Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Empörung über Prism Dicke Luft im Kapitol

Auch in den USA sorgt die massive Überwachung durch die NSA für Entrüstung. Zahlreiche Parlamentsabgeordnete drängen darauf, das Prism-Programm zumindest in den USA einzuschränken.

Abgeordnete im US-Kongress drohen damit, der Datensammelwut des Geheimdienstes NSA ein Ende zu setzen. "Es ist nicht haltbar, ungeheuerlich und muss sofort gestoppt werden", sagte der Demokrat John Conyers bei einer Anhörung zum NSA-Programm, das der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden unlängst enthüllte. Wie die "Washington Post" weiter berichtet, drohten einige Abgeordnete am Mittwoch, die parlamentarische Erlaubnis zum Datensammeln in den USA nicht zu erneuern.

Ein Anwalt der Bürgerrechtsbewegung Civil Liberties meinte, dass Telefon- und Internetdaten von Millionen Amerikanern gesammelt worden seien - deutlich mehr als bisher angenommen. Allerdings konterten Angehörige der Geheimdienste: Das Programm habe sich im Anti-Terrorkampf als unentbehrlich erwiesen. Außerdem werde es durch den speziellen Richterausschuss - den Foreign Intelligence Surveillance Court - überwacht.

Bei der Anhörung im Rechtsausschuss des Repräsentantenhauses kam es nach dem Bericht der "Washington Post" zu erregten Szenen und Wortwechseln. Mehrere Abgeordnete meinten empört, mit dem derart breit angelegten Sammeln von Metadaten habe die Regierung gegen das Gesetz verstoßen. Auch Republikaner hätten sich strikt ablehnend geäußert. Bei der Debatte ging es ausdrücklich um das Sammeln von Daten von Amerikanern.

Lauschangriff in drei Schritten

"Dieses Programm ist vom rechtmäßigen Weg abgekommen und muss im Zaum gehalten werden", kritisierte die Demokratin Zoe Lofgren. Die Überwachung des Telefon- und Internetverkehrs beruht auf dem "Patriot Act", der nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 verabschiedet wurde. Doch nach Ansicht der Abgeordneten wurden das Datensammeln unmäßig ausgeweitet. Der Republikaner James Sensenbrenner meinte, daher sollten entsprechende Passagen in dem Gesetz korrigiert werde.

Der stellvertretender NSA-Direktor John Inglis äußerte sich zu Details des Programms, berichtete die "Washington Post" weiter. Die NSA habe die Erlaubnis von bis zu drei "Ausspähschritten". Bei einem ersten Schritt werden die Kontakte eines Verdächtigen ausgespäht, dann auch deren Kontakte, in einem dritten Schritt werden dann auch alle Verbindungen aller Kontaktpersonen des Verdächtigen ins Visier genommen.

"Im ersten Schritt geht es um bis zu 100 Leute", sagte der Anwalt Jameel Jaffer von der Civil Liberties Union den Angaben zufolge. "Im zweiten kommt man auf 10.000, beim dritten Schritt auf eine Million."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Hier kann nicht mehr kommentiert werden.
 
Die südkoreanische Staatspräsidentin Park Geun Hye ist regulär noch bis Februar 2018 im Amt. Foto: Jeon Heon-Kyun
Korruptionsaffäre
Südkoreas Parlament entscheidet über Entmachtung von Park
Frank-Walter Steinmeier spricht beim Außenministertreffen der OSZE in Hamburg. Foto: Christian Charisius
10 000 Polizisten im Einsatz
OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende
Außenminister Frank-Walter Steinmeier führt derzeit mit knapp 80 Prozent die Rangliste der beliebtesten Politiker in Deutschland an.
Deutschlandtrend
Auch AfD-Anhänger wollen Steinmeier als Bundespräsidenten
Hat in Deutschland kräftig an Beliebtheit zugelegt: der in die Bundespolitik wechselnde EU-Parlamentspräsident Martin Schulz. Foto: Martin Schulz
Nun gleichauf mit Merkel
Martin Schulz legt an Beliebtheit zu
Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD).
Rot-Rot-Grün in Berlin
Testlauf für die Zukunft ohne Merkel
Eine syrische Familie im Flüchtlingslager Ritsona, nördlich von Athen.
Ab März 2017
EU will Flüchtlinge wieder nach Griechenland zurückschicken
Russlands Außenminister Sergej Lawrow.
Kampfhandlungen unterbrochen
Russland verkündet Pause der syrischen Angriffe in Aleppo
Scott Pruitt ist ein Befürworter fossiler Energien.
Kommentar
Trump und der Umweltschutz - Radikaler Pendelausschlag in die andere Richtung
Martin Schulz hätte laut Deutschland-Trend bessere Chancen für eine Kanzlerkandidatur als Sigmar Gabriel.
Deutschlandtrend
Die größte Gefahr für Merkel wäre jetzt – Martin Schulz
Vor allem Deutschtürken bekunden immer wieder ihre tiefe Verbundenheit mit ihrem Herkunftsland.
Doppelpass-Beschluss
So macht sich die CDU noch unattraktiver für Migranten
Smartphones im Unterricht? Ja, bitte!.
Digitaler Unterricht
Schüler sollen Smartphones nicht mehr abschalten
Manche Stimmen behaupten, Donald Trump sei sich der Fülle der Aufgaben gar nicht bewusst gewesen.
Schleppender Machtwechsel
Wenn das Trump-Team nur nach Toiletten-Schlüsseln fragt
Marine Le Pen, Chefin des französischen Front National.
Frankreich
Le Pen will Ausländer für Schule bezahlen lassen
Jérôme Cahuzac wird von Polizisten aus dem Gericht in Paris eskortiert.
Codename "Birdie"
Das Ende des Mannes, der Frankreich ins Gesicht log
Die Angeklagte Beate Zschäpe im Gerichtssaal des Oberlandesgerichts München.
NSU-Prozess
Beate Zschäpe gibt ihre Antwort zum Mordfall Peggy
Kontrollen am Atatürk-Flughafen in Istanbul: Die Türkei erschwert deutschen Diplomaten derzeit die Ein- und Ausreise. Foto: Sedat Suna/Symbol
Spannungen nehmen weiter zu
Türkei erschwert deutschen Diplomaten Ein- und Ausreise
Nach den Übergriffen in der Silvesternacht in Köln wird ein Mann am Hauptbahnhof von Polizeibeamten abgeführt.
Fakten im Überblick
Die Wahrheit über die Kriminalität von Zuwanderern
Die britische Premierministerin Theresa May.
Britische Premierministerin
May distanziert sich von Johnsons Puppenspieler-Aussagen
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.
Sprechen sie Deutsch?
Schweizer fühlen sich von türkischer Polizei schikaniert
Das Weiße Haus bekommt bald einen neuen Bewohner, doch die Obama-Regierung wartet weiterhin auf Bewegung bei der Übergabe der Regierungsgeschäft. Foto: Rainer Jensen
Obama-Team: Funkstille
Übergabe der Regierungsgeschäfte: Trump angeblich hinterher