen.

10:34 Uhr +++ Nach einer Schießerei in der Nähe von Boston ist ein Verdächtiger nach Polizeiangaben tot. Ein weiterer Verdächtiger sei auf der Flucht, teilte die Bostoner Polizei am Freitag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

09:24 Uhr +++ Die US-Polizei hat einem Medienbericht zufolge einen Verdächtigen nach dem Bombenanschlag von Boston festgenommen. Die Fahndung nach einem zweiten Verdächtigen dauert an.

07:35 Uhr +++ Nach den tödlichen Schüssen auf einen Polizisten an der Bostoner MIT-Universität sind Zeugen zufolge weitere Schüsse und Explosionen in der Umgebung der Hochschule zu hören. Medienberichten zufolge wurde ein Mensch niedergeschossen, als schwerbewaffnete Polizisten nach den Todesschüssen die Umgebung absuchten.

06:32 Uhr +++ Bei einer Schießerei am Massachusetts Institute of Technology in der Nähe Bostons ist ein Polizist ums Leben gekommen. Der Vorfall habe sich am Donnerstag spätabends ereignet, teilte das MIT mit.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Barack Obama (re.) gibt Poroschenko (li.) nicht das, was dieser von ihm einfordert: Waffen.
Obama enttäuscht Poroschenko
Unterstützung ja, Waffen nein
In Glasgow feiern Gegner einer Abspaltung Schottlands von Großbritannien das Abstimmungsergebnis.
Das "No"-Lager jubelt
Schotten stimmen gegen Unabhängigkeit
Die Radikalisierung junger Islamisten geschehe binnen Wochen oder Monaten, so Bundesinnenminister Thomas de Maiziere.
Radikalsierte Islamisten in Deutschland
De Maiziere warnt vor möglichen Anschlägen
Ein Bundeswehr Soldat mit einer "Panzerfaust 3". Erste Soldaten sind zwecks Ausbildung auch an diesem Kriegsgerät in den Nordirak entsendet worden.
Kampf gegen Islamischer Staat
Bundeswehr schickt Ausbilder in den Nordirak
Das Ergebnis des Referendums wird mit Spannung erwartet.
Abstimmung abgeschlossen
Europa blickt nach Schottland
Die Annexion der Krim durch Russland nannte Poroschenko einen der "zynischsten Akte des Verrats in der modernen Geschichte".
Poroschenko bittet USA um Waffen
"Bedrohung für die weltweite Sicherheit"
Punk mit Irokesenschnitt und schottischer Flagge kommt aus einem Abstimmungslokal
Entscheidung über Schottlands Zukunft
Das bringt der Freitag
Im Video verspricht der Gefangene in einer augenscheinlich aufgezwungenen Rede, von nun an die "Wahrheit" über den IS erzählen zu wollen.
Britischer Journalist spricht "die Wahrheit"
Neues Geiselvideo der IS aufgetaucht
Die Bundesregierung hatte bislang rund zwölf Millionen Euro für Hilfsmaßnahmen zur Verfügung gestellt.
Epidemie in Afrika
Deutschland stockt Ebola-Hilfe auf
Auch Hollande schließt den Einsatz von Bodentruppen aus.
Kampf gegen den IS
Frankreich kündigt Luftangriffe im Irak an
Milizionär mit IS-Fahne in Flugzeugcockpit
Tausende Flüchtlinge
IS kesselt Kurden in Syrien ein
Polizei und Armee sollen in Nigeria systematisch foltern.
Amnesty International
Folter in Nigeria ist auch Staatssache
Diese junge Dame ist eindeutig für die Unabhängigkeit Schottlands - und das damit in ihrer Altersgruppe nicht allein
Schottland-Referendum
Kampf der Generationen
Russland hat offenbar tausende Soldaten an der Grenze der Krim zur Ukraine zusammengezogen.
Tausende Soldaten an Krim-Grenze
Russland zieht angeblich Truppen zusammen
Nach einem Hilferuf der liberianischen Präsidentin kündigte die Bundesregierung Unterstützung für Hilfsorganisationen sowie bei Flugtransporten in die Region an. "Zu spät", kritisiert die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen.
Kampf gegen Ebola
"Die deutsche Regierung tut nichts"
Die Einwanderer in Schottland könnten bei der Abstimmung über die Unabhängigkeit den Ausschlag geben.
Knappes Rennen in Schottland
Vieles hängt von den Einwanderern ab
Dieses Foto zeigt Dschihadisten-Kämpfer bei einer Übung. Laut NRW-Innenminister Jäger starben vier Dschihadisten aus Nordrhein-Westfalen im Kampf für den IS.
Töten für den IS
Deutsche sollen Selbstmordanschläge verübt haben
Die Heizkostenpauschale beim Wohngeld war 2011 weggefallen.
Wohngeld-Reform
Der Heizkosten-Zuschuss kommt zurück
Mit Razzien ist die Polizei in Australien gegen mutmaßliche radikale Islamisten vorgegangen.
Öffentliche Enthauptungen geplant
Australien vereitelt Terrorkomplott des IS
Boko Haram wird für eine Vielzahl von Anschlägen mit unzähligen Toten verantwortlich gemacht. (Archivbild)
Terror in Nigeria
Islamisten verüben Blutbad an Universität
Wladimir Putin ist bei einem Telefonat mir Petro Poroschenko wohl sehr emotional geworden.
Muss ganz Osteuropa zittern?
Putin drohte mit Einmarsch in Polen
Ein IS-Kämpfer im Irak posiert mit Waffe und Fahne. Nun hat ein Ex-Terrorist des IS von seinen Gräueltaten berichtet.
Horror-Beichte eines Ex-Terroristen
Wie Can zum IS-Kämpfer wurde
Chinesische Soldaten in der Stadt Xi'an. Insgesamt verfügt die Volksbefreiungsarmee über mehr als 2 Millionen Soldaten.
Droht ein neuer Weltkrieg?
Chinesischer Militärstratege fordert Vorbereitungen
Russland hat offenbar tausende Soldaten an der Grenze der Krim zur Ukraine zusammengezogen.
Tausende Soldaten an Krim-Grenze
Russland zieht angeblich Truppen zusammen
Screenshot aus dem Video "Flammen des Krieges" der IS-Extremisten.
Neues Video der Extremisten
IS droht mit "Flammen des Krieges"
Kabajewa übernimmt Chefsessel einer Mediengruppe.
National Media Group
Vermeintliche Putin-Geliebte macht Karrieresprung
Die Flaggen der Ukraine und der EU bei einer Kundgebung im Kiew im Dezember 2013.
Abkommen mit EU besiegelt
"Historischer Moment" für die Ukraine
Die Einwanderer in Schottland könnten bei der Abstimmung über die Unabhängigkeit den Ausschlag geben.
Knappes Rennen in Schottland
Vieles hängt von den Einwanderern ab
Diese junge Dame ist eindeutig für die Unabhängigkeit Schottlands - und das damit in ihrer Altersgruppe nicht allein
Schottland-Referendum
Kampf der Generationen
Denkmal für die Opfer des Kommunismus in Katowice: In Polen wächst die Angst vor Russland.
Angst vor Putins Russland
Polens banger Blick nach Osten
Aufnahme eines US-Luftschlags gegen den IS im Irak. (Archivbild)
Anti-Terror-Offensive im Irak
Kampfflugzeuge bombardieren erneut IS-Stellungen
Ein U.S. Air Force A-10 Thunderbolt in der Luft. (Symbolbild) Die USA haben ihren Luftangriffe gegen den IS ausgeweitet.
Luftangriffe nahe Bagdad
USA weiten Offensive gegen IS aus
Benötigt würden keine Kämpfer, sondern moderne Waffensysteme, so ein Vertreter der kurdische Regionalregierung.
An der Seite der Peschmerga
Europas Kurden ziehen gegen IS in den Krieg
Katars Scheich Tamim bin Hamad al-Thani  ist zu Besuch in Berlin.
Herrscher von Katar besucht Merkel
Politiker fordern Klartext
Die Annexion der Krim durch Russland nannte Poroschenko einen der "zynischsten Akte des Verrats in der modernen Geschichte".
Poroschenko bittet USA um Waffen
"Bedrohung für die weltweite Sicherheit"
Schottland stimmt am Donnerstag über seine Unabhängigkeit ab.
Tag der Entscheidung
Sagt sich Schottland von Großbritannien los?
Bislang gilt ein Verfahren, nach dem die Hartz-IV-Sätze stufenweise gekürzt werden können.
Hoher Verwaltungsaufwand
Hartz-IV-Sanktionen sollen entschärft werden
Soldaten aus Kiew auf dem Weg in den Osten der Ukraine.
Beschwerden aus Kiew
Doch kein Sonderstatus für die Ostukraine?
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko in Mariupol: Er hatte den Gesetzentwurf über den Sonderstatus der Ostukraine ins Parlament eingebracht.
Krise in der Ukraine
Kiew gibt Rebellengebieten Sonderstatus
Im Video verspricht der Gefangene in einer augenscheinlich aufgezwungenen Rede, von nun an die "Wahrheit" über den IS erzählen zu wollen.
Britischer Journalist spricht "die Wahrheit"
Neues Geiselvideo der IS aufgetaucht
 
 
Außerhalb der Hochsaison ist Mykonos fast so beschaulich wie früher - und auch am Morgen, wenn die Partytouristen noch schlafen.
Apollon oder Dionysos?
Die verschiedenen Gesichter von Mykonos
Junge Frau in vollem Seminarraum schaut auf Broschüre mit der Aufschrift "Jura"
Personaler beeindrucken
Studienfachwechsel im Lebenslauf verschweigen
Gepäckgebühren zulässig
EU-Urteil
Fluggesellschaften dürfen Gepäckgebühren verlangen
Menschen auf der Treppe im Leipziger Hauptbahnhof
Hauptbahnhof gesperrt
Zugverspätungen rund um Leipzig
Urteilt bei Kündigungsfristen
Betriebszugehörigkeit entscheidend
BAG-Urteil zu Kündigungsfristen
Flugplatz Mendig
"Rock am Ring"
Eifelstädtchen bekommt den Zuschlag für Festival
Die undatierte Aufnahme zeigt ein Teilstück eines 750 Jahre alten Siegels des pommerschen Herzogs Wartislaw III..
Sensation auf Usedom
Siegel-Fragment von Herzog aus Pommern entdeckt
Fehler im Anschreiben vermeiden
Bewerbung
Vier Tipps für das perfekte Anschreiben
Fischer schneiden erlegten Wal auf
Erfolg für Walschützer
Japaner müssen Fangpläne Wal-Experten vorlegen
Fast 90 Prozent der Katastrophenflüchtlinge des vergangenen Jahres leben in Asien.
Zahl der Flüchtlinge steigt
Naturkatastrophen vertreiben immer mehr Menschen
1943 wurde das Lager zerstört.
Zweiter Weltkrieg
Reste der Gaskammern von Sobibor entdeckt
Der gefundene Mechanismus von Antikythera gilt als einzigartig für die Antike.
Mechanismus von Antikythera
Wird nun das Geheimnis des ältesten Computers gelöst?
Gates und Buffett
Märchenhaft reich
Neue Rekordzahl an Milliardären
Mantarochen aus Fischernetz befreit
Bezauberndes Video
Mantarochen bittet Taucher um Hilfe
image
"Sin City 2 - A Dame To Kill For"
Deutlich besser als sein Ruf
Badespaß
Wassertemperaturen
Angenehm baden im Mittelmeer
Pillen für die Pumpe
Statine
Cholesterinsenker in der Kritik
Einfälle an der Flipchart
Geistesblitz im Job
So werden Sie kreativ
Rekord bei Existenzgründerinnen
Firmengründer
Frauenanteil steigt auf Rekordhoch
Anzügliche E-Mail im Postfach
Anzügliche E-Mail
Arbeitnehmern droht fristlose Kündigung
Richard III. war der letzte englische Monarch, der auf dem Schlachtfeld starb.
Skelett untersucht
So brutal starb König Richard III.
Die acht Arme sind über einen Meter lang, die beiden Tentakel, über die das Tier zusätzlich verfügt, waren möglicherweise doppelt so lang.
Seltener Fang
Mega-Kalmar wird zum Internet-Hit
Immer mehr Menschen leiden in der älter werdenden Gesellschaft an neurologischen Krankheiten wie Demenz, Alzheimer oder Parkinson.
Neue Erkenntnisse
Alzheimer und Parkinson könnten ansteckend sein
Fehler im Anschreiben vermeiden
Bewerbung
Vier Tipps für das perfekte Anschreiben
Zusammengehörigkeit demonstrieren
Wenn Paare anders aussehen
Gleich und ungleich gesellt sich gern
Der gefundene Mechanismus von Antikythera gilt als einzigartig für die Antike.
Mechanismus von Antikythera
Wird nun das Geheimnis des ältesten Computers gelöst?
Ohne Funktion: USB-Schnittstelle an Jordan-Tretern.
Nike und Playstation 4
Air Jordans mit USB-Schnittstelle aufgetaucht
Arktische Meereisfläche geschrumpft
Klimawandel
Meereis in der Arktis erholt sich nicht
Gates und Buffett
Märchenhaft reich
Neue Rekordzahl an Milliardären
Daniel Craig verkörpert bereits zum vierten Mal den britischen Geheimagenten mit der Nummer 007.
Der Countdown läuft
So wird der neue Bond-Film
Lanzenreiter der osmanischen Kalvalerie stehen 1912 zusammen.
Der "kranke Mann Europas"
Das Osmanische Reich im Ersten Weltkrieg
Die Dispozinsen bei deutschen Banken sind laut "Finanztest" weiterhin viel zu hoch.
Dispozinsen weiter viel zu hoch
"Die Kunden werden geschröpft"
Touristen in Berlin
Zu Besuch in Berlin
Diese fünf Tipps sollten Touristen beachten
Mit Hilfe von 25.000 Lithium-Ionen-Akkus sollen in kürzester Zeit Schwankungen im Stromnetz ausgeglichen und somit die Stromversorgung gesichert werden.
Energiewende
Super-Batterie ist am Stromnetz
Der britische Diplomat, Schriftsteller und Archäologe Thomas Edward Lawrence in einer zeitgenössischen Aufnahme.
London und das Osmanische Reich
Die Schuldgefühle des echten Lawrence von Arabien
image
"Sin City 2 - A Dame To Kill For"
Deutlich besser als sein Ruf
Mantarochen aus Fischernetz befreit
Bezauberndes Video
Mantarochen bittet Taucher um Hilfe
Supermensch: Wer ist Shep Gordon?
Begeisternde Doku
"Supermensch: Wer ist Shep Gordon?"
Pillen für die Pumpe
Statine
Cholesterinsenker in der Kritik
Kindersterblichkeit
"Die stille Tragödie"
Eine Million Kinder sterben am Tag der Geburt