Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Reformvorschläge der EU Deutschland könnte für europäische Arbeitslose zahlen

Die EU-Kommission will ihr soziales Image aufpolieren und plant eine Art europäisches Arbeitslosengeld. Wirtschaftsstarke Länder sollen Teile der Transferzahlungen in Krisenländern finanzieren.

Beim Kampf gegen Rekordarbeitslosigkeit und deren explosive soziale Folgen will die EU-Kommission mehr Kontrolle. Die EU-Kommission präsentierte einen Forderungskatalog zur "sozialen Dimension". Um Probleme früher zu erkennen, möchte die Brüsseler Behörde die Arbeits- und Sozialpolitik der EU-Staaten besser überwachen.

"Die Härte der Krise, besonders in der Eurozone, hat uns gelehrt, dass wir noch stärker zusammenarbeiten müssen, um die sozialen Narben zu heilen", erklärte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) geißelte die Vorschläge als "vertane Chance". Bei der Rettung angeschlagener Euroländer war der EU-Kommission und den internationalen Geldgebern immer wieder eine einseitige Sparpolitik vorgeworfen worden.

EU-Arbeitslosengeld kommt - wenn überhaupt - nur in abgemilderter Form

Die Brüsseler Behörde will nun vor allem mehr Daten zum Beispiel zu Arbeitslosigkeit, Armutsrisiko und Einkommen der Menschen in Europa sammeln. Europa könne so besser und früher auf Fehlentwicklungen reagieren, erklärte EU-Sozialkommissar Laszlo Andor. Strafen für Problemländer hat die EU-Kommission zwar nicht unmittelbar im Blick. Folgen könnte der Vorschlag längerfristig aber insbesondere für die 17 Staaten mit der Eurowährung haben: Ihnen drohen unter bestimmten Umständen bereits heute Sanktionen, falls sie ihre wirtschaftspolitischen Zielmarken verfehlen.

Ursprünglich hatte die EU-Kommission deutlich ehrgeizigere Vorschläge machen wollen. So war in einem Entwurf des Papiers vom September von einem "europäischen Arbeitslosengeld" die Rede. "Wir müssen die sehr gravierenden rechtlichen Beschränkungen bedenken vor einem solchen Vorschlag", räumte Andor nun ein. Dazu nämlich müssten sich die EU-Staaten auf eine Änderung der EU-Verträge einigen - ein aufwendiges und politisch riskantes Verfahren.

Allerdings möchte die EU-Kommission weiterhin einen speziellen Topf für die Staaten mit der Eurowährung einrichten - Ländern, denen es wirtschaftlich schlecht geht. Auch ein Teil der Ausgaben für das Arbeitslosengeld könnte daraus erstattet werden. "Dauerhafte Transfers" zwischen Ländern dürften daraus aber keinesfalls entstehen, betonte die Behörde. Zudem will sie das Arbeiten im europäischen Ausland erleichtern.

Scharfe Kritik von den Gewerkschaften

Tief enttäuscht reagierte der Deutsche Gewerkschaftsbund auf die Pläne. "Es grenzt an Zynismus, wenn die EU-Kommission versucht, ihre Bulldozer-Politik mit einem scheinbar sozialen Anstrich zu dekorieren", teilte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach mit. Arbeitnehmerrechte, Löhne und Renten in den Krisenländern hätten unter der Sparpolitik gelitten. Unverbindliche Messinstrumente lösten das Problem nicht.

Auch EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) beklagte mangelnden Ehrgeiz. Der SPD-Europaabgeordnete Udo Bullmann forderte verbindliche sozialpolitische Ziele für die Staaten. Der CDU-Europaparlamentarier Markus Ferber verwahrte sich gegen mit Mitsprache aus Brüssel: "Sozialpolitik ist und bleibt Angelegenheit der Nationalstaaten."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Ein verletzter Junge wartet in einer Klinik in Aleppo darauf, dass er versorgt wird.
Lage in Syrien verheerend
Entsetzen über eiskalte Eskalation in Aleppo
SPD-Chef Sigmar Gabriel und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): für die Parteien der beiden sieht es momentan nicht gut aus.
Umfrage zur Bundestagswahl
Union im Dreijahrestief, AfD-Aufwärtstrend stoppt
Proteste bosnischer Serben in Banja Luka, in Bosnien Herzegowina. Foto: Dejan Bozic/Archiv
Umstrittener Nationalfeiertag
Bosnische Serben starten Machtkampf mit Verfassungsgericht
Über eine Ausweitung der Befugnisse des Geheimdienstes wird in der Schweiz abgestimmt. Foto: Gian Ehrenzeller
Gesetz zu Terrorabwehr
Schweizer entscheiden über Abhörbefugnis für Geheimdienst
Einen schlechteren Präsidentschaftskandidaten als Donald Trump hat es nach Ansicht der "New York Times" nie gegeben.
"New York Times" über Donald Trump
"Der schlechteste Kandidat der modernen Geschichte"
Die syrische Luftwaffe setzt in Aleppo jetzt besonders tödliche Bomben ein.
Blutige Schlacht in Syrien
Aleppo soll in einer Woche fallen
Das Museum der Smithonian Institution enthält 36 000 Ausstellungsstücke. Foto: Jim Lo Scalzo
"Wir alle sind Amerikaner"
Museum für Schwarzen-Geschichte eröffnet
Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Flüchtlingsgipfel.
Flüchtlingsgipfel in Wien
Merkel will monatlich "mehrere Hundert" Migranten aufnehmen
Viktor Orban auf dem Flüchtlingsgipfel in Wien.
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán
EU soll in Libyen "gigantische Flüchtlingsstadt" errichten
Er ist für den türkischen Präsidenten der Staatsfeind Nummer eins: Fethullah Gülen.
Gülen bezichtigt Erdogan der Verschwörung
"Sie haben das Jahre geplant"
Deutschlands bekanntester Geheimagent steht bald vor Gericht.
Das Phantom Werner Mauss
Deutschlands geheimster Agent im Zwielicht
Am Flughafen in Düsseldorf griff die Polizei zu: Ein mutmaßlicher IS-Kämpfer war aus einem Trainingscamp zurückgekehrt.
Festnahme in Düsseldorf
Mutmaßliches IS-Mitglied am Flughafen gefasst
Beate Zschäpe ist die Hauptangeklagte im NSU-Prozess.
Beweismittel vernichtet?
NSU-Opferanwälte stellen Strafantrag gegen Bundesanwälte
Das Video zeigt die letzten Sekunden im Leben von Keith Lamont Scott auf einem Parkplatz in Charlotte.
Erschossener Afroamerikaner in Charlotte
"Schießt nicht auf ihn! Er hat keine Waffe!"
Eine Momentaufnahme aus dem September 2015: Vom Bahnhof Nickelsdorf aus reisen Flüchtlinge weiter nach Deutschland.
Österreichs Ex-Bundespräsident
Unwissenheit ist ein Hauptproblem in der Flüchtlingskrise
Österreichs Kanzler Christian Kern lädt am Samstag in Wien zum Flüchtlingsgipfel. Seit seinem Amtsantritt im Mai versucht er sich medienwirksam als Staatsmann zu profilieren.
Kern vor Flüchtlingsgipfel
"Mit dem bisherigen Tempo kann man nicht zufrieden sein"
Die CDU-Abgeordnete Bettina Kudla sorgte bereits zum zweiten Mal mit einem Tweet für Unmut in ihrer Partei.
Bettina Kudla sorgt für Eklat
Der verstörende Nazi-Tweet der CDU-Abgeordneten
Für seine Wähler ist Labour-Parteichef Jeremy Corbyn jene Lichtgestalt, die ein Ende des etablierten politischen Systems bringen soll.
Großbritannien
Warum Labours Irrelevanz für Europa gefährlich ist
Demonstration von Rechten: Im rechtsextremen Spektrum habe laut Ministerium vor dem Hintergrund der Flüchtlingsdebatte "die Widerstandsrhetorik zugenommen".
Innenministerium
Zahl fremdenfeindlicher Gewalttaten verdoppelt sich
Bundesinnenminister Thomas de Maizière will sich für die Themen Wohlfahrtspflege und Seelsorge einsetzen.
Thomas de Maizière
Mit Nichtintegration "bestätigen Muslime Vorurteile"