Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Erneuerbare Energien Bundesrat billigt umstrittene Ökostrom-Reform

Die umstrittene Ökostrom-Reform wurde vom Bundesrat gebilligt. Sie tritt am 1. August in Kraft. Deutsche Haushalte sollen entlastet werden - doch die Industrie-Rabatte sorgen für Frust.

Die Reform der Ökostrom-Förderung kann zum 1. August in Kraft treten. Nach monatelangem Ringen mit der EU-Kommission und innerhalb der Koalition nahm die Novelle des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) am Freitag im Bundesrat die letzte parlamentarische Hürde. Zuvor hatte bereits die EU-Kommission Zustimmung zu dem Vorhaben signalisiert, mit dem der Ausbau des Ökostroms genauer gesteuert und notfalls begrenzt werden soll. So will die Koalition Strompreise für Haushalte dämpfen. Zudem sichert sie aber auch milliardenschwere Preisrabatte für Industrie-Großverbraucher, die von großen Teile der EEG-Umlage befreit werden. Mit dieser Umlage auf den Strompreis bezahlt Deutschland die Ökostrom-Subventionen.

Vor allem die EU-Kommission hatte das deutsche Fördersystem inklusive der Industrierabatte seit längerem im Visier, setzte zahlreiche Änderungen durch und droht zuletzt noch damit, die Reform insgesamt zu stoppen. Am Mittwoch lenkte Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia jedoch ein.

Was ändert sich durch die Reform?

Das Gesetz sieht Einschnitte bei der Förderung des Ökostroms vor: Jährlich sollen maximal je 2,5 Gigawatt Wind- und Solarleistung neu installiert werden, was rechnerisch der Leistung von fünf großen konventionellen Kraftwerken entspricht. Zudem soll, wie von der EU gefordert, Zug um Zug der Bau von Ökostrom-Anlagen ausgeschrieben werden. Den Zuschlag wird dann der erhalten, der die wenigsten Subventionen verlangt. Ein kleiner Teil davon darf auf Druck der EU auch im Ausland erreichtet werden. Ziel ist es, den Anteil des Ökostroms am deutschen Verbrauch bis 2025 auf 40 bis 45 Prozent zu steigern. Jetzt liegt er etwa bei 27 Prozent.

Die Vergünstigungen bei der EEG-Umlage von jährlich rund fünf Milliarden Euro bleiben zwar für die meisten Betriebe in etwa wie bisher erhalten. Wer jedoch seinen Strom selbst erzeugt, muss künftig auch auf Druck der EU mehr zahlen. Bisher war diese Energie komplett von der Umlage ausgenommen, weswegen Betriebe immer mehr eigene Kraftwerke bauten. Strom aus künftigen Kraftwerken wird nun mit 40 Prozent der Umlage belegt, sofern sie umweltfreundlichen Ökostrom oder Energie aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen liefern.

Für die übrigen ist der volle Betrag von derzeit 6,24 Cent pro Kilowattstunde fällig. Gut ein Viertel des Industriestroms wird mittlerweile aus eigenen Anlagen bezogen. Bereits laufende Kraftwerke sollen zwar mindestens bis Ende 2016 befreit bleiben. Danach verlangt die EU aber eine Neuregelung.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Der Sarg von Schimon Peres vor der Knesset in Jerusalem.
Beisetzung von Peres in Jerusalem
Spitzenpolitiker aus aller Welt erweisen letzte Ehre
Seit seinem Amtsantritt verfolgt Duterte eine brutale Politik gegen Drogenhändler und Abhängige. Foto: Eugenio Loreto
"Drogenabhängige abschlachten"
Philippinischer Präsident Duterte vergleicht sich mit Hitler
Rodrigo Duterte stößt immer wieder wüste Drohungen gegen Drogenabhängige aus.
Philippinischer Präsident
Duterte nennt Holocaust als sein Vorbild
Aleppo erlebte in den vergangenen Tagen die heftigsten Angriffe seit Beginn des Bürgerkriegs 2011. Foto: Stringer
Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen Luftangriffe auf Aleppo
Muslima mit Niqab in Berlin.
Verfassungsschutz ermittelt
Vollverschleierte Schülerin stellt Niedersachsen vor Problem
Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, «verstärkt zu schauen, ob es etwas Ungewöhnliches gibt». Foto: Sebastian Kahnert
Sprengsatz-Attrappe gefunden
Verstärkte Kontrollen vor Einheitsfeier in Dresden
Der Bürgermeister musste ins Krankenhaus.
Schleswig-Holstein
Bürgermeister niedergeknüppelt – wegen Flüchtlingen?
Die Hamas hat für heute zu einem «Tag des Zorn» aufgerufen. Foto: Atef Safadi
8000 Polizisten im Einsatz
Trauergäste aus aller Welt nehmen Abschied von Schimon Peres
Vergangenen Jahr war der damalige Generalstaatsanwalt bei einem ähnlichen Anschlag getötet worden. Foto: Esslam Gomaa
Bombenexplosion
Vize-Generalstaatsanwalt entgeht Attentat in Kairo
US-Präsident Barack Obama in Saudi-Arabien.
US-Gesetz zu 9/11
Riad warnt USA vor "gefährlichen Folgen"
Syrische Truppen im Norden von Aleppo: Die Stadt liegt inzwischen in Schutt und Asche.
Harte Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen "barbarische" Luftangriffe
Hillary Clinton bewundert nach eigenen Angaben den Mut der Bundeskanzlerin.
"Wirklich große Weltführerin"
Clinton und Trump singen Loblieder auf Merkel
Die Vorwürfe gehen mehrere Jahre zurück auf Taubers Zeit als Kreisvorsitzender. Foto: Uwe Anspach/Archiv
Nach Mobbing-Vorwürfen
CDU-Generalsekretär Tauber spricht zur Basis
Donald Trump ist in der Forbes-Liste der Superreichen auf Rang 505 abgerutscht.
Neues Forbes-Ranking
Donald Trump verliert in einem Jahr 800 Millionen Dollar
An der Marienbrücke in Dresden ist eine Sprengsatz-Attrappe entdeckt worden.
Nach Bombenanschlägen in Dresden
Sprengsatz-Attrappe an Brücke entdeckt
Flüchtlinge im französischen Calais. Die Regierung will sie nun auf das ganze Land verteilen.
Flüchtlingsverteilung in Frankreich
"Wir wissen sehr gut, dass es Probleme mit solchen Leuten gibt"
Gedenkt der Nazi-Verbrechen in der Ukraine: Bundespräsident Joachim Gauck.
Gauck in Babi Jar
"Wir Deutschen sprechen von unermesslicher Schuld"
Jürgen Todenhöfer will in Syrien einen Kommandeur der Nusra-Front interviewt haben.
"Das alles ist ein Witz"
Große Zweifel an spektakulärem Todenhöfer-Interview
Ahmed al-Assiri berät den saudischen Verteidigungsminister.
Saudi-Arabien fordert Kurswechsel in Syrien
"Die Ursache für den IS sind die Gräuel des Regimes"
In Singapur leben mehrere Kulturen miteinander. Damit das so bleibt, sollen alle Bürger gemeinsam mit der Polizei gegen Terror kämpfen.
Angst vor Anschlag
Singapur bildet Bürger zu Antiterror-Kriegern aus