Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Mauer zum Westjordanland Wenn Beton das Leben zerschneidet

Laut Israel dient die Mauer zum Westjordanland der Sicherheit. Für Palästinenser hat sie dramatische Folgen. Auch für Familie Chatib: Ahmed darf nicht bei seiner Frau und seinen Kindern leben.

Die sechs Kinder von Ahmed und Rokaja Chatib pendeln zwischen zwei Wohnungen: Mal sind sie bei ihrer Mutter in Jerusalem, mal bei ihrem Vater im Westjordanland. Das Schicksal einer gescheiterten Ehe? Mitnichten. Kein persönliches Zerwürfnis, sondern eine Mauer aus Beton trennt die Familie: die Sperranlage, die Israel zum Westjordanland errichtet hat.

Die beiden Wohnhäuser, die auf Familienbesitz gebaut wurden, stehen weniger als zwei Kilometer voneinander entfernt - allerdings auf unterschiedlichen Seiten der Grenze. Während Rokaja und die Kinder im Alter zwischen zwei und 17 Jahren diese Grenze über einen Checkpoint passieren dürfen, verweigert Israel dem 45-jährigen Ahmed die Einreise. Aus Sicherheitsgründen, heißt es offiziell. "Wir können nicht so als Familie leben, wie wir es uns wünschen", sagt der Familienvater. "Es ist kein normales Leben."

„Es ist kein normales Leben“
 

Die Geschichte der Chatibs beginnt in einem Dorf namens Hisme im Westjordanland, unweit von Jerusalem. Nach dem Sechstagekrieg 1967 brachte Israel Ostjerusalem unter seine Kontrolle und dehnte das Stadtgebiet auf das Umland aus. Etwa ein Viertel der Fläche von Hisme gehörte fortan zu Jerusalem, unter anderem fünf Hektar Land, die sich im Besitz der Familie von Ahmed und Rokaja Chatib befinden. Dessen ungeachtet konnten sich die Familienmitglieder weiterhin frei zwischen ihren Grundstücken bewegen. Die neue Grenze war nicht mehr als eine Linie auf der Landkarte. Ahmed wuchs in Hisme auf, während Rokaja ihre Kindheit in einem Haus der Familie verbrachte, das zu Jerusalem zählte.

"Es war eine verlassene Gegend", erinnert sich ihre Mutter Kifaja. Das änderte sich in den 80er Jahren, als Israel begann, auf dem besetzten Land Wohnhäuser zu bauen. Direkt in der Nachbarschaft der Chatibs entstand Pisgat Seev, eine 50.000 Einwohner zählende jüdische Siedlung.

Unterdessen kam Ahmed 1986 ins Gefängnis. Dem damals 17-jährigen Palästinenser wurde vorgeworfen, an einem Angriff der Fatah beteiligt gewesen zu sein, bei dem zwei israelische Soldaten verletzt wurden. Nach zwölf Jahren wurde er wegen guter Führung vorzeitig aus der Haft entlassen.

Zehntausende Palästinenser sind durch Mauer massiv eingeschränkt

Rokaja und Ahmed heirateten. Die Familie lebte in Hisme, aber Rokaja wurde gleichzeitig von ihrer Familie in Jerusalem gebraucht: Zwei Schwestern sind behindert und sitzen im Rollstuhl. Mit dem Bau der Sperranlage, die Israel ab 2002 errichtete, wurde das Pendeln zwischen den beiden Wohnungen zunehmend problematisch. Als Bewohner des Westjordanlands benötigten die Chatibs für Jerusalem eine formelle Einreiseerlaubnis der israelischen Behörden.

In den ersten Jahren, erzählt Ahmed Chatib, habe die Familie den Übergang in Hisme noch passieren dürfen - die Soldaten dort waren kulant. Doch Ende 2008 wurden die Restriktionen verschärft. Rokaja und die Kinder erhielten die notwendige formelle Erlaubnis zum Grenzübertritt, Ahmed dagegen nicht, möglicherweise aufgrund seiner Vorstrafe.

Doch der Familienvater, der für die Palästinensische Autonomiebehörde arbeitet, hält das Sicherheitsargument für einen Vorwand und hat rechtliche Schritt eingeleitet. Er hofft, dass ein israelisches Gericht das Einreiseverbot aufhebt. Einstweilen ist die Familie die Woche über fast immer getrennt. Chatib legt trotz aller Widrigkeiten Wert darauf, dass seine Frau und seine Kinder einen Wohnsitz in Jerusalem behalten. Wären sie längere Zeit abwesend, so befürchtet er, könnten die Behörden das Haus beschlagnahmen.

Kritiker bemängeln, Zehntausende Palästinenser seien durch die Sperranlage und die israelischen Auflagen massiv eingeschränkt. Die Situation sei unhaltbar, zumal viele darauf angewiesen seien, in Jerusalem zu arbeiten oder dort zum Arzt zu gehen. "Jerusalem ist wie ein zugekorkter Vulkan. Und eines Tages wird er ausbrechen", sagt der israelische Anwalt Daniel Seidemann. "Israel hat eine fiktive Linie um die Stadt gezogen und daraus eine physische Grenze gemacht." 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Ein Zaun "schützt" Ungarn bereits vor Flüchtlingen, nun soll ein Referendum auch legale Wege dicht machen. "Wir sollten kein Risiko eingehen, stimmt mit Nein", heißt es auf Wahlplakaten.
Flüchtlingsreferendum in Ungarn
"Es ist Hetze, eine Hasskampagne"
Helfer bergen Verletzte nach Luftangriff in Aleppo
Bürgerkrieg in Syrien
Fassbomben treffen Krankenhaus in Aleppo
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).
Merkel widerspricht Rechtsextremen
"Alle sind das Volk"
Seit Februar steht dem Bundeskriminalamt eine speziell entwickelte Software zur Verfügung, um die Kommunikation von Tatverdächtigen auf PC und Laptops auszuspähen. Nun soll diese auch für Smartphones und Tablets anwendbar werden. Foto: Silas Stein/Symbol
Online-Durchsuchungen
Medien: Bundestrojaner auch für Smartphones und Tablets
Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen).
Hoffnungsträger der Grünen
"Wenn die Kanzlerin nicht handelt, müssen wir es machen"
Der Marienplatz in der Schweriner Innenstadt.
Kriminalpolizei ermittelt
30 Deutsche greifen zehn Migranten in Schwerin an
Fälschlicherweise für eine Waffe gehalten. In Südkalifornien haben Polizisten einen unbewaffneten psychisch Kranken erschossen, weil sie dessen E-Zigarette für eine Schusswaffe hielten. Foto: San Diego County District Attorn
Nach Tod eines Schwarzen
US-Polizei zeigt Video von Todesschüssen in El Cajon
Die CDU-Abgeordnete Bettina Kudla wurde für die Verwendung eines Nazi-Propagandabegriffs auch in der Union massiv kritisiert.
CDU-Politikerin vor dem Aus
Bettina Kudla hat "keinen Schuss mehr frei"
Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig. Foto: Jens Büttner
Altherrenwitze inakzeptabel
Schwesig ruft Männer zum Kampf gegen Sexismus auf
Für Georgien ist die Papst-Visite ein wichtiges Signal im Streit um die abtrünnigen Gebiete Abchasien und Südossetien. Foto: Zurab Kurtsikidze
Georgien-Reise
Papst Franziskus predigt in Tiflis vor fast leerem Stadion
Peter Tauber.
Besuch bei der Basis
Tauber bricht sein Schweigen - ein ganz kleines bisschen
Die SPD-Generalsekretärin, Katarina Barley spricht sich für Außenminister Frank-Walter Steinmeier aus.
SPD-Kandidat?
Barley schlägt Steinmeier als Bundespräsidenten vor
SPD-Bundesministerin Schwesig: "Sexismus ist ein gesamtgesellschaftliches Problem".
Sexismus-Debatte
Schwesig ruft Männer zu Kampf gegen Altherrenwitze auf
Marode Gebäude, undichte Dächer, schlechte Ausstattung für die Schüler. Der Investitionsbedarf an Schulen ist groß. Foto: Oliver Berg/Archiv
Neun-Milliarden-Programm
SPD fordert Modernisierung maroder Schulen
CSU-Politiker Markus Söder findet, es sei unfair, jemanden, der noch nie in die Sozialkassen eingezahlt habe, alle Leistungen zukommen zu lassen.
Söder will Leistungskürzungen
"Die Flüchtlingskosten können doch nicht so bleiben"
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller. Durch das Ministeriumsprogramm «Cash For Work» sind im Nahen Osten knapp 34 000 neue Stellen entstanden. Foto: Monika Skolimowska
Knapp 34 000 neue Stellen
Bundesregierung schafft Jobs in Krisenregion um Syrien
Präsident Erdogan hat die Schließung von 23 Radio- und Fernsehsendern angeordnet, darunter der Sender IMC. Dessen Chefredakteur Eyüp Burc bezeichnet das Vorgehen Erdogans als Putsch.
Recep Tayyip Erdogan
"Ein autoritäres System wird gerade errichtet"
Außenminister Frank-Walter Steinmeier bei der Gerneraldebatte der UN in New York. Seine Parteichefin hat ihn nun für das Amt des Bundespräsidenten vorgeschlagen. Foto: Justin Lane
Generalsekretärin der SPD
Barley: Steinmeier wäre hervorragender Bundespräsident
In einem Interview betonte Angela Merkel, ihrer politischen Linie treu zu bleiben.
Merkel zur Flüchtlingskrise
"Habe meine Politik nicht geändert, sondern Politik gemacht"
Die rund zwei Tonnen schweren Blöcke dienen als Barriere zur Sicherheit am Tag der Deutschen Einheit 2016 und sollen nach dem Anschlag in Nizza Ähnliches in Dresden verhindern. Foto: Sebastian Kahnert
Zentraler Festakt in Dresden
Merkel zur deutschen Einheit: "Alle sind das Volk"