Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

US-Kritischer Zeitungsartikel Dicke Luft zwischen Barack Obama und Wladimir Putin

In einem Artikel für die "New York Times" hat Russlands Präsident nicht mit Kritik an den USA gespart. Das Weiße Haus konterte umgehend. Doch beide Seiten müssen sich zusammenraufen.

Mitten in der Syrien-Krise hat ein Gastbeitrag des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der "New York Times" für zusätzliche Missstimmung zwischen Washington und Moskau geführt. In dem online erschienenen Beitrag hatte Putin den Chemiewaffenangriff vom 21. August den syrischen Rebellen zugeschrieben. Russland stehe mit dieser Meinung "isoliert und allein" da, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney.

Syrien-Krise: Alle Videos zum Thema

Auch Putins Kritik an der Aussage von US-Präsident Barack Obama, wonach die USA in der Welt eine außergewöhnliche Rolle einnähmen, wies Carney zurück. Die Reaktion des Landes auf das Blutvergießen in Syrien habe deutlich gemacht, warum die USA außergewöhnlich seien. Carney bezeichnete es gleichzeitig als "große Ironie", dass Putin seinen Text in eine Zeitung stelle, ein Symbol der Meinungsfreiheit, die in Russland abnehme.

Der republikanische Präsident des Repräsentantenhauses, John Boehner, erklärte, er fühle sich von Putins Text beleidigt. Auf die Frage, was genau ihn beleidigt habe, antwortete Boehner lediglich, er habe vermutlich schon zu viel gesagt. "Aber Sie haben die Wahrheit."

Putin: Rebellen für Giftgasangriff verantwortlich

Millionen Menschen rund um die Welt sähen Amerika zunehmend "als einen Staat, der sich allein auf rohe Gewalt verlässt", schrieb Putin in dem "New York Times"-Artikel weiter. Es sei alarmierend, dass ein militärisches Eingreifen in interne Konflikte anderer Staaten für die USA zur Gewohnheit geworden sei. Ein Angriff gegen Syrien würde zu mehr unschuldigen Opfern und zur Eskalation führen, warnte der Kremlchef.

Putin betonte in dem Artikel zwar, dass es keinen Zweifel am Einsatz von Giftgas in Syrien gebe. "Aber es gibt jeden Grund zu glauben, dass es nicht von den syrischen Streitkräften, sondern von den Oppositionskräften benutzt wurde, um eine Intervention...zu provozieren."

Washington argwöhnt Hinhaltetaktik

Syrien hat unterdessen offiziell den Beitritt zur UN-Chemiewaffenkonvention beantragt und damit einen ersten Schritt getan, um seine Bestände der geächteten Waffen unter internationale Kontrolle zu stellen. Gleichzeitig betonte Präsident Baschar al-Assad aber, dass erst in 30 Tagen erste Informationen über die syrischen Chemiewaffen an die internationale Gemeinschaft weitergegeben würden. US-Außenminister John Kerry warnte ihn vor einer Hinhaltetaktik.

Gemäß der UN-Chemiewaffenkonvention, die unter anderem die Benennung und Vernichtung aller Chemiewaffenbestände vorsieht, wird eine Nation erst 30 Tage nach Eingang eines Antrags Mitglied. Assad hatte diese Frist in einem Interview mit dem russischen Fernsehsender Rossija 24 als "Standard" bezeichnet.

"Nichts an diesem Prozess ist Standard", sagte Kerry jedoch in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow in Genf. "Weil Assad seine Chemiewaffen bereits eingesetzt hat." Er forderte eine rasche Vernichtung der syrischen Bestände. Assad müsste Taten folgen lassen, ansonsten sei immer noch ein Militärschlag gegen Syrien möglich. Worte des syrischen Regimes allein reichten nicht aus.

Treffen der Außenminister in der Schweiz

Lawrow hingegen sagte, dass die geplante Zerstörung der Chemiewaffen einen militärischen Angriff unnötig machen würde. Er und Kerry sollten noch mindestens bis Freitag über die Details zur Überwachung und Vernichtung der rund 1000 Tonnen Kampfstoffe verhandeln, die in Syrien lagern sollen. Auf US-Seite herrscht immer noch Skepsis gegenüber der von Russland am Montag vorgebrachten Initiative.

Zu Kerrys Reise nach Genf, wo er zunächst den Syrien-Sondergesandte Lakhdar Brahimi traf, teilte das US-Außenministerium mit: "Unser Ziel ist es, die Ernsthaftigkeit dieses Vorschlags zu testen, über die Einzelheiten zu reden, wie dies umgesetzt werden könnte, wie die Mechanik funktionieren könnte, die Chemiewaffen zu identifizieren, dies zu verifizieren, sie zu sichern und letztlich zu zerstören."

Diese Aufgabe sei "machbar, aber schwierig und kompliziert", fasste ein Mitarbeiter aus Kerrys Team zusammen. Sollten die Russen auf eine Blockade setzen, würden die USA das sehr schnell mitbekommen, warnte er.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Die Außenminister der fünf UN-Vetomächte USA, China, Russland, Großbritannien und Frankreich sowie Deutschlands waren mit dem iranischen Außenminister Mohammed Dschawad Sarif in Wien zusammengekommen.
Verhandlungen verlängert
Kein Durchbruch bei Atomgesprächen mit dem Iran
Für Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu wäre es ein "historischer Fehler", Teheran den Betrieb "tausender Zentrifugen" zu erlauben.
Streit um Atomprogramm
Israel droht Iran mit Militärschlag
Christopher Lauer und Sascha Lobo haben gemeinsam ein Buch zur Geschichte der Piratenpartei verfasst.
"Nachträglich von mir selbst angewidert"
Lauer und Lobo zerpflücken die Piratenpartei
US-Verteidigungsminister Chuck Hagel tritt zurück.
Chuck Hagel tritt zurück
Obama trennt sich vom obersten Krieger
Christian Linder
Christian Lindner
Rot-Grüne Soli-Pläne sind "heimliche Steuererhöhung"
Hans-Olaf Henkel (re.) glaubt nicht, dass Bernd Lucke den Rückzug antreten wird.
AfD-Vize Hans-Olaf Henkel
"Lucke wird sein Amt nicht zur Verfügung stellen"
Die Terrormiliz Islamischer Staat nutzt Kindersoldaten systematisch - auch als Wachpersonal, Köche oder Putzkräfte.
"Sie führen Gehirnwäschen durch"
Die Kindersoldaten des Islamischen Staats
Irakische Kämpfer bei Saadija
Gebiete nahe der Grenze zum Iran angegriffen
Irakische Armee drängt IS zurück
Korruption scheint allgegenwärtig: Die Anhänger des Aufstands in der Ostukraine zweifeln langsam an dessen Erfolg.
Korruption in der Ostukraine
Der Rückhalt der Separatisten bröckelt
Klares Nein zu einer strengeren Frauenquote: Unions-Fraktionschef Volker Kauder.
Bei Frauenquote "Kein Deut mehr"
Kauder erteilt Schwesig harsche Abfuhr
Hillary Clinton
Barack Obama
Hillary Clinton wäre eine "großartige Präsidentin"
Mit Rotlicht angestrahlte Frau in Reizwäsche, Geldscheine schauen aus einem Strumpf hervor
Das bringt der Montag
UN legen Bericht über Menschenhandel vor
Mit Scrabble gelegtes Wort "Solidaritätsabgabe" auf Geldscheinen
Notleidende Regionen
Rot-Grün will "Soli"-Milliarden auch für den Westen
Bernd Lucke blickt nachdenklich
Mehr Lust auf Familienleben
Schmeißt AfD-Chef Bernd Lucke hin?
Porträt von Manuela Schwesig
Trotz aller Kritik
Schwesig beharrt auf Frauenquote in Führungsetagen
Der Petersburger Dialog war bislang eng mit dem von Platzeck geleiteten Deutsch-Russischen Forum verknüpft.
Petersburger Dialog
Merkel will Platzecks Einfluss beschneiden
Cem Özdemir hinter Rednerpult
Abschluss des Grünen-Parteitags
Alles nicht so schlimm
Mit der Abschaffung der Wehrpflicht und der Umwandlung in eine Berufsarmee ist die Bundeswehr verstärkt auf Nachwuchswerbung angewiesen.
Bundeswehr-Nachwuchs
Von der Leyen investiert in Werbung
Die internationale Isaf-Truppe soll zum Jahresende auf Afghanistan abgezogen sein.
45 Tote in Afghanistan
Selbstmordattentäter sprengt sich bei Volleyballspiel in die Luft
Der Westen macht Russland für die Ukraine-Krise verantwortlich.
Putin zur Ukraine-Krise
"Weil wir stärker sind, weil wir im Recht sind"
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Der Amboseli Nationalpark zu Füßen des Kilimandscharo.
Politik
Hintergrund: Kenia steht für Tiere, Kaffee und Korruption
Die Gewalt eskaliert: Brennendes Haus in einem Slum von Nairobi.
Politik
Kenia im Chaos: Über 300 Tote, Zahntausende auf der Flucht
Grausame Eskalation der Gewalt nach der umstrittenen Präsidentenwahl in Kenia: Dutzende Frauen und Kinder sind in einer Kirche bei lebendigem Leibe verbrannt.
Politik
Kenias Oppositionsführer plant Großdemonstration
Die kleine Gruppe der Massai leben zum Teil als Nomaden und Rinderzüchter im Süden Kenias.
Politik
Vielvölkerstaat Kenia
Diese Menschen in Kenia, gezeichnet von Tränengas, haben Angst.
Politik
Hintergrund: Angst vor der Zukunft in Kenia
Entfesselte Brutalität: Mann in Nairobi mit Knüppel und Machete.
Politik
Analyse: Hat der Westen versagt?
Ein Irrgarten aus Maispflanzen nahe dem elsässischen Weinort Ribeauvillé.
Politik
Irrgärten als Orte der Meditation
In Japan achten immer mehr Männer auf ihr Aussehen.
Politik
Maniküre für japanische Männer
Ein prickelndes Vergnügen...
Politik
Erste Champagner-Bar in Paris eröffnet
Erhielt einen Dämpfer: Senatorin Hillary Clinton wurde in Iowa nur Dritte.
Politik
Obama und Huckabee Sieger in Iowa
Holger Tiefenbach (Nuclear Blast) überreicht Gold an Nightwish.
Politik
Gold für Nightwish
Strahlender Sieger: Barack Obama.
Politik
Obama in Iowa deutlich vor Hillary Clinton
Senkrechtstarter bei den Republikanern: Der frühere Gouverneur von Arkansas, Mike Huckabee, siegte in Iowa.
Politik
Hintergrund: Die wichtigsten Kandidaten der Republikaner
Liegt noch gut im Rennen: John Edwards.
Politik
Hintergrund: Die aussichtsreichsten Kandidaten der Demokraten
Nur zweiter auf Seiten der Republikaner: Mitt Romney.
Politik
Analyse: In den USA weht der «Wind des Wandels»
Der Sieger: Barack Obama hat nun Chancen, als erster Schwarzer ins Oval Office im Weißen Haus einzuziehen.
Politik
Analyse: Kommt ein Schwarzer ins Weiße Haus?
Ein Polizist gibt in Nairobi einen Warnschuss in die Luft ab. (Archivbild)
Politik
Proteste gewaltsam verhindert - Kibaki zum Dialog bereit
Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) ruft die Kenianer zur Besonnenheit auf.
Politik
Steinmeier plädiert für Stimmen-Neuauszählung in Kenia
 
 
Weihnachtsmarkt in Magdeburg
Erotisch bis Öko
So verrückt sind deutsche Weihnachtsmärkte
Die Weihnachtsfeier überleben
Dos and Don'ts für die Weihnachtsfeier
An diese Regeln sollten Sie sich halten
Besonders im Süden der Bundesrepublik wird händeringend nach Fachkräften gesucht.
Stellen-Landkarte
Wo Fachkräfte die besten Job-Chancen haben
Zu viel Aufgaben im Job
Zu viele Aufgaben im Job
Eigene Grenzen klar definieren
Space Master an der Uni Würzburg
Space Master, Sorabistik und Co.
Exotische Studiengänge
image
"Tatort: Eine Frage des Gewissens"
Was ist nur mit Kommissar Sebastian Bootz los?
Ein Erdwall hatte bei dem Hügel das Interesse von Wissenschaftlern geweckt. Nach und nach wurde das Grab freigelegt.
Grabhügel aus Alexander-Zeit
Weitere antike Ruhestätten bei Amphipolis vermutet
Pool mit Palmen vor Meeresidylle
Jahrestag des Tsunamis naht
Entwicklungsministerium berät Resorts in Thailand
Für einen ordnungsgemäßen zustand der Wohnung ist eigentlich der Vermieter zuständig. Doch oft wird die pflicht auf den Mieter übertragen.
Betriebskosten, Reparaturen, Schäden
Wofür müssen Mieter einer Wohnung zahlen?
Wollen Anleger höhere Renditen erwirtschaften, müssen sie bereit sein, höhere Risiken einzugehen.
Schlechte Zeiten für Sparer
Zinserträge oft unter Inflationsrate
Gar keine Vorstellungen zu haben, was die eigene Leistung wert ist, wirkt unprofessionell.
Bewerbungsgespräch
Am besten genaue Gehaltsvorstellung nennen
Schon im Mittelalter war der aus der heutigen Türkei stammende Heilige der Schutzpatron Amsterdams.
Sinterklaas in den Niederlanden
Zum Nikolaus nach Amsterdam
Kaum Interesse
"Schule, und dann?"
Kaum Interesse an Computerberufen
Anzeigetafel mit Verspätungen
Ausgleichszahlungen bei Verspätung
EuGH stärkt erneut Fluggastrechte
Dicke Wände und Türen sollten im Falle eines Atomkrieges Schutz bieten.
Relikt des Kalten Krieges
Albanien öffnet erstmals geheimen Atombunker
image
"Joko gegen Klaas - Das Duell um die Welt"
"Einarmiger" Joko krönt sich zum Weltmeister
Mehr als jeder dritte Arbeitnehmer unter 35 Jahren kommt nicht über einen Monatslohn von 1500 Euro brutto hinaus.
Studie des DGB
Große Gehaltsunterschiede bei jungen Arbeitnehmern
Weihnachtliche Tafel mit feierlich gekleideten Personen und einem Weihnachtsmann
Weihnachtsfeiern in Gefahr
Neue Steuerpläne bedrohen Firmenpartys
Junge Mädchen lesen deutsche Worte auf einer Lerninstallation
Keine Lust auf die Sprache
Russen verlieren Interesse an Deutsch
Grabmal von Amphipolis
Grabmal von Amphipolis
Malereien auf Säulen des Mausoleums entdeckt
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Vorgängerin von Liverpool und Stavanger: Sibiu ist eine von Europas Kulturhauptstädten 2007. (Bild: dpa)
Reise
Liste mit 37 Namen: Kulturhauptstädte gibt es seit 1985
In den Reisebüros können sich Urlauber jetzt mit den Katalogen für die Sommersaison 2008 versorgen. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Reise
Von A(pulien) bis Z(ypern): Neue Reiseideen in den Katalogen
Auf der Otago-Halbinsel im Süden Neuseelands haben die Seelöwen das Sagen. (Bild: Lenders/dpa/tmn)
Reise
Abstecher ins Reich der Pinguine und Seelöwen
Die Dresdner Frauenkirche im Maßstab 1:25 wurde in elf Monaten Bauzeit angefertigt. (dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich...? Modellbauer
Auf diesem Sofa hat auch Paula Modersohn-Becker schon gesessen. (Bild: Duwe/Gemeinschaftsausstellung Worpswede/dpa/tmn)
Reise
Künstlerkolonie: Mit Paula Modersohn-Becker durch Worpswede
Sein Gemälde «Selbstbildnis mit Tonpfeife» stammt aus dem Jahr 1910. (Bild: tmn)
Reise
Einmalige Sammlung: Lyonel Feininger in Quedlinburg
In der Müllbranche finden sich vielfältige Berufsbilder. (Bild: BMU/dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich ....? Abfallwirtschafter
Im Salzbergwerk Wieliczka finden Besucher eine unterirdische Kirche. (Bild: Polnisches Fremdenverkehrsamt/dpa/tmn)
Reise
Besuchermagnet unter Tage: Salzbergwerk Wieliczka in Polen
Für Berufstätige, die an ihrem Arbeitsplatz unter Stress oder Langeweile leiden, tun sich Abgründe auf. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zwischen «Burnout» und «Boreout» - Leiden am Arbeitsplatz
Die britischen Regierung hat für 22 Flughäfen die strikten die Handgepäck-Bestimmungen aufgehoben. (Bild: dpa)
Reise
Großbritannien lockert strikte Handgepäckregel für Fluggäste
Der Überlieferung nach geht das Kloster auf Kaiser Karl den Großen zurück. (Bild: Heimann/dpa/tmn)
Reise
Ein Kloster in himmlischer Landschaft
Reisende am Flughafen: Das Rückflug-Ticket gilt, selbst wenn der Passagier den Hinflug nicht angetreten hat. (Bild: dpa)
Reise
Hinflug nicht genutzt: Rückflug-Ticket ist trotzdem gültig
Eine Zielvereinbarung zwischen Arbeitgeber und -nehmer sollte auch die Höhe der Prämie regeln. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zielvereinbarung sollte auch die Höhe der Prämie festlegen
Im Nordosten Spaniens soll das «europäische Las Vegas» (hier ein Computerbild) entstehen. (Bild: dpa)
Reise
Zocken in der Wüste: «Europäisches Las Vegas» in Spanien
Sich am Arbeitsplatz für das neue Jahr bewusst Ziele zu setzen, kann nicht schaden - sie sollten aber realistisch sein. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Job & Karriere
Mit Schwung ins neue Jahr - Ohne Kondition geht gar nichts
Kein Residenzhotel: Hier sind Touristen Privatgäste der Eigentümer. (Bild: Meier/dpa/tmn)
Reise
Schlummern in Schlössern: Ganz privat zu Gast beim Grafen
Jobberatung: Ist die Stelle gefunden, fehlt häufig eine Einarbeitung. (Bild: Career Service WWU Münster)
Job & Karriere
Nach dem Studium droht der Praxisschock