Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Ultimatum in Ägypten abgelaufen Mursi lässt es drauf ankommen

Die Unruhen in in Ägypten steuern auf einen Höhepunkt zu. Nach Ablauf des Ultimatums lehnt Präsident Mohammed Mursi einen Rücktritt erneut ab – auch wenn er dafür mit dem Leben bezahlen würde.

Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi hat unmittelbar vor dem Ablauf eines Ultimatums der Armee einen Rücktritt abermals abgelehnt. In einer Erklärung rief er die Generäle auf, in dem Konflikt keine Partei zu ergreifen. Das Präsidialamt bekräftigt die Bereitschaft, eine Koalitionsregierung zu bilden. Der Schritt solle dabei helfen, die Unruhen in Ägypten zu überwinden.

Zuvor hatte sich keine Lösung in der Staatskrise abgezeichnet: Präsident Mohammed Mursi und die Führung der Streitkräfte zeigten sich mit martialischen Worten zum Äußersten entschlossen. Der islamistische Staatschef sei eher bereit, im Kampf für die Demokratie zu sterben, als in die Geschichte als Zerstörer der Hoffnungen einzugehen, sagte ein Sprecher Mursis. Um 17.00 Uhr lief eine Frist der Streitkräfte an Mursi und die Protestbewegung ab, ihren Machtkampf zu beenden. Armeechef Abdel Fattah al-Sissi suchte demonstrativ das Gespräch mit Vertretern der Parteien und der Religionsgemeinschaften. Vor dem Gebäude des Staatsfernsehens gingen nach einer Nacht der Gewalt mit mindestens 16 Toten gepanzerte Fahrzeuge in Stellung.

Nach der Weigerung Mursis zurückzutreten, zeigte sich die Armee in einer Erklärung mit der Überschrift "Die letzten Stunden" zum gewaltsamen Einschreiten entschlossen. Die Streitkräfte seien gewillt, entschlossen gegen "Terroristen und Narren" vorzugehen. Kurz vor Ablauf des Ultimatums beriet sich der Militärchef mit Friedensnobelpreisträger Mohamed ElBaradei sowie ranghohen Vertretern des Islam und der Minderheit der koptischen Christen. ElBaradei rief die Armee zum Eingreifen auf. Bei dem Treffen zugegen waren nach Militärangaben auch Vertreter der radikal-oppositionellen Jugendbewegung Tamarud und der islamisch-fundamentalistischen Nur-Partei. Dagegen blieb die Muslimbruderschaft, die Präsident Mursi nahesteht, dem Treffen fern.

Muslimbrüder zeigen sich todesbereit

Auch die Muslimbrüder zeigten sich nach den Worten eines Sprechers zum Märtyrertod bereit. "Wir können nur eins tun: Uns zwischen die Panzer und den Präsidenten stellen", sagte ein Sprecher der Bewegung der Nachrichtenagentur Reuters. Der von der Muslimbruderschaft betriebene Fernsehsender strahlte weiter Live-Bilder von Demonstrationen der Mursi-Anhänger aus.

Vor dem Zentrum des Staatsfernsehens am Nilufer fuhren am Nachmittag zwei gepanzerte Fahrzeuge vor. Mitarbeiter, die nicht an der Produktion von Live-Sendungen beteiligt waren, wurden nach Hause geschickt. Die amtliche Nachrichtenagentur Mena meldete ergänzend, Regierungsmitarbeiter hätten den Kabinettssaal besetzt und verweigerten Ministerpräsident Hisham Kadil den Zugang zum Gebäude.

In der Krise steigt der Ölpreis

Dass der von massenhaften Protesten bedrängte Mursi am Dienstagabend unter Hinweis auf die Legitimität seiner Wahl Rücktrittsforderungen abgelehnt hatte, zeigt aus Sicht der Opposition, dass der Präsident den Verstand verloren hat. Die Proteste richten sich nicht nur gegen die Pläne Mursis, das Leben des Ägypten strengen islamischen Regeln zu unterwerfen, sondern auch die wirtschaftliche Misere und die Korruption.

Die Krise schlug auch auf die Märkte durch: Der Leitindex der Kairoer Börse fiel um 0,3 Prozent, das ägyptische Pfund gab gegenüber dem Dollar nach, und der Ölpreis zog an.
Auch die Anhänger der beiden Lager stehen sich unversöhnlich gegenüber. Während die Opposition auf dem Tahrirplatz in Kairo das Vorgehen der Armee bejubelte, sprachen Mursis Gefolgsleute von einem Militärputsch. Bei Zusammenstößen zwischen ihnen und den Sicherheitskräften wurden in der Nähe der Universität in der Nacht mindestens 16 Menschen getötet und etwa 200 verletzt, wie das staatliche Fernsehen unter Berufung auf das Gesundheitsministerium berichtete.

In Deutschland wächst die Sorge wegen der politischen Krise in Ägypten. Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes appellierte an die Verantwortlichen aller Seiten, auf Gewalt zu verzichten und den Dialog zu suchen. Das AA verschärfte seine Reisehinweise für das Land am Nil. Vonseiten der in Ägypten engagierten deutschen Wirtschaft gebe es bislang noch keine Informationen über Rückzugspläne, teilte das Wirtschaftsministerium mit. Ein Nahost-Experte des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) sagte aber: "Die Unsicherheit ist angesichts der politischen Lage und einer mangelnden Reformagenda hoch."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Syriza-Anhänger in Athen: Das Linksbündnis hat die Parlamentswahl in Griechenland gewonnen.
Griechenland
Euro-Kurs sackt nach Syriza-Sieg ab
Mit einer Gedenkveranstaltung in Berlin erinnern Überlebende an die Befreiung des Konzentrationslagers vor 70 Jahren.
Das bringt der Montag
Auschwitz-Überlebende erinnern an Befreiung
Bei dem Raketenangriff auf Mariupol kamen 30 Menschen ums Leben, weitere 95 wurden verletzt.
Angriff auf Mariupol
Merkel drängt Putin zur Deeskalation
Erfolg für Alexis Tsipras: Seine Linkspartei hat die Parlamentswahl in Griechenland klar gewonnen.
Tsipras feiert Syriza-Triumph
"Das griechische Volk hat gesprochen"
Aus "Greece" und "exit" wird "Grexit": Damit ist das Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone gemeint.
Wahl in Griechenland
Mit Syriza droht das "Grexit"-Szenario
Theaterplatz in Dresden: Bislang kamen von Mal zu Mal mehr Pegida-Demonstranten. Dieser Trend ist nun gebrochen.
Demonstration in Dresden
Pegida kämpft gegen den Untergang
Mariupol
Liveticker zur Ukraine-Krise
Sondertreffen der EU-Außenminister in Brüssel
Aufgrund von Ausschreitungen bei der "Vielfalt statt Einfalt"-Demonstration in Hamburg setzte die Polizei auch Schlagstöcke ein.
Mit Eiern, Flaschen und Pyrotechnik
Demo zur Hamburger Sexualkunde eskaliert
Siegessicher: Syriza-Chef Alexis Tsipras vor seiner Stimmabgabe in Athen.
Parlamentswahl in Griechenland
Droht Athen ein "dreckiges Ende"?
Für die Jahre 2010 bis 2014 sind 186 Einzelfälle angegeben, für die Zeit zwischen 2002 und 2009 nur Jahressummen.
Kriegsschäden in Afghanistan
Bundeswehr zahlte mehr als eine Million Dollar
Der Ministerpräsident von Sachsen, Stanislaw Tillich (CDU, r), im November 2010 in der Großen Moschee von Abu Dhabi
Ministerpräsident Tillich
"Der Islam gehört nicht zu Sachsen"
Für die deutsche Rüstungsindustrie ist Saudi-Arabien ein wichtiger Kunde.
Region ist zu instabil
Bundesregierung stoppt Waffenexporte nach Saudi-Arabien
Griechenland steht wohl vor einem Regierungswechsel. In Umfragen legen die Linkspartei Syriza und Parteichef Alexis Tsipras weiter zu.
Wahl in Griechenland
Tsipras steht vor historischem Triumph
Die Demos der Islam-Kritiker sind nicht nur in Dresden an den Deutschlandfahnen zu erkennen.
Deutschlandfahnen weit und breit
Instrumentalisiert Pegida Schwarz-Rot-Gold?
Am Montag vor zwei Wochen hatte Pegida nach Polizeiangaben etwa 25.000 Menschen auf die Straße gebracht.
Proteste in Dresden
Pegida zieht am Sonntag durch die Straßen
Auf dem Unabhängigkeitsplatz (Maidan) in der ukrainischen Hauptstadt zündeten Trauernde in der Nacht Kerzen an.
Nach Raketenangriff auf Mariupol
Kiew ruft Staatstrauer in Ukraine aus
Monitor zeigt Japaner Kenji Goto
Nach Mord an Journalisten
Japan fordert Freilassung der zweiten IS-Geisel
Nigerianische Soldaten präsentieren einen Panzer, den sie Boko Harma  abgenommen haben. (Archivbild)
Terror in Nigeria
Boko Haram belagert Millionenstadt Maiduguri
NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg erhebt schwere Vorwürfe gegen Russland.
Krise in der Ukraine
NATO warnt Moskau nach Offensive
Die Wahl war um zwei Jahre vorgezogen worden, weil Ende des letzten Jahres die Wahl eines Präsidenten gescheitert war.
Parlamentswahl hat begonnen
Europa schaut auf Griechenland
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Landtagswahl Niedersachsen Teaser
Wulff contra Jüttner
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Koch contra Ypsilanti
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Kriminalität und Mindestlohn
Zentrale Themen im Wahlkampf
Themen Niedersachsen Teaser
Bildung, Finanzen, Umwelt
Zentrale Themen im Wahlkampf
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
 
 
Brennende Strohpuppe
Tradition an Nord- und Ostsee
Biikebrennen lockt Tausende Touristen
James Blunt
James Blunt & Co.
Wie reich dürfen junge Künstler sein?
Youtube-Star Torge Oelrich
Freshtorge
Internet-Star Torge Oelrich dreht Kino-Film
image
Benjamin Boyce
"Ich hätte die Würmchen freiwillig gegessen"
Entspannter Urlaub
Barrierefreies Reisen
Mit dem Rollstuhl in ferne Länder
Ab auf die Piste
Mehr Neuschnee
Beste Bedingungen in den Skigebieten
Baustelle
Für Berufstätige
Online-Test zu Schwerhörigkeit
Saisonarbeiter als Silhouette
Der Job-Motor brummt
Konjunktur drückt Winter-Arbeitslosigkeit
image
Angelina Heger
Hass-Attacken auf Facebook
Walter Freiwald hält sich den Kopf
Tag neun im Dschungelcamp
Bei Walter Freiwald brechen alle Dämme
Fluggäste haben Rechte
Fluggastrechte
Passagiere lassen sich Ausgleichszahlungen entgehen
Keith Jarrett
Keith Jarrett
Der magische Abend, der zur Legende wurde
Ehemaliges Staatsgefängnis Horsens
Nervenkitzel-Trips
Von einem Gefängnishotel und Metal im Gebirge
Pendeln im Berufsverkehr
Urteil
Auch in der Probezeit gilt nur Pendlerpauschale
Winterurlaub in der Slowakei
Urlaubsländer
Wo ist der Euro was wert?
Frauen in Führungspositionen
In Chefetagen
Frauenanteil wächst auf niedrigem Niveau
Cannabis soll nicht zwangsläufig schädlich für die Lunge sein.
US-Studie zu Cannabis
Ein Joint täglich schadet der Lunge nicht
Spinne
Acht Beine, pure Panik
Was Tierphobiker tun können
Häufig können Bewerber außerdem nicht einschätzen, ob es realistisch ist, einen bestimmten Posten in der Zukunft zu bekommen.
"Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?"
Worauf bei Frage nach Karriereplänen zu achten ist
Tabus auf dem Schulhof
Erste Liebe an der Schule
Das sind die acht "No-Gos" für Teenager-Paare
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern