Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Ultimatum in Ägypten abgelaufen Mursi lässt es drauf ankommen

Die Unruhen in in Ägypten steuern auf einen Höhepunkt zu. Nach Ablauf des Ultimatums lehnt Präsident Mohammed Mursi einen Rücktritt erneut ab – auch wenn er dafür mit dem Leben bezahlen würde.

Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi hat unmittelbar vor dem Ablauf eines Ultimatums der Armee einen Rücktritt abermals abgelehnt. In einer Erklärung rief er die Generäle auf, in dem Konflikt keine Partei zu ergreifen. Das Präsidialamt bekräftigt die Bereitschaft, eine Koalitionsregierung zu bilden. Der Schritt solle dabei helfen, die Unruhen in Ägypten zu überwinden.

Zuvor hatte sich keine Lösung in der Staatskrise abgezeichnet: Präsident Mohammed Mursi und die Führung der Streitkräfte zeigten sich mit martialischen Worten zum Äußersten entschlossen. Der islamistische Staatschef sei eher bereit, im Kampf für die Demokratie zu sterben, als in die Geschichte als Zerstörer der Hoffnungen einzugehen, sagte ein Sprecher Mursis. Um 17.00 Uhr lief eine Frist der Streitkräfte an Mursi und die Protestbewegung ab, ihren Machtkampf zu beenden. Armeechef Abdel Fattah al-Sissi suchte demonstrativ das Gespräch mit Vertretern der Parteien und der Religionsgemeinschaften. Vor dem Gebäude des Staatsfernsehens gingen nach einer Nacht der Gewalt mit mindestens 16 Toten gepanzerte Fahrzeuge in Stellung.

Nach der Weigerung Mursis zurückzutreten, zeigte sich die Armee in einer Erklärung mit der Überschrift "Die letzten Stunden" zum gewaltsamen Einschreiten entschlossen. Die Streitkräfte seien gewillt, entschlossen gegen "Terroristen und Narren" vorzugehen. Kurz vor Ablauf des Ultimatums beriet sich der Militärchef mit Friedensnobelpreisträger Mohamed ElBaradei sowie ranghohen Vertretern des Islam und der Minderheit der koptischen Christen. ElBaradei rief die Armee zum Eingreifen auf. Bei dem Treffen zugegen waren nach Militärangaben auch Vertreter der radikal-oppositionellen Jugendbewegung Tamarud und der islamisch-fundamentalistischen Nur-Partei. Dagegen blieb die Muslimbruderschaft, die Präsident Mursi nahesteht, dem Treffen fern.

Muslimbrüder zeigen sich todesbereit

Auch die Muslimbrüder zeigten sich nach den Worten eines Sprechers zum Märtyrertod bereit. "Wir können nur eins tun: Uns zwischen die Panzer und den Präsidenten stellen", sagte ein Sprecher der Bewegung der Nachrichtenagentur Reuters. Der von der Muslimbruderschaft betriebene Fernsehsender strahlte weiter Live-Bilder von Demonstrationen der Mursi-Anhänger aus.

Vor dem Zentrum des Staatsfernsehens am Nilufer fuhren am Nachmittag zwei gepanzerte Fahrzeuge vor. Mitarbeiter, die nicht an der Produktion von Live-Sendungen beteiligt waren, wurden nach Hause geschickt. Die amtliche Nachrichtenagentur Mena meldete ergänzend, Regierungsmitarbeiter hätten den Kabinettssaal besetzt und verweigerten Ministerpräsident Hisham Kadil den Zugang zum Gebäude.

In der Krise steigt der Ölpreis

Dass der von massenhaften Protesten bedrängte Mursi am Dienstagabend unter Hinweis auf die Legitimität seiner Wahl Rücktrittsforderungen abgelehnt hatte, zeigt aus Sicht der Opposition, dass der Präsident den Verstand verloren hat. Die Proteste richten sich nicht nur gegen die Pläne Mursis, das Leben des Ägypten strengen islamischen Regeln zu unterwerfen, sondern auch die wirtschaftliche Misere und die Korruption.

Die Krise schlug auch auf die Märkte durch: Der Leitindex der Kairoer Börse fiel um 0,3 Prozent, das ägyptische Pfund gab gegenüber dem Dollar nach, und der Ölpreis zog an.
Auch die Anhänger der beiden Lager stehen sich unversöhnlich gegenüber. Während die Opposition auf dem Tahrirplatz in Kairo das Vorgehen der Armee bejubelte, sprachen Mursis Gefolgsleute von einem Militärputsch. Bei Zusammenstößen zwischen ihnen und den Sicherheitskräften wurden in der Nähe der Universität in der Nacht mindestens 16 Menschen getötet und etwa 200 verletzt, wie das staatliche Fernsehen unter Berufung auf das Gesundheitsministerium berichtete.

In Deutschland wächst die Sorge wegen der politischen Krise in Ägypten. Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes appellierte an die Verantwortlichen aller Seiten, auf Gewalt zu verzichten und den Dialog zu suchen. Das AA verschärfte seine Reisehinweise für das Land am Nil. Vonseiten der in Ägypten engagierten deutschen Wirtschaft gebe es bislang noch keine Informationen über Rückzugspläne, teilte das Wirtschaftsministerium mit. Ein Nahost-Experte des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) sagte aber: "Die Unsicherheit ist angesichts der politischen Lage und einer mangelnden Reformagenda hoch."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Google
Monopolkommission
Gedankenspiele für eine Google-Regulierungsbehörde
Helfer tragen einen Verletzten: Bei einem Luftangriff in Gaza sind mindestens 15 Menschen getötet werden.
Offenbar 15 Tote bei Angriff auf Markt
Die blutige "Feuerpause" im Gazastreifen
Wladimir Putin droht dem Westen mit einem Preisanstieg des Energiemarkts.
Ölpreise fallen trotz Drohungen aus Moskau
Und jetzt hat Putin ein Problem
Haderthauer
Fall Haderthauer
Opposition will Untersuchungsausschuss
Ein Propagandavideo der Hamas zeigt, wie sich bewaffnete Kämpfer einem israelischen Posten nähern.
Krieg der Bilder
Propaganda-Videos im Gazakonflikt
Dieses palästinensische Mädchen verlor fünf Familienmitglieder durch israelische Raketen.
Gazastreifen
"Wo ist die Menschlichkeit, wo ist die Moralität?"
Eine Frau im Gazastreifen reagiert auf die Zerstörung ihres Hauses. Gut drei Wochen nach Beginn des Gazakrieges setzt Israel seine Angriffe mit unverminderter Härte fort.
Kieg im Gazastreifen
Drei mögliche Szenarien für die Zukunft
Ramsan Kadyrow: Er sagt, das Geld für die Ostukraine stammt aus einer nach seinem Vater benannten Stiftung.
7,5 Millionen Dollar an Ostukraine
Tschetschenen-Führer Kadyrow hilft Rebellen
Die in Deutschland lebenden Türken werden an insgesamt 498 Urnen gebeten.
1,4 Millionen wahlberechtigt
Über die Zukunft der Türkei wird auch in Deutschland entschieden
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (Archivbild) hält die neuen EU-Sanktionen gegen Russland für "dringend nötig".
Gabriel zur Ukraine-Krise
"Moskau schaut zu, wie der Bürgerkrieg eskaliert"
Helfer tragen ein verletztes Mädchen: 20 Tote und mindestens 50 Verletzte sind die traurige Bilanz des Beschusses einer Schule der UN-Hilfsorganisation UNRWA.
Nahost-Konflikt
Das Blutvergießen nimmt kein Ende
Mitarbeiter der OSZE waren am Morgen aufgebrochen, aber rund 20 Kilometer hinter Donezk von prorussischen Rebellen wegen der Kämpfe in dem Gebiet am Weiterfahren gehindert worden.
Ukraine, Russland und Separatisten treffen sich
MH17-Verhandlungen in Weißrussland
Die umstrittene Südost-Passage soll nicht in Halle, sondern in Norddeutschland beginnen, um von dort aus Windstrom nach Bayern zu transportieren.
Energiewende
Gabriel rückt von der Südost-Trasse ab
Im Nahen und Mittleren Osten aber gibt es seit längerem ein wachsendes ökonomisches Interesse und auch Gewicht Chinas.
Der stille Mitspieler
Wie China die Karten in Nahost neu mischt
Vor allem Polen und die baltischen Staaten dringen seit dem Beginn der Ukraine-Krise auf eine starke Präsenz der Nato in Osteuropa.
Krise in der Ukraine
Berlin gegen NATO-Truppen in Osteuropa
Fed
US-Notenbank entscheidet über Leitzins
Das bringt der Mittwoch
US-Präsident Barack Obama verkündete die neuen Sanktionen im Garten des Weißen Hauses.
USA und EU weiten Sanktionen gegen Russland aus
"Dies ist kein Kalter Krieg"
Hamas-Milizen
Nahost-Konflikt
Israel forciert Ziel einer Entmilitarisierung
Überreste eines Geschosses stecken in einer Straße in Donezk.
Der Weg von Rakete 03181
So kommen russische Waffen in die Ukraine
Israelische Kampfflugzeuge trafen bei Dutzenden Angriffen unter anderem auch eine zentral gelegene Moschee in Gaza-Stadt. Im Flüchtlingslager Schati blieb vom Haus von Hamas-Führer Hanija nur noch Schutt.
Kampf um den Gazastreifen
Israel pulverisiert Machtsymbole der Hamas
Uniformierte zeigen Presseleuten einen Flugschreiber
Liveticker zur Ukraine-Krise
MH17: Flugschreiberdaten deuten auf Schrapnell-Einschläge hin
Dieses Satellitenbild soll auf der russischen Seite Raketenwerfer zeigen, die in Richtung der Ukraine ausgerichtet sind. Auf ukrainischer Seite sieht man Einschlagkrater.
Raketenwerfer und Einschlagkrater
US-Fotos sollen russische Angriffe auf Ukraine beweisen
Das Abkommen von 1988 verbietet die Produktion, den Besitz und das Testen von Mittelstreckenraketen.
Marschflugkörper getestet
Washington wirft Moskau Vertragsbruch vor
Wladimir Putin bei einer Veranstaltung mit dem Militär im Kreml. Nun will die EU die Vertrauten Putins ins Visier nehmen.
EU sanktioniert Russland
Nun sollen Putins Vertraute bezahlen
Blumen auf dem Wrack von Unglücksflug MH17: Am Vortag waren zum ersten Mal Angehörige der Opfer zum Absturzort gereist.
Niederlande schicken keine Truppen
Kämpfe verhindern Untersuchung der MH17-Absturzstelle
Ein palästinensischer Feuerwehrmann bei der Arbeit am Elekrizitätswerk von Gaza.
Heftige Angriffe
Israel bombardiert Kraftwerk in Gaza
Hat viele Vorschläge: AfD-Chef Bernd Lucke. Er findet, Frauen könnten Säuglinge auch mit zum Arbeitsplatz bringen.
AfD-Chef Lucke
"Die Deutschen müssen viel mehr Kinder bekommen"
Ungeachtet aller Appelle für eine Waffenruhe hat Israel am späten Montagabend und in der Nacht zum Dienstag massiv Ziele in Gaza bombardiert.
Israels "langer Feldzug"
Gaza erlebt heftige Bombennacht
US-Außenminister John Kerry in Ägypten: Am Telefon spricht er mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu.
USA kritisieren Israelis
"Nicht die Art, mit Partnern umzugehen"
Wladimir Putin
So tickt der russische Präsident
Wladimir Putin liebt die klare, kalte Nacht
Über der Innenstadt von Donezk steigt Rauch auf. Dort soll mindestens ein Mensch bei Artillerieangriffen der ukrainischen Armee getötet worden sein.
Angriff auf Hochburg der Separatisten
Zentrum von Donezk von Granaten getroffen
Nach jahrelangem Streit dürfen Bürger in der Hauptstadt Washington Handfeuerwaffen in der Öffentlichkeit tragen.
Nach jahrelangem Streit
Richter kippt Waffenverbot in Washington
Schluss mit lustig: Wenn es nach Bülent Arinc ginge, dürften türkische Frauen nicht mehr lachen.
Erdogans Stellvertreter
Politiker will Türkinnen das Lachen verbieten
In ukrainischen Kinos laufen in Zukunft vermutlich nur noch sehr selten Filme aus Russland. (Symbolbild)
Filme, Bücher, TV-Serien
Ukraine will Kultur aus Russland zensieren
Der UN-Aufruf folgte auf erneute Gefechte zwischen Israel und der Hamas in dem seit fast drei Wochen andauernden Konflikt.
Krise in Nahost
UN-Sicherheitsrat fordert "bedingungslose Waffenruhe"
Justizminister Heiko Maas findet, Snowden soll in die USA zurückgehen.
NSA-Spionage
Maas rät Snowden zu Rückkehr in die USA
Nach Colorado ist Washington seit Anfang Juli der zweite Kifferstaat der USA.
Kontroverser Leitartikel
"New York Times" ruft zur Cannabis-Legalisierung auf
Die Treibstoffbehälter befinden sich entlang der Straße zum internationalen Flughafen von Tripolis, die im Kampfgebiet rivalisierender Milizen liegt.
Gefechte in Libyen
Rakete trifft Treibstofflager in Tripolis
Israelische Panzer feuern am Sonntag Artilleriegeschosse auf den Gaza-Streifen.
Krieg in Gaza
Heftige Gefechte trotz neuer Feuerpausen
Araber stellen etwa 20 Prozent der acht Millionen Einwohner Israels.
Arabische Israelis
Zwischen den Stühlen
 
 
 Ein Tiefseekrakenweibchen wurde dabei beobachtet, wie es viereinhalb Jahre lang seine Eier behütete.
Rekordfasten für den Nachwuchs
Krake hütet Eier gut vier Jahre
Ruhestand genießen
Plötzlich Rentner
Ruhestand mindestens drei Jahre vorab planen
Angst vor der Schule
Bauchweh statt Mathe
Angst vorm ersten Schultag
Flugsicherung
Flugsicherheit
Schnell wachsende Airlines können zum Problem werden
Henriette Confurius, Florian Stetter und Hannah Herzsprung (v.l.n.r.) in einer Filmszene in "Die Geliebten Schwestern".
Historienfilm "Die geliebten Schwestern"
Ménage-à-trois mit Schiller
Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere
Neues Fantasy-Epos
Warner lässt die "Drachenreiter von Pern" los
Schiffswrack am Ground Zero: Die Baumringe verrieten die Herkunft des Holzes.
Sensationeller Fund nach 9/11-Terror
Forscher lösen Rätsel um mysteriöses Schiff
Natur pur mit Papa
Ganz viel Papa
Urlaub für Vater und Kind stärkt die Bindung
Abbild von Versailles: Auf Herrenchiemsee ließ König Ludwig II den Palast mit seinem Barockgarten errichten.
Nonnen, Märchenkönig und Fisch
Zu Besuch auf den Inseln im Chiemsee
Mit dem Tonking-Zwischenfall begann vor 50 Jahren der amerikanische Vietnamkrieg. Das Bild zeigt amerikanische Soldaten beim Transport von verwundeten Kameraden in Khe Sanh.
Amerikas Krieg in Vietnam
Der Start des Vietnamkriegs ist für Vietnam kein Thema
Nach dem Abpumpen müssen Betroffene die Wasserschäden schnellstmöglich beheben.
Tipps für Betroffene
Wenn Wasser den Keller überflutet
Ein seltenes Bild: Weniger als ein Drittel der Führungskräfte in Deutschland sind weiblich.
Frau Chef? Fehlanzeige!
Immer noch viel weniger weibliche Führungskräfte
image
"Kill Bill - The Whole Bloody Affair"
Tarantino verspricht Director's Cut für nächstes Jahr
Das Schwert wurde bei Baggerarbeiten in der Weser bei Großenwieden entdeckt und wird ins 10. Jahrhundert datiert.
Rätsel aus dem Mittelalter
Weiteres "Ulfberht"-Schwert entdeckt
Deckt ein Sturm das Dach ab, schlägt ein Blitz ein oder beschädigt Hagel das Haus, kommt für den entstandenen Schaden die Wohngebäudeversicherung auf.
Sturm, Hagel, Wasser
Die richtigen Versicherungen bei Unwetter-Schäden
Dass bald Angestellte großer Firmen digital vernetzt ihre Arbeit mal hier und mal dort verrichten, ist eher unwahrscheinlich
Arbeiten auf Weltreise
Digitale Nomaden kennen kein Büro
Die Organisation kritisiert, dass Asylsuchende nur bei akuten Erkrankungen Anspruch auf Behandlung haben. (Symbolbild)
Ausgabe von Krankenversicherungskarten
Flüchtlingsorganisation fordert bessere ärztliche Versorgung
Die touristische Landschaftsroute über die Varanger-Halbinsel.
Fast das Ende der Welt
Im Dreiländereck des hohen Nordens
Die "Aedes aegypti" überträgt das Dengue-Virus.
Kampf gegen Dengue-Fieber
Brasilien eröffnet Zuchtstation für Mücken
Arzt Scheik Umar Khan ist verstorben.
Er sollte in Hamburg behandelt werden
Ebola-Arzt aus Sierra Leone gestorben
Nach einer neuen Studie ist es die Länge des Laufwegs beim Joggen egal: Hauptsache, man bewegt sich.
Gehupft wie gesprungen
Wie lang sollte ich joggen?
Das Grab der "Dunkelgräfin" in Hildburghausen.
"Keine alltägliche DNA-Sequenz"
150 Jahre altes Rätsel um "Dunkelgräfin" ist gelöst
Der Zauberer Gandalf (gespielt von Ian McKellen) darf im epischen "Hobbit"-Finale nicht fehlen.
"Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere"
Peter Jackson überrascht Fans mit Trailer
Mit Blut vollgesaugte Mücke sitzt auf Haut
Diese sieben Hausmittel helfen
Was gegen Mückenstiche wirklich hilft
#OurLeaderTheMockingjay ist der Hashtag zum neuen Teil der Erfolgsreihe "Die Tribute von Panem".
"Mockingjay Teil 1"
Der neue Trailer zum dritten "Tribute von Panem"-Film
In der Show "Naked and Afraid" müssen ein Mann und eine Frau, die sich zuvor nie begegnet sind, ohne einen Faden am Leib drei Wochen in der Wildnis überstehen.
Wenn TV-Sender einen neuen Trend suchen
Hauptsache: Nackt!
Im Juni wurden in Ost- und Zentralafrika, in Grönland, in Teilen von Südamerika sowie in Teilen von Süd- und Südostasien Rekordtemperaturen gemessen.
Globaler Temperaturrekord
Der heißeste Juni aller Zeiten
Gesetzlich Versicherte können sich ab dem Alter von 35 Jahren alle zwei Jahre auf Hautkrebs untersuchen lassen.
Tipps zur Vorbeugung
Dramatischer Anstieg bei Hautkrebs
Meteorologen rechnen damit, dass es in Deutschland in Zukunft öfter zu Starkregen kommen wird.
"Monsun" in Deutschland
Immer mehr Starkregen durch Klimawandel
Österreichisches Militär im Jahr 1914 bei Übungen an der Grenze zu Serbien.
Von Sarajevo zum Flächenbrand
Der Tag, an dem der Erste Weltkrieg begann
Lukas Hofstätter erfand das Bausystem des Multikopters komplett neu. Das gelang ihm so gut, dass seine Konstruktion jetzt patentiert wird.
Revolution der Luftfahrt?
Ein Student erfindet den Multikopter neu
Zu spät kommen, früher gehen, quatschen: das kommt bei Professoren nicht gut an.
Von Facebook bis Sprechstunde
Kniggeregeln für den Campus
Liberia ist neben Guinea und Sierra Leon eines der westafrikanischen Länder, die seit dem Frühjahr gegen das Ebola-Virus kämpfen.
Zweiter Fall in Liberia
US-Missionarin mit Ebola-Virus infiziert
Nachdem am 1. August 1914 durch Kaiser Wilhelm II. die allgemeine Mobilmachung verkündet worden ist, ziehen deutsche Soldaten in den Krieg.
Erster Weltkrieg
Der Mythos von der Kriegsbegeisterung
Ebola
Tödliches Virus in Westafrika
Wie groß ist die Ebola-Gefahr für Deutschland?
Heute sind auch an Autobahnen oft eher leichte Gerichte gefragt.
Die Raststätte als kulinarische Oase
Riesenschnitzel reicht nicht mehr
Wer in naher Zukunft ein Haus finanzieren will, sollte wegen der aktuell niedrigen Zinsen über ein Volltilgerdarlehen nachdenken.
Sicher ist sicher
Baufinanzierung gegen steigende Zinsen absichern
Durchschnittlich 600 Euro pro Monat geben Bachelor- oder Masterstudenten in Deutschland im Schnitt aus –  zuzüglich Studiengebühren und der Miete für ein WG-Zimmer.
Tipps und Tricks
So kann das Studium günstig finanziert werden
Eine Aufnahme des neu entdeckten Lochs in der sibirischen Tundra. Es soll bis zu hundert Meter tief sein und einen Durchmesser von vier Metern haben.
Grusel-Naturereignis
Weitere Riesen-Löcher in Sibirien entdeckt
Trotz 200-jähriger Tradition muss sich das Münchner Oktoberfest auch immer wieder neu erfinden.
Neues Zelt, neue Preise
Das ändert sich in diesem Jahr zur Wiesn