Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Video von Human Rights Watch Wie in Russland Jagd auf Schwule gemacht wird

Schläge, Tritte, Demütigungen: Kurz vor dem Start der Olympischen Winterspiele in Sotschi artet die Jagd auf Homosexuelle in Russland aus. Ein YouTube-Video zeigt, wie brutal die Täter vorgehen.

Die kurzen Video sind eine Mischung aus Gewalt und Hass, aus Angst und Demütigungen. Fügt man sie aneinander, ergibt sich daraus ein erschreckendes Bild über die Homosexuellenfeindlichkeit in Russland. Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Sotschi steigt der Druck auf Moskau. Russland dulde Gewalt gegen Schwule und Lesben, kritisierte die Organisation Human Rights Watch (HRW) in einer Mitteilung. Funktionäre, staatsnahe Journalisten und Prominente könnten in den vom Kreml gesteuerten Medien ungehindert Hasskampagnen gegen Minderheiten führen. Auch auf Hilfe von der Polizei könnten misshandelte Homosexuelle in Russland nicht hoffen, beklagte HRW.

Die Nichtregierungsorganisation veröffentlichte auf YouTube ein rund viereinhalb Minuten langes Video, das brutale Übergriffe auf schwule Männer zeigt. Das Besondere daran: Die Täter organisieren sich über das Internet und veröffentlichen dort nach den Angriffen auch die entsprechenden Aufnahmen - für die Betroffenen eine doppelte Demütigung. Fast eine Million Nutzer haben sich das Video bereits angeschaut.

 

Die Olympia-Organisatoren haben zwar stets betont, dass bei den Spielen niemand ausgegrenzt werde. Allerdings kritisierten Menschenrechtler und Aktivisten erneut ein Verbot, in Gegenwart von Minderjährigen positiv über Homosexualität zu sprechen. Das Gesetz führe zu Intoleranz gegenüber Minderheiten. Wer gegen das Verbot verstößt, dem drohen vor allem Geldstrafen. Ausländer müssen jedoch mit 15 Tagen Arrest oder Ausweisung rechnen.

HRW prangerte außerdem eine unzulässige Gleichstellung von Homosexuellen mit Pädophilen an - auch durch den Gastgeber und Kremlchef Wladimir Putin. "Solch eine eiskalte und falsche Botschaft über Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen von Russlands Staatschef ist unverantwortlich und extrem gefährlich", sagte HRW-Expertin Tanya Cooper einer Mitteilung zufolge.

Gesetz gegen "Homo-Propaganda"

Russland vermittele als Olympia-Gastgeber den Eindruck, als seien Attacken auf Homosexuelle in Ordnung. Inzwischen gebe es Hunderte Gewaltvideos im Internet, auf denen russische Homosexuelle von Rechtsextremen gequält würden. Die Zahl von Überfällen auf öffentlichen Plätzen sowie Drohungen und Entführungen, von denen Schwule betroffen seien, habe seit Unterzeichnung des Gesetzes gegen "Homo-Propaganda" deutlich zugenommen. Aktivisten haben auch in Sotschi Aktionen für mehr Toleranz angekündigt.

Die ehemalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Swetlana Schurowa, die das Bergdorf der Athleten als Bürgermeisterin leitet, betonte, dass gemäß der Charta niemand ausgegrenzt werde bei den Spielen. "Ich habe den Eindruck, dass es inzwischen nur noch um dieses Thema geht und nicht mehr um die Wettkämpfe und die Ergebnisse. Es ist doch egal, welche sexuelle Orientierung jemand hat", sagte sie. Sie sei sicher, dass auch Russen homosexuellen Olympiasiegern applaudieren würden.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.