Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Beil-Mord an britischem Soldaten London setzt auf massive Polizeipräsenz

Der brutale Soldaten-Mord überschattet den Champions-League-Kracher in London. Tausende zusätzliche Beamte sollen für Sicherheit sorgen. Die Terrorwarnstufe wurde dennoch nicht erhöht.

Nach der mutmaßlichen Terrorattacke in London will die Polizei in den kommenden Tagen mit zusätzlichen Beamten Präsenz zeigen. Sie sollen vor allem an Orten mit Menschenmassen zum Einsatz kommen, teilten die Behörden mit. Für das Champions-League-Finale am Samstag werden Zehntausende Fans aus Deutschland erwartet. Die Finalteilnehmer Borussia Dortmund und Bayern München erklärten, sie reisten ohne Bedenken nach London.

Polizei arbeitet fieberhaft an Aufklärung

Die britische Polizei arbeitet fieberhaft an der Aufklärung der brutalen Ermordung eines Soldaten, der in Afghanistan im Einsatz war. Die Hinweise deuten auf eine Tat mit islamistischem Hintergrund hin. "Dies sind große und komplexe Ermittlungen, die sich schnell verändern können", hieß es von Scotland Yard. Man verfolge zahlreiche Spuren. Am Donnerstagabend wurden zwei weitere Verdächtige festgenommen, ein Mann und eine Frau, beide 29 Jahre alt. Sie wurden von der Polizei verhört. Mehrere Wohnungen in verschiedenen Teilen Londons und in der Grafschaft Lincolnshire wurden durchsucht.

Die beiden Hauptverdächtigen, die 22 und 28 Jahre alt sein sollen, lagen unter scharfer Bewachung weiter im Krankenhaus. Die Polizei hatte sie am Mittwoch angeschossen, nachdem sie mit den mutmaßlichen Tatwaffen in der Hand bei dem ermordeten Soldaten angetroffen hatten. Beide Männer hätten keine lebensgefährlichen Verletzungen, hieß es. Die Männer waren der Polizei bekannt. Der Sender BBC berichtete, einer von ihnen sei 2007 bei einer islamistischen Demonstration in Luton bei London dabei gewesen.

Der 25-jährige Soldat war unter anderem mit einem Fleischerbeil zu Tode gehackt worden. Er war Vater eines zweijährigen Sohnes und nach Angaben des britischen Verteidigungsministeriums 2009 in Afghanistan und danach auch in Deutschland (Celle) stationiert. Seine Familie drückte in einer Stellungnahme ihre Trauer aus und erklärte, er habe schon immer Soldat werden wollen. Bis zum Abend legten Menschen am Tatort Blumen nieder.

Muslime verurteilen die Tat

Die beiden mutmaßlichen Täter hatten bei dem Mord islamistische Parolen ausgerufen. Bei den Männern soll es sich um britische Staatsbürger mit Verbindungen nach Nigeria handeln. Sie waren der Polizei bekannt.

Mehrere muslimische Gruppen in Großbritannien verurteilten den mutmaßlichen Terrorangriff scharf. Eine solche barbarische Tat habe keinerlei Basis im Islam, hieß es am Donnerstag vom britischen Muslimrat. Alle Menschen und Gruppen, egal ob muslimisch oder nicht, müssten nun zusammenhalten. Die Polizei müsse dafür sorgen, dass keine Spannungen hochkochten. Der Rat betonte zudem, dass Muslime seit langem als Soldaten in der britischen Armee arbeiteten, und dies mit Stolz täten.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Feuerwehr und Sanitäter am Tag des Amoklaufs am Tatort in München.
Liveticker zum Amoklauf in München
Zahl der Verletzten steigt weiter an
Hillary Clinton hat sich Tim Kaine als ihre Nummer 2 ausgesucht. Foto: Rhona Wise
Politik
Clinton will mit Kaine als Vize Weißes Haus erobern
Polizisten am Tag des Amoklaufs am Olympia-Einkaufszentrum OEZ in München.
Kommentar
Amok und Terror: Ansteckender Wahnsinn
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und sein Geheimdienstchef Hakan Fidan.
Vereitelter Militärputsch
Erdogan behält Geheimdienstchef, der nicht erreichbar war
Fethullah Gülen hat jede Schuldzuweisung der türkischen Regierung zurückgewiesen.
Nach Putschversuch in der Türkei
Erdogan lässt Gülens "rechte Hand" festnehmen
Grünen-Chef Cem Özdemir mahnt den Westen, nicht mehr wegzuschauen was die Gefahr aus Saudi-Arabien angeht.
Islamische Lehre des Wahabismus
Özdemir sieht Saudi-Arabien als Quelle des Terrors
Der Zugang zu Waffen soll begrenzt und streng kontrolliert werden.
Nach Amoklauf von München
Bundesregierung debattiert über schärfere Waffenkontrollen
Grünen-Chef Cem Özdemir warnt vor der "türkischen Pegida" in Deutschland.
Liveticker zur Lage in der Türkei
Özdemir warnt vor "türkischer Pegida" in Deutschland
Auch Beatrix von Storch äußerte sich gleich nach der Tat auf Twitter.
Soziale Netzwerke
So instrumentalisiert die AfD die Münchner Bluttat
Der chinesische Präsident Xi Jinping will sein Land zu einer echten Seemacht machen.
Konflikt im Südchinesischen Meer
Herr Xi baut sich ein Imperium
Eine Frau in Kabul ist nach dem Attentat geschockt.
Bei Demonstration in Kabul mit 10.000 Menschen
Mindestens 80 Tote bei IS-Doppelanschlag
Der Ermittlungsstand zum Amoklauf mit neun Toten.
Blutbad in München
Der Ermittlungsstand zum Amoklauf mit neun Toten
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht den Angehörigen der Opfer des Amoklaufs ihr Mitgefühl aus.
Kanzlerin Merkel nach dem Amoklauf in München
"Wir teilen Ihren Schmerz, wir leiden mit Ihnen"
Unter Viktor Orban hatte sich Ungarn mit Grenzzäunen gegen Flüchtlinge abgeschottet.
Ungarns Premier Viktor Orban
"Europa ist nicht in der Lage, seine Bürger zu schützen"
Zwei Explosionen reißen in Kabul zahlreiche Menschen in den Tod. Foto: Stringer
Kabul
Schock über IS-Doppelanschlag mit mindestens 80 Toten
AfD-Politiker André Poggenburg sorgte nach den Schüssen von München mit mehreren Tweets für Empörung.
Empörung über Tweets
AfD-Politiker machen mit München Wahlkampf
Am 2. Juni, dem Tag der Republik, zeichnen Kunstflieger in Rom die Nationalfarben an den Himmel.
Auf dem Weg zum "failed state"
Italien wankt auf den Abgrund zu
Donald Trump auf dem Republikaner-Parteitag in Cleveland.
Psychologen über Donald Trump
"Er könnte zum Ende der Zivilisation führen"
Ein Polizist zielt in München in Richtung des Einkaufszentrums, in welchem sich die Bluttat ereignete.
Anschlag mit zehn Toten in München
Eine Bluttat und noch viele offene Fragen
Aus Sicht Erdogans ist Gülen der Drahtzieher des Umsturzversuches.
Türkei im Ausnahmezustand
Erdogan lässt Tausende Schulen und Organisationen schließen