Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Liveticker zum Polizeieinsatz in Boston Onkel: "Was sie taten, ist eine Schande"

Die Polizei in Boston jagt einen Flüchtigen. Der bewaffnete Mann wird verdächtigt, für den Bombenanschlag auf den Marathonlauf verantwortlich zu sein. Die Ereignisse im Liveticker.

21:32 Uhr +++ Der flüchtige mutmaßliche Bombenleger von Boston, Dschochar Zarnajew, war nach Angaben seiner Kommilitonen nach dem Anschlag am Montag noch auf dem Universitätscampus. Er habe ihn diese Woche im Gang des Wohnheimes, in dem er lebt, gesehen, sagte der Student Harry Danso, der auf der gleichen Etage wie Zarnajew ein Zimmer hat. Zarnajew habe ruhig gewirkt. Zwei Freunde des Verdächtigen riefen ihn derweil auf, sich zu stellen.

20:50 Uhr +++ Der getötete mutmaßliche Bombenleger von Boston, Tamerlan Zarnajew, wurde nach Angaben seiner Tante in den vergangenen Jahren zu einem streng gläubigen Muslim. Der ältere der beiden verdächtigten Brüder habe vor zwei Jahren begonnen, fünfmal täglich zu beten, sagte Maret Zarnajewa. Sie betonte auch, dass Tamerlan eine christliche Frau und eine dreijährige Tochter hat. "Sie könne das also nicht an die Religion knüpfen." Allerdings habe der 26-jährige Tamerlan Probleme gehabt, sich in den USA zurechtzufinden, sagte die Schwester des Vaters der beiden jungen Männer.

19:34 Uhr +++ Einer der mutmaßlichen Bombenleger von Boston ist im vergangenen Jahr für längere Zeit nach Russland gereist. Nach sechs Monaten sei Tamerlan Zarnajew wieder in die USA zurückgekehrt, hieß es aus US-Regierungskreisen. Auf eine Verbindung zu tschetschenischen Extremistengruppen seien Ermittler jedoch nicht gestoßen, sagte ein anderer Gewährsmann.

18:59 Uhr +++ Der gesuchte mutmaßliche Bombenleger von Boston ist nach Polizeiangaben weiterhin nicht gefunden worden. Es seien Fortschritte bei der Suche gemacht worden, aber es gebe bisher "keine Festnahme", sagte Polizeioffizier Timothy Alben bei einer Pressekonferenz. Die Suche in Watertown werde von Haus zu Haus und Tür zu Tür fortgesetzt. Für den Nachmittag kündigte er eine "kontrollierte Sprengung" in einer Straße im Vorort Cambridge an, wo die Brüder die gelebt hätten.

18:10 Uhr +++ Ein Onkel der mutmaßlichen Attentäter hat sich, geschockt und beschämt gezeigt. "Was sie taten, ist eine Schande", schrie er in die Mikrofone zahlreicher Journalisten. Der Anschlag sei abscheulich. "Sie haben es nicht geschafft, sich ein Leben aufzubauen und hassten deshalb alle anderen", sagte Ruslan Tsarni.

17:45 Uhr +++ Die Chance, den flüchtigen Verdächtigen von Boston lebend zu fassen, ist nach Ansicht eines Sicherheitsexperten gering. "Polizisten in den USA werden trainiert zu töten", sagte Richard Falkenrath dem Fernsehsender "Bloomberg TV". Sicherlich wäre es für die Ermittlungen besser, wenn der Mann am Leben bliebe, räumte Falkenrath ein. "Aber die Sicherheit der Polizeibeamten geht vor."

17:00 Uhr +++ Die Polizei hat nach eigenen Angaben ein Auto gefunden, mit dem der mutmaßliche Bombenleger von Boston auf der Flucht gewesen sein soll. Der Wagen wurde sofort von Experten untersucht. Zuvor hatte die Polizei öffentlich nach dem Wagen gefahndet und davor gewarnt, sich ihm zu nähern.

16:55 Uhr +++ Nach Stunden der Großfahndung nach dem mutmaßlichen Bombenleger von Boston gibt es nun Bewegung. Polizisten eilten aufgeregt und mit gezogenen Waffen auf einen Punkt im Vorort Watertown zu, wie auf Fernsehbildern des US-Senders CNN zu sehen war. Reporter wurden aufgefordert, zurückzugehen. Seit Stunden wird nach einem 19-Jährigen gesucht, sein Bruder wurde bei einem Festnahmeversuch getötet.

16:19 Uhr +++ Im Zusammenhang mit der Fahndung nach dem flüchtigen Terrorverdächtigen sucht die Polizei laut "Boston Globe" nach einem grauen Honda CRV. Das Auto soll das amtliche Kennzeichen 316 ES9 haben.

16:15 Uhr +++ Laut dem TV_Sender NBC hat die Polizei in der Nähe des Hauses der Verdächtigen zwei weitere Personen in Gewahrsam genommen. Diese sollen aber nicht als Verdächtige gelten.

15:48 Uhr +++ Laut dem TV-Sender MSNBC hat die Polizei einen Zug auf der Strecke Boston - New York gestoppt und umstellt.

15:25 Uhr +++ Der flüchtige Verdächtige der Bombenanschläge von Boston studierte nach Aussage seines Vaters Medizin in den USA. Dschochar habe im zweiten Jahr dort studiert, sagte Ansor T. in einem Telefoninterview der Nachrichtenagentur AP. "Mein Sohn ist ein wahrer Engel", sagte der Mann. Der Vater der beiden lebt in Machatschkala, der Hauptstadt der russischen Teilrepublik Dagestan im Nordkaukasus.

14:56 Uhr +++ Laut dem US-Sender FOX News haben sich bei einem von der Polizei umstellten Haus mehrere Explosionen ereignet.

14:44 Uhr +++ Die Polizei hat alle  Bewohner von Boston und Umgebung aufgerufen, weiterhin ihre  Wohnungen und Häuser nicht zu verlassen. Es finde eine  "Verbrecherjagd" auf den zweiten Verdächtigen des Doppelanschlags  vom Montag statt, sagte der Gouverneur von Massachussetts, Deval  Patrick, vor Journalisten.

14:42 Uhr +++ Während der Fahndung nach den Terrorverdächtigen von Boston ist auch der Luftraum der Metropole gesperrt worden. In Boston würden keine Flüge ankommen und abgehen, meldet CNN.

14:36 Uhr +++ Auf ihrer Flucht vor der Bostoner Polizei hat einer der Terrorverdächtigen wohl den anderen angefahren. CNN meldet, dass der eine Bruder den anderen mit einem geraubten Auto anfuhr und verletzte. Das sei offenbar im Chaos der Flucht geschehen.

14:22 Uhr +++ Bei der Suche nach dem Terrorverdächtigen von Boston hat die Polizei die Ausgangssperre auf die gesamte Großstadt ausgeweitet. "Bitte bleiben Sie zu Hause, schließen Sie die Tür ab und öffnen Sie nur Menschen, die sich eindeutig als Polizisten identifiziert haben", sagte Gouverneur Deval Patrick.

14:07 Uhr +++ Im Bostoner Vorort Watertown ist bei der Suche nach dem als Bombenleger verdächtigten Mann auch Militär im Einsatz. CNN zeigte am Freitagmorgen patrouillierende Gefechtsfahrzeuge, vermutlich von der Nationalgarde. 

13:56 Uhr +++ Die Polizei von Boston durchsucht jedes einzelne Haus im Vorort Watertown nach dem flüchtigen Verdächtigen. Die Ermittler teilten per Twitter mit, dass uniformierte Beamte eine "Door-to-door search" (Tür-zu-Tür-Suche) machen würden.

13:36 Uhr +++ Die US-Luftfahrtbehörde FAA sperrt den unteren Luftraum über dem Nordwesten der Region Boston. Die Maßnahme soll den Sicherheitskräften uneingeschränkte Bewegungsfreiheit bei der Fahndung nach dem flüchtigen Tatverdächtigen verschaffen. 

13:29 Uhr +++ Die Polizei von Boston hat eine "kontroillierte Sprengung" mitten in der Innenstadt angekündigt. Die Bewohner am Boston Common und in Charlesgate sollten auf die Detonation gefasst sein, meldete die Polizei per Twitter. Das Gebiet liegt mitten im historischen Zentrum der Metropole und ist auch einer der Hauptanziehungspunkte für Touristen.

13:20 Uhr +++ Die beiden Verdächtigen im Zusammenhang mit dem Doppelanschlag von Boston sind einem Medienbericht zufolge Brüder tschetschenischer Herkunft. Das berichtet der US-Sender NBC News. Der noch flüchtige Verdächtige sei als der  19-jährige Dzokhar Tsarnaev identifiziert worden.

12:59 Uhr +++ Auch der Zugverkehr in und um Boston wurde komplett gestoppt. Die Bahngesellschaft Amtrak informierte am Freitagmorgen, dass keine Fernzüge nach oder von Boston fahren würden. 

12:53 Uhr +++ Der nach dem Bombenanschlag von Boston seit Stunden gesuchte zweite Verdächtige könnte nach Befürchtungen der Polizei einen Sprengsatz am Körper tragen. Die Fahnder würden sich auf diese Gefahr vorbereiten, meldet CNN. Spezialisten seien am Ort. Der Mann sei "extrem, extrem gefährlich".

12:47 Uhr +++ Die beiden mutmaßlichen Boston-Bomber sind offenbar Tschetschenen. Wie die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf Informanten berichtet, lebten sie seit mindestens einem Jahr in den USA.

12:24 Uhr +++ Die Polizei setzt in Boston auch gepanzerte Fahrzeuge ein. CNN zeigte Aufnahmen von Spezialfahrzeugen mit schwer bewaffneten Polizisten an Bord. Zudem sollen Fahrzeuge im Einsatz sein, die speziell für die Entschärfung von Sprengsätzen ausgerüstet sind.

12:06 Uhr +++ Über der Region von Boston, wo die US-Polizei nach einem flüchtigen Verdächtigen des Terroranschlags von Boston fahndet, kreisen Hubschrauber. Entsprechende Bilder zeigten TV-Sender.

11:55 Uhr +++ Wegen der Fahndung nach dem flüchtigen mutmaßlichen Boston-Attentäter hat die Polizei den öffentlichen Nahverkehr der US-Ostküstenmetropole am Freitagmorgen unterbrochen. Wer bereits an einer Busstation stehe, solle nach Hause gehen, sagte ein Behördensprecher.

11.53 Uhr +++ US-Präsident Barack Obama wird nach Angaben des Präsidialamtes noch in der Nacht von einem Anti-Terror-Experten über die Entwicklungen der Ermittlungen zu den Bostoner Bombenanschlägen und über die Ereignisse in Watertown unterrichtet.

11.46 Uhr +++ In Boston wird der öffentliche Nahverkehr eingestellt. Dies gelte bis auf weiteres, teilte die Polizei mit. Zudem werden alle Zufahrtsstraßen nach Watertown für den Individualverkehr gesperrt.

11.31 Uhr +++ Der getötete Tatverdächtige hatte nach Angaben eines Arztes neben Schussverletzungen auch andere Verletzungen, die möglicherweise von einer Explosion stammen.

10:34 Uhr +++ Nach einer Schießerei in der Nähe von Boston ist ein Verdächtiger nach Polizeiangaben tot. Ein weiterer Verdächtiger sei auf der Flucht, teilte die Bostoner Polizei am Freitag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

09:24 Uhr +++ Die US-Polizei hat einem Medienbericht zufolge einen Verdächtigen nach dem Bombenanschlag von Boston festgenommen. Die Fahndung nach einem zweiten Verdächtigen dauert an.

07:35 Uhr +++ Nach den tödlichen Schüssen auf einen Polizisten an der Bostoner MIT-Universität sind Zeugen zufolge weitere Schüsse und Explosionen in der Umgebung der Hochschule zu hören. Medienberichten zufolge wurde ein Mensch niedergeschossen, als schwerbewaffnete Polizisten nach den Todesschüssen die Umgebung absuchten.

06:32 Uhr +++ Bei einer Schießerei am Massachusetts Institute of Technology in der Nähe Bostons ist ein Polizist ums Leben gekommen. Der Vorfall habe sich am Donnerstag spätabends ereignet, teilte das MIT mit.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Die britische Regierung plant im Kampf gegen Extremisten aus dem eigenen Land, die Polizei mit neuen Befugnissen auszustatten
Kampf gegen britische Extremisten
Cameron verschärft Anti-Terror-Gesetze
Wochenlang hatte sich Christine Haderthauer gegen die Betrugsvorwürfe gewehrt.
Christine Haderthauer
Staatskanzleichefin stolpert über Modellauto-Affäre
Der russische Präsident Wladimir Putin bei der Judo-Weltmeisterschaft in Tscheljabisnk.
Live-Ticker zur Ukraine
"Wenn ich will, nehme ich Kiew in zwei Wochen ein"
Detroit hatte im Juli 2013 Gläubigerschutz beantragt.
Nach der Pleite
Richter entscheiden über Detroits Zukunft
Joachim Gauck hält Rede
Rede zum 2. Weltkriegsbeginn
Gauck warnt vor wachsendem "Appetit" Moskaus
Angela Merkel im Bundestag
"Unfassbare Gräueltaten"
Bundestag stimmt Waffenlieferungen an Kurden zu
NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen will die Reaktionsfähigkeit der Alianz bei Krisen "bedeutend" erhöhen
Kampf um die Ukraine
NATO baut neue Eingreiftruppe gegen Moskau auf
Für Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich ist der Ausgang der Landtagswahl ein "super Ergebnis" - trotz der erschreckend niedrigen Wahlbeteiligung
Geringe Wahlbeteiligung in Sachsen
"Tillich hat der Demokratie einen Bärendienst erwiesen"
José Manuel Barroso
Live-Ticker zur Ukraine
Barroso warnt Putin
Über Sulaiman Bek steigen Rauchwolken auf. Die irakische Ortschaft ist aus der Hand des IS befreit worden.
Kein Essen, kein Wasser
Dramatische Lage in befreiten IS-Gebieten
Nordkoreas jüngster Raketentest erfolgte wenige Tage nach Abschluss eines jährlichen Militärmanövers südkoreanischer und amerikanischer Truppen.
Erneuter Test
Nordkorea feuert Kurzstreckenrakete ab
Frauke Petry wurde 1975 in Dresden geboren, als Teenager ging sie in der Wendezeit mit ihrer Familie nach Westdeutschland.
Sachsens AfD-Ikone Frauke Petry
Jung, weiblich, rechts
Sachsens AfD-Spitzenkandidatin Frauke Petry wirft der CDU vor, ihre Partei nicht ernst zu nehmen.
Scharfe Kritik an der CDU
AfD fühlt sich nicht ernst genommen
Bereits am Morgen hatte es erneut schwere Zusammenstöße zwischen regierungskritischen Demonstranten und der Polizei gegeben.
Regierungsfeindliche Proteste
Demonstranten stürmen Pakistans Staatsfernsehen
Die Einnahmen des Staates erhöhten sich im ersten Halbjahr um 3,4 Prozent auf 636,9 Milliarden Euro, die Ausgaben um 2,5 Prozent auf 620,8 Milliarden Euro.
Sprudelnde Steuereinnahmen
Deutschland mit sattem Plus
Dass es innerhalb der EU große Differenzen bei der Umsetzung der Asylpolitik gibt, sieht die UN kritisch.
"Positives Beispiel"
UN sieht deutsche Asylpolitik als Vorbild
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Bundeskanzlerin Angela Merkel unterhalten sich beim Irak-Treffen im Kanzleramt in Berlin.
Waffen in den Irak
Merkel und die neue deutsche Haltung
Der Spitzenkandidat der sächsischen CDU für die Landtagswahl, Ministerpräsident Stanislaw Tillich (l) und SPD-Spitzenkandidat Martin Dulig.
FDP hat abgewirtschaftet
Große Koalition oder Schwarz-Grün in Sachsen?
Merkel gibt Regierungserklärung zu Waffenlieferungen ab
Das bringt der Montag
Merkel gibt Regierungserklärung zu Waffenlieferungen ab
Prorussische Rebellen sollen vom Land aus ein im Asowschen Meer fahrendes Schiff der Küstenwache mit Artillerie beschossen haben.
See-Kampf für "Neurussland"
Rebellen beschießen ukrainische Küstenwache
Der russische Präsident Wladimir Putin bei der Judo-Weltmeisterschaft in Tscheljabisnk.
Live-Ticker zur Ukraine
"Wenn ich will, nehme ich Kiew in zwei Wochen ein"
Russland soll mit Truppen und Panzern in den Osten der Ukrainer eingedrungen sein.
In die Ukraine einmarschiert
Russland drohen weitere Strafmaßnahmen
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko strebt mit seinem Land in die NATO. Ein erster Anlauf war vor einigen Jahren gescheitert.
Bedrohung durch Russland
Kiew hofft aufs NATO-Bollwerk
Derzeit sind in der Ukraine 15 Reaktoren an vier Standorten in Betrieb. Sie decken rund die Hälfte des Strombedarfs des Landes.
Atomkraftwerk in der Nähe der Kämpfe
Greenpeace warnt vor Atomunglück in Ukraine
Eine Prostituierte auf einer Straße in Berlin.
Straßenstrich in Deutschland
Wenn Sex-Geräusche die Anwohner nerven
Großbritanniens Regierungschef David Cameron ist wegen der gestiegenen Terrorgefahr in seinem Land besorgt.
London hebt Terror-Warnstufe an
Ein Anschlag ist "hoch wahrscheinlich"
Nach den Plänen Dobrindts sollen Autofahrer ab 2016 nicht nur auf Autobahnen, sondern auf allen deutschen Straßen eine Maut zahlen.
Debatte um Pkw-Maut
DIW schlägt Privatisierung von Autobahnen vor
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach vor der Dresdner Frauenkirche und warb für eine breite Wahlbeteiligung.
Landtagswahl in Sachsen
Merkel und das letzte schwarz-gelbe Fleckchen
Experten haben festgestellt, dass die in unterirdischen Lagerstätten im stillgelegten Kernkraftwerk Brunsbüttel aufbewahrten Atommüll-Fässer teilweise in desaströsem Zustand sind.
Fund im AKW Brunsbüttel
Atommüll-Rostfässer wohl kein Einzelfall
Bereits in der Vergangenheit waren mehrfach Blauhelme von Beteiligten des syrischen Bürgerkriegs gefangen genommen worden, anschließend aber unverletzt wieder freigekommen.
Golanhöhen
Feuergefechte zwischen UN-Soldaten und Rebellen
Sachsens FDP ist Holger Zastrow. Bundesprominenz will der Spitzenkandidat auf Wahlkampfveranstaltungen nicht sehen.
FDP in Sachsen vor neuer Pleite
Wohl kein Phönix aus der Asche
Alle verschleppte Soldaten gehören der Undof an - eine Gruppe, die den Waffenstillstand zwischen Israel und Syrien seit 1974 beobachtet.
Golanhöhen in Syrien
Verschleppte Blauhelmsoldaten wohlauf
Die Kurden sollen mit Waffenlieferungen im Kampf gegen die IS-Milizen unterstützt werden.
Waffen in den Irak
Opposition kritisiert Merkel
Polens Regierungschef Donald Tusk gilt als Favorit für das Amt des EU-Ratsvorsitzendenden.
Das bringt der Samstag
EU-Chefs beraten über Topposten
Die britische Journalistin und führende Mitarbeiterin von WikiLeaks, Sarah Harrison, ist eine Vertraute von Edward Snowden und zählt zu  seinen Unterstützern.
Snowden-Unterstützer in Berlin
"Die Enthüllungen werden weitergehen"
Frauke Petry wurde 1975 in Dresden geboren, als Teenager ging sie in der Wendezeit mit ihrer Familie nach Westdeutschland.
Sachsens AfD-Ikone Frauke Petry
Jung, weiblich, rechts
Allein hundert in Pskow stationierte Fallschirmjäger seien bei Kämpfen in der Ukraine getötet worden, so der Verleger.
Nach Bericht über mysteriöses Soldaten-Begräbnis
Russischer Verleger krankenhausreif geprügelt
Angela Merkel im Bundestag
"Unfassbare Gräueltaten"
Bundestag stimmt Waffenlieferungen an Kurden zu
Wochenlang hatte sich Christine Haderthauer gegen die Betrugsvorwürfe gewehrt.
Christine Haderthauer
Staatskanzleichefin stolpert über Modellauto-Affäre
Die Bundesregierung verlangt nach Angaben der Medien bereits seit Monaten eine sogenannte No-Spy-Garantie für die Vergabe von IT-Aufträgen.
Reaktion auf NSA-Skandal
Bundesländer verlangen No-Spy-Garantie von IT-Firmen
 
 
Frau sitzt lächelnd vor Computer im Büro
Nur keine Angst
Ein Jobwechsel fällt vielen Arbeitnehmern schwer
Zwei Personen in Boot umgeben von Tasuenden toter Fische
Hunderttausende tote Fische
Rätselhaftes Massensterben in mexikanischem See
Heiße Lava fließt bei Abenddämmerung ins Meer
Am Rand des Kraters
Bizarre Schönheit von Vulkanen erkunden
Lars von Trier
"Nymphomaniac II"
Lars von Trier äußert sich beim Filmfest Venedig
Kriegsdenkmal Westerplatte
Strand am Kriegsdenkmal
Die Westerplatte als Ausflugsziel
Iris Praefke, Geschäftsführerin des Moviemento
Wie werde ich...?
Kinobetreiber
Straßenbahnfahrer Malte Ahrens
Pünktlichkeit muss sein
Studentenjob "Straßenbahnfahrer"
Ideale Kulisse
Litauen erkunden
Per Rad über die Kurische Nehrung
Soldaten der Wehrmacht nach dem Einmarsch in Polen.
Als die Welt in Flammen stand
Vor 75 Jahren begann der Zweite Weltkrieg
Promi Big Brother - Finale
"Promi Big Brother"
Aaron Troschke siegt im Container
Ausbildung in "Engpassberufen" nimmt zu
Zum Teil auch höheres Interesse bei Jugendlichen
Mehr Ausbildung in Berufen mit Fachkräfteengpässen
 Beim Einmarsch deutscher Truppen in Polen am 1. September 1939 reißen Soldaten der deutschen Wehrmacht einen rot-weißen Schlagbaum an der deutsch-polnischen Grenze nieder.
Chronologie
Wichtige Daten des Zweiten Weltkrieges
Polnische Kavallerie im Zweiten Weltkrieg.
Neue Zeiten, alte Ängste
Polen misstraut Russland immer noch
Blick auf den Gedenkstein für August Dickmann in der Gedenkstätte Sachsenhausen in Oranienburg.
Hinrichtung vor aller Augen
Als der erste NS-Kriegsverweigerer starb
image
Hercules und Sin City
Die Kino-Tipps für den September
Suche auf dem Stellenmarkt
Nicht zu eindimensional denken
In Jobsuche auch Bekannte einbeziehen
Verhandlungserfolg
Bewerbungsgespräch
Forderungen immer gut begründen
Entlang der Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße markieren Stahlstäbe den ehemaligen Mauerverlauf.
Leinwand und Lustgarten
Die Berliner Mauer 25 Jahre nach dem Fall
Nördlich des Vulkans Bardarbunga kommt es zu Ausbrüchen.
Erneut Eruption in Island
Luftverkehr drohen erneut Beeinträchtigungen
Ein Lehrling bei der Arbeit. In Deutschland sind Ende August noch viele Lehrstellen unbesetzt.
Auf der Suche nach den Azubis
Tausende Lehrstellen unbesetzt
Blick aus einem Stollen aus dem Ersten Weltkrieg im Gestein des Paternkofel (Dreizinnen) in den Dolomiten.
Der Erste Weltkrieg in den Dolomiten
"Das war ein Krieg gegen den Feind und gegen die Natur"
Oft wird von Studenten nicht ausreichend geprüft, ob es zum Nebenjob Alternativen wie etwa das Bafög gibt.
Im Studium
Nicht mehr als zehn Stunden jobben
Unterwegs auf Geschäftsreise
Streiks bei Fluglinien
Diese Rechte haben Geschäftsreisende
Entlang der Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße markieren Stahlstäbe den ehemaligen Mauerverlauf.
Leinwand und Lustgarten
Die Berliner Mauer 25 Jahre nach dem Fall
Monat der Bäderkultur in Binz
Tipps für Urlauber
Kino an der Küste und Stricken am Strand
Iris Praefke, Geschäftsführerin des Moviemento
Wie werde ich...?
Kinobetreiber
 Beim Einmarsch deutscher Truppen in Polen am 1. September 1939 reißen Soldaten der deutschen Wehrmacht einen rot-weißen Schlagbaum an der deutsch-polnischen Grenze nieder.
Chronologie
Wichtige Daten des Zweiten Weltkrieges
Der hintere Rumpfteil des Luftschiffs LZ 129 "Hindenburg" wird am 6. Mai 1937 bei der Landung auf den Luftschiffhafen von Lakehurst bei New York (USA) von einer Explosion erschüttert.
Katastrophe der Luftfahrt
Letzter Überlebender der "Hindenburg" ist tot
Eine gesetzliche Frist für die Ankündigung eines Baugerüstes gibt es nicht.
Reperatur der Fassade
Vermieter muss Baugerüst rechtzeitig ankündigen
Ein Exemplar der Fledermaus-Gattung "Braunes Langohr" bei einer nächtlichen Netzfangaktion am Ausgang eines alten Stollens bei Mudershausen.
Auf den Spuren von Batman
Beim Fledermaus-Fang im Hintertaunus
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Ein vertrocknender Löwenzahn ragt im April 2007 am Rheinufer in Düsseldorf aus rissiger Erde.
Wissen
Bundesamt warnt vor drastischem Artenschwund
Die Polarforschungsstation «Neumayer III» bei der Verladung auf die «Naja Antarctica».
Wissen
Schönes Wetter verhindert Entladen von «Neumayer III»
Eine Ameise mit der Raupe eines Lungenenzian-Ameisen-Bläulings. (Foto: Science/ David Nash)
Wissen
Trick macht Raupen zu Parasiten im Ameisennest
Die US-Raumfähre «Atlantis» wird nicht vor dem 24. Januar ins All starten.
Wissen
Raumfähre «Atlantis» startet frühestens am 24. Januar
Jena gehört bundesweit zu den Städten mit der höchsten Akademikerdichte. (Archivbild)
Wissen
Jena als «Stadt der Wissenschaft 2008» mit vielen Veranstaltungen
Vorgängerin von Liverpool und Stavanger: Sibiu ist eine von Europas Kulturhauptstädten 2007. (Bild: dpa)
Reise
Liste mit 37 Namen: Kulturhauptstädte gibt es seit 1985
In den Reisebüros können sich Urlauber jetzt mit den Katalogen für die Sommersaison 2008 versorgen. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Reise
Von A(pulien) bis Z(ypern): Neue Reiseideen in den Katalogen
Auf der Otago-Halbinsel im Süden Neuseelands haben die Seelöwen das Sagen. (Bild: Lenders/dpa/tmn)
Reise
Abstecher ins Reich der Pinguine und Seelöwen