Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Mordskandal in China Bo Xilai räumt Mitverantwortung ein

Auf einmal doch reumütig: Vor Gericht in China räumt der gefallene Politstar Bo Xilai eine Mitschuld ein. Er habe nicht richtig auf die Mordvorwürfe gegen seine Frau reagiert.

Der gestürzte chinesische Spitzenfunktionär Bo Xilai hat vor Gericht eine Mitverantwortung am Mordskandal um seine Frau eingeräumt. Er sei nicht richtig mit den Mordvorwürfen gegen sie umgegangen, sagte er. "Ich schäme mich", betonte der 64-Jährige am dritten Prozesstag laut Verhandlungsprotokollen des Gerichts im ostchinesischen Jinan.

Entgegen der Vorwürfe der Anklage habe er jedoch nicht seine Macht als Parteichef der 30-Millionen-Metropole Chongqing genutzt, um die Mordtat seiner Frau zu vertuschen. Der Politkrimi um Mord, Korruption und Gier hält das Milliardenreich China seit mehr als einem Jahr in Atem.

Mord an britischem Geschäftspartner

Im November 2011 wurde der 41-jährige Brite Neil Heywood tot in einem Hotelzimmer gefunden. Damals hieß es, er sei an übermäßigem Alkoholkonsum gestorben. Bo erzählte nun, am 28. Januar 2012 habe ihm gegenüber sein Polizeichef Wang Lijun plötzlich eine Verantwortung seiner Frau Gu Kailai für den Tod Heywoods angedeutet. "Ich habe gedacht, dass Gu Kailai so eine zerbrechliche Person ist, die niemals einen Mord begehen könnte." Wang und Bo waren lange enge Vertraute und stilisierten sich in Chongqing als Kämpfer gegen das organisierte Verbrechen. Anfang 2012 überwarf sich der 53-jährige "Super Bulle" mit Bo Xilai. Aus Angst um sein Leben flüchtete Wang Lijun in ein US-Konsulat, wo er über den Mord und andere Machenschaften auspackte. Im September 2012 wurde er wegen Korruption, Fahnenflucht und Amtsmissbrauchs zu 15 Jahren Haft verurteilt. Gu Kailai wurde wegen Mordes im August 2012 zu einer Todesstrafe auf Bewährung verurteilt.

Bo erzählt weiter, dass er seine Frau mit Wangs Vorwürfen konfrontiert habe. Die 54-Jährige habe entgegnet, Wang wolle ihr eins auswischen. Das habe er zunächst geglaubt, sagte Bo. Er habe Wang zur Rede gestellt und ihm eine Ohrfeige verpasst. Der einstige Vertraute Wang sagte vor Gericht über die Szene: "Das war nicht nur ein Klaps. Ich merkte, dass Blut aus meinem Mund kam." Er habe große Angst gehabt, berichtete Wang. Seine Mitarbeiter und andere Leute, die mit dem Fall vertraut waren, seien verschwunden. Für ihn sei klar gewesen, dass Bo den Fall vertuschen wollte. 

"Ich schäme mich"

Für Wangs Flucht in das US-Konsulat trage er eine Mitschuld, sagte Bo. "Das hatte einen Einfluss auf das Ansehen der Partei und das Land. Ich schäme mich." Er habe den Fall nicht in Ruhe behandelt und eine falsche Entscheidung getroffen. "Dafür bin ich bereit, die entsprechende Verantwortung zu tragen." Darüber hinaus sei ihm jedoch nichts vorzuwerfen.
"Ich habe mich nicht über das Gesetz gestellt, um Gu Kailai zu schützen", sagte Bo. Er habe weder medizinische Unterlagen manipuliert noch Wang gezwungen, zu den USA überzulaufen. Er machte jedoch nicht klar, ob er an einer Verantwortung seiner Frau für den Mord zweifelt.

2,5 Millionen Euro Bestechungsgeld

Neben Machtmissbrauch wirf die Anklage dem ehemaligen Mitglied der politischen Elite Chinas auch Korruption und Unterschlagung vor. Er soll insgesamt 21 Millionen Yuan, umgerechnet 2,5 Millionen Euro, Bestechungsgeld angenommen haben. Bo bezeichnete jedoch die Aussagen mehrerer Geschäftsleute gegen ihn als Lügen. Auf den Bericht eines Beamten von einem angeblich verräterischen Telefongespräch Bos erwiderte der Angeklagte: "Nicht mal der dümmste Beamte würde Bestechung am Telefon besprechen." Der Prozess wird fortgesetzt. Ein Urteil wird laut Staatsmedien für Anfang September erwartet. Experten rechnen mit einer langen Haftstrafe für Bo Xilai.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Alexander Zaldostanow auf Motorrad
Polen verweigert Einreise
"Nachtwölfe" fahren trotzdem nach Berlin
Steinmeier und Gauck
Politik
Steinmeier für zweite Amtszeit Gaucks
Braunkohle-Tagebau Garzweiler in Nordrhein-Westfahlen.
Kumpel protestieren in Berlin
Gabriels Kohle-Abgabe immer mehr in der Kritik
Bundestrojaner
BKA
Bundestrojaner im Herbst einsatzbereit
Eurogruppenchef Dijsselbloem in Riga
Politik
EU will Steuerschlupflöcher für Unternehmen schließen
Flüchtlingsheim in Dortmund
Politik
Weiter starker Rückgang der Asylzahlen aus dem Kosovo
Wladyslaw Bartoszewski bei einem Besuch in Deutschland 2008
Früherer polnischer Außenminister
Wladyslaw Bartoszewski ist tot
Illegale Einwanderer in einem Auffanglager in Kyprinos.
Ärzte ohne Grenzen schlagen Alarm
Katastrophale Zustände für Flüchtlinge in Griechenland
Mit seiner Einstufung des Massenmords an den Armeniern als Völkermord hat Joachim Gauck den Zorn der türkischen Regierung auf sich gezogen.
"Nicht vergessen und nicht verzeihen"
Gauck fällt in Ankara in Ungnade
Die Kapitalmarktunion ist eine Initiative der EU-Kommission.
Das bringt der Samstag
EU-Finanzminister beraten über Kapitalmarktunion
Diese afrikanischen Flüchtlinge konnten von der italienischen Marine gerettet werden.
Flüchtling berichtet von seinem Schicksal
"Es ist besser zu sterben, als so zu leben wie wir"
Erdogan spricht gegenüber den Armeniern sein "Mitgefühl" aus - den begriff "Genozid" lehnt er ab.
Völkermord-Debatte
Warum sich Erdogan zurückhält
Der Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Gerhard Schindler, steht wegen der jüngsten Erkenntnisse in der NSA-Affäre schwer unter Druck.
BND-Chef Schindler unter Beschuss
Der angeschlagene Oberspion
Obwohl Saudi-Arabien erklärt hatte, die Bombardements würden eingestellt, gab es auch seitdem weitere Luftangriffe.
Geschenk vom Saudi-Prinz
Ein Bentley für die Jemen-Bomber
Solidaritätszuschlag
Seehofer
Union über "Soli"-Abschaffung bis 2029 einig
Hillary Clinton bewirbt sich um die Nachfolge von Barack Obama. Sie stößt damit nicht bei jedem auf Gegenliebe.
US-Wahlkampf
Stolpert Clinton über einen heiklen Uran-Deal?
Das Bild einer Überwachungskamera zeigt drei Schülerinnen, die im Februar aus London in Richtung Syrien reisten. Ähnliche Ausreisen gab es auch in Deutschland, die Bundesregierung will das nun erschweren.
Anti-Terror-Gesetze verschärft
Bundestag sagt "Dschihad-Tourismus" den Kampf an
Frank-Walter Steinmeier meidet bei dem Massaker an den Armeniern vor 100 Jahren den Begriff Völkermord.
Massenmord an den Armeniern
Darum will Steinmeier nicht von Völkermord sprechen
Auf dem Gedenkgottesdienst zum 100. Jahrestag des Massakers an den Armeniern hat Bundespräsident Joachim Gauck diesen als Völkermord bezeichnet.
Gaucks Völkermord-Rede
Türkei geißelt "hässliche Worte"
Chris Dercon
Politik
Dercon holt fünfköpfiges Künstlerteam nach Berlin
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Landtagswahl Niedersachsen Teaser
Wulff contra Jüttner
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Koch contra Ypsilanti
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Kriminalität und Mindestlohn
Zentrale Themen im Wahlkampf
Themen Niedersachsen Teaser
Bildung, Finanzen, Umwelt
Zentrale Themen im Wahlkampf
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
 
 
Fernbus hinter Schild Fernbusse
Billigreisen adé
Fahrkarten für Fernbusse werden teurer
Armenische Demonstranten
Analyse
Immer wieder das V-Wort
Siri Hustvedt
Kultur & Gesellschaft
US-Autorin Hustvedt hat keine Probleme mit dem Älterwerden
Bruce Jenner
"Bin eine Frau"
Kardashian-Stiefvater outet sich als transsexuell
Siri Hustvedt
"Ihr bislang bester"
Neuer Roman von US-Autorin Siri Hustvedt
Paul Walker (l), Vin Diesel
Auch ohne Walker
"Fast & Furious 8" soll 2017 in die Kinos kommen
dick sport.
Experten räumen mit Mythos auf
"Durch Sport nehmen Übergewichtige kein Gramm ab"
Lokführerstreik
Job & Karriere
Bahn weiter offen für Schlichtung im Tarifstreit mit Lokführern
Bundespräsident Gauck
Technik
Türkei empört über Gaucks Völkermord-Aussage
Gauck
Technik
Ankara verärgert über Gaucks Völkermord-Aussage
Tigermücke
Gefährliche Krankheiten
Tropische Stechmücken breiten sich in Deutschland aus
Treffen bei Torgau
Technik
Torgau gedenkt historischer Begegnung am Kriegsende
Björn Ulvaeus
Kultur & Gesellschaft
Björn Ulvaeus ist mit 70 noch dick im Geschäft
Seit sechs Jahren arbeiten Forscher an einem Impfstoff gegen Malaria. Der Erreger wird von infizierten Mücken übertragen.
Tödliche Krankheit
Erster Impfstoff gegen Malaria ist einsatzbereit
In "High Sein" schildern Konsumenten ihre guten und schlechten Erfahrungen mit Drogen.
Buch über Drogenkonsum
"Ich fand dann irgendwie alle Drogen cool"
In der verrückten Zinswelt von heute scheint nichts mehr unmöglich, selbst nicht, dass Verbraucher Geld verdienen, indem sie Schulden machen.
Banken bereiten sich auf Negativzins vor
Kredite könnten bald bares Geld bringen
Zwei Bernhardiner im Schnee: Solche Fotos wird es am Matterhorn nicht mehr geben.
Tierschutz in der Schweiz
Foto-Verbot für Bernhardiner am Matterhorn
Amselnachwuchs
80 Millionen Brutpaare
Neuer Atlas für Vögel
«Koningsdam» auf See
Reise
Die "Koningsdam" mit Skylight-Dach und neuen Restaurants
Pentax K-3 II
Aus vier mach eins
Pentax K-3 II verschiebt Sensor
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern