Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Machtkampf in Ägypten Mursi erklärt Opposition den Krieg

Die Lage in Ägypten spitzt sich zu: In der Nacht starben viele Menschen, in Kürze läuft das Militär-Ultimatum aus. Präsident Mohammed Mursi will im Amt bleiben - auch wenn es ihn das Leben kostet.

Ägypten steuert im Laufe des (heutigen) Mittwochs auf eine Konfrontation mit unabsehbaren Folgen zwischen der islamistischen Bewegung von Präsident Mohammed Mursi und der Opposition zu: Mursi lehnte am späten Dienstagabend in einer Fernsehansprache den von Millionen Demonstranten geforderten Rücktritt ab und forderte die Militärführung auf, ihr Ultimatum für eine Lösung des Konflikts zurückzuziehen. Das läuft am Nachmittag ab. In seiner 46-minütigen Rede warnte Mursi indirekt das Militär: Ein Versuch, ihn aus dem Amt zu entfernen, werde "auf die Täter zurückfallen".

Die ägyptische Nachrichtenagentur Mena meldete, die Generäle wollten nach Ablauf des Ultimatums die Verfassung aussetzen, das von Islamisten dominierte Parlament auflösen und einen Übergangsrat einsetzen, der vom höchsten Richter des Landes geleitet werden solle.

Mursi machte deutlich, dass er es aufs Äußerste ankommen lassen wolle. Er sei der erste demokratisch und frei gewählte Präsident des Landes, und er werde diese verfassungsmäßige Legitimität notfalls mit seinem Leben schützen. "Es gibt keinen Ersatz für Rechtmäßigkeit", sagte er. Demokratische Legitimität und die verfassungsmäßige Ordnung seien die einzige Garantie gegen Gewalt. Anhängern seines Vorgängers Husni Mubarak warf er vor, die Situation ausnutzen zu wollen, um ihn zu stürzen und die Demokratie zu hintertreiben.

Kurz zuvor hatte er bereits über den Kurzmitteilungsdienst Twitter Rücktrittsforderungen zurückgewiesen und die Streitkräfte aufgefordert, ihr Ultimatum zurückzuziehen. Das Militär hatte Mursi seinerseits aufgefordert, den Konflikt mit der Opposition bis Mittwochnachmittag zu lösen, andernfalls werde es eingreifen. Mursi schrieb, er lehne jegliche "Diktate" ab.

Millionen oppositionelle Demonstranten in Kairo sowie vielen anderen Städten verfolgten Mursis Ansprache. Auf dem Kairoer Tahrir-Platz schlugen einige enttäuscht auf Metallzäune und riefen "Geh, geh!"; andere hoben ihre Schuhe als Zeichen der Verachtung in die Luft. Ein Demonstrant, der 28-jährige Islam Musbah, sagte, Mursi habe nicht verstanden: "Er wird uns zu Blutvergießen und Bürgerkrieg führen." Ein anderer, Haitham Faruk, sagte: "Er wird nur nach einer Katastrophe gehen."

Mursi hob bei seiner Ansprache mehrmals ärgerlich die Stimme, zeigte die Faust und schlug auf das Podium. Bereitschaft zur Konfrontation bis in den Tod hatte zuvor bereits ein Führungsmitglied seiner Muslimbruderschaft ausgedrückt. "Nach Märtyrertum zu streben, um den laufenden Putsch zu verhindern, ist das, was wir als Zeichen der Dankbarkeit vorherigen Märtyrern anbieten können, die in der Revolution ihr Leben gelassen haben", schrieb Mohammed al-Beltagi am Dienstag auf seiner Facebook-Seite.

Expertengremium solle neue Verfassung ausarbeiten

Auch Zehntausende Mursi-Anhänger versammelten sich in Kairo und anderen Städten. Bei Zusammenstößen zwischen Anhängern und Gegnern des Präsidenten wurden in Kairo in der Nacht mindestens 23 Menschen getötet und mehr als 200 verletzt, wie Sicherheitskreise und Krankenhausmitarbeiter berichteten. Gewalt zwischen beiden Seiten wurden auch aus Alexandria und anderen Städten gemeldet. Ein Marsch von Mursi-Anhängern bei der Kairoer Universität wurde von Schützen auf umliegenden Dächern beschossen.

Damit sind seit Sonntag, dem ersten Jahrestag des Amtsantritts Mursis, insgesamt mindestens 39 Menschen bei Zusammenstößen getötet worden. Die Streitkräfteführung schaltete sich am Montag mit einem Ultimatum an Mursi in die Auseinandersetzung zwischen dem Präsidenten, seiner islamistischen Muslimbruderschaft und der Opposition ein. Sie forderte den Staatschef auf, auf die Forderungen der Straße zu hören und den Konflikt binnen 48 Stunden zu lösen.

Mindestens ein ägyptischer Fernsehsender startete einen Countdown bis zum Ablauf des Ultimatums - bei ihm läuft es um 16 Uhr (MESZ) ab. Auf einer Webseite von Mursi-Gegnern läuft die Frist dagegen bis 17 Uhr. Die Militärführung hat keinen genauen Zeitpunkt genannt.

Ein pensionierter General mit guten Kontakten zur derzeitigen Militärführung bestätigte die von der staatlichen Nachrichtenagentur gemeldeten Details zum Übergangsplan der Streitkräfte. Hossam Sweilam sagte, eine Expertengremium solle eine neue Verfassung ausarbeiten und ein Präsidialrat solle vom Vorsitzenden Richter des Obersten Verfassungsgerichts geleitet werden. Dem Gremium sollten der Verteidigungsminister, Vertreter politischer Parteien und Jugendgruppen, der Al-Ashar-Moschee und der Koptischen Kirche angehören. Die Übergangsphase solle ein Jahr dauern, dann solle ein neuer Präsident gewählt werden.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

...

Bitte einen Moment Geduld.
Der Content wird geladen ...

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Über vier Monate belagerten Dschihadisten des IS die kurdische Stadt Kobane.
Kampf gegen IS
Hagel erwägt Einsatz von US-Bodentruppen
Die Legida-Gegenprotestler waren mal wieder klar in der Überzahl.
Wie Pegida, so Legida
Zuspruch für Islamkritiker in Leipzig bröckelt
Nur einige hundert Menschen waren zur Legida-Kundgebung in Leipzig gekommen.
"Eine Katastrophe für Leipzig"
"Legida"-Aufmarsch sorgt für Chaos
Bei der Wahl des neuen italienischen Staatspräsidenten wird nach drei ungültigen Wahlgängen am Samstag ein Ergebnis erwartet.
Das bringt der Samstag
Ergebnis bei Präsidentenwahl in Italien erwartet
Griechenlands neuer Verteidigungsminister hat mit einer umstrittenen Aktion einen Luftwaffeneinsatz ausgelöst.
Streit um Inselgruppe
Griechischer Minister sorgt für Luftwaffeneinsatz
BND greift Millionen Kommunikationsdaten ab
Bundesnachrichtendienst
Spione speichern angeblich täglich 220 Millionen Daten
Boko-Haram-Kämpfer im Norden Nigerias
Afrikanische Union plant Eingreiftruppe
Mit 7500 Soldaten gegen Boko Haram
Mit Romney will nicht noch mal ums Weiße Haus kämpfen
Mitt Romney steigt aus
Kommt es jetzt zu Bush vs. Clinton?
EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) kann sich vorstellen, die Rückzahlungsfristen für Griechenland zu verlängern.
Zahlungsaufschub für Griechenland?
"Macht keinen großen Unterschied"
Erdoğan will sich Historiker-Einschätzung beugen
Völkermord an Armeniern
Erdogan will Historiker-Urteil anerkennen
Zum AfD-Parteitag in Bremen erwartet Parteichef Lucke mehr als 2000 Mitglieder.
Pegida, Zuwanderung, neue Satzung
Geht ein Rechtsruck durch die AfD?
Finanzminister Gianis Varufakis ist bezüglich des Schuldenschnitts wenig kompromissbereit.
Ende der Sparprogramme
Notfalls will Griechenland vor Gericht
Wladimir Putin hat den Auftrag zum Bau einer Brücke auf die Krim an einen guten Freund vergeben.
Vetternwirtschaft in Russland
Putin-Freund darf Krim-Brücke bauen
Raif Badawi war im Mai 2014 zu zehn Jahren Haft, einer Geldstrafe und 1000 Stockschlägen verurteilt worden.
Raif Badawi geht es schlecht
Keine Peitschenhiebe für Saudi-Blogger
Deutschlands Kirchen haben ein Problem: Ihre Mitglieder treten zu Zehntausenden aus. Das hat weniger mit Gläubigkeit oder Skandalen zu tun, sondern ist viel profaner: Es geht um's Geld.
Mitgliederschwund
Deutsche verlassen in Scharen die Kirchen
Im Zentrum von Kirkuk (Irak) ist  eine Autobombe vor einem Hotel detoniert.
Kämpfe im Nordirak
IS-Terrormiliz greift Kirkuk an
Griechenlands neuer Regierungschef Alexis Tsipras sprach von einer "neuen Beziehung" zwischen Athen und den EU-Partnern.
Alexis Tsipras
Merkel? Schäuble? Vorerst nicht auf der Agenda
Die weitere Nutzung des Zwischenlagers Gorleben ist auf Drängen Niedersachsens ausgeschlossen worden.
Gorleben-Aus
Eon zieht vors Verfassungsgericht
NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg stellte in Brüssel seinen ersten Jahresbericht des Militärbündnisses vor.
NATO-Generalsekreär Jens Stoltenberg
"Ein schwarzes Jahr für Europas Sicherheit"
Polnische Gewerkschaften hatten den Vorstoß von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) anders als die Regierung in Warschau begrüßt.
Andrea Nahles gibt nach
Mindestlohn für Transit-Lkw-Fahrer ist vorerst gestrichen
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Landtagswahl Niedersachsen Teaser
Wulff contra Jüttner
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Koch contra Ypsilanti
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Kriminalität und Mindestlohn
Zentrale Themen im Wahlkampf
Themen Niedersachsen Teaser
Bildung, Finanzen, Umwelt
Zentrale Themen im Wahlkampf
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
 
 
Erste Allgemeine Verunsicherung
Erste Allgemeine Verunsicherung
Da scheppert die Luft
Deichkind
Deichkind
Abgedreht mit Smartphone-Smokings
image
Aurelio Savina im Dschungelcamp
Darum hatte er keinen Sex
image
Das tippen die Ex-Camper
Wer holt die Krone im Dschungelcamp?
image
Gold, Aktien oder Sparstrumpf?
So legen die Promis ihr Geld an
Trotz immenser Nachfrage bleiben tausende Studienplätze in NC-Fächern frei.
Trotz Zulassungsbeschränkung
Tausende NC-Studienplätze sind noch frei
Neue Routen im Programm
Neues von den Airlines
Neue Routen und Pöbeleien
Lehrstellen
Rechtzeitig informieren
Hilfe bei der Berufswahl
Neue Studiengänge
Neue Studiengänge
Von Informatik bis General Management
Birgit Spindelndreher blickt auf den Ethanolkamin in der Wohnung ihres Sohnes: Im Dezember 2014 ereignete sich eine Explosion, die Wohnung wurde zerstört und der 42-jährige Sohn starb an den schweren Verbrennungen
Verpuffungsrisiko
Die unterschätzte Gefahr der Ethanolkamine
Eine Computer-Illustration zeigt den Entwurf eines Frachtschiffes, das vorwiegend vom Wind angetrieben wird.
Frachter segelt im Wind
Norweger will Schifffahrt revolutionieren
Einige Reedereien nehmen diese bislang wenig beachtete Zielgruppe der Singles ins Visier.
Allein auf Kreuzfahrt
Was die Reedereien Single-Reisenden bieten
Der Untergang der "Wilhelm Gustloff" gilt als die größte Seefahrt-Katastrophe der Neuzeit.
Massenflucht über die Ostsee
Vor 70 Jahren wurde "Gustloff" versenkt
Eine heimische Strandkrabbe (oben) mit einer ursprünglich aus China stammenden Wollhandkrabbe.
Flora und Fauna
Fremde Arten gefährden heimische Flüsse
Nur wenn der Mitarbeiter es verlangt, muss der Arbeitgeber sich bei einer außerordentlichen Kündigung erklären.
Kündigungsschreiben
Arbeitgeber muss keine Gründe nennen
"Mit sich selbst ist man viel kritischer": In der Pubertät messen Jugendliche dem Spiegelbild eine oft zu große Bedeutung bei.
Jugendliche und Pubertät
Wenn der Spiegel zum Todfeind wird
Idyllisch, aber auch abgeschieden liegen die Häuser von Siglufjördur am Wasser.
Island
Eine Kreuzfahrt zu den Westfjorden
Mehr Frauen arbeiten
Rekord auf dem Arbeitsmarkt
Frauen holen auf
Sons Of Bill
Sons Of Bill
US-Quintett belebt den Country-Rock
Lea van Acken
"Das Tagebuch der Anne Frank"
Lea van Acken übernimmt die Hauptrolle
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern