Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Koalitionsgespräche mit Union SPD fordert offenbar sechs Ministerien

SPD und Union steuern auf erste Sondierungsgespräche zu. Zunächst soll es um Inhalte gehen. Doch hinter den Kulissen hat wohl bereits das Geschacher um die Top-Jobs in den Ministerien begonnen. 

Das Tauziehen um die Bildung einer neuen Regierung hat begonnen. Union und SPD steuern auf Sondierungsgespräche zu, möglicherweise noch im Laufe dieser Woche. Überschattet wird das gegenseitige Abtasten vom Streitthema Steuererhöhung. Den Weg zu Vorgesprächen mit der Union machte SPD-Parteirat am Freitagabend frei. Damit sind aber noch längst nicht alle Hürden auf dem Weg zu einem schwarz-roten Bündnis beiseite geräumt. Die SPD-Führung will zum Schluss die 470.000 Parteimitglieder entscheiden lassen. Die Sozialdemokraten wollen auf der Grundlage ihres Regierungsprogramms nun Kompromisslinien ausloten. Sie pochen auf einen Mindestlohn, eine Mietbremse, eine Rentenreform und auf höhere Steuern für Wohlhabende zugunsten von Kommunen, Bildung und Infrastruktur.

Obwohl es vordergründig immer wieder heißt, dass „erst über Inhalte und dann über Personal“ verhandelt wird, scheint es bei der SPD schon konkrete Überlegungen für die Besetzung von Ministereine zu geben. Laut "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" verlangt die SPD bei einer Regierungsbeteiligung sechs Ministerposten für sich.

Wird Oppermann Schäuble-Nachfolger?

Demnach ist Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann als Kandidat für das Finanzministerium im Gespräch. Der studierte Jurist und ehemalige Verwaltungsrichter, hat als niedersächsischer Wissenschaftsminister auch unter Sigmar Gabriel Regierungserfahrung gesammelt. Seit 2007 ist er als parlamentarischer Geschäftsführer eines der prominentesten Gesichter der Partei.

SPD-Vize Manuela Schwesig wird als künftige Familienministerin gehandelt. Die 39-Jährige SPD-Hoffnung ist seit fünf Jahren Arbeitsministerin in Mecklenburg-Vorpommern.

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles wird nachgesagt, Interesse am Sozialministerium oder am Gesundheitsressort zu haben. Regierungserfahrung hat die 43-Jährige Germanistin allerdings nicht.

Das erste Zugriffsrecht, wenn es um Kabinettsposten geht, hat Parteichef Sigmar Gabriel. Der ehemalige Bundesumweltminister und Regierungschef Niedersachsens könnte unter Angela Merkel als Vizekanzler und Arbeitsminister fungieren. Immer wieder ist sein Name aber auch im Zusammenhang mit einem neuen Energieministerium zu hören.  

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Hier kann nicht mehr kommentiert werden.