Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Neue Details zum Polizeieinsatz Erst Schüsse, dann gab Zarnajew auf

Der zweite mutmaßliche Marathon-Bomber ist gefasst. Der erst 19-jährige Dschochar Zarnajew wehrte sich fast bis zum Schluss. Seinen Bruder hat er womöglich selbst auf dem Gewissen.

In einem beispiellosen Großeinsatz hat die Polizei den zweiten mutmaßlichen Boston-Attentäter gefasst. Der aus Tschetschenien stammende Dschochar Zarnajew ging den Sicherheitskräften in der Nacht zum Samstag im Bostoner Vorort Watertown nach einer Schießerei schwer verletzt ins Netz. Der 19 Jahre alte Terrorverdächtige hat nach Angaben der Polizei nach langer Verfolgung letztlich aufgegeben.

"Schließlich tat er, was wir ihm befohlen hatten, stand auf und hob sein Hemd hoch", sagte der Polizeichef von Watertown, Edward Deveau. Die Polizei wollte so sehen, ob der Verdächtige Sprengstoff bei sich trug. In einem Interview des TV-Senders CNN sprach Deveau von "20 Minuten Verhandlungen" mit dem schwer verletzten Dschochar Zarnajew. Er räumte allerdings ein, dass Zarnajew dabei "nicht viel gesagt" habe. Er habe aber noch um sich geschossen.

Deveau äußerte sich überzeugt, dass die beiden Brüder Zarnajew allein gehandelt haben. "Nach dem, was wir wissen, waren sie allein." Zugleich berichtete er, der Festgenommene habe zuvor bei der Verfolgungsjagd seinen älteren Bruder mit dem Auto überfahren, als dieser noch lebte.

Warten auf das Verhör

US-Präsident Barack Obama versprach derweil, die Ermittler würden das Motiv der Tat aufklären. "Die Familien der so sinnlos Getöteten verdienen Antworten" sagte er und bezeichnete die Brüder als "Terroristen". Die Festnahme schließe ein wichtiges Kapitel, aber es blieben viele Fragen offen. Auch die, ob die Brüder Hilfe von außen hatten oder aus Selbstantrieb handelten. Bei der Explosion zweier Bomben, die die beiden mutmaßlich in der Nähe der Ziellinie des Bostoner Stadtmarathons abgestellt hatten, waren am Montag drei Menschen getötet worden. 180 Menschen wurden verletzt.

Ein spezielles Ermittlerteam will Zarnajew beim bevorstehenden Verhör nicht wie sonst üblich die Rechte auf einen Anwalt und auf Aussageverweigerung vortragen. Stattdessen wollen sie sich auf einen seltenen Ausnahmefall im Interesse der öffentlichen Sicherheit berufen. Die US-Ermittlungsbehörde FBI sagte, Polizeibeamte, die für sie gefährliche Situationen zu bestehen hätten, könnten Fragen stellen, die die Gefahr neutralisieren, ohne vorher über die Rechte aufzuklären.

Derzeit ist noch völlig unklar, ob und wann der Gefasste ansprechbar und vernehmungsfähig sein wird. Bewaffnete Sicherheitsbeamte bewachen das Krankenhaus, in dem er medizinisch behandelt wird.

In einem Boot gefunden

Die Festnahme von Dschochar Zarnajew beendete Stunden der Angst unter den Bewohnern von Watertown. Den entscheidenden Hinweis auf seinen Aufenthaltsort kam von einem Anwohner in Watertown, der Blut neben einem im Garten abgestellten Boot bemerkt hatte. Er habe daraufhin den Überzug zurückgezogen und den blutüberströmten Mann darunter gesehen.

Als die alarmierte Polizei eintraf, versuchte sie zunächst, den Verdächtigen dazu zu bewegen, aus dem Boot herauszukommen. "Er sagte aber nichts", sagte der Bostoner Polizeichef Ed Davis. Stattdessen habe es noch einmal einen Schusswechsel gegeben, bevor Dschochar Zarnajew schließlich festgenommen wurde.

In den Straßen feierten die Bostoner die Nachricht überschwänglich. Die Bewohner von Watertown säumten die Straßen und beklatschten vorbeifahrende Polizeiwagen. Kirchenglocken läuteten, Autofahrer hupten. Die Bewohner waren am Freitagmorgen aufgefordert worden, ihre Häuser nicht zu verlassen. Inzwischen ist in und um Boston wieder weitgehend Normalität eingekehrt.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Schwere Luftangriffe auf Positionen der Rebellen bei Aleppo.
UN schlagen Alarm
Lage in Aleppo ist "unfassbar"
CDU-Generalsekretär Peter Tauber steht unter Beschuss. Er soll die Kanzlerin mit rüden Worten verteidigt haben.
Peter Tauber robust
"Wer nicht für Merkel ist, ist ein A ... "
Der erste weltweit verbindliche Klimavertrag soll die Erderwärmung stoppen. Foto: Etienne Laurent/Archiv
Historisches Abkommen
EU ebnet den Weg für raschen Start des Pariser Klimapakts
Flüchtlinge und Helfer an der Küste der griechischen Insel Lesbos.
EU-Türkei-Abkommen
Europa spielt "russisches Roulette" mit Griechenland
Bundesinnenminister Thomas de Maizière korrigierte die Zahl der Asylbewerber, die 2015 nach Deutschland kamen, nach unten.
De Maizière korrigiert
2015 kamen weit weniger Flüchtlinge als gedacht
Die Debatte um vermeintlich abgelaufene Lebensmittel geht weiter: Eine große Mehrheit der Deutschen fordert, Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen. Foto: Lino Mirgeler
Große Mehrheit bei Umfrage
Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen
Der Sarg von Schimon Peres vor der Knesset in Jerusalem.
Beisetzung von Peres in Jerusalem
Spitzenpolitiker aus aller Welt erweisen letzte Ehre
Rodrigo Duterte stößt immer wieder wüste Drohungen gegen Drogenabhängige aus.
Philippinischer Präsident
Duterte nennt Holocaust als sein Vorbild
Aleppo erlebte in den vergangenen Tagen die heftigsten Angriffe seit Beginn des Bürgerkriegs 2011. Foto: Stringer
Kreml: Zahl unglaubwürdig
Fast 10 000 Tote durch Moskaus Syrien-Einsatz
Muslima mit Niqab in Berlin.
Verfassungsschutz ermittelt
Vollverschleierte Schülerin stellt Niedersachsen vor Problem
Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, «verstärkt zu schauen, ob es etwas Ungewöhnliches gibt». Foto: Sebastian Kahnert
Sprengsatz-Attrappe gefunden
Angespannte Sicherheitslage vor Einheitsfeiern in Dresden
Der Bürgermeister musste ins Krankenhaus.
Schleswig-Holstein
Bürgermeister niedergeknüppelt – wegen Flüchtlingen?
Die Hamas hat für heute zu einem «Tag des Zorn» aufgerufen. Foto: Atef Safadi
8000 Polizisten im Einsatz
Trauergäste aus aller Welt nahmen Abschied von Schimon Peres
Vergangenen Jahr war der damalige Generalstaatsanwalt bei einem ähnlichen Anschlag getötet worden. Foto: Esslam Gomaa
Bombenexplosion
Vize-Generalstaatsanwalt entgeht Attentat in Kairo
US-Präsident Barack Obama in Saudi-Arabien.
US-Gesetz zu 9/11
Riad warnt USA vor "gefährlichen Folgen"
Syrische Truppen im Norden von Aleppo: Die Stadt liegt inzwischen in Schutt und Asche.
Harte Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen "barbarische" Luftangriffe
Hillary Clinton bewundert nach eigenen Angaben den Mut der Bundeskanzlerin.
"Wirklich große Weltführerin"
Clinton und Trump singen Loblieder auf Merkel
Donald Trump ist in der Forbes-Liste der Superreichen auf Rang 505 abgerutscht.
Neues Forbes-Ranking
Donald Trump verliert in einem Jahr 800 Millionen Dollar
An der Marienbrücke in Dresden ist eine Sprengsatz-Attrappe entdeckt worden.
Nach Bombenanschlägen in Dresden
Sprengsatz-Attrappe an Brücke entdeckt
Flüchtlinge im französischen Calais. Die Regierung will sie nun auf das ganze Land verteilen.
Flüchtlingsverteilung in Frankreich
"Wir wissen sehr gut, dass es Probleme mit solchen Leuten gibt"