Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Aus Scham für Hamburg Türsteher bewacht Flüchtlinge

Hotte Kriegel steht Wache vor der Hamburger St.-Pauli-Kirche. Nacht um Nacht wacht der frühere Kiez-Türsteher über den Schlaf der dort untergekommenen Flüchtlinge. Er schämt sich für seine Stadt.

Wenn Hotte wütend ist, geht die Welt um ihn herum in Deckung. Und Hotte ist verdammt wütend in dieser Nacht, fast 1.00 Uhr, im Oktober, vor der Hamburger St.-Pauli-Kirche. Drinnen brennt Licht und es lässt sich nicht abschalten, weil niemand weiß, wer es wie eingeschaltet hat. Es ist Schlafenszeit für die afrikanischen Flüchtlinge, die in der Kirche Zuflucht gefunden haben und die der Türsteher Horst "Hotte" Kriegel seit vier Monaten beschützt. Aber so wird das nichts.

Hotte verschwindet in der Kirche, kommt zurück, flucht weiter und marschiert wieder rein. Zwei Helfer tauschen einen Blick. Zehn Minuten später hat der Hüne das Problem gelöst - einfach mal alles durchprobiert - und sitzt in seinem Gartenstuhl, dreht sich eine Zigarette, Gesichtszüge entspannt. Es geht ja nur darum, dass die Jungs in Frieden schlafen können.

Breite Schultern, Zigarette, Taschenlampe: Hier kommt niemand vorbei

Hotte passt auf die Flüchtlinge auf. Er schlichtet Streit, schließt ihnen das Eisentor auf und hinter ihnen wieder zu, kontrolliert die "Clubausweise". Er taxiert die Neugierigen am Eisentor des Kirchenplatzes, beobachtet Passanten. Er behält die Autos im Blick. 55 Jahre alt, ziemlich groß, Glatze, großer Kopf und dicker Hals auf breiten Schultern, Zigarette, Taschenlampe. Hier kommt niemand vorbei.

Seine Schützlinge sind die "Lampedusa-Flüchtlinge", die meisten kommen über Libyen aus Ghana und Mali. Männer, die Angst vor Hubschraubern haben, weil sie an den Krieg erinnern, erzählt er. Männer, die in Panik geraten, wenn sie von Polizisten an eine Wand gestellt werden, dann eingesperrt und befragt. Ein Zimmer, ein Deutschkurs und Liebe, sagt Hotte. Das fehlt ihnen zum guten Leben. "Hamburg verschwendet ein riesengroßes Potenzial", findet er. "Die machen Jagd auf die Jungs. Ich schäme mich für diese Stadt", sagt er mit Blick auf die Polizeikontrollen der vergangenen Tage.

Er patrouilliert regelmäßig um die Kirche, verscheucht Betrunkene, Neugierige, einmal zwei Kokser aus dem Zelt der Flüchtlinge. Es regnet ein wenig in dieser Nacht, und im Hafen jault eine Sirene. Sonst ist alles ruhig. Hotte öffnet das Zelt, hält die Plane hoch. Drinnen: zwei Kickertische, Fotos aus der Heimat und aus Hamburg mit lachenden Gesichtern, selbstgezimmerte Holzbänke der Flüchtlinge, gemalte Bilder - eine Kirche in Schwarz-Rot-Gold.

„Die machen Jagd auf die Jungs. Ich schäme mich für diese Stadt“
Horst Kriegel

Anfangs dachte er, die Flüchtlinge würden in Hamburg bedroht. Hotte hörte davon, dass sie in der Kirche leben, dass sie sich bedroht fühlen. Er sprach mit Pastor Sieghard Wilm, dann baute er sich vor der Kirche auf, von Mitternacht bis zum Morgen. Er ging nach Hause, schlief ein paar Stunden und kam wieder. Das war im Sommer. Hotte ist noch da. Nicht in jeder Nacht, aber fast, sitzt er in seiner Hütte und wacht über den Schlaf der jungen Afrikaner. Den Rest erledigt die "Doodle-Gang", handverlesene Helfer, die an Hottes Seite, seltener an seiner Stelle, Position beziehen.

Bedrohungen gibt es nicht. "Vielleicht weil wir hier sind, vielleicht auch nicht", er zuckt mit den Schultern, Gesicht reglos. Jedenfalls bleibt er. Warum eigentlich? "Es ist das Beste, das ich je getan habe." Bei Hotte heißt das was. Er hat Maßanzüge verkauft, irgendwann Ende der 70er Jahre. "Abends hab ich dann meine erste Tür gemacht." Er verkaufte Autos und Schmuck, er fuhr Kurier, er entwarf ein Café und ließ es auch bauen, er zog Touristen beim Billard ab. Er vermarktete Künstler, er tourte durch Europa. Die Flüchtlinge, sagt er, erinnern ihn daran, wie viel Glück er habe. "Eine Lektion in Demut."

Zurzeit verdient er sein Geld mit Sicherheit. Er passt auf Leute auf, die es sich leisten können und die es verdient haben. Manche haben es auch nur verdient, wie die Flüchtlinge, wie Opfer von Stalkern. "Das Leben ist eine Mischkalkulation."

Und sonst so? Hotte fährt Motorrad, einen schweren BMW-Tourer, seine große Leidenschaft. "Keine Familie, keine Frau, sonst ginge das hier gar nicht." Eine Frau hätte er aber gern wieder. Und eine neue Kuscheldecke, aber eine richtige, "Kamelhaar aufwärts". Und wenn er schon dabei ist, sich Dinge zu wünschen: "Die Hamburger könnten Patenschaften für Flüchtlinge übernehmen. Oder ihnen ein Zimmer geben. Das sind gute Jungs."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Hier kann nicht mehr kommentiert werden.