Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Machtkampf in Ägypten Mursi erklärt Opposition den Krieg

Die Lage in Ägypten spitzt sich zu: In der Nacht starben viele Menschen, in Kürze läuft das Militär-Ultimatum aus. Präsident Mohammed Mursi will im Amt bleiben - auch wenn es ihn das Leben kostet.

Ägypten steuert im Laufe des (heutigen) Mittwochs auf eine Konfrontation mit unabsehbaren Folgen zwischen der islamistischen Bewegung von Präsident Mohammed Mursi und der Opposition zu: Mursi lehnte am späten Dienstagabend in einer Fernsehansprache den von Millionen Demonstranten geforderten Rücktritt ab und forderte die Militärführung auf, ihr Ultimatum für eine Lösung des Konflikts zurückzuziehen. Das läuft am Nachmittag ab. In seiner 46-minütigen Rede warnte Mursi indirekt das Militär: Ein Versuch, ihn aus dem Amt zu entfernen, werde "auf die Täter zurückfallen".

Die ägyptische Nachrichtenagentur Mena meldete, die Generäle wollten nach Ablauf des Ultimatums die Verfassung aussetzen, das von Islamisten dominierte Parlament auflösen und einen Übergangsrat einsetzen, der vom höchsten Richter des Landes geleitet werden solle.

Mursi machte deutlich, dass er es aufs Äußerste ankommen lassen wolle. Er sei der erste demokratisch und frei gewählte Präsident des Landes, und er werde diese verfassungsmäßige Legitimität notfalls mit seinem Leben schützen. "Es gibt keinen Ersatz für Rechtmäßigkeit", sagte er. Demokratische Legitimität und die verfassungsmäßige Ordnung seien die einzige Garantie gegen Gewalt. Anhängern seines Vorgängers Husni Mubarak warf er vor, die Situation ausnutzen zu wollen, um ihn zu stürzen und die Demokratie zu hintertreiben.

Kurz zuvor hatte er bereits über den Kurzmitteilungsdienst Twitter Rücktrittsforderungen zurückgewiesen und die Streitkräfte aufgefordert, ihr Ultimatum zurückzuziehen. Das Militär hatte Mursi seinerseits aufgefordert, den Konflikt mit der Opposition bis Mittwochnachmittag zu lösen, andernfalls werde es eingreifen. Mursi schrieb, er lehne jegliche "Diktate" ab.

Millionen oppositionelle Demonstranten in Kairo sowie vielen anderen Städten verfolgten Mursis Ansprache. Auf dem Kairoer Tahrir-Platz schlugen einige enttäuscht auf Metallzäune und riefen "Geh, geh!"; andere hoben ihre Schuhe als Zeichen der Verachtung in die Luft. Ein Demonstrant, der 28-jährige Islam Musbah, sagte, Mursi habe nicht verstanden: "Er wird uns zu Blutvergießen und Bürgerkrieg führen." Ein anderer, Haitham Faruk, sagte: "Er wird nur nach einer Katastrophe gehen."

Mursi hob bei seiner Ansprache mehrmals ärgerlich die Stimme, zeigte die Faust und schlug auf das Podium. Bereitschaft zur Konfrontation bis in den Tod hatte zuvor bereits ein Führungsmitglied seiner Muslimbruderschaft ausgedrückt. "Nach Märtyrertum zu streben, um den laufenden Putsch zu verhindern, ist das, was wir als Zeichen der Dankbarkeit vorherigen Märtyrern anbieten können, die in der Revolution ihr Leben gelassen haben", schrieb Mohammed al-Beltagi am Dienstag auf seiner Facebook-Seite.

Expertengremium solle neue Verfassung ausarbeiten

Auch Zehntausende Mursi-Anhänger versammelten sich in Kairo und anderen Städten. Bei Zusammenstößen zwischen Anhängern und Gegnern des Präsidenten wurden in Kairo in der Nacht mindestens 23 Menschen getötet und mehr als 200 verletzt, wie Sicherheitskreise und Krankenhausmitarbeiter berichteten. Gewalt zwischen beiden Seiten wurden auch aus Alexandria und anderen Städten gemeldet. Ein Marsch von Mursi-Anhängern bei der Kairoer Universität wurde von Schützen auf umliegenden Dächern beschossen.

Damit sind seit Sonntag, dem ersten Jahrestag des Amtsantritts Mursis, insgesamt mindestens 39 Menschen bei Zusammenstößen getötet worden. Die Streitkräfteführung schaltete sich am Montag mit einem Ultimatum an Mursi in die Auseinandersetzung zwischen dem Präsidenten, seiner islamistischen Muslimbruderschaft und der Opposition ein. Sie forderte den Staatschef auf, auf die Forderungen der Straße zu hören und den Konflikt binnen 48 Stunden zu lösen.

Mindestens ein ägyptischer Fernsehsender startete einen Countdown bis zum Ablauf des Ultimatums - bei ihm läuft es um 16 Uhr (MESZ) ab. Auf einer Webseite von Mursi-Gegnern läuft die Frist dagegen bis 17 Uhr. Die Militärführung hat keinen genauen Zeitpunkt genannt.

Ein pensionierter General mit guten Kontakten zur derzeitigen Militärführung bestätigte die von der staatlichen Nachrichtenagentur gemeldeten Details zum Übergangsplan der Streitkräfte. Hossam Sweilam sagte, eine Expertengremium solle eine neue Verfassung ausarbeiten und ein Präsidialrat solle vom Vorsitzenden Richter des Obersten Verfassungsgerichts geleitet werden. Dem Gremium sollten der Verteidigungsminister, Vertreter politischer Parteien und Jugendgruppen, der Al-Ashar-Moschee und der Koptischen Kirche angehören. Die Übergangsphase solle ein Jahr dauern, dann solle ein neuer Präsident gewählt werden.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

...

Bitte einen Moment Geduld.
Der Content wird geladen ...

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Es ist ein Berufungsverfahren: 2012 war Mathieu Chui von den Vorwürfen der Kriegsverbrechen im Kongo freigesprochen worden.
Das bringt der Freitag
Den Haag entscheidet über Kongo-Rebellenführer
Freunde des Cannabis-Konsums vor einem Club in Washington. In der US-Hauptstadt ist der Marihuana-Konsum legalisiert worden.
Marihuana legalisiert
In Washington darf jetzt gekifft werden
Der argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner soll laut den Vorwürfen dem Iran geholfen haben, seine mutmaßliche Rolle bei dem Anschlag in Buenos Aires zu verschleiern.
Vertuschung nach Anschlag
Argentiniens Präsidentin Kirchner entgeht Anklage
Alexander Dobrindt
Dobrindts Maut-Pläne
Alles hängt von den Ausländern ab
Unter den Abgeordneten macht sich Frust breit. Viele können auch nach fünf Jahren Hilfsleistungen keine echten Fortschritte in Griechenland erkennen.
Griechenland-Fiasko
In der Union braut sich etwas zusammen
Terrormiliz Islamischer Staat
In irakischem Museum
Terroristen zerstören unschätzbare Kunst
Ein Räuber wollte einen Polizisten verklagen, weil dieser ihn bei einem Überfall in den Hoden schoss. Der Räuber forderte 10.000 Euro Schmerzensgeld (Symbolbild).
Schmerzensgeld
Mann verklagt Polizist, der ihm in Hoden schoss
Die Ukraine kündigte den Abzug schwerer Waffen an.
Ukraine kündigt Abzug schwerer Waffen an
Gibt es doch noch Hoffnung auf die Feuerpause?
Pkw-Maut
"Mautkanzler" Dobrindt und das große Rechnen
Der südafrikanische Präsident Jacob Zuma: Sein Land hat ein Geheimdienstproblem.
Edward Snowden reloaded
Peinlichkeiten bei Südafrikas Geheimdienst enthüllt
Politik
IS zerstört Kulturgüter von unermesslichem Wert
Jihadi John
Identität von "Jihadi John" geklärt
Der IS-Henker ist eigentlich Programmierer
Donbass-Front
Kiew zieht schwere Waffen ab
Steuerliche Förderung
Energiewende auf Schlingerkurs
Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un schaut aufs Meer hinaus: Die Regierung in Pjöngjang sucht nach Wegen, ihr Atom- und Raketenprogramm trotz Sanktionen aufrecht zu erhalten.
Kreativer Waffenhandel
So umgeht Nordkorea die UN-Sanktionen
Der Zentralrat der Juden empfiehlt, die Kippa in überwiegend von Muslimen bewohnten Vierteln nicht zu tragen.
Antisemitismus in Deutschland
Zentralrat rät Juden zu Kippa-Verzicht
Geheime Atomanlage
Iran dementiert Berichte
Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ist verärgert über jüngste Äußerungen seines griechischen Kollegen Janis Varoufakis.
Äußerungen aus Athen
Schäuble ist nur noch fassungslos
Das russische Atomkreuzer "Peter der Große" im Hafen von Limassol: Kriegsschiffe der russischen Marine dürfen künftig verstärkt Zypern ansteuern.
Hafen für Kriegsschiffe
Zypern schließt Militärabkommen mit Russland
In Syrien haben IS-Kämpfer Hunderte Christen entführt.
Kampf gegen Terrormiliz
IS nimmt Hunderte Christen als Geiseln
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Landtagswahl Niedersachsen Teaser
Wulff contra Jüttner
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Koch contra Ypsilanti
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Kriminalität und Mindestlohn
Zentrale Themen im Wahlkampf
Themen Niedersachsen Teaser
Bildung, Finanzen, Umwelt
Zentrale Themen im Wahlkampf
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
 
 
Der sogenannte Welfenschatz besteht aus 42 Meisterwerken. Sie werden heute im Berliner Kunstgewerbemuseum gezeigt. Ihr heutiger Marktwert wird auf bis zu 400 Millionen Dollar geschätzt.
Streit über Restitution
Die Welfenschatz-Klage steht auf schwachen Füßen
Doenitz verleiht Eiserne Kreuze 1940 Doenitz, Karl Grossadmiral, 1891-1980. - Der Befehlshaber der U-Boote, Konter- admiral Doenitz, verleiht der U-Boot- Mannschaft des Korvettenkapitaens Hartmann Eiserne Kreuze. - Foto, 4. Maerz 1940 (Schieck).
Zweiter Weltkrieg
Deutsche U-Boot-Taktik hätte England fast besiegt
Job & Karriere
Vorerst keine neue Streikdrohung der Lokführer
Wer sich für die Karriere entscheidet, sollte sie auch früh angehen.
Spätzünder aufgepasst!
Deshalb sollten Sie im Job bis 35 Gas geben
Mit ihrer Social-Media-Sammlung „Passenger Shaming“ dokumentiert die amerikanische Ex-Stewardess Shawn Kathleen die Benimm-Fehltritte, die Fluggäste sich in Lounges und an Bord leisten.
Ekel-Alarm über den Wolken
So daneben benehmen sich Flugpassagiere
Musikfestival
Rock am Ring ist ausverkauft
Sänger
Herbert Grönemeyer tanzt
Am Kreuz bis Zungenkuss
Madonna und die Aufreger
Frühling lockt Ausflügler
Blumenschau und Porzellankunst
Frühling
Junge Obstbäume vor Wühlmäusen schützen
Krabbe und Oktopus im Duell.
Brutales Naturschauspiel
Oktopus zerrt Krabbe in die Tiefe
Job-Speeddating
In zehn Minuten zum neuen Job
Was beim Job-Speed-Dating wichtig ist
Reisende werden am Wochenende voraussichtlich weitgehend freie Bahn haben.
Verkehr
Weitgehend freie Fahrt am Wochenende
Tulpen
Von der Blumenbörse zum Blütenpark
Tulpenzeit in Holland
Gesundheit
Höhere Zusatzbeiträge für Krankenversicherte absehbar
Mathe, Naturwissenschaften und Informatik: In diesen Fächern herrscht vielerorts ein Lehrermangel.
Lehrer werden
So klappt der Quereinstieg
Ausbildungsmarkt
Suche nach Wunschberuf
Ausbildungsplatz von Region abhängig
Reise
Wenn sich Sterneköche zu Allesverwertern weiterbilden
Samsung
Smart-TVs nach Update-Panne tagelang offline
Big Brother trainiert mit
Im Visier der Krankenkasse?
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern