Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Ticker zur Landtagswahl in Bayern Horst Seehofer: "Wir haben gewonnen!"

Die CSU holt bei der Landtagswahl in Bayern die absolute Mehrheit. Die SPD, die Grünen und die Freien Wähler schwächeln. Düster sieht es für die FDP aus. Hier der Ticker zum Nachlesen.

++ 19:25 Uhr ++ Zusammenfassung des Wahlabends in Bayern

Steilvorlage für die Union, Schock für die FDP, Schlappe für die SPD: Eine Woche vor der Bundestagswahl hat die CSU von Ministerpräsident Horst Seehofer die absolute Mehrheit im bayerischen Landtag zurückerobert. Die Christsozialen kommen bei der Wahl am Sonntag nach ersten Hochrechnungen auf knapp 50 Prozent - ein starkes Signal Richtung Berlin, wo Schwarz-Gelb am 22. September bestätigt werden will. Die seit fünf Jahren in München mitregierende FDP verpasste allerdings klar den Wiedereinzug ins Parlament. SPD, Grüne und Freie Wähler schaffen es gemeinsam bei weitem nicht, die CSU zu gefährden. Ein spannender Wahlabend ist zu Ende. Und am kommenden Sonntag folgt der nächste!

++ 19:20 Uhr ++ Zweitstimmenkampagne startet

Nach der bitteren Niederlage will die FDP nun für die Bundestagswahl das Werben für Schwarz-Gelb und gegen Rot-Rot-Grün intensivieren. Zudem solle in der kommenden Woche die Zweitstimmenkampagne intensiv verfolgt werden, sagt die bayrische FDP-Vorsitzende, Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, in einer ersten Reaktion auf das Abschneiden ihrer Partei im Land. "In Berlin ist die Konstellation und Ausgangslage eine andere."

++ 19:18 Uhr ++ "Miteinander kämpfen!"

"Wir müssen miteinander kämpfen um das Vertrauen der Bevölkerung und nicht gegeneinander. Das war vielleicht ein bisschen in Bayern ein Problem", sagt Wahlsieger Seehofer weiter in Bezug auf die FDP und die Bundestagswahl in der kommenden Woche.

++ 19:13 Uhr ++ Seehofer ermuntert die FDP

Horst Seehofer macht der FDP angesichts ihrer Wahlniederlage in Bayern Mut für die Bundestagswahl in einer Woche. "Ich glaube dass die Liberalen das Potenzial haben über fünf Prozent. Sie müssen es nur mit der richtigen Kommunikation und den richtigen Inhalten erschließen."

++ 19:08 Uhr ++ Steinbrück auf 8.500 Umdrehungen

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat die Zugewinne seiner Parteifreunde bei der bayerischen Landtagswahl als Rückenwind für den Endspurt zur Bundestagswahl gewertet. Es sei "keine Überheblichkeit, aber eine ganze Portion von Selbstbewusstsein, mit der wir in die letzten sechs bis sieben Tage gehen wollen", sagte Steinbrück am Sonntag. "Wir werden auf der hohen Umdrehungszahl von 8500 Umdrehungen - das ist längst der rote Bereich - auch die letzten Tage bis zur Bundestagswahl bestreiten." Die SPD habe seit Wochen "einen exzellenten Lauf" und sei hoch motiviert.

++ 19:04 Uhr ++ Alles Maut, oder was?

Horst Seehofer beharrt nach seinem Wahlerfolg in Bayern auf seiner Forderung nach einer Pkw-Maut für Ausländer. "Die Maut bleibt auf der Tagesordnung und wir werden sie in einer neuen Bundesregierung auch durchsetzen", sagte Seehofer.

++ 19:00 Uhr ++ Röslers Appell

"Wenn Schwarz-Gelb keine Mehrheit bekommen sollte auf Bundesebene, dann ist nicht der erste Weg der Weg in eine große Koalition. Dann wird Sigmar Gabriel der mächtigste Mann in Deutschland. Er kann dann Angela Merkel erpressen und sagen "entweder Du machst zu meinen Bedingungen mit mir eine große Koalition, oder ich mache gleich Rot-Rot-Grün". Und das dürfen wir in Deutschland niemals zulassen", sagt der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler in einem Appell an seine Parteifreunde, um in der letzten Wahlkampfwoche um den Wiedereinzug in den Bundestag und die Bundesregierung zu kämpfen.

++ 18:58 Uhr ++ "Beseelte CSU"

Horst Seehofer führt den Wahlerfolg auch auf eine große Geschlossenheit der Partei zurück: "Alle waren beseelt von dem Gedanken: "Wir wollen gewinnen" - und wir haben gewonnen." Die absolute Mehrheit ist zurück. "Das zeigt, dass wir ein großes Vertrauenskapital für die Zukunft haben", so Seehofer weiter.

++ 18:54 Uhr ++ Grüne blicken auf kommende Woche

Nach der Enttäuschung über das Ergebnis wollen sich die bayerischen Grünen jetzt auf die Bundestagswahl am kommenden Sonntag konzentrieren. Vor allem in der Steuerpolitik müsse man grüne Positionen in der kommenden Woche noch einmal nach vorne bringen, sagt die Grünen-Landeschefin Theresa Schopper. Von den Verlusten ihrer Partei zeigte sich Schopper ebenso wie die Grünen-Spitzenkandidatin Margarete Bause enttäuscht. "Wir haben wirklich gekämpft", sagt Schopper.

++ 18:52 Uhr ++ "Mörderische Arbeit"

"Es war eine mörderische Arbeit", sagt CSU-Vorsitzender Horst Seehofer zum Wahlergebnis in Bayern.

++ 18:49 Uhr ++ CSU hat Mitleid mit der FDP

Der Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Hartmut Koschyk (CSU), bedauert die Niederlage der FDP. "Schade, dass es die FDP nicht gepackt hat", schreibt der Bundestagsabgeordnete aus Bayreuth auf Facebook. "Die FDP hat mehr für Bayern geleistet als Wackelpudding Aiwanger." Die Freien Wähler mit ihrem Fraktionschef Hubert Aiwanger haben den Wiedereinzug in den bayerischen Landtag im Gegensatz zur FDP geschafft.

++ 18:47 Uhr ++ Warum war die CSU so stark?

Als Gründe für das sehr starke Abschneiden der CSU nennt die Forschungsgruppe Wahlen ein hohes Parteiansehen, einen starken Ministerpräsidenten und ein ausgezeichnetes Ansehen der wirtschaftlichen Lage in Bayern.

++ 18:45 Uhr ++ Und was heißt das für den Bund?

Das Ergebnis lässt nach einer ersten Analyse der Forschungsgruppe Wahlen kaum Rückschlüsse auf die Bundestagswahl zu. Fast drei Viertel der Befragten halten das Bayern-Ergebnis für überwiegend landespolitisch geprägt, meinen die Wahlforscher.

++ 18:41 Uhr ++ Rösler sieht Weckruf

FDP-Chef Philipp Rösler hat die Niederlage seiner Partei als Weckruf für die Bundestagswahl in der nächsten Woche bezeichnet. Das Ergebnis sei eine schwere Niederlage, räumte Rösler ein. Nun gehe es darum, alle Kräfte zu mobilisieren, sagte der Parteichef.

++ 18:38 Uhr ++ Ude gratuliert dem Wahlsieger

Christian Ude tritt vor seine Anhänger. Er gratuliert zunächst Horst Seehofer zum Wahlerfolg. "Wir wünschen ihm mit der absoluten Mehrheit eine glückliche Hand; denn dies ist auch eine Verpflichtung!" Zum eigenen Ergebnis meint er: "Wir dürfen nicht vergessen, dass wir wieder Stimmen hinzugewonnen haben!" 

++ 18:36 Uhr ++ "Wir sind wieder da!" 

"Wir sind wieder da!", führt er fort. "Vielen Dank für den Vertrauensbeweis", sagt er weiter und bedankt sich bei seinem Wahlkampfteam.

++ 18:34 Uhr ++ "Großartiger Wahlerfolg!"

Unter Jubel betritt Horst Seehofer das Podium in der Wahlkampfzentrale der CSU. "Liebe Freunde. Das ist ein großartiger Wahlerfolg! Jeder zweite Bayer, jede zweite Bayerin hat uns gewählt!"

++ 18:32 Uhr ++ Mehr Bürger geben ihre Stimme ab

Die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Bayern hat den höchsten Wert seit 1998 erreicht. Demnach gaben am Sonntag 64,5 Prozent der rund 9,5 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme ab. Vor fünf Jahren hatte die Beteiligung bei 57,9 Prozent gelegen, bei der Wahl im Jahr 2003 waren es 57,1 Prozent. 1998 hatten 70 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben.

++ 18:30 Uhr ++ Freie Wahler sind "frohen Mutes"

Die Freien Wähler wollen sich von den Ergebnissen nicht ausbremsen lassen. "Wir arbeiten weiter, frohen Mutes", sagt Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger. Nach der ersten Hochrechnung kommen die Freien Wähler genau wie die Grünen auf 8,5 Prozent der Stimmen. "Wir sind auf Augenhöhe mit den Grünen", sagte Aiwanger.

++ 18:28 Uhr ++ Und was macht die Linke?

Die Linke hat bei der Bayernwahl erneut den Einzug in ein westdeutsches Landesparlament verpasst. Wie zuletzt in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein scheiterte die Partei an der Fünf-Prozent-Hürde.

++ 18:25 Uhr ++ Hochrechnung

Die CSU nach der ersten Hochrechnung wieder allein regieren. Die Partei von Horst Seehofer verbesserte sich auf 49 Prozent. Damit erreicht sie die Mehrheit der Mandate. Die SPD legte leicht zu auf 20,7 Prozent. Die FDP scheitert mit 3,0 Prozent an der Fünf-Prozent-Hürde. Die Grünen stagnieren bei 8,5 Prozent, ebenso die Freien Wähler bei 8,5 Prozent.

++ 18:24 Uhr ++ SPD findet es "bitter"

Mit Enttäuschung haben führende Landespolitiker der SPD die Prognose zur Landtagswahl in Bayern aufgenommen. Die kulturpolitische Sprecherin Isabell Zacharias nannte das gute Abschneiden der CSU "bitter". "Es ist nicht gut für Bayern, es hätte einen Wechsel gebraucht."

++ 18:21 Uhr ++ FDP hofft trotzdem

Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Landtagsfraktion, Tobias Thalhammer, will die Hoffnung trotz der enttäuschenden ersten Prognose für seine Partei noch nicht aufgeben. "Es ist eine lange Nacht - auch wenn wir noch deutlich zulegen müssten", sagte er kurz nach 18 Uhr. Aber wenn die Liberalen tatsächlich unter fünf Prozent bleiben sollten, dann könnten sie "mit stolzer Brust auf die vergangenen fünf Jahre zurückblicken".

++ 18:19 Uhr ++ Aigner frohlockt

"Uns freut das unglaublich", sagt Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner zum Ergebnis ihrer Partei. "Es ist für uns ein schöner Tag." Sie freue sich vor allem mit Ministerpräsident Horst Seehofer.

++ 18:17 Uhr ++ Roth enttäuscht, aber kämpferisch

Die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth hat sich nach den Prognosen enttäuscht über die Verluste ihrer Partei bei der Bayern-Wahl geäußert. Vor der Bundestagswahl am kommenden Sonntag sollten die Grünen nun die Energiewende stärker als bisher thematisieren, riet sie am Sonntagabend. Sie appellierte an die Anhänger der Grünen: "Jetzt volle Kanne in Richtung Hessen, in Richtung Bundestagswahl!"

++ 18:13 Uhr ++ Keine Kampagne für die FDP

Das Scheitern der FDP an der Fünf-Prozent-Hürde sei Motivation für die Liberalen im Bund, ihre Stammwähler zu mobilisieren. Der vom Wunsch-Koalitionspartner FDP geplanten Zweistimmenkampagne erteilte Grosse-Brömer eine klare Absage: "Wir kämpfen für unsere Kanzlerin."

++ 18:11 Uhr ++ "Notwendiger Schwung"

"Das bringt für uns den notwendigen Schwung, die letzte Woche nochmal alles zu geben", sagt der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer zum Ergebnis der CSU.

++ 18:08 Uhr ++ Keine Wechselstimmung im Land

Die Grünen haben mehr erwartet. Sie kritisieren, dass es in Bayern keine Wechselstimmung gegeben habe.

++ 18:06 Uhr ++ Zurückhaltung bei der SPD

Die SPD hatte sich mehr ausgerechnet. Dementsprechend ist die Stimmung in der Wahlkampfzentrale gedämpft.

++ 18:04 Uhr ++ Jubel bei der CSU

Bei der CSU herrscht eitel Sonnenschein. Doch noch ist es nicht klar, ob Seehofer und Co. die absolute Mehrheit holen.

++ 18:00 Uhr ++ Die erste Prognose

CSU 49 Prozent, SPD 20,5 Prozent, FDP 3,0, Grüne 8,5, Freie Wähler 8,5, Sonstige 10,5

++ 17:58 Uhr ++ Absolute Mehrheit?

Horst Seehofer hofft auf die Trendwende. Ob sie gelingt? Gleich werden wir es wissen ... 

++ 17:55 Uhr ++ Die FDP zittert

Die FDP muss den Umfragen zufolge um den Wiedereinzug in den Landtag zittern. Wie es auch ausgeht für die Liberalen: Das Ergebnis ist Signal für die Bundestagswahl in der kommenden Woche. 

++ 17:52 Uhr ++ Darauf hofft die SPD

Das von SPD-Herausforderer Christian Ude angestrebte Dreierbündnis mit Grünen und Freien Wählern lag in Umfragen merklich hinter den Christsozialen zurück.

++ 17:49 Uhr ++ Das will die CSU

Die CSU unter Ministerpräsident Horst Seehofer hofft nach dem historischen Absturz bei der letzten Wahl und einer teilweise schwierigen Koalition mit der FDP auf die Rückeroberung der Alleinherrschaft im Freistaat.

++ 17:44 Uhr ++ Die Getränkeliste

Um die Nerven zu beruhigen, wird bei den Parteien getrunken. Spätestens dann, wenn die erste Hochrechnung bekannt gegeben wird. Während die SPD auf Pinot Grigio schwört, bereiten die Grünen Mojito vor.

++ 17:39 Uhr ++ Die Spannung steigt

In gut 20 Minuten schließen die Wahllokale. In den Wahlkampfzentren der Parteien knistert es.

++ 17:35 Uhr ++ Was war 2008?

2008 lag die Beteiligung bei der Bayern-Wahl am Ende bei 57,9 Prozent, dies war der zweitniedrigste Wert seit Gründung der Bundesrepublik. Die Landtagswahl gilt als wichtiger Stimmungstest für die Bundestagswahl am kommenden Sonntag.

++ 17:30 Uhr ++ Wahlbeteiligung

An der Landtagswahl haben sich wohl mehr Bürger beteiligt als beim Urnengang 2008. In den Wahllokalen der größeren bayerischen Städten war der Zulauf bis zum späten Nachmittag zwar nur vereinzelt stärker als bei der Landtagswahl vor fünf Jahren. Die Wahlämter berichten, dass deutlich mehr Wähler ihre Kreuze schon vorab per Briefwahl gemacht haben und deshalb ein insgesamt ein besseres Ergebnis zu erwarten sei.

++ 17:23 Uhr ++ Teilweise lange Wartezeiten

Vor einigen Wahllokalen haben sich lange Schlangen gebildet. Bis zu 30 Minuten mussten einige Menschen anstehen, um ihre Stimme abzugeben.  

++ 17:13 Uhr ++ Website gehackt

Böse Überraschung für Florian Streibl von den Freien Wählern. Offensichtlich wurde seine Website gehackt. Statt Informationen sieht man ein trauriges Kindergesicht, das wie ein Clown angemalt ist.

++ 17:06 Uhr ++ Briefwahl-Chaos

Probleme bei der Brief-Wahl: Laut Berichten der "tz" haben offensichtlich nicht alle Münchener rechtzeitig ihre Briefwahl-Wahlunterlagen bekommen. Deshalb versuchen diejenigen, die es noch einrichten können, auf dem letzten Drücker noch in die Wahllokale zu kommen.

++ 16:30 Uhr ++ Medieninteresse riesig

Das Interesse an der Landtagswahl in Bayern ist enorm. Rund 1.200 Journalisten berichten aus dem Landtag in München.

++ 16:05 Uhr ++ Udes Team aktiv, Seehofer lässt es ruhig angehen

Auf den sozialen Netzwerken ist das Team von Christian Ude auch am Wahltag besonders aktiv. Bei Facebook werden fleißig Bilder gepostet. Horst Seehofers Team geht es dagegen am Wahltag ruhig an. Sein letzer Eintrag ist von gestern. Ein Bild zeigt ihn lächelnd unter einem Baum.

++ 15:15 Uhr ++ Wahlplakate geklaut

Wie die "tz" berichtet, wurden in der Woche vor der Landtagswahl etwa 250 Wahlplakate der Grünen entwendet. Dies wurde erst jetzt bekannt. Der Diebstahl wird der Partei nicht nur finanziell geschadet, sondern vielleicht auch die ein oder andere Stimme gekostet haben.

++ 14:20 Uhr ++ Briefkästen quellen über 

Wegen der großen Zahl an Briefwählern quellen in manchen Kreisen die Briefkästen über. "Merkur-online" berichtet, dass in Gauting die Polizei eingreifen musste und die Briefe auf andere Briefkästen verteilte – auch um unbefugte Entnahmen zu verhindern.

++ 13:35 Uhr ++ Thema Olympia 2022 eint die Kandidaten

Ministerpräsident Seehofer sichert schon vor dem Bürgerbegehren seine Unterstützung für die mögliche Kandidatur Münchens für die Winterspiele 2022 zu. Herausforderer Christian Ude teilt in diesem Punkt Seehofers Anschauung: "Die Chancen für 2022 sehe ich sehr positiv", zitiert ihn der "Focus".

++ 12:53 Uhr ++ Wohl etwas höhere Wahlbeteiligung als 2008

In den Wahllokalen der größeren bayerischen Städte lag die Beteiligung bis zum Mittag zwar ähnlich niedrig wie bei der Landtagswahl von 2008, berichteten die Wahlämter. Da aber deutlich mehr Wähler ihre Kreuze schon vor der Öffnung der Wahllokale per Briefwahl gemacht hatten, sei insgesamt ein etwas besseres Ergebnis als vor fünf Jahren zu erwarten, hieß es beispielsweise aus München.

++ 12:10 Uhr ++ Ude macht sein Kreuz

Jetzt hat auch Horst Seehofers Herausforderer Christian Ude sein Kreuz gemacht. Der langjährige Oberbürgermeister Münchens wählte natürlich in der bayerischen Hauptstadt. Im Gegensatz zu Seehofer tritt Ude nicht als Direktkandidat für den Landtag an.

++ 11:55 Uhr ++ Schafft die FDP den Wiedereinzug in den Landtag?

Glaubt man aktuellen Umfragen, muss die FDP in Bayern ordentlich zittern. Wie auch im Bund, sind die Liberalen wohl weit von den acht Prozent von 2008 entfernt. Acht Prozent bedeuteten einen Allzeitrekord für die FDP in Bayern.

++ 11:13 Uhr ++ Ansturm auf Briefwahl

Diesmal dürften allerdings deutlich mehr Wähler ihre Kreuze schon vor der Öffnung der Wahllokale gemacht haben. Die Wahlämter hatten in der vergangenen Woche von einem regelrechten Ansturm auf die Briefwahl berichtet - in der Landeshauptstadt hatten beispielsweise bis Sonntagvormittag schon gut 29 Prozent aller Wahlberechtigten per Brief gewählt.

++ 10:52 Uhr ++ Verhaltener Beginn

Bislang lassen sich die Bürger in Bayern noch bitten. An den Wahllokalen ist der Andrang überschaubar. In größeren Städten des Freistaats lag die Beteiligung in den ersten Vormittagsstunden ähnlich niedrig wie vor fünf Jahren, berichteten die Wahlleiter. Vor fünf Jahren lag die Wahlbeteiligung am Ende bei 57,9 Prozent.

++ 10:40 Uhr ++ Kommt doch noch der Ude-Effekt?

Käme die SPD tatsächlich nur auf rund 18 Prozent, lägen die bayerischen Genossen im Bereich des historischen Tiefstands 18,6 Prozent bei der Wahl 2008. Der so dringlich herbeigesehnte Ude-Effekt bliebe aus. Noch aber kann die SPD hoffen.

Wen wählen Sie? Die letzte Chance: Testen Sie die Parteien im Bayern-Wahl-O-Mat

++ 10:10 Uhr ++ Letzte Umfrage sieht CSU bei 47 Prozent

Die letzte Emnid-Umfrage sieht die CSU bei Wahlumfrage von Emnid sieht die CSU bei 47 Prozent. SPD und Grüne wären mit 18 bzw. 12 Prozent ebenso im Landtag wie die Freien Wähler mit 8 Prozent. FDP und Linke (beide 4 Prozent) müssen zittern. Genauso wie die Piraten, die laut Emnid bei 3 Prozent liegen.

++ 09:40 Uhr ++ Seehofer hat gewählt

Der Amtsinhaber hat seine Stimme im Wahllokal im Ingolstädter Stadtteil Gerolfing abgegeben. Zünftig sieht's dort aus. Man wählt im Sitzen.

++ 09:05 Uhr ++ Ude geht es langsamer an

München Oberbürgermeister und Seehofers Konkurrent Christian Ude geht es langsamer an. Um 11.00 Uhr wählt Der SPD-Spitzenkandidat im Münchner Stimmkreis Milbertshofen.

++ 08:45 Uhr ++ Alles wartet auf Seehofer

Im Wahllokal in Gerolfing warten Wahlhelfer und Presse auf Horst Seehofer. Wann wählt der bayerische Ministerpräsident? Erwartet wird er gegen 9 Uhr.

++ 08:00 Uhr ++ CSU hofft auf absolute Mehrheit

In Bayern haben am Sonntagmorgen die Landtagswahlen begonnen. Rund 9,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, die Zusammensetzung des Landesparlaments für die kommenden fünf Jahre zu bestimmen. Laut den jüngsten Umfragen kann sich die CSU Hoffnungen machen, ihre bei der Wahl vor fünf Jahren verlorene absolute Mehrheit zurückzugewinnen. Die Partei von Ministerpräsidenten Horst Seehofer lag in den Umfragen nur noch knapp unter fünfzig Prozent und könnte damit zumindest die absolute Mehrheit der Sitze gewinnen. Ihr Koalitionspartner FDP muss dagegen um den Wiedereinzug ins Maximilianeum zittern.

Wen wählen Sie? Die letzte Chance: Testen Sie die Parteien im Bayern-Wahl-O-Mat

Für die SPD um deren Spitzenkandidaten Christian Ude ist das Rennen aber noch nicht entschieden, weil auch kurz vor der Wahl die Zahl der unentschlossenen Wähler noch sehr hoch war. Die Sozialdemokraten lagen in den Umfragen zuletzt im Bereich ihres historischen Tiefstands von 18,6 Prozent, auf den sie bei der letzten Wahl gefallen waren. Ude will mit den Grünen und den Freien Wählern eine Dreierkoalition bilden und so Schwarz-Gelb ablösen. Allerdings hält sich Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger auch eine Koalition mit der CSU offen. Gleichzeitig mit der Landtagswahl stimmen die Bürger auch über mehrere Verfassungsänderungen im Freistaat ab. 

Bildergalerie: Die bayerischen Ministerpräsidenten


Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Klaus Lederer (li., Die Linke), Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (Mi., SPD) und der Grünen-Landesvorsitzende Daniel Wesener geben nach ihrem Sondierungsgespräch ein Statement ab.
Koalitionsgespräche
Partei-Chefs empfehlen Rot-Rot-Grün
Verschleierte Frauen auf einer Kundgebung des radikalen Salafistenpredigers Pierre Vogel. (Themenbild/Archiv)
Früher im Jungbauern-Kalender, heute radikale Konvertitin
Der zähe Kampf gegen die salafistischen Seelenfänger
Klaus Lederer (r-l), Spitzenkandidat der Partei Die Linke, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) und der Grünen-Landesvorsitzende Daniel Wesener. Foto: Jörg Carstensen
Sondierungsgespräche
Müller will rot-rot-grüne Koalitionsgespräche
Nach Angriff auf  Rebellenviertel Salaheddin in Aleppo
Baschar al-Assad lässt weiter bomben
Um Aleppo tobt eine unbarmherzige Schlacht
Ex-Agent Werner Mauss steht zum Prozessauftakt im Verhandlungssaal des Landgerichts in Bochum (Nordrhein-Westfalen).
Werner Mauss vor Gericht
Auch ein Top-Agent sollte besser Steuern zahlen
Heiko Maas: Das Löschen strafbarer Inhalte geschieht noch immer «viel zu wenig und viel zu langsam». Foto: Bernd von Jutrczenka
Facebook räumt Mängel ein
Maas zu Hass im Netz: Lage ist besser, aber noch nicht gut
Alexej Gawrilko, ein Separatistenkämpfer aus Donezk.
Bizarre Konferenz
Moskau lädt zum Weltgipfel der Anti-Globalisten
Ex-Agent Werner Mauss (l) steht zum Prozessauftakt im Verhandlungssaal des Bochumer Landgerichts. Foto: Ina Fassbender
Steuerstrafverfahren
Ex-Agent Werner Mauss schweigt vor Gericht
Besonders verbreitet ist die Arbeit auf Abruf in der Gastronomie. Foto: Axel Heimken/Symbolbild
Vor allem Geringqualifizierte
Millionen arbeiten auf Abruf
DW-Intendant Limbourg: «Wir fordern die türkische Seite nun auf dem Rechtsweg zur unverzüglichen Herausgabe unseres Videomaterials auf.» Foto: Oliver Berg
Streit um Friedmann-Interview
Deutsche Welle klagt in der Türkei
Die Kosten für die Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen steigen.
Steuerzuschüsse gefordert
AOK droht mit höheren Beiträgen wegen Flüchtlingen
Optisch und politisch verändert: Martin Delius (Die Linke).
Was wurde aus den Piraten?
Von steilen Karrieren und ganz tiefen Abstürzen
Eine Studie soll klären, welches Umgangsrecht für Kinder das beste ist. Eine Änderung am Procedere sorgt nun für Protest.
Familienministerium
An Schwesigs Trennungskinder-Studie werden Zweifel laut
Michel Friedman hatte das Interview mit dem türkischen Minister geführt. Die Themen seien vorab besprochen gewesen, hieß es seitens des Senders.
Beschlagnahmtes Video
Deutsche Welle verklagt türkische Regierung
Flüchtlinge an der Küste der griechischen Insel Lesbos.
ProAsyl kritisiert Flüchtlingspolitik
"Das Fundament unserer Gesellschaft droht zu zerbröseln"
Wackelfiguren mit Köpfen des republikanischen Kandidaten Trump und der demokratischen Kandidatin Clinton in einem Souvenirshop in Washington. Foto: Kay Nietfeld/Archiv
US-Präsidentschaftskandidaten
Spannung vor TV-Duell Clinton gegen Trump
Asylbewerber warten im «Ankunftszentrum für Flüchtlinge» im hessischen Gießen. Foto: Boris Roessler
Schwankende Quoten
Pro Asyl sieht politische Motive hinter Asyl-Anerkennung
Aleppo war in den vergangenen Tagen laut UN den schlimmsten Angriffen des Syrien-Konflikts ausgesetzt.
UN schildern Lage in Aleppo
"Wir hörten die Worte 'nie da gewesen'"
Hat sich mit den US-Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump getroffen: Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv
Israelischer Ministerpräsident
Netanjahu trifft Clinton und Trump in New York
Jenna Behrends.
Sexismus in der CDU
Diese Aufregung hat Jenna Behrends überrascht