Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Keiner traut Baschar al-Assad Vereinte Nationen prüfen Giftgasattacken in Syrien

Für viele westliche Länder steht fest: Assad hat in Syrien Giftgas gegen die Bevölkerung eingesetzt. Letzte Zweifel sollen UN-Experten ausräumen. Doch für die Beweisaufnahme könnte es zu spät sein.

Die Chemiewaffeninspekteure der Vereinten Nationen wollen heute mit der Untersuchung des angeblichen Giftgasangriffes östlich von Damaskus beginnen. Am Sonntag hatte das syrische Regime überraschend der Untersuchung zugestimmt, nachdem den UN-Experten zunächst der Zugang in das Gebiet verwehrt worden war. Die Vereinbarung ist auch ein Verdienst der deutschen UN-Diplomatin Angela Kane, die sich dafür in Damaskus eingesetzt hatte.

Bei dem Angriff am Mittwoch sollen nach Behauptung der Rebellen mehr als 1000 Menschen ums Leben gekommen sein. Eine unabhängige Bestätigung gibt es nicht. Die syrische Regierung weist den Einsatz chemischer Kampfstoffe zurück und beschuldigt stattdessen die Rebellen, Giftgas eingesetzt zu haben.

USA: "kaum Zweifel" an Assads Schuld

Das Weiße Haus hat angeblich "kaum Zweifel" daran, dass das syrische Regime von Baschar al-Assad in der vergangenen Woche Chemiewaffen eingesetzt hat. Das berichteten die "New York Times" und andere US-Medien unter Berufung auf einen hochrangigen Regierungsbeamten. Das jüngste Versprechen aus Damaskus, UN-Inspekteuren Zugang zum Ort des möglichen Angriffes zu gewähren, komme "zu spät, um glaubwürdig zu sein", wurde weiter aus einer E-Mail des Beamten zitiert, der auf Anonymität bestanden habe.

Der britische Außenminister William Hague befürchtet, dass Beweise bereits zerstört sein könnten. "Wir müssen realistisch sein, was das Ergebnis der Untersuchungen der UN-Inspekteure betrifft", sagte Hague dem Sender Sky News. "Natürlich können Beweise zerstört worden sein", betonte er mit Blick auf anhaltende Artillerie-Angriffe auf die betroffene Gegend östlich der Hauptstadt. Alle bisherigen Erkenntnisse deuteten in nur eine Richtung. Das Assad-Regime besitze chemische Waffen und habe sie bereits in der Vergangenheit in geringerem Umfang genutzt.

Die Organisation Ärzte ohne Grenzen erklärt, dass in von der Organisation betreuten Krankenhäusern 3600 Menschen mit Symptomen von Nervengift behandelt worden seien. Von ihnen seien 355 gestorben.

Frankreich will "Tat nicht ungestraft zu lassen"

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon habe den Leiter der Gruppe, den schwedischen Professor Åke Sellström, angewiesen, dem Vorfall höchste Priorität zu geben, hieß es in New York. Ban bestätigte, dass Syriens Regierung die "nötige Zusammenarbeit" zugesagt habe. Dazu gehöre die "Einstellung der Feindseligkeiten an der Stelle des Vorfalls". Die Opposition hatte zuvor bereits erklärt, sie könne im Rebellengebiet die Sicherheit der Experten gewährleisten.

Die Berichte über den Giftgaseinsatz haben die Welt schockiert und den Ruf nach einer härteren Gangart gegen das Assad-Regime lauter werden lassen. Die USA zogen nach US-Medienberichten vier Zerstörer im östlichen Mittelmeer zusammen, die jeweils mit Marschflugkörpern als Hauptwaffen ausgestattet sind.

Frankreichs Präsident François Hollande machte Assad für den Giftgas-Einsatz verantwortlich. Es gebe ein "Bündel Belege" dafür, dass am 21. August Chemiewaffen eingesetzt worden seien, erklärte Hollande dem Élyséepalast zufolge. Alles deute darauf hin, dass das Regime dafür verantwortlich sei. Frankreich sei entschlossen, "diese Tat nicht ungestraft zu lassen".

Obama hatte bislang ein militärisches Eingreifen gescheut und damit eine Konfrontation mit Syriens Hauptverbündetem Russland vermieden.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Der Zustand von Nadja Sawtschenko hat sich offenbar verschlechtert.
Drama um gefangene Pilotin
Nadja Sawtschenko schwebt in Lebensgefahr
Kurdische Kämpfer feiern ihren Sieg in Tel Hamis.
Strategisch wichtige Stadt Tel Hamis
Peschmerga erobern IS-Hochburg zurück
Bischof Gerhard Ulrich
Einigung zum Kirchenasyl
Bundesinnenministerium lenkt ein
Bundesamt für Verfassungsschutz
Bericht
Verfassungsschutz verschickt mehr SMS zur Ortung
In Syrien droht laut den Vereinten Nationen eine humanitäre Katastrophe.
UN schlägt Alarm
Hunderttausende Syrer können nicht mehr versorgt werden
Analyse
 Hilfe statt Abrechnung
Politik
Poroschenko warnt vor Aufflammen neuer Kämpfe im Donbass
Ein ukrainisches Militärfahrzeug bei Mariupol im Osten des Landes zieht ein Geschütz hinter sich her.
Separatisten in der Ostukraine
Schwere Waffen werden verlegt
Ein IS-Kämpfer in Syrien. Die Extremisten haben in dem Land Hunderte Christen entführt. Einige von ihnen wurden offenbar getötet.
Vom IS entführte Christen
Berichte über Hinrichtungen in Syrien
Politik
Ex-Rebellenführer des Kongo endgültig freigesprochen
542 Bundestags-Abgeordnete stimmten der Verlängerung des Hilfspakets für Griechenland um vier Monate zu.
Abstimmung im Bundestag
Klares Ja zu den Griechenland-Hilfen
Ein Panzer vom Typ "Leopard 2" bei einer Gefechtsübung der Bundeswehr.
Bedrohung durch Russland
Von der Leyen investiert in Panzer
Das Bild zeigt Aqsa Mahmood aus Glasgow.
Werberin für den IS
Wie Aqsa Mahmood Frauen nach Syrien lockt
IS-Kämpfer hielten ihre Zerstörungswut im Video fest und verbreiteten die Aufnahmen übers Internet.
IS zerstört Kulturgüter im Irak
Unesco-Chefin fordert UN-Sondersitzung
Politik
Auch Estland stimmt zu
Politik
Bei Athen-Abstimmung mehr Nein-Stimmen aus Union als angekündigt
Schulz
Athens Finanzminister verspielt Vertrauen
Der ehemalige Vorsitzende der CSU-Landtagsfraktion, Georg Schmid, versucht das Strafmaß in der Verwandtenaffäre mit Zahlung einer sechsstelligen Summe abzumildern.
450.000 Euro Schadenersatz
CSU-Politiker zahlt 450.000 Euro Schadenersatz
Politik
Bundestag sagt Ja zur Verlängerung der Griechenland-Hilfen
Politik
Bundestag stimmt für Verlängerung der Griechenland-Hilfen
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Landtagswahl Niedersachsen Teaser
Wulff contra Jüttner
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Koch contra Ypsilanti
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Kriminalität und Mindestlohn
Zentrale Themen im Wahlkampf
Themen Niedersachsen Teaser
Bildung, Finanzen, Umwelt
Zentrale Themen im Wahlkampf
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
 
 
Bereits im vergangenen Jahr hatte Leonard Nimoy mitgeteilt, dass er an einer sogenannten chronisch obstruktiven Lungenerkrankung leide.
Was uns Spock mit LLAP sagen will
Leonard Nimoy schickt rührenden letzter Tweet
Durchschnittlich 800 Euro geben Studenten in Deutschland monatlich zum Leben aus. Doch woher soll das Geld kommen, wenn Bafög und Nebenjob nicht reichen?
Studienkredit
Hochschulstudium jetzt günstig finanzieren
Die Kreditkarte ist so beliebt wie nie. Doch wie wählt man das richtige Angebot aus? Unsere Kreditkartenvergleich hilft weiter.
Beliebter denn je
Kreditkartenmarkt in Deutschland legt deutlich zu
Leonard Nimoy
Kultur & Gesellschaft
"Mr. Spock"-Darsteller Leonard Nimoy gestorben
Klassiker für Herren
Kultur & Gesellschaft
Gucci und Stella Jean bei der Mailänder Modewoche
Grund für einen Rauswurf
Reise
Keine Auskunft vom Vermieter bei Störung des Hausfriedens
Angst vor Überwachung
Reise
Mieter muss keine Kameraattrappe im Haus akzeptieren
Poppige Kreation
Moderne Deko und sexy Mäntel
Die Mailänder Modewoche
Erfolg ist nicht nur Kopfsache
Ziele endlich erreichen
Schöne neue Uni
Digitalisierung der Hochschulen
Poesie und Melancholie
 Fredda mit Chansons auf Tour
Reise
Aida-Passagiere können jetzt CO2 kompensieren
Für eines ihrer Musikvideos posiert Schwesta Ewa in einem Puff im Frankfurter Bahnhofsviertel.
Schwesta Ewa
Ex-Hure will den Deutschrap entjungfern
Reise
Allergene in losen Lebensmitteln müssen gekennzeichnet sein
Technik
Feuerwand
Mann hält Schinken im Arm und nimmt Riechprobe mit Holzstäbchen
Feinschmecker-Trip
Cáceres punktet als Gourmet-Paradies
Noch einmal Neuschnee
Gutes Skiwetter in den Alpen
Kultur & Gesellschaft
"Jahre mit Ledig" von Fritz J. Raddatz erschienen
Arnulf Rainer
 Selfies und immer wieder Schwarz
Der Frühling bringt die Pollen
Hilfe für Allergiker
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern