Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Liveticker Ägypten Militär stürzt Präsident Mursi

Mit dem Ultimatum wollte die Armee einen Kompromiss in Ägypten erzwingen. Präsident Mohammed Mursi wird gestürzt, auf dem Tahrir-Platz bricht Jubel aus. Alle aktuellen Ereignisse im Überblick.

+ 22:16 Uhr + Mursi wehrt sich

Ägyptens entmachteter Präsident Mohammed Mursi wehrt sich gegen seine Absetzung durch das Militär. Auf einer der offiziellen Twitterseiten des Staatsoberhauptes hieß es am Mittwochabend, es handele sich hierbei um einen «Putsch». Dieses Vorgehen werde von allen freien Menschen, die für ein ziviles, demokratisches Ägypten gekämpft hätten, abgelehnt. Zugleich rief er die Ägypter auf, friedlich zu bleiben und Blutvergießen zu vermeiden.

+ 22:02 Uhr + Feuerwerk auf dem Tahrirplatz

Die Demonstranten auf dem Tahrir-Platz brachen in Jubel aus und zündeten Feuerwerkskörper. "Die Bevölkerung und die Armee stehen zusammen", riefen die Menschen.

+ 21:36 Uhr + Mursi an unbekannten Ort gebracht

Der bisherige ägyptische Präsident Mohammed Mursi ist nach seiner offensichtlichen Absetzung durch das Militär an einen unbekannten Ort gebracht worden. Das teilten seine Helfer mit.

+ 21:19 Uhr + Fahrplan für Ägypten steht

Die Verfassung in Ägypten ist vorübergehend außer Kraft gesetzt. Das afrikanische Land solle nun eine Regierung aus Technokraten bekommen. Der politische Fahrplan sei mit Politikern und anderen öffentlichen Personen beschlossen worden.

+ 21:11 Uhr + Mursi abgesetzt - Verfassungsgerichtspräsident übernimmt

In Ägypten soll nach Angaben des Militärs der Präsident des obersten Verfassungsgerichts vorläufig die Geschicke des Landes lenken. Das sagte Verteidigungsminister Abdel Fattah al-Sisi am Mittwochabend in einer Fernsehansprache. Er kündigte zudem neue Präsidentschaftswahlen an. Damit ist Präsident Mohammed Mursi entmachtet.

+ 21:03 Uhr + Gemeinsame Erklärung steht bevor

Vertreter politischer und religiöser Gruppierungen und Parteien in Ägypten haben am Mittwochabend eine mehrstündige Krisensitzung mit der Armeeführung beendet. Über die Ergebnisse werde die Öffentlichkeit in Kürze informiert, teilte der Militärsprecher Ahmed Ali auf seiner Facebook-Seite mit. Es wird erwartet, dass dabei die Entmachtung von Präsident Mohammed Mursi bekanntgegeben wird.

+ 20:48 Uhr + Militär setzt Mursi ab

Die staatlich kontrollierte Zeitung Al-Ahram zitiert eine Person aus dem Umfeld des Präsidenten mit den Worten, die Armee habe Mursi um 18.00 Uhr Ortszeit (17.00 GMT) mitgeteilt, dass er nicht mehr länger Präsident sei.

+ 20:11 Uhr + Militär plant Neuwahlen

Der politische Fahrplan des Militärs sieht nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur vor, dass nach einer kurzen Übergangsphase Präsidenten- und Parlamentswahlen stattfinden sollen. Der Plan soll in Kürze von Vertretern der Religionsgruppen sowie Oppositionsführer Mohamed ElBaradei präsentiert werden.

+ 19:57 Uhr + Syrien fordert Rücktritt Mursis

Die Regierung in Syrien hat den ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi zum Rücktritt aufgefordert. Informationsminister Omran al-Subi erklärte, Ägypten könne die Krise nur überwinden, wenn Mursi akzeptiere, dass die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung ihn ablehne.

+ 19:44 Uhr + USA appellieren an die Vernunft

Das amerikanische Außenministerium hat sich am Mittwoch besorgt über die Lage in Ägypten geäußert und ein Ende der Gewalt gefordert. "Wir beobachten die Lage sehr intensiv und hoffen weiterhin, dass das ägyptische Volk die friedliche Lösung bekommt, die es verdient", sagte Sprecherin Jennifer Psaki. Alle Seiten sollten an den Verhandlungstisch kommen, um Schritte zu einer friedlichen Beilegung des Konflikts einzuleiten. Zuvor hatten die USA ihre Botschaft in Kairo und das Generalkonsulat in Alexandria geschlossen.

+ 19:19 Uhr + Panzer gegen Mursi-Anhänger

In der Nähe von Demonstrationen von Mursis Anhängern sind in Kairo Dutzende  Panzer aufgefahren. Aus Militärkreisen verlautete nach Angaben der ägyptischen  Nachrichtenagentur Mena, es gebe ein massives Truppenaufgebot in den Vierteln Nasr City, Heliopolis und in der Nähe der Universität.

+ 19:06 Uhr + Kaserne abgeriegelt

Soldaten riegeln mit Barrieren und Stacheldraht Kaserne ab, in der sich Mursi aufhält. Panzer und Soldaten beziehen nahe einer Demonstration von Mursi-Anhängern in Kairo Stellung.

+ 18:45 Uhr + Ausreiseverbot für Mursi

Gegen den ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi sowie die Führer der Muslimbruderschaft ist am Mittwoch ein Ausreiseverbot verhängt worden. Das teilte ein Vertreter des Kairoer Flughafens mit. Zuvor war ein Ultimatum des Militärs abgelaufen, ohne dass Mursi zurückgetreten wäre oder sich mit der Opposition auf eine Beilegung des Konflikts geeinigt hätte.

+ 18:18 Uhr + Panzer fahren auf

Hunderte Soldaten sind nahe des Präsidentenpalasts zu einer Miltärparade aufmarschiert. Fünf gepanzerte Fahrzeugen waren zu sehen.

+ 18:07 Uhr + Mursi arbeitet unbeirrt weiter

Mursi arbeitet nach Angaben eines Beraters in einer Kaserne der Republikanischen Garden weiterhin als Präsident. Er habe die Ägypter zum gewaltfreien Widerstand aufgerufen. In Sicherheitskreisen hieß es, gegen Mursi und Mitglieder der Muslimbruderschaft sei ein Reiseverbot verhängt worden.

+ 17:41 Uhr + Militärputsch in Ägypten!

Nach den Worten des Sicherheitsberaters von Präsident Mursi ist der Militärputsch angelaufen.

+ 17:00 Uhr + Ultimatum abgelaufen

Das Ultimatum der Armee für eine Lösung im Machtkampf ist abgelaufen, ohne dass sich ein Ausweg abzeichnet. Auf dem Tahrir-Platz haben sich Hunderttausende Menschen versammelt, die Fahnen schwenken.

+ 16:59 Uhr + Mursi will Koalitionsregierung

Das Präsidialamt bekräftigt kurz vor Ablauf eines Ultimatums der Armee die Bereitschaft, eine Koalitionsregierung zu bilden. Der Schritt solle dabei helfen, die Staatskrise zu überwinden.

+ 15:55 Uhr + Alle gegen Mursi

Die Militärführung bestätigt ein Treffen mit Vertretern der politischen Parteien sowie verschiedener Religionsgemeinschaften. Das Gespräch dauere noch an, teilte die Armee weiter mit. Die Muslimbruderschaft nahm Berichten zufolge nicht an den Gesprächen teil.

+ 14.43 Uhr + Wann spricht das Militär?

Die Armee hat sich keinen festen Termin für eine Erklärung oder Ansprache gegeben. Dies teilte das Militär auf seiner Facebook-Seite mit.

+ 14.32 Uhr + Panzer vor ägyptischem Staatsfernsehen

Vor dem Gebäude des ägyptischen Staatsfernsehens fahren nach Angaben aus Sicherheitskreisen gepanzerte Fahrzeuge vor. Mitarbeiter, die nicht an der Produktion von Live-Sendungen beteiligt sind, haben ihre Arbeitsplätze verlassen.

+ 14.25 Uhr + Bis zum Tod

Mursi ist nach den Worten seines Sprechers entschlossen, notfalls im Kampf für die Demokratie zu sterben. Der Präsident wolle nicht von der Geschichte verurteilt werden.

+ 14.10 Uhr + Aufruf zur Gewaltlosigkeit

Die radikal-islamische Gruppe Al-Gamaa al-Islamija hat ihre Anhänger zur Gewaltlosigkeit aufgerufen. Die Bewegung unterstützt Mursi.

+ 13.36 Uhr + Aufruf zur Gewaltlosigkeit

Der saudiarabische Großmufti ruft die Ägypter zur Zusammenarbeit und zur Vermeidung schwerer Auseinandersetzungen auf. Scheich Abdulasis Al al-Scheich ist der oberste Geistliche in Saudi-Arabien, der Geburtsstätte des Islam.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Moskau hatte ein Militär-Manöver an der Grenze zur Ukraine begonnen.
Liveticker zur Ukraine-Krise
Kiew stellt Russland ein Ultimatum
Mit ihren Raubzügen sicherten die Mitglieder des NSU ihr Überleben im Untergrund.
Ermittler rätseln
Wo steckt die NSU-Beute?
Deutsche Rüstungstechnik ist im Ausland beliebt. Nach Ansicht der Grünen werden Exportgenehmigungen aber häufig leichtfertig erteilt.
Konflikt mit Russland
Deutsche Rüstungsexporte liegen auf Eis
Künftig werden möglicherweise weniger Latinos und Schwarze in den USA die Möglichkeit haben, ihren Uni-Abschluss zu machen.
Gerichtsurteil in den USA
Minderheiten-Förderung auf dem Rückzug
Die israelischer Regierung um Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat beschlossen, die Friedensgespräche mit den Palästinensern auf Eis zu legen.
PLO-Hamas-Kooperation
Israel setzt Friedensverhandlungen aus
Verkehrszeichen in Dreiecksform, darauf zwei schwarze Felsen, die mit "reich" und "arm" beschriftet sind
Soziale Schere geht auseinander
Mehr Wohlstand für immer weniger Menschen
Koalitionspolitiker kontern dem Straßen-Soli-Vorschlag von Ministerpräsident Torsten Albig (SPD). Sie sind dafür, Steuerüberschüsse für die Infrastruktur zu verwenden.
Alternative zur Albig-Abgabe
Steuerüberschüsse sollen Straßen flicken
Spezialkräfte der Ukraine an einer Straße der Stadt Slawjansk
Krise in der Ostukraine
Lage spitzt sich dramatisch zu
Wjatscheslaw Ponomarew fordert das Recht des Volks auf Selbstbestimmung.
Milizenchef Ponomarew
Der "Bürgermeister" aus der Seifenfabrik
Russlands Außenminister Sergej Lawrow drohte mit einer "Antwort", sollten russische Interessen verletzt werden.
Krise in der Ukraine
Die Diplomaten geben ihre Zurückhaltung auf
Ein Demonstrant simuliert das sogenannte Waterboarding, das der US-Geheimdienst CIA praktiziert haben soll.
Brutaler Terrorkrieg der CIA
Bericht soll Gräueltaten aufdecken
Gazprom ist Sponsor von Schalke 04. Das verpflichtet. Der Klub plant einen Russland-Besuch.
Klub plant Besuch bei Wladimir Putin
Warum Schalke 04 die Politik erzürnt
Von den 36 Monaten Elternzeit, die Vätern und Mütter insgesamt zustehen, sollen künftig bis zu 24 Monate  zwischen dem dritten Geburtstag und dem achten Lebensjahr des Kindes in Anspruch genommen werden können, so die Pläne von Familienministerin Manuela Schwesig.
"Elterngeld-Plus"
Arbeitgeber kritisieren Schwesigs Elternzeit-Pläne
Zu schwach?
Transparency International
EU-Behörden sind anfällig für Korruption
US-Präsident Barack Obama (l.) mit dem japanischen Regierungschef Shinzo Abe.
Inselstreit mit China
Obama stärkt Japan den Rücken
US-Präsident Barack Obama begrüßt den japanischen Kaiser Akihito und dessen Frau Michiko.
"Schwenk in Richtung Asien"
Obamas Sushi-Diplomatie in Putins Schatten
Prorussische Militante vor einer Barrikade in Donezk.
Krise in der Ukraine
Ton zwischen Moskau und Washington wird rauer
CSU will Maut für Ausländer einführen.
Debatte um Infrastruktur
CSU erwägt Reform der Kfz-Steuer für Maut
Japans Premierminister Shinzo Abe und US-Präsident Barack Obama an der Theke des legendären Sushi-Restaurants Sukiyabashi Jiro in Tokio.
Sushi-Diplomatie in Tokio
Barack Obama beginnt Asienreise in Japan
Angela Merkel prüft den Vorschlag des polnischen Premiers über eine europäische Energieunion.
Krise in der Ukraine
Merkel prüft europäische Energieunion
Moskau hatte ein Militär-Manöver an der Grenze zur Ukraine begonnen.
Liveticker zur Ukraine-Krise
Kiew stellt Russland ein Ultimatum
Ein Militärfahrzeug in Pjöngjang während der Feierlichkeiten zum 60. Jahrestages der Volksrepublik Nordkorea.
Seoul in Alarmbereitschaft
Plant Nordkorea einen Atomtest?
Entgegen der Vereinbarung des Genfer Abkommens für eine friedliche Lösung der Ukraine-Krise hielten pro-russische Separatisten über das Osterwochenende weiter Regierungsgebäude in zahlreichen Städten der Ost-Ukraine besetzt.
Krise in der Ukraine
Russland fordert Deutschland zum Handeln auf
Eine beschädigte Straße bei Hannover.
Fonds wohl chancenlos
Albig-Vorstoß sorgt für Ärger
Die Regierung in Kiew setzt ihren Anti-Terror-Einsatz im Osten der Ukraine fort.
Offensive gegen Separatisten
Neuer "Anti-Terror-Einsatz" in Ostukraine
Amnesty International hat in Katar ein "alarmierendes Ausmaß an Ausbeutung bis hin zu Zwangsarbeit" festgestellt.
"Schlaf ist meine Pause"
Amnesty prangert Ausbeutung in Katar an
Die Regierung von US-Präsident Barack Obama bemüht sich um die Beilegung der Ukraine-Krise. Doch selbst die Supermacht kann Moskau nicht allein zum Einlenken zwingen.
Die USA und die Ukraine-Krise
Hilflose Supermacht
Joe Biden (li.) und Barack Obama. Die USA drohen Russland mit weiteren Sanktionen.
Krise in der Ukraine
USA drohen mit neuen Sanktionen
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig stößt mit seiner Forderung nach einer Sonderabgabe aller Autofahrer für den Unterhalt von Straßen auf einhellige Ablehnung.
Torsten Albig im Shitstorm
Sonderabgabe für Autofahrer regt alle auf
65 Bundestagsabgeordnete verdienen nebenbei mehr als 7000 Euro im Jahr.
Bundestag
Jeder vierte Abgeordnete verdient dazu
Der 2012 in Mali entführte französische Journalist Gilberto Rodriguez-Leal ist angeblich tot.
"Weil Frankreich unser Feind ist"
Französischer Journalist offenbar in Mali getötet
Die monatelange Belagerung von Homs zeigt allmählich Wirkung. Der schwere Beschuss durch die Regierungstruppen und die Nachschubprobleme bringen die Rebellen in eine verzweifelte Lage.
Assad vor Triumph
Rebellen in Homs rüsten zum letzten Gefecht
Baschar al-Assad: Die USA überprüfen, ob der syrische Machthaber Giftgas einsetzte.
Neuer Giftgas-Einsatz
USA verdächtigen Baschar al-Assad
"Albigs Analyse ist richtig. Deutschland investiert zu wenig in die Infrastruktur": Albig erntete mit seinem Vorschlag einer Autofahrer-Abgabe von etwa 100 Euro im Jahr auch Unterstützung.
Debatte um marode Straßen
Dobrindt lehnt "Schlagloch-Soli" ab
Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will China beim Umweltschutz helfen. Doch bei seinem Besuch geht es auch um wirtschaftliche Interessen.
"Überlebensfrage" für China
Gabriel schmiedet Öko-Bündnis
Im Südsudan sind zahlreiche Menschen auf der Flucht. In der Hauptstadt Juba befindet sich ein Flüchtlingscamp.
UN schlagen Alarm
Rebellen richten Massaker im Südsudan an
Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (r.) mit dem Vorsitzenden der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission Chinas (NDRC), Xu Shaoshi,in Peking.
Treffen mit Anwalt verhindert
Affront bei Sigmar Gabriels China-Besuch
ine Drohne von Typ MQ-1 Predator der US Air Force.
"New York Times" gewinnt Rechtsstreit
USA muss Drohnen-Infos offenlegen
Kampfszenen im syrischen Aleppo: Vier französische Journalisten kamen nach zehn Monaten in Gefangenschaft frei.
Gefangen von Islamisten
"Surreale Momente" in syrischen Kellern
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) fordert eine Sonderabgabe für Autofahrer.
Autofahrer-Sonderabgabe
Albig trotzt dem Gegenwind
 
 
Tomatenzuchtanlage aus Plexiglas, in der kleine Pflanzen zu sehen sind
Treibhaus im Weltall
Forscher züchten Tomaten in Satelliten
Die SS City of Chester war am 22. August 1888 nach einer Kollision mit einem anderen Schiff gesunken.
125 Jahre nach Kollision
Wrack der "City of Chester" entdeckt
Der Bau befindet sich 25 Kilometer südlich der peruanischen Hauptstadt Lima. (Symbolbild)
Fund in Peru
Inka-Tempel mit wertvollen Opfergaben entdeckt
Der Nicklaus North Golf Course wurde 1996 vom Golfprofi Jack Nicklaus angelegt.
Vancouver
Mit dem Schlauchboot zum Green
Selbstsicheres Auftreten ist wichtig
Sprachbarrieren überwinden
Wie sich Frauen im Job durchsetzen
Gesetzliche Unfallversicherung im Ausland
Auch im Ausland
Chef muss Arbeitnehmer versichern
iOS-Update installieren
Apple iPhone
Update auf iOS 7.1.1 schließt mehrere Sicherheitslücken
Farbige Vielfalt: Häuser am Berghang der 3500 Einwohnerstadt Qaqortoq.
Grönland
Im Reich der blauen Riesen
Freilichtmuseum Hessenpark
Apfelwein und Landlust
Urlaub im Umland von Frankfurt am Main
image
Johnny Depp und Rebecca Hall
Science-Fiction-Film "Transcendence" bietet leichte Unterhaltung
Ein russischer Soldat zeigt die Top-Ausrüstung der russischen Armee.
Top ausgerüstet
Die NATO fürchtet Putins Elitekrieger
Wadowice, die Geburtsstadt von Johannes Paul II.: Alleine aus Polen kommen Tausende Pilger zur Heiligsprechung ihres Papstes.
Heiligsprechung Papst Johannes Paul II.
Der Hype kennt keine Grenzen
Dicke Luft im Büro
Cholerische Chefs
Demut ist die falsche Strategie
Eine unvergessliche Reise
Unvergessliche Zeit zu zweit
So gelingen die Flitterwochen
image
25 Jahre "Baywatch"
Was machen die Stars von damals?
Handy-Etikette im Job
Handy-Etikette im Job
Interna und Privatsphäre schützen
Air Canada steht für den Umgang mit Gepäck in der Kritik. (Screenshot aus dem Video)
Ein Albtraum für Passagiere
So geht Air Canada mit Koffern um
Europäische Gewässer erwärmen sich
Badespaß im Meer
In Europas Gewässern hält der Frühling Einzug
Drahtlos im Wohnzimmer: In Zukunft könnten Fernseher über die Luft mit Strom versorgt werden.
Durchbruch beim Drahtlos-Strom
Nie wieder Kabelsalat?
Ein Entwurf des Guangzhou CTF Financial Centre (re.), das 2016 fertiggestellt werden soll.
Der schnellste Fahrstuhl der Welt
Mit 72 Sachen in den 95. Stock
Das Flugzeug galt seit einem Nachtflug im Jahre 1942 als verschollen.
Zweiter Weltkrieg
Rätsel von deutschem Flugzeugwrack gelöst
Drahtlos im Wohnzimmer: In Zukunft könnten Fernseher über die Luft mit Strom versorgt werden.
Durchbruch beim Drahtlos-Strom
Nie wieder Kabelsalat?
Frühdemenz im Job
Schnell handeln
Bei Frühdemenz rasch an den Betriebsarzt wenden
image
Germany's next Topmodel
Jolina, Stefanie und Ivana im Finale?
Arbeitszeugnis
Arbeitsgericht hat entschieden
Adresse muss nicht im Zeugnis enthalten sein
Mieter müssen bunte Wände bei Auszug hell streichen
Vermieter-Vorgaben ungültig
Wohnung darf bunt gestrichen werden
Ein Entwurf des Guangzhou CTF Financial Centre (re.), das 2016 fertiggestellt werden soll.
Der schnellste Fahrstuhl der Welt
Mit 72 Sachen in den 95. Stock
Gülle eignet sich auch als Energielieferant.
Volle Gülle voraus
Biomasse als Energie der Zukunft?
Ausblick vom Club und Restaurant «Istanbul 360»
Istanbul hip und historisch
Eine Metropole der Gegensätze
Zwei Glasschälchen mit Blüten von Cannabispflanzen
Christlich bekifft
Gläubige betreiben Cannabis-Laden
image
25 Jahre "Baywatch"
Was machen die Stars von damals?
Shakespeares Geburtshaus ist seit mehr als 100 Jahren Treffpunkt für seine Verehrer, schon Charles Dickens und Sir Walter Scott besuchten es einst.
Stratford-upon-Avon
Der Geburtsort von William Shakespeare
Aussichtspunkt «Edge of the World»
Tasmaniens Nordwesten
Tief durchatmen am Ende der Welt
Ein Band einer neunbändigen Gesamtausgabe aus dem Jahr 1760 mit den Werken von William Shakespeare.
"Sein oder Nichtsein?"
Vor 450 Jahren wurde William Shakespeare geboren
Gabriel García Márquez verstarb im Alter von 87 Jahren.
Gabriel García Márquez
Sehen wir uns im August?
Der Musikmarkt ist noch immer eines der gefragtesten Arbeitsfelder.
Berliner Medienakademie
Neuer Bachelor "Musikmanagement"
Behindertengerechte Bibliothek
Mit Handicap an die Uni
Wo Betroffene Unterstützung finden
Eine Hochzeitstorte und ein festliches Essen im Restaurant darf für knapp 70 Prozent der Befragten bei der eigenen Heirat nicht fehlen.
Für den schönsten Tag des Lebens
Ein Drittel aller Brautpaare würde Hochzeitskredit aufnehmen
Rund die Hälfte aller Befragten entscheiden sich beim Kauf eines neuen Wagens auch für einen neuen Kfz-Versicherer.
Studie zeigt
Fahrzeug- und Kfz-Versicherungswechsel gehen oft Hand in Hand
Über das Leben von William Shakespeare sind wenige Fakten gesichert.
Daten und Fakten
William Shakespeare im Steckbrief