Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

UN beklagen Angriffe auf Zivilisten "Das Maß ist voll"

Der Kampf um Gaza tobt weiter. Viele Menschen sterben. Die UN will das nicht mehr hinnehmen. Am Pranger steht im Moment vor allem Israel. 

Die Vereinten Nationen haben nach dem Beschuss einer UN-Schule im Gazastreifen ein Ende der Gewalt gefordert. "Das Maß ist voll", sagte der stellvertretende UN-Generalsekretär Jan Eliasson am Mittwoch in New York. Die 1,8 Millionen Menschen in dem Küstengebiet hätten keine Chance, den Angriffen zu entkommen. Selbst wenn Israel davor warne und Zivilisten zum Verlassen von Zielgebieten auffordere, fänden sie keinen Ausweg. Es gebe nur sehr wenige sichere Plätze im Gazastreifen.

In dem Palästinensergebiet waren am Mittwoch bei dem Beschuss einer UN-Schule mindestens 15 Menschen getötet worden. Die UN versuchen, mehr als 200.000 Menschen in ihren Gebäuden Schutz vor den Kämpfen zwischen Israel und der Hamas zu bieten.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte den Angriff als abscheulich und nicht zu rechtfertigen. "Nichts ist beschämender als schlafende Kinder anzugreifen", sagte Ban bei einem Besuch in Costa Rica. Nach Angaben der UN war es die fünfte UN-Schule, die während des seit 23 Tagen anhaltenden Konflikts angegriffen wurde. Israel und die Vereinten Nationen hatten der radikalislamischen Hamas vorgeworfen, UN-Schulen als Waffenlager zu missbrauchen. Israel betont zudem, Anwohner unter anderem per Telefon, SMS und mit Flugblättern vor Angriffen zu warnen.

Israels längster Krieg seit 2006

Der Luftangriff mit mindestens 15 Toten ereignete sich über Dschabalia im nördlichen Gazastreifen, wie ein Sprecher der palästinensischen Rettungsdienste mitteilte. Eine Armeesprecherin in Tel Aviv sagte, eine vorläufige Untersuchung des Vorfalls habe ergeben, dass militante Palästinenser in der Nähe der Schule Mörsergranaten auf israelische Soldaten abgefeuert hätten. Die Truppen hätten das Feuer erwidert.

In Dschabalia leben mehr als 100.000 Palästinenser, die als Folge der früheren israelisch-arabischen Kriege heimatlos sind. Das Lager gilt als überfüllt. Nun herrscht noch mehr Enge, weil Zehntausende Palästinenser aus anderen Teilen der Mittelmeer-Enklave vor den israelischen Attacken dorthin flüchteten. 

Der seit dem 8. Juli andauernde Militäreinsatz in dem Palästinensergebiet ist inzwischen Israels längster Krieg seit 2006. Er dauert schon länger als die Konflikte im Gazastreifen in den Jahren 2009 und 2012.

Seit Beginn der Offensive starben nach neuesten Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza 1283 Menschen, etwa 7200 wurden verletzt. Laut israelischem Militär starben 53 Soldaten und 3 Zivilisten, 2670 Raketen seien seit dem 8. Juli auf israelisches Territorium abgefeuert worden.

DRK wirft Israel und der Hamas Völkerrechtsverstöße vor

Israels Sicherheitskabinett wollte derweil in Tel Aviv erneut über eine Waffenruhe im Gazastreifen beraten. Auch die Möglichkeit einer Ausweitung der Offensive stehe zur Debatte, berichteten israelische Medien. Der israelische Rundfunk meldete, ein türkischer Gesandter sei nach Israel gekommen, um sich für eine Waffenruhe einzusetzen. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier rief Israelis und militante Palästinenser auf, umgehend die Kämpfe einzustellen. "Beide Seiten sind aufgerufen, einer sofortigen humanitären Feuerpause zuzustimmen und den Weg der Verhandlungen über eine langfristige Waffenruhe auf der Basis des ägyptischen Vorschlages wieder aufzunehmen", erklärte der SPD-Politiker.

Ägypten hatte vor einigen Tagen einen Vorschlag zur Waffenruhe gemacht, den die im Gazastreifen herrschende Hamas aber abgelehnt hatte. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) warf Israel und der Hamas Völkerrechtsverstöße im Gaza-Krieg vor. "Es ist sicher so, dass auf beiden Seiten Verletzungen des humanitären Völkerrechts erkennbar sind. Die Verhältnismäßigkeit der Mittel ist nicht in jedem Falle gewahrt", sagte DRK-Präsident Rudolf Seiters der "Märkischen Allgemeinen Zeitung".

Chile und Peru äußerten sich besorgt über die Lage in Nahost und riefen ihre Botschafter in Israel zu Konsultationen zurück. Die fünf Staaten des südamerikanischen Mercosur-Blocks riefen bei ihrem Gipfel in Caracas zum sofortigen Waffenstillstand im Gazastreifen auf. Israel begründet seine Offensive mit dem anhaltenden Raketenbeschuss radikaler Palästinenser. Zerstört werden soll auch das Tunnelsystem der Hamas.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Autorin Nuray Cesme.
Das brisante Statement einer Türkin
Deshalb ist die Integration meiner Landsleute gescheitert
Die SPD verzeichnet weiterhin Verluste in der Wählergunst. Immer weniger Deutsche stehen hinter Gabriel.
Emnid-Umfrage
SPD fällt in Wählergunst auf 23 Prozent
Die Stiftung Patientenschutz vermutet, dass die Inhalte des Patientenverfügungsgesetzes bei den geschätzt 23 Millionen Menschen, die eine Patientenverfügung verfasst haben, weitgehend unbekannt sind. Foto: Jens Kalaene
Vorwurf gegen Gesetzgeber
Stiftung: Bürger bei Patientenverfügung allein gelassen
UN-Syrienvermittler Staffan de Mistura spricht von der schlimmsten humanitären Tragödie seit dem Zweiten Weltkrieg. Foto: Martial Trezzini
Bürgerkrieg in Syrien
UN-Sicherheitsrat berät über Luftangriffe auf Aleppo
Nachdem SPD-Fraktionschef Oppermann völlig neue TTIP-Verhandlungen forderte, nimmt der Generalsekretär der CDU Peter Tauber ihn scharf in die Kritik. (ARCHIV)
CDU-Generalsekretär
Tauber verteidigt TTIP
CDU-Generalsekretär Peter Tauber: «Geschichten wie diese bekomme ich immer wieder geschildert.» Foto: Gregor Fischer/Archiv
"Große süße Maus"
CDU-Generalsekretär Tauber begrüßt Debatte über Sexismus
Donald Trump hat einen perfiden Plan: Der Republikaner will Hillary Clinton mit der Ex-Geliebten ihres Mannes aus dem Konzept bringen.
Trumps perfider Plan
Einladung von Clintons Ex-Geliebter
Mit einer Abstimmung entscheiden die Schweizer, ob sie den Gesetzesentwurf der Regierung zum Abhören von Terrorverdächtigen billigen.
Geheimdienst in der Schweiz
Volksabstimmung über Abhörbefugnis
Abgelehnte Asylbewerber steigen am Baden-Airport in Rheinmünster in ein Flugzeug.
Abschiebungen
Keine Entwicklungshilfe an Staaten, die nicht kooperieren
Szene aus dem von der Polizei veröffentlichten Video Keith Lamont Scott ist von einer Polizeikugel getroffen worden und liegt auf der Straße. Foto: Charlotte Police Department/epa/dpa
Nach den Todesschüssen
Charlotte: Polizei veröffentlicht Videos und Bild von Waffe
Ein verletzter Junge wartet in einer Klinik in Aleppo darauf, dass er versorgt wird.
Lage in Syrien verheerend
Entsetzen über eiskalte Eskalation in Aleppo
SPD-Chef Sigmar Gabriel und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): für die Parteien der beiden sieht es momentan nicht gut aus.
Umfrage zur Bundestagswahl
Union im Dreijahrestief, AfD-Aufwärtstrend stoppt
Proteste bosnischer Serben in Banja Luka, in Bosnien Herzegowina. Foto: Dejan Bozic/Archiv
Umstrittener Nationalfeiertag
Bosnische Serben fordern Verfassungsgericht heraus
Über eine Ausweitung der Befugnisse des Geheimdienstes wird in der Schweiz abgestimmt. Foto: Gian Ehrenzeller
Gesetz muss bestätigt werden
Schweizer laut Trendrechnung für mehr Geheimdienst-Rechte
Einen schlechteren Präsidentschaftskandidaten als Donald Trump hat es nach Ansicht der "New York Times" nie gegeben.
"New York Times" über Donald Trump
"Der schlechteste Kandidat der modernen Geschichte"
Die syrische Luftwaffe setzt in Aleppo jetzt besonders tödliche Bomben ein.
Blutige Schlacht in Syrien
Aleppo soll in einer Woche fallen
Das Museum der Smithonian Institution enthält 36 000 Ausstellungsstücke. Foto: Jim Lo Scalzo
"Wir alle sind Amerikaner"
Museum für Schwarzen-Geschichte eröffnet
Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Flüchtlingsgipfel.
Flüchtlingsgipfel in Wien
Merkel will monatlich "mehrere Hundert" Migranten aufnehmen
Viktor Orban auf dem Flüchtlingsgipfel in Wien.
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán
EU soll in Libyen "gigantische Flüchtlingsstadt" errichten
Er ist für den türkischen Präsidenten der Staatsfeind Nummer eins: Fethullah Gülen.
Gülen bezichtigt Erdogan der Verschwörung
"Sie haben das Jahre geplant"