Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Vereinte Nationen untersuchen Giftgasangriff in Syrien Angebot von Baschar al-Assad kommt für Barack Obama zu spät

Barack Obama verliert die Geduld. Zwar lässt Syrien Giftgas-Kontrollen durch die UNO zu, für den US-Präsidenten kommt das Angebot aber zu spät. Deutsche Politiker warnen vor einem Militärschlag.

Die USA sehen klare Hinweise, dass der mutmaßliche Giftgasangriff in Syrien von der dortigen Regierung verübt wurde. Von der Prüfung des Vorfalls durch UN-Inspektoren versprechen sich die Vereinigten Staaten wenig, da die syrische Armee mittlerweile viele Belege zerstört habe, machte ein hochrangiger US-Regierungsvertreter deutlich.

Seinen Worten zufolge gibt es wenig Zweifel, dass die Truppen von Präsident Baschar al-Assad Chemiewaffen gegen Zivilisten eingesetzt hätten. Darauf deuteten die verfügbaren Augenzeugenberichte sowie Informationen von unabhängigen Quellen, den US-Geheimdiensten und internationaler Partner hin.

Bei der mutmaßlichen Giftgasattacke auf einen Vorort der syrischen Hauptstadt Damaskus waren vergangene Woche Hunderte Menschen ums Leben gekommen, darunter zahlreiche Kinder. Regierung und Rebellen machen sich gegenseitig dafür verantwortlich. Nach starkem internationalem Druck erklärte sich die Regierung aber bereit, eine Untersuchung durch Inspektoren der Vereinten Nationen (UN) zuzulassen. Diese soll bereits am Montag beginnen, da die UN-Experten bereits in Syrien sind, um andere Vorfälle zu klären.

Der US-Regierungsvertreter sagte, das Angebot komme zu spät und sei nicht glaubwürdig. Beweise dürften unter anderem infolge des dauernden Beschusses der Gegend durch syrische Truppen zerstört worden sein, erläuterte er. Bundesaußenminister Guido Westerwelle erklärte, die Untersuchung durch UN-Inspektoren sei eine "wichtige Vereinbarung in einer dramatischen Lage". Er begrüße, dass die Untersuchung jetzt unverzüglich erfolgen solle.

US-Präsident Barack Obama berät derzeit über Reaktionen auf den mutmaßlichen Gasangriff. Unter anderem telefonierte er mit seinem französischen Amtskollegen François Hollande. Dem Weißen Haus zufolge äußerten beide "ernste Besorgnis" über die Lage in Syrien. Nach Worten von Verteidigungsminister Chuck Hagel sind die USA auf ein militärisches Eingreifen vorbereitet, sollte sich Obama dafür entscheiden. Parlamentarier sprachen sich für begrenzte Militäraktionen aus, etwa den Einsatz von Marschflugkörpern. Der demokratische Senator Jack Reed sagte, ein Eingreifen dürfe nur mit internationaler Unterstützung erfolgen, "nicht nur politisch, sondern auch militärisch".

Russland warnte die USA vor einem Alleingang in Syrien. Jede Militäraktion auf eigene Faust würde zu einer weiteren Eskalation in dem Land führen und hätte verheerende Auswirkungen auf die Sicherheitslage im gesamten Nahen Osten, erklärte das Außenministerium. Ferner würden damit die gemeinsamen amerikanisch-russischen Bemühungen um eine internationale Friedenskonferenz zu Syrien untergraben. Das Ministerium forderte, zunächst müsse das Ergebnis der UN-Untersuchung abgewartet werden.

Deutsche Politiker warnen vor Militärschlag

In Deutschland ist die Skepsis gegenüber einem militärischen EIngreifen in Syrien groß. So hat sich Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) gegen eine Intervention ausgesprochen. "Ein militärisches Eingreifen von außen in diesen schrecklichen Bürgerkrieg in Syrien sehe ich nicht", sagte de Maizière in einem Interview mit der Zeitschrift "Superillu". Es könne nur eine politische Lösung geben.

Eine politische Lösung sei wegen der uneinheitlichen Positionen im UN-Sicherheitsrat schwierig, räumte der Minister ein. «Aber der Westen sollte nicht glauben, mit militärischen Mitteln Probleme im Nahen Osten lösen zu können», sagte de Maizière.

Auch SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück lehnte ein militärisches Eingreifen ab. Gegenwärtig rate er zur "Zurückhaltung, was die Diskussion über militärische Interventionen betrifft", sagte Steinbrück der "Südwest Presse". Er sehe nicht, welche Möglichkeiten es da gebe. Er lege «großen Wert darauf, dass sich Europa abstimmt» in diese Frage, sagte Steinbrück. 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Mit seiner Einstufung des Massenmords an den Armeniern als Völkermord hat Joachim Gauck den Zorn der türkischen Regierung auf sich gezogen.
"Nicht vergessen und nicht verzeihen"
Gauck fällt in Ankara in Ungnade
Die Kapitalmarktunion ist eine Initiative der EU-Kommission.
Das bringt der Samstag
EU-Finanzminister beraten über Kapitalmarktunion
Erdogan spricht gegenüber den Armeniern sein "Mitgefühl" aus - den begriff "Genozid" lehnt er ab.
Völkermord-Debatte
Warum sich Erdogan zurückhält
Der Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Gerhard Schindler, steht wegen der jüngsten Erkenntnisse in der NSA-Affäre schwer unter Druck.
BND-Chef Schindler unter Beschuss
Der angeschlagene Oberspion
Obwohl Saudi-Arabien erklärt hatte, die Bombardements würden eingestellt, gab es auch seitdem weitere Luftangriffe.
Geschenk vom Saudi-Prinz
Ein Bentley für die Jemen-Bomber
Solidaritätszuschlag
Seehofer
Union über "Soli"-Abschaffung bis 2029 einig
Hillary Clinton bewirbt sich um die Nachfolge von Barack Obama. Sie stößt damit nicht bei jedem auf Gegenliebe.
US-Wahlkampf
Stolpert Clinton über einen heiklen Uran-Deal?
Das Bild einer Überwachungskamera zeigt drei Schülerinnen, die im Februar aus London in Richtung Syrien reisten. Ähnliche Ausreisen gab es auch in Deutschland, die Bundesregierung will das nun erschweren.
Anti-Terror-Gesetze verschärft
Bundestag sagt "Dschihad-Tourismus" den Kampf an
Frank-Walter Steinmeier meidet bei dem Massaker an den Armeniern vor 100 Jahren den Begriff Völkermord.
Massenmord an den Armeniern
Darum will Steinmeier nicht von Völkermord sprechen
Auf dem Gedenkgottesdienst zum 100. Jahrestag des Massakers an den Armeniern hat Bundespräsident Joachim Gauck diesen als Völkermord bezeichnet.
Gaucks Völkermord-Rede
Türkei geißelt "hässliche Worte"
Chris Dercon
Politik
Dercon holt fünfköpfiges Künstlerteam nach Berlin
WM 2006: Deutsche Soldaten in Afghanistan fiebern bei einem Spiel der deutschen Nationalmannschaft mit.
Verschwendung bei der Bundeswehr
Rechnungshof rügt Unsinns-TV
Griechenlands Finanzminister Janis Varoufakis wird von vielen seiner europäischen Amtskollegen kaum noch ernst genommen.
Finanzminister verzweifeln an Griechenland
Varoufakis wird in Riga verspottet
Al-Kaida wollte Polizeiermittlungen zufolge 2010 einen Anschlag auf den damaligen Papst Benedikt XVI. verüben.
Terror in Europa
Al-Kaida plante Anschlag auf Papst Benedikt XVI.
Der Schuh eines Opfers erinnert in der Böschung an den blutigen Vorfall. Ein Zug raste auf dem Weg nach Velves in eine Gruppe Flüchtlinge.
Auf dem Weg in die EU
Zug rast in Flüchtlingsgruppe
Ausländerfeindliche Schmiererei.
Staatsschutz ermittelt
Vermummte greifen Leipziger Ausländerbehörde an
Armenien
Russland wichtiger Partner
Die Südkaukasusrepublik Armenien
Günther Oettinger
Google, Yahoo und Co.
EU könnte neuen Regulierer für Internetkonzerne schaffen
"Lichterzug der Vergessenen" in Berlin
Armenien
Putin und Hollande gedenken der "Genozid"-Opfer
Unfallstelle
Politik
Mindestens 14 Flüchtlinge in Mazedonien von Zug überrollt
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Landtagswahl Niedersachsen Teaser
Wulff contra Jüttner
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Koch contra Ypsilanti
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Kriminalität und Mindestlohn
Zentrale Themen im Wahlkampf
Themen Niedersachsen Teaser
Bildung, Finanzen, Umwelt
Zentrale Themen im Wahlkampf
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
 
 
Björn Ulvaeus
Kultur & Gesellschaft
Björn Ulvaeus ist mit 70 noch dick im Geschäft
Seit sechs Jahren arbeiten Forscher an einem Impfstoff gegen Malaria. Der Erreger wird von infizierten Mücken übertragen.
Tödliche Krankheit
Erster Impfstoff gegen Malaria ist einsatzbereit
In "High Sein" schildern Konsumenten ihre guten und schlechten Erfahrungen mit Drogen.
Buch über Drogenkonsum
"Ich fand dann irgendwie alle Drogen cool"
In der verrückten Zinswelt von heute scheint nichts mehr unmöglich, selbst nicht, dass Verbraucher Geld verdienen, indem sie Schulden machen.
Banken bereiten sich auf Negativzins vor
Kredite könnten bald bares Geld bringen
Zwei Bernhardiner im Schnee: Solche Fotos wird es am Matterhorn nicht mehr geben.
Tierschutz in der Schweiz
Foto-Verbot für Bernhardiner am Matterhorn
Amselnachwuchs
80 Millionen Brutpaare
Neuer Atlas für Vögel
«Koningsdam» auf See
Reise
Die "Koningsdam" mit Skylight-Dach und neuen Restaurants
Pentax K-3 II
Aus vier mach eins
Pentax K-3 II verschiebt Sensor
Der maskierte Sprayer Sweza
Selfies und Lifelogging
Kunstausstellung über das Handy
Biene im Rausch
Nikotin-ähnliche Wirkung
Bienen fliegen auf Insektizide
Gummibärchen-Blume
Für Kinder im Garten
Gummibärchen-Blume und Cola-Kraut
RoboCup
Technik
Roboter kicken in Magdeburg - fast schon wie Profis
Sanierungsbedürftiges Fenster
Wärmedämmung
Manchmal reicht eine neue Fensterscheibe
Soldaten stehen vor Dutzenden Schädeln toter Armenier im Kaukasus.
Kampf gegen Genozid an Armeniern
"Dem Greuel ein Ende tun"
Junge Leute in Seminarraum hinter Apple-Rechnern
Nach der Lehre
Fortbildung mit Stipendien finanzieren
Honigmelonen
Reise
Melonen schmecken zu gepökeltem Fleisch
Sauerampfer
Reise
Vom Sauerampfer nur junge frische Blätter nehmen
Musikmesse Jazzahead!
Kultur & Gesellschaft
Musikmesse "jazzahead!" startet
Wanderer in Gebirgslandschaft
Vor der Weltreise
Sieben Ratschläge für Globetrotter
Mann in Anzug überreicht Geldscheine
Keine Schweigepflicht
Gehalt darf ausgeplaudert werden
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern