Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Obdachlose Bulgaren Ehemalige Eisfabrik-Bewohner setzen auf Verdi

Nachdem eine Gruppe von Bulgaren aus einer leerstehenden Berliner Eisfabrik geworfen wurde, wenden sich die Obdachlosen an ihren früheren Nachbarn Verdi. Die Gewerkschaft verspricht Hilfe.

Die ehemaligen Bewohner der Berliner Eisfabrik haben die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi um Unterstützung bei der Beschaffung von Wohnungen und Jobs gebeten. Die 23 obdachlosen Bulgaren suchten am Donnerstag die Bundeszentrale in Mitte auf. Auf einem Transparent machten sie ihre Forderung klar: "Eisfabrik-Bewohner-innen wollen Wohnungen und keine Räumung."

Bei einer spontan einberufenen Pressekonferenz sagte der Berliner Verdi-Vize-Chef Roland Tremper zu, die Gewerkschaft werde auf Wunsch der Bulgaren einen Runden Tisch organisieren und moderieren. Die Bulgaren dürfen eine symbolische Nacht bei Verdi verbringen. Sie sagten zu, am Freitag die Bundeszentrale zu verlassen.

Die 23 Bulgaren hatten etwa zwei Jahre lang in selbst gebauten Hütten in der Eisfabrik-Ruine gelebt. Nachdem die Fabrik wegen baulicher Mängel Ende Dezember geräumt wurde, war die Gruppe zunächst in einer Kirche, dann auf Kosten des Bezirks in Hostels untergekommen. Am Mittwoch stellte der Bezirk die Bezahlung weiterer Übernachtungen in Hostels ein und verwies die Bulgaren auf Obdachlosen- und Notunterkünfte in der Stadt.  Der Bezirk habe sicher gestellt, dass in Berliner Notunterkünften Platz für die obdachlosen Bulgaren sei, es sei nicht seine Aufgabe, für Obdachlose Wohnungen zu finden.

Notunterkünfte seien keine Alternative

Verdi sei als unmittelbarer Nachbar der Eisfabrik ein natürlicher politischer Partner, sagte Sara Walther vom Unterstützerkreis "Bündnis Zwangsräumungen verhindern". Nach der versagten Hilfe durch den Bezirk seien alle ratlos gewesen, wie es weiter gehen solle. Die Gewerkschaft solle helfen, dass die Bulgaren nicht einfach wieder in die Anonymität abgeschoben würden, wie es beim Bezirk Mitte geschehen war. Eine Lösung sei ganz einfach. Der Bezirk oder der Senat sollten den Bulgaren eins der vielen leerstehenden Häuser zur Verfügung stellen, die der Liegenschaftsfonds verwalte.

Vertreter der Bulgaren betonten, dass die Notunterkünfte keine Alternative seien. Dort hielten sich Alkoholiker und Junkies auf. Zudem seien nur vereinzelte Plätze in den Unterkünften frei gewesen. Sie möchten jedoch als Gruppe in Familienverbänden zusammenbleiben. Bisher hätten sie vor allem vom Flaschen- und Papiersammeln gelebt. Das müssten sie nachts machen und bräuchten tags einen sicheren und warmen Platz zum Schlafen und für ihr Gepäck.

Politiker würden Probleme auf andere abschieben

"Wir brauchen jetzt warme Wohnungen", sagte Veselin Acnov. Ohne feste Wohnanschriften bekämen sie keine Arbeit, ohne Arbeit könnten sie keine Wohnungen mieten. Wer auf Baustellen oder als Putzhilfe arbeiten wolle, brauche Papiere, ergänzte Demir Stravkov. Als EU-Bürger hält sich die Gruppe legal in Deutschland auf.

Auch Tremper kritisierte die Tatenlosigkeit der Politik. "Es ärgert mich, dass die Politiker sich für unzuständig erklären und die Probleme auf andere abschieben", sagte der Gewerkschafter. Verdi werde den Bulgaren helfen, vernünftig bezahlte Arbeit zu bekommen. Doch Wohnungen könne die Gewerkschaft nicht beschaffen. Für den Runden Tisch werde Verdi vor allem den Bezirk Mitte, aber auch den Senat und die Kirchen ansprechen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).
Merkel widerspricht Rechtsextremen
"Alle sind das Volk"
Seit Februar steht dem Bundeskriminalamt eine speziell entwickelte Software zur Verfügung, um die Kommunikation von Tatverdächtigen auf PC und Laptops auszuspähen. Nun soll diese auch für Smartphones und Tablets anwendbar werden. Foto: Silas Stein/Symbol
Online-Durchsuchungen
Medien: Bundestrojaner auch für Smartphones und Tablets
Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen).
Hoffnungsträger der Grünen
"Wenn die Kanzlerin nicht handelt, müssen wir es machen"
Der Marienplatz in der Schweriner Innenstadt.
Kriminalpolizei ermittelt
30 Deutsche greifen zehn Migranten in Schwerin an
Fälschlicherweise für eine Waffe gehalten. In Südkalifornien haben Polizisten einen unbewaffneten psychisch Kranken erschossen, weil sie dessen E-Zigarette für eine Schusswaffe hielten. Foto: San Diego County District Attorn
Nach Tod eines Schwarzen
US-Polizei zeigt Video von Todesschüssen in El Cajon
Die CDU-Abgeordnete Bettina Kudla wurde für die Verwendung eines Nazi-Propagandabegriffs auch in der Union massiv kritisiert.
CDU-Politikerin vor dem Aus
Bettina Kudla hat "keinen Schuss mehr frei"
Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig. Foto: Jens Büttner
Altherrenwitze inakzeptabel
Schwesig ruft Männer zum Kampf gegen Sexismus auf
Für Georgien ist die Papst-Visite ein wichtiges Signal im Streit um die abtrünnigen Gebiete Abchasien und Südossetien. Foto: Zurab Kurtsikidze
Georgien-Reise
Papst Franziskus predigt in Tiflis vor fast leerem Stadion
Peter Tauber.
Besuch bei der Basis
Tauber bricht sein Schweigen - ein ganz kleines bisschen
Die SPD-Generalsekretärin, Katarina Barley spricht sich für Außenminister Frank-Walter Steinmeier aus.
SPD-Kandidat?
Barley schlägt Steinmeier als Bundespräsidenten vor
SPD-Bundesministerin Schwesig: "Sexismus ist ein gesamtgesellschaftliches Problem".
Sexismus-Debatte
Schwesig ruft Männer zu Kampf gegen Altherrenwitze auf
Marode Gebäude, undichte Dächer, schlechte Ausstattung für die Schüler. Der Investitionsbedarf an Schulen ist groß. Foto: Oliver Berg/Archiv
Neun-Milliarden-Programm
SPD fordert Modernisierung maroder Schulen
CSU-Politiker Markus Söder findet, es sei unfair, jemanden, der noch nie in die Sozialkassen eingezahlt habe, alle Leistungen zukommen zu lassen.
Söder will Leistungskürzungen
"Die Flüchtlingskosten können doch nicht so bleiben"
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller. Durch das Ministeriumsprogramm «Cash For Work» sind im Nahen Osten knapp 34 000 neue Stellen entstanden. Foto: Monika Skolimowska
Knapp 34 000 neue Stellen
Bundesregierung schafft Jobs in Krisenregion um Syrien
Präsident Erdogan hat die Schließung von 23 Radio- und Fernsehsendern angeordnet, darunter der Sender IMC. Dessen Chefredakteur Eyüp Burc bezeichnet das Vorgehen Erdogans als Putsch.
Recep Tayyip Erdogan
"Ein autoritäres System wird gerade errichtet"
Außenminister Frank-Walter Steinmeier bei der Gerneraldebatte der UN in New York. Seine Parteichefin hat ihn nun für das Amt des Bundespräsidenten vorgeschlagen. Foto: Justin Lane
Generalsekretärin der SPD
Barley: Steinmeier wäre hervorragender Bundespräsident
In einem Interview betonte Angela Merkel, ihrer politischen Linie treu zu bleiben.
Merkel zur Flüchtlingskrise
"Habe meine Politik nicht geändert, sondern Politik gemacht"
Die rund zwei Tonnen schweren Blöcke dienen als Barriere zur Sicherheit am Tag der Deutschen Einheit 2016 und sollen nach dem Anschlag in Nizza Ähnliches in Dresden verhindern. Foto: Sebastian Kahnert
26 Jahre deutsche Einheit
Merkel: Seit Wiedervereinigung "viel geschafft"
Rechtsextreme und Hooligans in der Kölner Innenstadt: Die Gewaltbereitschaft nimmt zu.
Gewalt gegen Politiker
Hass regiert die extrem aufgeheizte politische Debatte
Der Leserbrief erschien in der Wochenend-Ausgabe der SZ mit der Überschrift "Unsägliches Gejammere".
Opa geht viral
"Wir schaffen auch die AfD, wenn wir nur wollen"