Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Terrorakt in London Soldat bestialisch ermordet

Bei einem möglichen Terrorakt haben zwei Angreifer einen Soldat in London mit einem Beil umgebracht. Premier David Cameron nannte die Tat "widerwärtig". Es besteht wohl ein islamistisches Motiv.

Im Südosten Londons ist ein mutmaßlicher britischer Soldat auf offener Straße getötet worden. Laut Premierminister David Cameron gab es deutliche Hinweise auf einen Terrorakt, Medienberichten zufolge wurde er von Islamisten verübt. Wie die Polizei mitteilte, wurden zwei mutmaßliche Angreifer von Polizisten angeschossen und danach in Krankenhäuser eingeliefert.

Nach Angaben der Polizei wurden bei dem Angriff am Nachmittag nahe einer Kaserne im Stadtteil Woolwich mehrere Waffen eingesetzt, darunter "eine Feuerwaffe". Die Sicherheitsstufe für die Gegend wurde erhöht. Augenzeugen berichteten, bei dem Angriff seien auch machetenähnliche Waffen zum Einsatz gekommen.

Der britische Premierminister David Cameron sagte nach einem Treffen mit Frankreichs Präsident François Hollande in Paris, es gebe "starke Hinweise, dass es ein terroristischer Vorfall ist". Die Tat sei "schrecklich" und "absolut widerwärtig". Hollande sagte bei der Pressekonferenz, er verurteile die "feige Ermordung eines britischen Soldaten". Cameron bestätigte allerdings nicht, dass es sich um einen Soldaten handelte.

In Medienberichten war von islamistischen Angreifern die Rede. Der Sender ITV zeigte Bilder eines der mutmaßlichen Angreifer. "Wir schwören bei Allah, dem Allmächtigen, dass wir niemals aufhören werden, gegen Euch zu kämpfen", sagte der Mann, der mit Londoner Akzent sprach. "Ich entschuldige mich dafür, dass Frauen das hier miterleben mussten, aber in unserem Land müssen Frauen dasselbe sehen", fügte der Mann hinzu und forderte die Briten auf, ihre Regierung zu stürzen.

Augenzeugen zufolge hatten der Mann und sein mutmaßlicher Komplize Passanten aufgefordert, sie zu filmen. Die Männer stachen demnach mit Messern auf ihr Opfer ein. Nick Raynsford, Parlamentsabgeordneter für Woolwich und Greenwich, sagte nach Gesprächen mit der Polizei und der Armee, bei dem Toten handele es sich vermutlich um einen Soldaten. Über mögliche Hintergründe der Tat machte er ebenso wie die Polizei zunächst keine Angaben.

Der Krisenstab der Regierung wurde nach dem Vorfall einberufen. Innenministerin Theresa May erklärte: "Es wurde mir bestätigt, dass ein Mann am Nachmittag im Südosten Londons brutal ermordet wurde." Sie verurteilte den Angriff als "widerwärtigen und barbarischen Akt". Königin Elizabeth, die der Londoner Kaserne Ende Mai einen Besuch abstatten wollte, äußerte sich "besorgt" über den Angriff, wie ein Palastsprecher mitteilte. Die Queen werde über den Vorfall auf dem Laufenden gehalten.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff hatte am Montag gesagt: «Ich habe nicht ein Verbrechen gegen meine Verantwortung begangen». Foto: Fernando Bizerra Jr.
Politik
Entscheidung über Amtsenthebung von Brasiliens Präsidentin
Bundeskanzlerin Merkel und der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier, bei der Veranstaltung in Schwerin.
Bundeskanzlerin Angela Merkel
AfD-Wähler zurückgewinnen
Einheiten der irakischen Perschmerga auf dem Vormarsch in Richtung der IS-Hochburg Mossul.
Schlacht um Mossul
Die Landkarte des Nordirak wird neu gezeichnet
London veröffentlichte ein Foto von der Bombardierung
Luftangriffe
Anti-IS-Koalition greift Trainingslager der Dschihadisten in Mossul an
Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) will die Beziehungen zu Russland verbessern.
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier
"Wir können uns Russland nicht einfach wegwünschen"
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier. Die Bundesregierung will sich von Ankara nicht unter Druck setzen lassen.
Incirlik-Streit
Steinmeier weist türkische Bedingung zurück
Gegenspieler: Horst Seehofer und Angela Merkel. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv
Machtkampf in der Union
Merkels Kanzlerkandidatur von Seehofers Gnaden?
«Ich bin für eine weitere Legislaturperiode, weil Angela Merkel die Richtige ist», sagt hessische Ministerpräsident und CDU-Vize Volker Bouffier. Foto: Alexander Heinl/Archiv
Unterstützung aus den eigenen Reihen
Führende CDU-Politiker für Merkel als Kanzlerkandidatin
Die 28-jährige Fang Hui nach einer Organtransplantation. Sie hat die Leber ihrer Schwester eingepflanzt bekommen. Vergleichsweise wenig Chinesen spenden Organe.
Schlimmer Verdacht in China
Werden Todeskandidaten wieder als Organspender missbraucht?
Afghanistan hat die zweithöchste Kindersterblichkeitsrate der Welt. Von 1000 Kinder sterben 55 vor ihrem fünften Geburtstag.
Kindersterblichkeit in Afghanistan
Eine Million Kinder unterernährt
Vor sechs Monaten hatte eine Jugendliche einen Polizisten bei einer Kontrolle am Hauptbahnhof in Hannover mit einem Messer angegriffen und ihn lebensgefährlich verletzt. Foto: Holger Hollemann/Archiv
Angriff auf Polizisten
IS-Sympathisantin angeklagt
Kanzlerin Merkel empfängt und der turkmenische Präsident Gurbanguly Berdimuhamedow. Human Rights Watch fordert, dass Merkel Berdimuhamedow bei ihrem Gespräch wegen Menschenrechtsverstößen ermahnt.
Human Rights Watch fordert Merkel auf
Turkmenistan will Haftbedingungen überprüfen lassen
Gabriel hatte der Union vorgehalten, wesentliche Fortschritte in der Flüchtlingspolitik zu blockieren.
SPD-Chef Sigmar Gabriel
CDU und CSU attackieren scharf
Traum von Rot-Rot-Grün? Gregor Gysi glaubt zumindest an eine "Verständigung mit Steinmeier".
Gregor Gysi im Interview
"Der Westen hat im Umgang mit Russland schwere Fehler begangen"
Panzer der syrischen Armee fährt durch einen zerstörten Stadtteil von Homs. (Archiv)
Der Westen ist in Syrien ein Hampelmann
Türkei, Russland und Iran betreiben eiskalte Machtpolitik
Wahlplakate mit Berlins Regierendem Bürgermeister und SPD-Spitzendandidaten der SPD, Müller (2.v.r, SPD) und dem Innensenator und CDU-Spitzenkandidaten, Frank Henkel (l), stehen am in Berlin.
Wahlumfrage für Berlin
Große Hauptstadt-Koalition steht vor Desaster
Milionen Kinder in Deutschland leben in einem Haushalt, der sich keinen Urlaub leisten kann. Foto: Arne Dedert/Archiv
Zu arm für den Urlaub
Millionen Kinder und Jugendliche sind betroffen
Türkische Panzer rücken in Syrien vor.
Türkei nimmt Kurden ins Visier
Syrische Kurdenmilizen rüsteten Manbidsch auf
Bundeskanzlerin Merkel steht am 28. August in Berlin während des Tages der offenen Tür der Bundesregierung inmitten von Bürgern im Bundeskanzleramt. Foto: Rainer Jensen
Kanzlerkandidatur 2017
Die CDU und ihre Sorge vor einer Merkel als "lahme Ente"
Im bekenntnisorientierten Religionsunterricht geht es nicht nur um den Islam.
Religionspädagogik
Woran es Islamunterricht in Deutschland mangelt