Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Regierung in der NSA-Falle Lüge oder heilloses Durcheinander?

Hat die Regierung die Öffentlichkeit beim Thema Prism belogen? Oder herrscht einfach nur ein heilloses Durcheinander? In jedem Fall wirft die Späh-Affäre kein gutes Licht auf die Koalition.

Im Streit um die Daten-Ausspähung durch den US-Geheimdienst NSA mehren sich die Hinweise, dass entgegen der Darstellung der Bundesregierung nur ein Programm namens Prism existiert. Die "Bild"-Zeitung berichtete, beide bisher als Prism bekannten Programme griffen auf dieselben streng geheimen NSA-Datenbanken namens "Marina" und "Mainway" zu. Dort würden die Verbindungsdaten von Telefonaten und Internet-Kommunikation gespeichert.

Auch ein Schreiben von Verteidigungs-Staatssekretär Rüdiger Wolf an den Wehr-Ausschuss legt nahe, dass es sich um ein einziges System handelt, das zu unterschiedlichen Zwecken der Informationsgewinnung eingesetzt wird.

Ein gigantisches Spähsystem

Grundsätzlich sei Prism kein einzelnes Programm, sondern ein System aus Programmen, die weltweit Internet-Verbindungsdaten abschöpften, berichtete die "Bild"-Zeitung. Diese Informationen speichere die NSA in verschiedenen Datenbanken. Neben "Marina" und "Mainway" existiere "Nucleon" für Sprachaufzeichnungen, die aus dem Internet-Dienst Skype abgefangen würden, "Pinwale" für Inhalte von Emails und Chats sowie "Dishfire" für Inhalte aus sozialen Netzwerken.

Weltweit werde nahezu sämtliche elektronische Kommunikation aufgesogen und für bestimmte Zwecke zwischengespeichert, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Computer-Spezialisten, die mit der NSA-Technik vertraut seien. Dieses Vorgehen heiße "Warehousing" (zu deutsch Lagerhaltung). Die Datenbanken würden wahrscheinlich aber nicht nur von Prism gefüttert, sondern auch von mehreren ähnlichen Programmen.

Bundesregierung bleibt bei ihrer Version

Die Bundesregierung blieb unterdessen bei ihrer Position, wonach das Prism-Programm in Afghanistan nicht identisch ist mit dem gleichnamigen NSA-Programm, über das seit Wochen weltweit heftig diskutiert wird. Er habe seinen Worten angesichts der neuen Berichte nichts hinzuzufügen, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert. Dies gelte sowohl für das von der Nato in Afghanistan genutzte US-Datenmanagementverfahren wie auch "im Hinblick auf die uns derzeit in Deutschland interessierenden Fragen nach einer angeblichen flächendeckenden Ausspähung deutscher Daten".

Ein vertrauliches Schreiben von Verteidigungsstaatssekretär Wolf an den Wehr-Ausschuss lässt allerdings ebenfalls vermuten, dass Prism in Afghanistan ein Teil des weltweiten Prism-Programms ist oder zumindest in enger Verbindung damit steht. "Prism ist ein computergestütztes US-Kommunikationssystem, das afghanistanweit von US-Seite genutzt wird, um operative Planungen zum Einsatz von Aufklärungsmitteln (USA) zu koordinieren sowie die Informations-/Ergebnisübermittlung sicherzustellen", schreibt Wolf in dem Brief. Im Kern werde Prism am Hindukusch dazu genutzt, um amerikanische Aufklärungssysteme zu koordinieren und gewonnene Informationen bereitzustellen.

Im Hauptquartier der Bundeswehr in Nord-Afghanistan gebe es Räume, zu denen ausschließlich US-Personal Zutritt habe, schreibt Wolf weiter. Es sei davon auszugehen, dass die Amerikaner dort Zugang zu Prism hätten. Das System werde ausschließlich von US-Personal bedient. Es sei jedoch möglich, dass die USA deutschen Soldaten auf Anfrage Informationen lieferten, die in Prism enthalten seien. Die Herkunft der Informationen sei für sie jedoch nicht erkennbar.

Grüne bezichtigen Regierung der Lüge

Wolf spricht in seinem Schreiben nicht von zwei Prism-Programmen, sondern grenzt lediglich die unterschiedlichen Einsatzgebiete voneinander ab. "Auf Grund der Sachverhaltsbeschreibung (technisch-administrative Verfahrensabläufe, im Einsatz, zur Erstellung eines Lagebildes, keine Datenausforschung insbesondere deutscher Staatangehöriger) wird keine Nähe zu den Vorgängen im Rahmen der nationalen Diskussion um die Tätigkeit der NSA in Deutschland und/oder Europa gesehen", schreibt der Staatssekretär.

„Die Legende, dass es zwei verschiedene Prism gebe, ist widerlegt“
Omid Nouripour

Der Grünen-Verteidigungsexperte Omid Nouripour warf der Bundesregierung vor, die Öffentlichkeit mit der Aussage über zwei unterschiedliche Prism-Programme an der Nase herumgeführt zu haben. "Die Legende, dass es zwei verschiedene Prism gebe, ist widerlegt", sagte er. Die Bundesregierung müsse schon seit Jahren von dem Ausspäh-Programm der Amerikaner unter dem Namen Prism gewusst haben. "Die Kanzlerin und der Verteidigungsminister müssen nun erklären, warum ihre beiden Sprecher die Öffentlichkeit belogen haben", forderte der Grünen-Politiker.

Weltweit wird seit Wochen über das NSA-Spähprogramm Prism diskutiert, das der ehemalige US-Geheimdienstler Edward Snowden enthüllt hatte. Prism schöpft nach seinen Angaben weltweit Unmengen von Verbindungsdaten ab, darunter auch in Deutschland. Die Bundesregierung hat wiederholt erklärt, über das Programm nicht informiert gewesen zu sein. 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

...

Bitte einen Moment Geduld.
Der Content wird geladen ...

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Der Attentäter hatte in der Nähe des Parlaments zunächst einen jungen Wachsoldaten schwer verletzt, der später starb. Dann stürmte er das Parlamentsgebäude, wo es zu einem Schusswechsel kam.
Kanada dankt Kevin Vickers
Der Held von Ottawa
Kurdische Familie in Flüchtlingsheim
Im Berliner Kanzleramt
Bund und Länder beraten über Flüchtlingssituation
Anschlagsort in Jerusalem: Die israelische Polizei stuft den Angriff als "Terrorakt" ein.
Schock und Trauer in Israel
Baby stirbt bei Terrorakt in Jerusalem
Gefährdetes Machtsymbol: das Weiße Haus in der US-Hauptstadt Washington.
Sicherheitspanne vor Obamas Amtssitz
Mann klettert über Zaun des Weißen Hauses
Ein Polizist rennt vor dem kanadischen Parlament mit gezogener Waffe über eine Straße.
Liveticker zu Attacken in Kanada
Angriff auf Parlament versetzt Ottawa in Ausnahmezustand
Schwerbewaffnete Polizisten einer Spezialeinheit in der Nähe des kanadischen Parlaments in Ottawa.
Ottawa im Ausnahmezustand
Angriff aufs Parlament schockt Kanada
Mitglieder einer privaten Sicherheitsfirma posieren 2007 mit ihren Waffen auf einem Dach in Bagdad.
"Blackwater"-Massaker
US-Söldner für Schießerei im Irak verurteilt
Flüchtlingsfamilie
Das bringt der Donnerstag
Bund und Länder beraten über Flüchtlingslage
12 Stämme
Umstrittene Sekte "Zwölf Stämme"
Eltern wird Sorgerecht entzogen
Die russische Il-20 soll rund eine Minute lang über NATO-Gebiet geflogen sein.
Über Estland
NATO-Jets fangen russischen Spionageflug ab
Anschlag in Israel
Auto rast in Menschenmenge
Baby bei Anschlag in Jerusalem getötet
John Kerry hatte bei seinem Berlin-Besuch nur lobende Wort für Angela Merkel übrig.
US-Außenminister John Kerry auf Berlin-Besuch
Der gemeinsame Feind, der vereint
Die eingekesselte syrische Stadt Kobane erhält zunehmend Unterstützung. Auch das syrische Regime hat angeblich Waffen und Munition geliefert.
Live-Ticker zum Kampf gegen IS
Irakische Kurden schicken schwer bewaffnete Kämpfer
Die Kämpfe um die syrische Grenzstadt Kobane toben seit Wochen. Die USA unterstützten die belagerten Kurden mit Paketen aus der Luft.
Kobane unter IS-Feuer
Erdogan attackiert USA wegen Waffenlieferung
Der 15-jährige Kareem Mufleh hat im CBS-Interview berichtet, wie der IS Kämpfer rekrutiert.
Früherer IS-Kämpfer berichtet
Wie der IS Menschen zu Selbstmordattentätern macht
Angela Merkel entfiel auf dem IT-Gipfel in Hamburg ein Begriff mit F.
Lacher auf dem IT-Gipfel
Angela Merkel auf der Suche nach dem F-Wort
Es kann losgehen! Jean-Claude Juncker kann mit der neuen Kommission wie geplant am 1. November die Arbeit aufnehmen. Das Mandat gilt für die nächsten fünf Jahre.
EU-Kommission bestätigt
Das Startsignal für Jean-Claude Juncker
Bundeskanzlerin Angela Merkel möchte zu jedem menschlich sein.
Integration in Deutschland
Merkel will Potenzial von Zuwanderern mehr nutzen
Eine DM41: Die IS-Terroristen hatten ein Video veröffentlicht, in dem sie die Waffen präsentierten.
Deutsche Waffen bei IS
"Der Endverbleib ist letztlich nicht zu kontrollieren"
Jean-Claude Juncker will "keine Konjunkturprogramme wie in den 70er Jahren".
Noch vor Weihnachten
Juncker will Innovationsprogramm vorstellen
Die eingekesselte syrische Stadt Kobane erhält zunehmend Unterstützung. Auch das syrische Regime hat angeblich Waffen und Munition geliefert.
Live-Ticker zum Kampf gegen IS
Irakische Kurden schicken schwer bewaffnete Kämpfer
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Der Amboseli Nationalpark zu Füßen des Kilimandscharo.
Politik
Hintergrund: Kenia steht für Tiere, Kaffee und Korruption
Die Gewalt eskaliert: Brennendes Haus in einem Slum von Nairobi.
Politik
Kenia im Chaos: Über 300 Tote, Zahntausende auf der Flucht
Grausame Eskalation der Gewalt nach der umstrittenen Präsidentenwahl in Kenia: Dutzende Frauen und Kinder sind in einer Kirche bei lebendigem Leibe verbrannt.
Politik
Kenias Oppositionsführer plant Großdemonstration
Die kleine Gruppe der Massai leben zum Teil als Nomaden und Rinderzüchter im Süden Kenias.
Politik
Vielvölkerstaat Kenia
Diese Menschen in Kenia, gezeichnet von Tränengas, haben Angst.
Politik
Hintergrund: Angst vor der Zukunft in Kenia
Entfesselte Brutalität: Mann in Nairobi mit Knüppel und Machete.
Politik
Analyse: Hat der Westen versagt?
Ein Irrgarten aus Maispflanzen nahe dem elsässischen Weinort Ribeauvillé.
Politik
Irrgärten als Orte der Meditation
In Japan achten immer mehr Männer auf ihr Aussehen.
Politik
Maniküre für japanische Männer
Ein prickelndes Vergnügen...
Politik
Erste Champagner-Bar in Paris eröffnet
Erhielt einen Dämpfer: Senatorin Hillary Clinton wurde in Iowa nur Dritte.
Politik
Obama und Huckabee Sieger in Iowa
Holger Tiefenbach (Nuclear Blast) überreicht Gold an Nightwish.
Politik
Gold für Nightwish
Strahlender Sieger: Barack Obama.
Politik
Obama in Iowa deutlich vor Hillary Clinton
Senkrechtstarter bei den Republikanern: Der frühere Gouverneur von Arkansas, Mike Huckabee, siegte in Iowa.
Politik
Hintergrund: Die wichtigsten Kandidaten der Republikaner
Liegt noch gut im Rennen: John Edwards.
Politik
Hintergrund: Die aussichtsreichsten Kandidaten der Demokraten
Nur zweiter auf Seiten der Republikaner: Mitt Romney.
Politik
Analyse: In den USA weht der «Wind des Wandels»
Der Sieger: Barack Obama hat nun Chancen, als erster Schwarzer ins Oval Office im Weißen Haus einzuziehen.
Politik
Analyse: Kommt ein Schwarzer ins Weiße Haus?
Ein Polizist gibt in Nairobi einen Warnschuss in die Luft ab. (Archivbild)
Politik
Proteste gewaltsam verhindert - Kibaki zum Dialog bereit
 
 
Referate halten
Schüler und Studenten aufgepasst
Die fünf Schritte zum perfekten Referat
Studenten im Hörsaal
Neue Studiengänge
Sportrecht, Raumfahrt, Pop
Seine Erfindung wird zum Todfeind: Tony Stark alias Iron Man (Robert Downey Jr.) in "Avengers: Age of Ultron".
"Avengers 2: Age of Ultron"
Leak im Netz - Marvel muss ersten Trailer posten
image
Rea Garvey und Samu Haber
Bromance bei "The Voice of Germany"
image
"Northmen - A Viking Saga"
Zehn kleine Jägermeister
iPad Air 2
iPad Air 2 im Test
Das Display macht den Unterschied
Adipositas
Kampf gegen Adipositas
Das hilft gegen extremes Übergewicht
Neben der rund 60 Zentimeter großen Skulptur lagen in der jüngsten freigelegten Grabkammer auch Teile der Sphinx-Flügel.
Grab aus der Alexander-Zeit
Sphinx-Kopf in Vorkammer entdeckt
Schäden durch Sturmböen
Die Folgen des Sturms
Diese Versicherungen zahlen bei Schäden
Mafiosi Louie soll nicht von den Simpsons-Machern erfunden sondern geklaut sein.
Goodfellas-Star fordert 250 Millionen
Ist der "Simpsons"-Charakter Louie geklaut?
Ärzte prüfen Röntgenbild
Nach Unfall auf dem Arbeitsweg
Durchgangsarzt aufsuchen
Chillen am Strand und zwischendurch ins Meer? Das ist auch Ende Oktober noch möglich.
Wassertemperaturen
Baden im Mittelmeer ist noch angenehm
Massen von Menschen bauen bei Pjöngjang mit einfachsten Mitteln einen neuen Flughafen.
Massen-Mobilisierung in Nordkorea
In Turbo-Geschwindigkeit zum neuen Flughafen
Zwischen zwei Quellflüssen
Wo der Nil zusammenfließt
Sudans Hauptstadt Khartoum
Gewöhnlicher Teufelsabbiss
Gesunde Schöne aus dem Moor
Der Teufelsabbiss ist die Blume des Jahres
Entspannt in den Urlaub
Das steht Ihnen zu
Sieben Fakten zum Urlaubsanspruch
Fernbusanbieter im Routenplaner
Erster Fernbusanbieter
Google Maps setzt auf Flixbus
In kleinen Unternehmen kann die Angabe eines türkischen Nachnamens in der Bewerbung die Chance auf ein Vorstellungsgespräch um 24 Prozent mindern.
Studie zu Arbeitsmarkt-Chancen
Türkischer Nachname verhindert Vorstellungsgespräch
Das Filmmuseum Potsdam ist wieder für Publikum geöffnet.
Sanierung abgeschlossen
Potsdamer Filmmuseum öffnet wieder
Der Jäger und sein Opfer: Für die Spinne ist die Eidechse eine leichte Beute.
Amateurvideo
Riesen-Spinne verspeist lebende Eidechse
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Vorgängerin von Liverpool und Stavanger: Sibiu ist eine von Europas Kulturhauptstädten 2007. (Bild: dpa)
Reise
Liste mit 37 Namen: Kulturhauptstädte gibt es seit 1985
In den Reisebüros können sich Urlauber jetzt mit den Katalogen für die Sommersaison 2008 versorgen. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Reise
Von A(pulien) bis Z(ypern): Neue Reiseideen in den Katalogen
Auf der Otago-Halbinsel im Süden Neuseelands haben die Seelöwen das Sagen. (Bild: Lenders/dpa/tmn)
Reise
Abstecher ins Reich der Pinguine und Seelöwen
Die Dresdner Frauenkirche im Maßstab 1:25 wurde in elf Monaten Bauzeit angefertigt. (dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich...? Modellbauer
Auf diesem Sofa hat auch Paula Modersohn-Becker schon gesessen. (Bild: Duwe/Gemeinschaftsausstellung Worpswede/dpa/tmn)
Reise
Künstlerkolonie: Mit Paula Modersohn-Becker durch Worpswede
Sein Gemälde «Selbstbildnis mit Tonpfeife» stammt aus dem Jahr 1910. (Bild: tmn)
Reise
Einmalige Sammlung: Lyonel Feininger in Quedlinburg
In der Müllbranche finden sich vielfältige Berufsbilder. (Bild: BMU/dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich ....? Abfallwirtschafter
Im Salzbergwerk Wieliczka finden Besucher eine unterirdische Kirche. (Bild: Polnisches Fremdenverkehrsamt/dpa/tmn)
Reise
Besuchermagnet unter Tage: Salzbergwerk Wieliczka in Polen
Für Berufstätige, die an ihrem Arbeitsplatz unter Stress oder Langeweile leiden, tun sich Abgründe auf. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zwischen «Burnout» und «Boreout» - Leiden am Arbeitsplatz
Die britischen Regierung hat für 22 Flughäfen die strikten die Handgepäck-Bestimmungen aufgehoben. (Bild: dpa)
Reise
Großbritannien lockert strikte Handgepäckregel für Fluggäste
Der Überlieferung nach geht das Kloster auf Kaiser Karl den Großen zurück. (Bild: Heimann/dpa/tmn)
Reise
Ein Kloster in himmlischer Landschaft
Reisende am Flughafen: Das Rückflug-Ticket gilt, selbst wenn der Passagier den Hinflug nicht angetreten hat. (Bild: dpa)
Reise
Hinflug nicht genutzt: Rückflug-Ticket ist trotzdem gültig
Eine Zielvereinbarung zwischen Arbeitgeber und -nehmer sollte auch die Höhe der Prämie regeln. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zielvereinbarung sollte auch die Höhe der Prämie festlegen
Im Nordosten Spaniens soll das «europäische Las Vegas» (hier ein Computerbild) entstehen. (Bild: dpa)
Reise
Zocken in der Wüste: «Europäisches Las Vegas» in Spanien
Sich am Arbeitsplatz für das neue Jahr bewusst Ziele zu setzen, kann nicht schaden - sie sollten aber realistisch sein. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Job & Karriere
Mit Schwung ins neue Jahr - Ohne Kondition geht gar nichts
Kein Residenzhotel: Hier sind Touristen Privatgäste der Eigentümer. (Bild: Meier/dpa/tmn)
Reise
Schlummern in Schlössern: Ganz privat zu Gast beim Grafen
Jobberatung: Ist die Stelle gefunden, fehlt häufig eine Einarbeitung. (Bild: Career Service WWU Münster)
Job & Karriere
Nach dem Studium droht der Praxisschock