Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

"Willkommen in der Freiheit" Angela Merkel lädt Julia Timoschenko nach Deutschland ein

Nach ihrer Freilassung aus der Haft hat die ukrainische Oppositionsführerin Julia Timoschenko mit Angela Merkel telefoniert. Die Politikerinnen wollen sich schon "sehr bald" treffen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat der ukrainischen Oppositionsführerin Julia Timoschenko zur Haftentlassung gratuliert. "Willkommen in der Freiheit", sagte Merkel in einem Telefonat nach Angaben aus deutschen Regierungskreisen. Beide Politikerinnen hätten ein "baldiges" Treffen vereinbart, wie es weiter hieß. Die Kanzlerin habe der an einem Rückenleiden erkrankten 53-Jährigen zudem Rehabilitation in Deutschland angeboten.

Merkel habe Timoschenko zudem aufgefordert, sich um den Zusammenhalt der bisherigen Opposition und des Landes zu bemühen. Timoschenko solle dabei auch auf die Menschen im Osten der Ukraine zugehen. Dort leben überwiegend Anhänger des vom Parlament abgesetzten Präsidenten Viktor Janukowitsch.

Besuch bei der Mutter

An ihrem ersten Tag in Freiheit hatte Timoschenko nach Angaben einer Sprecherin Treffen mit Botschaftern mehrerer westlicher Staaten in der Hauptstadt Kiew vereinbart. Um welche Länder es sich handelte, sagte Natalia Lyssowa nicht. Sie gab an, dass Timoschenko anschließend in ihre Heimatstadt Denjepropetrowsk im Osten des Landes reisen wolle, um ihre Mutter zu besuchen.

Weiter sagte Lyssowa, Timoschenko habe noch keine Pläne für ihre politische Zukunft. Für das Amt der Regierungschefin will sie sich jedoch nicht bewerben, wie Nikolai Tomenko von Timoschenkos Vaterlandspartei sagte. Das Parlament werde sich daher nicht mit dieser Personalie befassen. Timoschenko will vielmehr bei den Präsidentenwahlen kandidieren, die das Parlament für den 25. Mai angesetzt hat.

Stabilisierender Faktor

Timoschenko war am Samstag aus einem Haftkrankenhaus entlassen worden. Die ehemalige Ministerpräsidentin war wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden. Kritiker hatten den Prozess gegen sie als politisch motiviert bezeichnet.

Timoschenko gilt als charismatische Persönlichkeit, die die sehr unterschiedlichen Strömungen der Opposition einen könnte. Nach Angaben ihrer Pressestelle äußerte Merkel in dem Telefonat die Gewissheit, dass Timoschenkos Rückkehr in die Politik einer von vielen Faktoren sei, der zur Stabilisierung der Lage in der Ukraine und zum Erhalt der Einheit des Landes beitragen werde.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.