Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Serie von Pannen Teenager düpiert die US-Behörden

Die Jagd nach den Boston-Bombern wirft kein gutes Licht auf die US-Behörden. Tausende Polizisten konnten den Verwundeten nicht finden. Zudem war der Anschlag vermutlich vermeidbar.

Die Erleichterung stand Barack Obama ins Gesicht geschrieben. Trotz Müdigkeit und Erschöpfung trat er noch in der Nacht vor die Kameras. Nur kurz zuvor war eine der größten Verbrecherjagden in der US-Geschichte zu Ende gegangen. Der 19 Jahre alte Verdächtige des Terroranschlags auf den Boston-Marathon wurde schwer verletzt festgenommen, sein 26-jähriger Bruder erschossen. In Boston gingen jubelnde Menschen auf die Straße. "Wir lassen uns nicht terrorisieren", rief Obama den Amerikanern zu.

Es war die Stunde des Präsidenten, die Stunde des Krisenmanagers. Die rasche Festnahme war ein Glücksfall - auch für den Präsidenten. "Wir haben ein wichtiges Kapitel in dieser Tragödie geschlossen", sagte Obama. Obama weiß: Der Terroranschlag war eine der schwersten Herausforderungen seiner Amtszeit - und sie hätte ganz anders enden können. Die rasche Festnahme des zweiten Terrorverdächtigen war nichts anderes als reiner Zufall.

Tatsächlich mutete die Verfolgung der beiden Brüder aus Kirgistan, mit tschetschenischen Wurzeln, über weite Strecken wie der ungleiche Kampf zwischen David und Goliath an. Das Foto des 19-jährigen Dschochar Zarnajew zeigt einen Jüngling mit dunklen Locken und sanftem Blick - eher ein Junge als ein Mann. Ist das wirklich ein Gegner, der die USA herauszufordern vermag? Ein Megaaufgebot von 9000 Polizisten war mobilisiert, um ihn zu fassen - und wäre doch beinahe grandios gescheitert.

Nur durch Zufall gefunden

Nicht nur Obama, auch das FBI und die Medien decken gnädig einen Mantel des Schweigens über die Fahndungspanne. Denn das Grundstück, auf dem der 19-Jährige am Freitagabend schließlich umzingelt und nach einem Feuerwechsel gefasst wurde, war bereits zuvor durchsucht worden - ohne Ergebnis.

Die Polizei hatte praktisch im gesamten Großraum Boston den Ausnahmezustand verhängt: Es herrschte Ausgangssperre, der Verkehr war lahmgelegt. Doch erst ein Hausbesitzer, der in seinem Garten Blutspuren entdeckte, setzte die Polizei auf die richtige Spur. Wieder einmal war es "Kommissar Zufall", der eine Blamage der Behörden verhinderte. Der junge Mann, der sich unter einer Plane in einem Boot versteckte, war bereits derart schwer verletzt, dass er sich praktisch nicht mehr wehren konnte.

Trotz Jubel und Erleichterung: Obama ist sich bewusst, dass viele Fragen offen bleiben - nicht nur, was die direkte Fahndung angeht. "Warum haben junge Männer, die hier aufgewachsen sind und studiert haben, zu so starker Gewalt gegriffen?", fragte der Präsident noch in der Nacht.

Schon 2011 durchleuchtet

Irritierend ist nicht nur die Tatsache, dass die Justizbehörden dem älteren Bruder Tamerlan bereits 2011 auf der Spur waren. Eine nicht genannte ausländische Regierung habe damals um Überprüfung des Mannes gebeten. Doch das FBI sei zu keinen Erkenntnissen gekommen. Dabei heißt es jetzt, der heute 26-Jährige habe sich seinerzeit radikalisiert, sei zum islamistischen Eiferer geworden. War auch das schon eine Fahndungspanne gewesen?

Doch Obamas Frage zielt tiefer. 2,6 Millionen Muslime leben in den USA, die meisten sind Einwanderern aus dem Nahen Osten und anderen muslimischen Ländern. Ihre Zahl hat sich seit den Anschlägen vom 11. September 2001 mehr als verdoppelt. Reibereien oder gar schwere Spannungen zur übrigen Bevölkerung werden zwar eher selten publik. Doch Obama weiß, das bei Terroranschlägen Spannungen über Nacht ausbrechen können.

Nicht umsonst warnte Obama noch in der Nacht vor voreiligen Schlüssen. Bisher hatte er Fortüne: Seit dem 11. September ist es zu keinem größeren Bombenattentat islamistischer Extremisten in den USA gekommen. Obama also im Glück?

Ein kurzes Erfolgserlebnis

Tatsächlich hatte der Präsident erst vor Tagen eine Mega-Schlappe erlitten, die seine gesamte zweite Amtszeit überschatten dürfte. Die Niederlage in Sachen Waffenkontrollen war eine Warnung, dass die Kräfte, die gegen ihn mobilisieren, präsent und stark sind. Vor allem: Nicht mal seine eigene Mehrheit der demokratischen Senatoren stand hinter ihm. Was bleibt Obama jetzt noch zu tun? Er selbst hatte das Thema Waffen zur Chefsache gemacht.

Die Terroristenjagd bot Obama kurzzeitig Gelegenheit, sich als erfolgreicher Krisenmanager zu präsentieren. Doch die Erfahrung zeigt: Solche Erfolge halten nicht lange vor. Selbst der Tod von Terroristenführer Osama bin Laden vor zwei Jahren brachte dem US-Präsidenten nur ein ganz kurzes Hoch ein. Der Erfolg war schnell vergessen. 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Schulen und Kindergärten in betroffenen Stadtteilen blieben geschlossen. Die Studenten setzen ihren Unterrichtsboykott fort.
Demokratie-Bewegung
Demonstranten in Hongkong stellen Ultimatum
Nach einer Attacke der IS-Kämpfer steigt Rauch über Ain al-Arab auf.
IS-Terror in Syrien
Bewohner von Ain al-Arab befürchten Massaker
Die betroffene Flüchtlingseinrichtung im Siegerland ist in einer ehemaligen Kaserne untergebracht. Sie wurde von einer privaten Sicherheitsfirma betreut.
Misshandlung im Flüchtlingsheim
Jäger kündigt Maßnahmenpaket an
IS-Extremisten bei ihrer Fahrt durch die Stadt Rakka im Juni 2014.
One-Way-Ticket in den Heiligen Krieg
Teenager wollten sich IS anschließen
Regierungstruppen der Ukraine hätten schwere Waffen eingesetzt, um in den sogenannten Volksrepubliken Luhansk und Donezk mehr als 2500 russischstämmige Menschen zu töten
Krieg in der Ostukraine
Russland wirft Kiew Völkermord vor
Der designierte EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) im EU-Parlament.
"Bitte auf Englisch antworten"
"Die Partei" piesackt Günther Oettinger
Die Katalanen wollten am 9. November über ihre Unabhängigkeit abstimmen.
Keine Unabhängigkeit für Katalonien
Spaniens Verfassungsgericht stoppt Referendum
Ukrainische Soldaten führen prorussische Rebellen ab.
Konflikt in der Ukraine
Blutiger Waffenstillstand in Donezk
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) kann offenbar nicht kurzfristig mit mehr Mitteln für ihr Ressort rechnen.
Marode Bundeswehr-Technik
Von der Leyen muss weiter knausern
Die Protestbewegung hält weiterhin das Zentrum der chinesischen Metropole Hongkong besetzt.
Proteste in Hongkong
Demonstranten trotzen der Regierung
Wie es Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un wirklich geht, lässt sich nur schwer feststellen.
Was wäre wenn..?
Nordkorea ohne Kim Jong Un
Eine Transportmaschine des Typs Transall der Bundeswehr.
Marode Bundeswehr-Technik
Flugzeugpanne bremst Ebola-Einsatz
In einem von Abu Sayyaf veröffentlichten Video baten die beiden Geiseln die Bundesregierung um Hilfe.
Abu Sayyaf-Geiseln
Deutsches Paar ruft öffentlich um Hilfe
In mehreren Flüchtlingsunterkünften soll es zu Misshandlungen gekommen sein. Die Bewohner räumen jedoch ein, auch selbst Probleme verursacht zu haben.
Misshandelte Flüchtlinge
"Sie behandeln uns wie Tiere"
Ein IS-Kämpfer feuert in der Region um Ain al-Arab eine Rakete ab.
Kampf um Ain al-Arab
Ist der IS noch zu stoppen?
Aschraf Ghani bei seiner Amtseinführungs-Rede.
Aschraf Ghani gibt Gas
Afghanistans Präsident forciert Sicherheitsabkommen
Die Angeklagten im NSU-Prozess: Beate Zschäpe (M), der NPD-Funktionär Wohlleben (oben links), Holger G. (unten links), Carsten S. (oben rechts) und Andre E. (unten rechts).
Zweifel an der Trio-Theorie
War der NSU viel größer?
Syrische Kurden beobachten Kämpfe zwischen dem IS und kurdischen Kämpfern. (Archivbild)
Terrormiliz in Syrien
IS-Kämpfer stehen kurz vor Ain al-Arab
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen steht derzeit wegen des Zustands der Bundeswehr unter Druck.
SPD teilt aus
Von der Leyen soll "weniger Fototermine" machen
Aschraf Ghani bei seiner Vereidigung: Der ehemalige Finanzminister ist neuer Präsident Afghanistans.
Neuer Präsident in Afghanistan
Ghani ruft Taliban zu Friedensgesprächen auf
F-18E Super Hornets
Ticker zum Kampf gegen IS
Weitere Ölraffinerie der IS in Syrien durch Luftschläge zerstört
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Der Amboseli Nationalpark zu Füßen des Kilimandscharo.
Politik
Hintergrund: Kenia steht für Tiere, Kaffee und Korruption
Die Gewalt eskaliert: Brennendes Haus in einem Slum von Nairobi.
Politik
Kenia im Chaos: Über 300 Tote, Zahntausende auf der Flucht
Grausame Eskalation der Gewalt nach der umstrittenen Präsidentenwahl in Kenia: Dutzende Frauen und Kinder sind in einer Kirche bei lebendigem Leibe verbrannt.
Politik
Kenias Oppositionsführer plant Großdemonstration
Die kleine Gruppe der Massai leben zum Teil als Nomaden und Rinderzüchter im Süden Kenias.
Politik
Vielvölkerstaat Kenia
Diese Menschen in Kenia, gezeichnet von Tränengas, haben Angst.
Politik
Hintergrund: Angst vor der Zukunft in Kenia
Entfesselte Brutalität: Mann in Nairobi mit Knüppel und Machete.
Politik
Analyse: Hat der Westen versagt?
Ein Irrgarten aus Maispflanzen nahe dem elsässischen Weinort Ribeauvillé.
Politik
Irrgärten als Orte der Meditation
In Japan achten immer mehr Männer auf ihr Aussehen.
Politik
Maniküre für japanische Männer
Ein prickelndes Vergnügen...
Politik
Erste Champagner-Bar in Paris eröffnet
Erhielt einen Dämpfer: Senatorin Hillary Clinton wurde in Iowa nur Dritte.
Politik
Obama und Huckabee Sieger in Iowa
Holger Tiefenbach (Nuclear Blast) überreicht Gold an Nightwish.
Politik
Gold für Nightwish
Strahlender Sieger: Barack Obama.
Politik
Obama in Iowa deutlich vor Hillary Clinton
Senkrechtstarter bei den Republikanern: Der frühere Gouverneur von Arkansas, Mike Huckabee, siegte in Iowa.
Politik
Hintergrund: Die wichtigsten Kandidaten der Republikaner
Liegt noch gut im Rennen: John Edwards.
Politik
Hintergrund: Die aussichtsreichsten Kandidaten der Demokraten
Nur zweiter auf Seiten der Republikaner: Mitt Romney.
Politik
Analyse: In den USA weht der «Wind des Wandels»
Der Sieger: Barack Obama hat nun Chancen, als erster Schwarzer ins Oval Office im Weißen Haus einzuziehen.
Politik
Analyse: Kommt ein Schwarzer ins Weiße Haus?
Ein Polizist gibt in Nairobi einen Warnschuss in die Luft ab. (Archivbild)
Politik
Proteste gewaltsam verhindert - Kibaki zum Dialog bereit
 
 
Knapp 800 DDR-Flüchtlinge werden am 5. Oktober 1989 in Hof (Bayern) unter Jubel empfangen.
30. September 1989
Der Anfang vom Ende der DDR
Demonstration in Hongkong
Auswärtiges Amt warnt
Versammlungsorte in Hongkong meiden
Hilfe für den Mitarbeiter
Schicksalsschlag in der Familie
Gespräch mit dem Mitarbeiter
Das entdeckte Mozart-Manuskript der Sonate Nr. 11 A-Dur KV 331 (300i).
Legendäre Notenblätter entdeckt
Der Fund seines Lebens
image
"Tatort" aus Köln
Assistentin Gabi schon wieder abserviert
Matthias Schranner, Verhandlungsexperte, CEO des Negotiation Institute AG in Zürich und Dozent an mehreren Universitäten.
Zeitspiele erkennen
So setzten Sie Forderungen beim Chef durch
Gerade Anfänger fahren beim Referat gut, wenn sie sich technischer Hilfsmittel wie PowerPoint, KeyNote und ähnlicher Software bedienen.
Tipps zum Studium
So wird das erste Uni-Referat ein Erfolg
Endlos schön: Keine Straße, kein Strommast und kein Haus stört das Auge.
Der Wert der Stille
Eine Wanderung durch das herbstliche Lappland
Wanderer auf dem Schluchtensteig bekommen immer wieder tolle Ausblicke geboten.
Natur pur
Auf dem Schluchtensteig im Schwarzwald
image
"Die Simpsons"
Diese Figur musste dran glauben
Pro Tag dürfen maximal 5000 Besucher in den Phu Kradueng Nationalpark.
Reise-Tipps der Woche
Oktoberfest im Outback und Nationalpark in Thailand
Auf der Karte ist deutlich ein großer Teil der Küste von Alaska zu sehen.
Historische Karte sorgt für Sensation
Entdeckte Marco Polo Amerika 200 Jahre früher?
Industriemechaniker schraubt an technischer Anlage
Abschluss nachholen
Azubis können Abendschule besuchen
Mehrere unterirdische Mauerbauten gelb und blau illuminiert
Das Köln der Römer
Historische Bauten unter der Erde erkunden
Unter den jungen Berufsanfängern zwischen 15 und 24 Jahren erhält generell jeder Vierte einen Vertrag auf Zeit.
Arbeitsverträge auf Zeit
Oft ohne sachlichen Grund befristet
Die Wanderwege folgen oft den alten Wassergräben. Deren minimales Gefälle erspart Wanderern drastische Steigungen.
Kraftwerk des Mittelalters
Eine Wanderung am Harzer Wasserregal
image
"Wahre Liebe"
So wird der "Tatort" am Sonntag
Türkin mit Länder-Fähnchen
Integrationsforschung
Mehrheit der Türken in Deutschland fühlt sich zu Hause
Kampf der Giganten im Video
Monster-Blutegel verschlingt Monster-Wurm
image
"Promiboxen 2014"
Melanie Müller siegt in der "Silikonklasse"
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Vorgängerin von Liverpool und Stavanger: Sibiu ist eine von Europas Kulturhauptstädten 2007. (Bild: dpa)
Reise
Liste mit 37 Namen: Kulturhauptstädte gibt es seit 1985
In den Reisebüros können sich Urlauber jetzt mit den Katalogen für die Sommersaison 2008 versorgen. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Reise
Von A(pulien) bis Z(ypern): Neue Reiseideen in den Katalogen
Auf der Otago-Halbinsel im Süden Neuseelands haben die Seelöwen das Sagen. (Bild: Lenders/dpa/tmn)
Reise
Abstecher ins Reich der Pinguine und Seelöwen
Die Dresdner Frauenkirche im Maßstab 1:25 wurde in elf Monaten Bauzeit angefertigt. (dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich...? Modellbauer
Auf diesem Sofa hat auch Paula Modersohn-Becker schon gesessen. (Bild: Duwe/Gemeinschaftsausstellung Worpswede/dpa/tmn)
Reise
Künstlerkolonie: Mit Paula Modersohn-Becker durch Worpswede
Sein Gemälde «Selbstbildnis mit Tonpfeife» stammt aus dem Jahr 1910. (Bild: tmn)
Reise
Einmalige Sammlung: Lyonel Feininger in Quedlinburg
In der Müllbranche finden sich vielfältige Berufsbilder. (Bild: BMU/dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich ....? Abfallwirtschafter
Im Salzbergwerk Wieliczka finden Besucher eine unterirdische Kirche. (Bild: Polnisches Fremdenverkehrsamt/dpa/tmn)
Reise
Besuchermagnet unter Tage: Salzbergwerk Wieliczka in Polen
Für Berufstätige, die an ihrem Arbeitsplatz unter Stress oder Langeweile leiden, tun sich Abgründe auf. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zwischen «Burnout» und «Boreout» - Leiden am Arbeitsplatz
Die britischen Regierung hat für 22 Flughäfen die strikten die Handgepäck-Bestimmungen aufgehoben. (Bild: dpa)
Reise
Großbritannien lockert strikte Handgepäckregel für Fluggäste
Der Überlieferung nach geht das Kloster auf Kaiser Karl den Großen zurück. (Bild: Heimann/dpa/tmn)
Reise
Ein Kloster in himmlischer Landschaft
Reisende am Flughafen: Das Rückflug-Ticket gilt, selbst wenn der Passagier den Hinflug nicht angetreten hat. (Bild: dpa)
Reise
Hinflug nicht genutzt: Rückflug-Ticket ist trotzdem gültig
Eine Zielvereinbarung zwischen Arbeitgeber und -nehmer sollte auch die Höhe der Prämie regeln. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zielvereinbarung sollte auch die Höhe der Prämie festlegen
Im Nordosten Spaniens soll das «europäische Las Vegas» (hier ein Computerbild) entstehen. (Bild: dpa)
Reise
Zocken in der Wüste: «Europäisches Las Vegas» in Spanien
Sich am Arbeitsplatz für das neue Jahr bewusst Ziele zu setzen, kann nicht schaden - sie sollten aber realistisch sein. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Job & Karriere
Mit Schwung ins neue Jahr - Ohne Kondition geht gar nichts
Kein Residenzhotel: Hier sind Touristen Privatgäste der Eigentümer. (Bild: Meier/dpa/tmn)
Reise
Schlummern in Schlössern: Ganz privat zu Gast beim Grafen
Jobberatung: Ist die Stelle gefunden, fehlt häufig eine Einarbeitung. (Bild: Career Service WWU Münster)
Job & Karriere
Nach dem Studium droht der Praxisschock