Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Liveticker Ukraine Regierungsgegner errichten neue Barrikaden

Der Machtkampf in der Ukraine eskaliert, es gibt Tote und Verletzte. Präsident Viktor Janukowitsch verhandelt mit der Opposition. Wie lange hält der Waffenstillstand? Das Neueste im Liveticker.

Hier können Sie den Liveticker aktualisieren

+++ 12:05 Uhr +++ Steinmeier bestellt ukrainischen Botschafter ein

Wegen des gewaltsamen Vorgehens gegen die Opposition in Kiew hat die Bundesregierung den ukrainischen Botschafter in Deutschland, Pawel Klimkin, einbestellt. Außenminister Frank-Walter Steinmeier bat den Diplomaten zum Gespräch ins Auswärtige Amt. Regierungssprecher Steffen Seibert verurteilte abermals die Anwendung von Gewalt durch die Sicherheitstruppen von Präsident Viktor Janukowitsch. "Wir haben große Sympathie mit der überwältigenden Mehrzahl der Demonstranten, die gewaltfrei und friedlich ihre Bürgerrechte einfordern", sagte Seibert. Klar sei aber, "dass es auch gewaltbereite Demonstranten gibt".

+++ 11:00 Uhr +++ Zufahrt zum Amtssitz des Präsidenten blockiert

Die Gegner des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch weiten ihre Proteste aus und errichten neue Barrikaden in Kiew. Rund 1000 Demonstranten verließen den zentralen Kundgebungsort rund um den Unabhängigkeitsplatz und blockierten Zufahrtswege zum Amtssitz des Präsidenten. Auf dem zentralen Platz in Kiew füllten die Oppositionellen bei Temperaturen vom minus 13 Grad weitere Sandsäcke mit Schnee, um sie zu Wällen aufzuschichten. Vermummte Demonstranten standen mit erbeuteten Polizeischilden bereit, um ein mögliches Einschreiten der Sicherheitsbehörden abzuwehren.

+++ 10:05 Uhr: Empörung über Skandalvideo

Ein Skandalvideo mit einem nackten und von Polizisten misshandelten Demonstranten hat in Kiew massive Empörung ausgelöst. Die Behörden bestätigten die Echtheit des Clips und kündigten eine Untersuchung an. "Das Innenministerium der Ukraine entschuldigt sich für die inakzeptablen Handlungen der Menschen in Milizuniformen", hieß es in einer Mitteilung. "Minister Witali Sachartschenko hat mit Nachdruck auf die Unzulässigkeit solcher Taten hingewiesen."

+++ 09:18 Uhr: Protestwelle schwappt auf andere Städte über

Das ergebnislos gebliebene Krisengespräch zwischen Regierung und Opposition hat die Proteste gegen Präsident Viktor Janukowitsch wieder angeheizt. Die stundenlange Unterredung mit dem Staatschef habe nichts gebracht, sagte Oppositionsführer Vitali Klitschko. Der Präsident wolle seine Gegner hinters Licht führen. Enttäuscht über den Ausgang des Gesprächs errichteten Demonstranten in Kiew neue Barrikaden. Die Protestwelle schien zudem immer mehr auch in andere Städte überzuschwappen.

+++ 07:13 Uhr: Demonstranten besetzen Agrarministerium

Nach den Krisengesprächen der prorussischen Führung in der Ukraine mit der Opposition rüsten sich Regierungsgegner für neue Proteste. In Kiew verstärkten Aktivisten am Freitag die Barrikaden im Zentrum. Sie errichteten auch neue Posten etwa an der stark genutzten Metrostation Kreschtschatik. Zudem besetzten sie das Ministerium für Agrarpolitik und Ernährungswirtschaft, wie Medien berichteten.

+++ 06:15 Uhr: Anspannung in der Ukraine

Nach weitgehend erfolglosen Verhandlungen der ukrainischen Opposition mit Präsident Viktor Janukowitsch haben erneut hunderte Regierungsgegner die Nacht hinter den Barrikaden auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew verbracht. Mit Spannung wird erwartet, wie die Regierungsgegner am Freitag auf das abgelaufene Ultimatum an die Regierung reagieren werden. Oppositionsführer Vitali Klitschko hatte Geduld angemahnt.

+++ 03:56 Uhr: Klitschko bittet Demonstranten um Geduld

Nach den fünfstündigen Verhandlungen zwischen Regierung und Opposition in Kiew bat Ex-Boxweltmeister Vitali Klitschko die seit Wochen ausharrenden Demonstranten um Geduld und einen "Waffenstillstand". Die Regierung habe zugesagt, etwa 100 festgenommene Demonstranten binnen drei Tagen freizulassen, sagte Klitschko weiter. "Ich hoffe, sie hält ihr Versprechen."

Die Menge reagierte mit Pfiffen und "Schande"-Rufen. Nach den Straßenschlachten mit drei von den Behörden bestätigten Toten hatte der 42-Jährige am Vortag noch betont, Janukowitsch müsse bis Donnerstagabend den Forderungen der Opposition nachkommen, die unter anderem vorgezogene Neuwahlen verlangt.

+++ 00:57 Uhr: Janukowitsch bietet Deal an

Die Oppositionsführer in der Ukraine haben sich enttäuscht über das Ergebnis eines vierstündigen Krisengesprächs mit Präsident Viktor Janukowitsch geäußert. "Das einzige, was wir bei unserem Treffen mit Janukowitsch erreicht haben, ist das Versprechen, alle Demonstranten freizulassen", sagte Vitali Klitschko vor Regierungsgegnern auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew. Seinen eigenen Rücktritt oder den des Kabinetts habe der Präsident abgelehnt. Seinen Kritikern bot Janukowitsch einen Deal an.

Laut dem Oppositionspolitiker Oleg Tiagnibok schlug Janukowitsch den Rückzug seiner Gegner aus der Gruschewski-Straße in der Innenstadt vor, an der unter anderem das Parlamentsgebäude und der Regierungssitz liegen. Im Gegenzug habe der Präsident angeboten, die Lage auf dem symbolisch bedeutsamen Unabhängigkeitsplatz mit dem dortigen Protestlager zu beruhigen, sagte Tiagnibok.

+++ 22:00 Uhr: Krisengespräch in Kiew beendet

Mit Spannung haben Zehntausende Regierungsgegner in Kiew das Ergebnis eines neuen Krisengespräches zwischen dem ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch und Oppositionsführern erwartet. "Wir möchten das Blutvergießen beenden und die Chance ist sehr groß", sagte der Oppositionspolitiker und frühere Außenminister Arseni Jazenjuk nach dem fast fünfstündigen Treffen in der Präsidialkanzlei.

Mögliche Vereinbarungen sollten aber erst auf dem Unabhängigkeitsplatz - dem Maidan - verkündet werden. Auch das Regierungslager hatte sich zuversichtlich gezeigt, einen Kompromiss zu finden, um die tödlichen Straßenschlachten in Kiew zu beenden. 

+++ 21:54 Uhr: USA drohen Janukowitsch mit Sanktionen

Die USA haben den ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch mit Konsequenzen gedroht, sollte die Gewalt gegen Demonstranten eskalieren. Vizepräsident Joe Biden habe Janukowitsch in einem Telefonat dazu gedrängt, die politische Krise auf friedlichem Weg zu lösen, teilte das Präsidialamt in Washington mit. Sollte es dagegen zu einem weiteren Blutvergießen in Kiew kommen, werde dies Konsequenzen in den Beziehungen mit den USA haben. Ein Sprecher von US-Präsident Barack Obama fügte hinzu, damit seien auch Sanktionen gemeint. 

+++ 21:47 Uhr: "Große Chance" für Ende der Gewalt?

Nach den Gesprächen mit dem ukrainischen  Präsidenten Viktor Janukowitsch haben die Oppositionsvertreter neue  Zuversicht für ein Ende der Gewalt: Es gebe nun eine "große Chance", die Krise ohne weiteres Blutvergießen zu beenden, sagte Arseni Jazenjuk von der Partei Vaterland. Gemeinsam mit Boxweltmeister Vitali Klitschko und Oleg Tiagnibok von den Nationalisten hatte er mehrere Stunden mit Janukowitsch verhandelt.

+++ 21:46 Uhr: Zehntausende warten auf dem Maidan

Auf dem zentralen Unabhängigkeitsplatz in Kiew - dem Maidan - warteten Zehntausende auf ein Ergebnis der Treffens in der Präsidialkanzlei. Viktor Janukowitsch hatte dort am späten Nachmittag Oppositionsführer Viktor Klitschko sowie den früheren Parlamentschef Arseni Jazenjuk von der Vaterlandspartei der inhaftierten Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko sowie Oleg Tjagnibok von der rechtspopulistischen Partei Swoboda (Freiheit) empfangen.

+++ 20:58 Uhr: Janukowitsch und Klitschko verhandeln weiter

Ein neues Krisengespräch zwischen dem ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch und der Opposition hat sich stundenlang hingezogen. "Wir verhandeln, und ich hoffe, dass wir heute eine Vereinbarung treffen, die uns einen Neustart erlaubt", sagte die Abgeordnete Anna German von der regierenden Partei der Regionen, eine Vertraute Janukowitschs, in einer Fernsehsendung.

Die Regierungsgegner um Ex-Boxweltmeister Vitali Klitschko hatten Janukowitsch am Vortag eine Frist bis zum Abend gesetzt, um der Opposition entgegenzukommen. Unter anderen werden vorgezogene Präsidentenwahlen gefordert.

+++ 20:14 Uhr: Regierung entschuldigt sich für Übergriff

Die ukrainische Regierung hat sich für die mutmaßliche Misshandlung eines Demonstranten durch eine Spezialeinheit der Polizei entschuldigt. Das Innenministerium bitte "wegen des indiskutablen Handelns von uniformierten Personen" um Entschuldigung, hieß es in einer Erklärung des Ministeriums. In einem auf der Onlineplattform Youtube veröffentlichten Video ist zu sehen, wie ein nackter Mann bei seiner Festnahme im Schneetreiben von Sicherheitskräften schikaniert wird.

Die Uniformierten zwangen den nackten Mann, mit einem der Beamten für Fotos zu posieren. Dieser schlug das Opfer, auf dessen Rücken Schlagspuren zu sehen waren. Auch oppositionelle Medien verbreiteten das Video. Nach Angaben des Innenministeriums wurde eine Untersuchung eingeleitet, um herauszufinden, wann und wo die Aufnahmen entstanden sind. 

+++ 20:11 Uhr: Demonstranten errichten Barrikaden

In Kiew haben Demonstranten Barrikaden aus Autoreifen errichtet. Sie bereiten sich auf eine weitere Nacht im Machtkampf mit dem Machtlager um Präsident Viktor Janukowitsch vor. 

+++ 19:15 Uhr: EU schickt Spitzenpersonal nach Kiew

Die EU verstärkt ihre Bemühungen um eine Entschärfung der Krise in der Ukraine. EU-Erweiterungskommissar Stefan Füle wird zu Gesprächen mit den Konfliktparteien nach Kiew reisen, wie ein Kommissionssprecher in Brüssel mitteilte. In der kommenden Woche wird die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton folgen. Sie rief beide Seiten auf, die Tür zum Dialog offen zu halten. Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch habe die Vermittlungsbemühungen der EU-Vertreter in einem Telefonat mit EU-Kommissionschef José Manuel Barroso begrüßt, sagte der Kommissionssprecher.

+++ 18:45 Uhr: Merkel telefoniert mit Janukowitsch

Nach den blutigen Protesten in der Ukraine hat Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Präsident Viktor Janukowitsch telefoniert. Bei dem Gespräch seien "Möglichkeiten eines friedlichen Auswegs aus der politischen Krise und Wege einer Stabilisierung in der Ukraine" besprochen worden, teilte der Pressedienst des Staatsoberhauptes in Kiew mit.

+++ 18:41 Uhr: Brüssel schaltet sich in Krise ein

Die EU schaltet sich wegen der  Gewalteskalation stärker in die Krise in der Ukraine ein.  EU-Chefdiplomatin Catherine Ashton wird kommende Woche nach Kiew  reisen und dort Präsident Viktor Janukowitsch sowie Vertreter der  Opposition treffen, wie Ashton am Donnerstag in Brüssel mitteilte.  "Die Türen zum Dialog und für eine politische Lösung müssen offen  gehalten werden", erklärte die EU-Außenbeauftragte. 

+++ 18:12 Uhr: "Menschen kommen um, Aktivisten verschwinden"

Der ukrainische Oppositionspolitiker Vitali Klitschko hat stärkeren internationalen Druck auf Präsident Viktor Janukowitsch gefordert. "Das Regime Janukowitsch hat mit Terror gegen das eigene Volk begonnen", sagte der 42-Jährige nach Angaben seiner Partei Udar (Schlag). "Menschen kommen um, Aktivisten verschwinden, Verletzte werden aus Krankenhäusern entführt", erklärte der Ex-Boxweltmeister. Bei gewalttätigen Protesten waren zwei Regierungsgegner erschossen worden, ein dritter Aktivist wurde erfroren gefunden. Die Täter sind noch unbekannt. Erste Verhandlungen zur Krisenlösung waren ergebnislos geblieben. 

Alle Videos zum Machtkampf in der Ukraine finden Sie hier

+++ 17:39 Uhr: Demonstranten stürmen Gebietsverwaltungen 

Nach den tödlichen Schüssen auf Demonstranten in Kiew haben wütende Regierungsgegner Verwaltungsgebäude in mehreren west- und zentralukrainischen Städten gestürmt. Hunderte Regierungsgegner besetzten die Gebietsverwaltung in der Großstadt Lwiw (Lemberg) rund 500 Kilometer westlich von Kiew.

Sie zwangen den von Präsident Viktor Janukowitsch eingesetzten Gouverneur Oleg Salo, ein Rücktrittsgesuch zu unterzeichnen, wie örtliche Medien berichteten. Salo widerrief die Unterschrift später. Die Region Galizien gilt als Hochburg der rechtspopulistischen Oppositionspartei Swoboda (Freiheit).

+++ 17:10 Uhr: Janukowitsch fordert Kompromissbereitschaft

Unmittelbar vor einem Krisentreffen in Kiew hat der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch die Opposition zur Kompromissbereitschaft aufgefordert. Die Regierungsgegner um Ex-Boxweltmeister Vitali Klitschko müssten eine konstruktive Position einnehmen, sagte er der Agentur Interfax. "Die Führung tut alles, um Frieden und Stabilität in der Ukraine zu gewährleisten", erklärte der prorussische Staatschef. Die prowestliche Opposition fordert mit Nachdruck vorgezogene Präsidentenwahlen.

+++ 16:54 Uhr: Asarow wirft Opposition Staatsstreich vor

Der ukrainische Regierungschef Nikolai Asarow hat der Opposition vorgeworfen, sie wolle mit einem Staatsstreich in Kiew die Macht an sich reißen. "Der Regierungssitz ist belagert", betonte er laut Medienberichten am Rande des Wirtschaftsforums im Schweizer Davos. "Das ist der Versuch eines Staatsstreichs. Gegen uns kämpft nicht die Opposition. Das sind Militante", sagte Asarow mit Verweis auf die Straßenschlachten zwischen radikalen Regierungsgegnern und Sicherheitskräften. 

Der Ministerpräsident schloss vorgezogene Präsidentenwahlen aus, wie sie die Opposition um Vitali Klitschko fordert. "Wie können wir Wahlen abhalten, wenn das Zentrum von Kiew von Banditen besetzt ist", sagte Asarow. Das Parlament soll in der kommenden Woche in einer Sondersitzung auch über seinen Rücktritt diskutieren.

+++ 15:57 Uhr: Janukowitsch signalisiert Einlenken

Nach den ersten Todesfällen bei den Protesten von Regierungsgegnern in der Ukraine hat das prorussische Machtlager ein Einlenken signalisiert. Parlamentspräsident Wladimir Rybak kündigte eine Sondersitzung an, in der auch über den Rücktritt von Regierungschef Nikolai Asarow entschieden werden soll. Die Proteste Tausender Regierungsgegner hielten nach blutigen Straßenschlachten mit mindestens drei Toten unvermindert an. Kommentatoren betonten, dass Präsident Viktor Janukowitsch den unbeliebten Asarow opfere.

+++ 14:13 Uhr: Kein Ausnahmezustand in der Ukraine

Der ukrainische Präsident Viktor  Janukowitsch plant nach EU-Angaben nicht die Verhängung des  Ausnahmezustands, um die Lage im Land wieder unter Kontrolle zu bekommen. Eine entsprechende Zusicherung habe Janukowitsch  EU-Kommissionschef José Manuel Barroso gegeben, sagte dessen  Sprecher Olivier Bailly in Brüssel. Beide Politiker  hätten zuvor miteinander telefoniert und der ukrainische Staatschef  habe "Barroso versichert, dass nicht vorgesehen ist, einen  Ausnahmezustand in der Ukraine auszurufen".

Bilderserie zu den Ausschreitungen in der Ukraine

+++ 13:57 Uhr: Währung Hrywnja unter Druck

Der erbitterte Machtkampf zwischen der ukrainischen Regierung und der pro-europäischen Opposition belastet auch die ukrainische Währung Hrywnja. Ein Dollar kostete wie schon am Vortag zeitweise 8,44 Hrywnja und war damit so teuer wie zuletzt im Oktober 2009. Bei den Protesten waren erstmals Menschen getötet worden, nachdem die Regierung Scharfschützen gegen Demonstranten eingesetzt hatte.

+++ 13:47 Uhr: Merkel mahnt Ukraine

Die Bundesregierung erwägt derzeit keine Sanktionen gegen die Ukraine als Reaktion auf den Umgang mit der Opposition. "Sowohl der Bundesaußenminister als auch ich halten Sanktionen im Augenblick nicht für das Gebot der Stunde", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Abschluss der Kabinettsklausur in Meseberg. Vielmehr gehe es jetzt um eine Deeskalation. Deutschland wolle mithelfen, dass sich dafür Gesprächskanäle öffneten.

+++ 13:31 Uhr: Demonstranten wollen auf Gewalt verzichten

In Kiew haben die demonstrierenden Regierungsgegner einem Medienbericht zufolge angekündigt, bis zum Abend auf den Einsatz von Gewalt zu verzichten. Solange die neue Gesprächsrunde von Präsident Viktor Janukowitsch mit Oppositionsvertretern laufe, werde es keine weiteren Auseinandersetzungen mit der Polizei geben, berichtete die russische Nachrichtenagentur Interfax. Der Gewaltverzicht gelte bis 19 Uhr MEZ.

Die Verhandlungen zwischen Janukowitsch, Box-Weltmeister Vitali Klitschko, Ex-Wirtschaftsminister Arseni Jazenjuk und dem Nationalisten Oleh Tjahnibok sollten Oppositionskreisen zufolge um 16 Uhr MEZ beginnen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Nach dem Attentat auf Boris Nemzow wollen am Sonntag bis zu 50.000 Menschen im Zentrum von Moskau an einer Trauerkundgebung für den ermordeten Kremlgegner teilnehmen.
Nach Mord an Kremlkritiker Nemzow
Todesdrohung an alle Putin-Kritiker?
Europäische Botschafter am Tatort in Moskau: Hier wurde der Boris Nemzow erschossen.
Das bringt der Sonntag
50.000 Menschen trauern um Nemzow
Boris Nemzow blieb sich selbst bis zu seiner Ermordung mit 55 Jahren immer treu.
Ermordeter Oppositioneller
Boris Nemzow - Kritiker, Reformer, Frauenschwarm
Den Samstag über verstärkten die Beamten ihre Präsenz in der Bremer Innenstadt.
Großeinsatz in Bremen
Polizei nimmt Terror-Verdächtigen fest
Der Vize-Chef der OSZE-Beobachtermission für die Ukraine hat sich vorsichtig optimistisch über Waffenruhe und Waffenabzug im ostukrainischen Kriegsgebiet geäußert.
Waffenabzug in der Ostukraine
"Es geht in die richtige Richtung"
Warten auf Hilfe
Politik
Waffenstillstand in der Ostukraine scheint zu halten
Ermittler untersuchen ein verdächtiges weißes Auto.
Russischer Kremlkritiker Nemzow erschossen
Ermittler finden womöglich Fluchtauto
Gerichtssaal in Kairo: Die Richter sahen es als erwiesen an, dass die angeklagten Muslimbrüder für den Tod von Demonstranten verantwortlich waren.
Kairo geht gegen Islamisten vor
Lebenslang für Muslimbrüder-Chef
Pegida in Newcastle
Politik
Fünf Festnahmen bei erster Pegida-Demo in Großbritannien
Auch Nordkoreas Militär zog ins Manöver.
Befehl von Kim Jong Un
Armee soll sich auf "Krieg" vorbereiten
Polizei in Bremen
Terrorgefahr durch Islamisten
Polizei erhöht Sicherheitsmaßnahmen in Bremen
Kurden schwenken Fahnen auf einer kleinen Verkehrsinsel
Schwerer Rückschlag für den IS
Kurden erobern wichtige syrische Stadt zurück
Blumen und Fotos am Tatort des getöteten Nemzow
Putin-Kritiker Boris Nemzow in Moskau erschossen
Gorbatschow warnt vor antirussischen Reaktionen
Demonstration
Boko Haram
Entführte Mädchen wurden Mütter
Polizisten rund ums Stadion in Bremen
Terrorgefahr durch Islamisten
Polizei erhöht Sicherheitsmaßnahmen in Bremen
Notunterkunft für Asylbewerber
Oppermann
Bund soll Flüchtlingsunterbringung bezahlen
IS-Konflikt
Politik
Kurden bringen IS-Terrormiliz empfindliche Niederlage bei
Putschversuch
Politik
Parlamentswahl in Lesotho hat begonnen
Bundestagspräsident Norbert Lammert mit ernstem Gesicht und erhobenem Zeigefinger
Bundestagspräsident Norbert Lammert
"Imame in Deutschland sollten Deutsch sprechen"
Ukrainische Armee zieht schwere Waffen ab
Konflikt in der Ukraine
Merkel hält den Druck auf Moskau hoch
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Niedersachsen Teaser
Niedersachsen
Land der Autobauer und Landwirte
Landtagswahl Niedersachsen Teaser
Wulff contra Jüttner
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Koch contra Ypsilanti
Die Spitzenkandidaten im Porträt
Hessen_Teaser
Kriminalität und Mindestlohn
Zentrale Themen im Wahlkampf
Themen Niedersachsen Teaser
Bildung, Finanzen, Umwelt
Zentrale Themen im Wahlkampf
Robbie Williams zeigt die Zähne.
Robbie im Streik
Robbie Williams streikt
Im Streit um härtere Strafen für kriminelle Jugendliche legt Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nach.
Jugendstrafen für Kinder
Koch: Jugendstrafrecht auch bei Kindern anwenden
UN fordert Spenden für Kenia
Das Blutvergießen geht weiter
Radiohead-Frontmann Thom Yorke während eines Auftritts am Nürburgring.
Konzert im Plattenladen
Radiohead sorgen für Massenansturm
Sprudelnde Steuern, neue Jobs
Endlich wieder Überschuss
Zurück an die Macht?
SPD baut auf "solidarische Mehrheit"
John McCain ist zurzeit der Favorit bei den Republikanern.
US-Vorwahlen
Umfrage: John McCain bei US-Vorwahlen vorn
 
 
Reden und zuhören sind das A und O bei Kindern mit Ängsten.
Bauchschmerzen, Nervosität, Unruhe
Wie geht man mit Schulangst um?
Josephine Schulz leidet am Williams-Beuren-Syndrom, einer seltenen Krankheit, die kaum zu behandeln ist.
Seltene Erkrankungen
Wenn keiner zu helfen weiß
Kita
Kita-Wahl
Flexible Öffnungszeiten sind am wichtigsten
Volksfest an der Elbe
Hamburg feiert 826. Hafengeburtstag
Umweltschützer kritisieren die Emissionen von Kreuzfahrtschiffen seit langem.
Abgabe geplant
Aida-Passagiere können jetzt CO2 kompensieren
Mädchen liest Dokument untert blühenden Kirschbäumen
Kein Bauer mit Bachelor
Agrarwissenschaftler sind begehrte Absolventen
Frau hebt Hand und kämpft um Aufmerksamkeit
Kampf um Aufmerksamkeit
So verschafft man sich im Berufsleben Gehör
Philippe Jaroussky
Klassik-Star Philippe Jaroussky
Führe ein völlig normales Leben
Frau mit Rollkoffer und Rezeption in futuristisch gestaltetem Hotel
Urlaub für alle
Konzepthotels sollen unterschiedliche Wünsche erfüllen
Gian-Luca mit seiner Familie
Gesundheit
Kampf gegen Krankheiten, die kaum jemand kennt
Minarett mit Flagge
Lammert
Imame in Deutschland sollen Deutsch sprechen
Schauspieler Leonard Nimoy ist im Alter von 83 in Los Angeles gestorben. Als Mr. Spock bleibt er aber für "Star Trek"-Fans in aller Welt unsterblich. Unverkennbar: Spocks vulkanischer Gruß mit den gespreizten Fingern.
Legende von Star Trek
Wie Leonard Nimoy mit Mister Spock verschmolz
Musik aus dem Kopfhörer
WHO fürchtet um Hörsinn
Laute Musik schädigt Teenager-Ohren
Bereits im vergangenen Jahr hatte Leonard Nimoy mitgeteilt, dass er an einer sogenannten chronisch obstruktiven Lungenerkrankung leide.
Was uns Spock mit LLAP sagen will
Leonard Nimoy schickt rührenden letzten Tweet
Durchschnittlich 800 Euro geben Studenten in Deutschland monatlich zum Leben aus. Doch woher soll das Geld kommen, wenn Bafög und Nebenjob nicht reichen?
Studienkredit
Hochschulstudium jetzt günstig finanzieren
Die Kreditkarte ist so beliebt wie nie. Doch wie wählt man das richtige Angebot aus? Unsere Kreditkartenvergleich hilft weiter.
Beliebter denn je
Kreditkartenmarkt in Deutschland legt deutlich zu
Leonard Nimoy
Kultur & Gesellschaft
"Mr. Spock"-Darsteller Leonard Nimoy gestorben
Klassiker für Herren
Kultur & Gesellschaft
Gucci und Stella Jean bei der Mailänder Modewoche
Grund für einen Rauswurf
Reise
Keine Auskunft vom Vermieter bei Störung des Hausfriedens
Angst vor Überwachung
Reise
Mieter muss keine Kameraattrappe im Haus akzeptieren
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern