Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Im Ukraine-Konflikt verzockt? Das große Dilemma des Wladimir Putin

Die Ukraine-Krise bereitet Präsident Putin Kopfschmerzen. Gibt er nach, könnte das politischen Selbstmord bedeuten. Bleibt er hart, riskiert er einen neuen Kalten Krieg. Welche Optionen bleiben ihm?

Für den russischen Präsidenten Wladimir Putin gibt es nur noch wenige Optionen in der Ukraine-Krise - und sie alle sehen nicht gut aus. Putin ist sozusagen gefangen. Auf der einen Seite hat er es mit einem entschlossenen Westen zu tun, der verlangt, dass er den prorussischen Rebellen in der Ukraine abschwört. Auf der anderen Seite sorgen die zunehmend selbstbewussten Nationalisten im eigenen Land für Druck, fordern, dass er den Aufstand unterstützt und die russischen Streitkräfte einsetzt.

Die USA und die EU haben im Gefolge des Absturzes der malaysischen Passagiermaschine in der Ostukraine eine neue Runde von Sanktionen verkündet, erstmals sind ganze Bereiche der russischen Wirtschaft betroffen. Das engt Putins Manövrierraum erheblich ein. Er möchte vielleicht nur zu gern die Verbindungen zu den Rebellen kappen, aber er müsste das auf eine Weise tun, die es ihm gestattet, sein Gesicht zu wahren. Das ist angesichts des wachsenden westlichen Drucks schwierig. Hier einige mögliche Szenarien:

Option Nr. 1: Russland schließt einen Kompromiss

Im vergangenen Herbst benutzte Putin eine Kombination aus Druck und Subventionen, um die Ukraine von einem Partnerschaftsabkommen mit der EU abzuhalten. Er hoffte, dass sich die Ukraine einer von Russland dominierten wirtschaftlichen Allianz anschließt. Als dann Massenproteste einsetzten und der prorussische Präsident Viktor Janukowitsch von der Macht vertrieben wurde, machte sich Moskau für eine "Föderalisierung" der Ukraine stark. Die Provinzen sollten weitgehende Befugnisse erhalten und das Recht, selbst direkte Beziehungen zu Russland zu unterhalten.

Dann verlegte sich Putin auf die Förderung des aufkeimenden prorussischen Aufstandes in der Ostukraine. Er hoffte anscheinend, dass ein solcher Konflikt den Westen dazu bringen würde, sich auf einen Kompromiss einzulassen, der die Ukraine im russischen Orbit belässt. Diese Rechnung ging nicht auf - zumal nicht nach dem den Rebellen zugeschriebenen Abschuss der Passagiermaschine.

Durch die Flugzeug-Katastrophe geschwächt, könnte Putin nun willens sein, einen vagen Deal zu akzeptieren, der Russland nur ein gewisses Maß an symbolischem Einfluss einräumt. Wäre es schwierig für ihn, sich radikal von dem Aufstand zu distanzieren, böte ihm die Tragödie einen Ausweg - die Möglichkeit, die Anführer der Rebellion öffentlich zu verurteilen.

Sollte eine internationale Untersuchung bestätigen, dass die Rebellen die Maschine abschossen, könnte Putin sagen, dass Russland nicht jene unterstütze, die für den Tod von fast 300 unschuldigen Menschen verantwortlich seien. Eine solche Erklärung könnte die Tür zu Gesprächen öffnen.

Option Nr. 2: Moskau bleibt hart

Putin glaubt möglicherweise, dass jegliche Konzessionen nur zu noch größerem westlichen Druck führen würden, und er könnte sich dazu entschließen, hart zu bleiben. Die Kämpfe in der Ostukraine gingen weiter, und der Ruf der Nationalisten in Russland nach einer militärischen Intervention würde noch lauter. Früher oder später könnte Putin aus Furcht, dass seine Popularität daheim irreparablen Schaden nimmt, mehr Waffen an die Rebellen liefern.

Weitere westliche Sanktionen würden ihn wahrscheinlich nicht stoppen, sondern ihn in eine Lage bringen, in der jeder Kompromiss wie ein Kniefall vor dem Westen aussähe. Steht Putin derart mit dem Rücken zur Wand, könnte er sich sogar entschließen, Truppen in die Ukraine zu schicken. Sie würden das schwache ukrainische Militär wahrscheinlich binnen weniger Tage zermalmen. Der Westen würde wohl nicht militärisch eingreifen, aber praktisch alle Beziehungen zu Moskau einfrieren. Die russische Wirtschaft würde abstürzen, der Lebensstandard rasch und drastisch sinken - mit möglichen sozialen Unruhen als Folge.

Wachsendes Chaos, unvorhersehbare Folgen

Einige im Westen mögen hoffen, dass die Sanktionen sowohl Angehörige der russischen Elite als auch die breite Öffentlichkeit ermutigen, einen Kurswandel zu fordern. Aber das strikt kontrollierte politische System im Land lässt wenig Raum für abweichende Meinungen.

Die milliardenschweren Unternehmer hätten zwar gern, dass der Kremlchef seinen Kurs etwas abmildert, da sie durch die westlichen Sanktionen empfindlich getroffen werden könnten. Aber Hoffnungen, dass sie Putin irgendwie zum Nachgeben bewegen könnten, scheinen unrealistisch, da die Oligarchen zu verängstigt sind, um eine gemeinsame Front zu bilden. Im Gegenteil ist es wahrscheinlicher, dass weitere Sanktionen die Falken im Kreml stärken würden, die Putin auf einen sogar noch schärferen Konfrontationskurs drängen könnten.

In gewisser Weise ist der russische Präsident ein Gefangener seiner eigenen Propaganda geworden, die den Westen als ein Feind Russlands porträtiert hat. Putin erfreut sich nach wie vor großer Zustimmung im Land, aber wenn die Wirtschaft als Folge der westlichen Sanktionen zusammenzubrechen begänne, würde seine Popularität rasch schwinden. Das würde jedoch nicht bedeuten, dass prowestliche demokratische Kräfte eine Chance hätten, sich in der politischen Szene Russlands auszubreiten.

Im Zuge des Ukraine-Konflikts und der Sanktionen haben die schwachen und wenig organisierten russischen Liberalen noch weiter an Bedeutung verloren, während extreme nationalistische Kräfte beträchtlich stärker geworden sind. Ein wirtschaftlicher Kollaps würde diesen Trend weiter fördern.

Mögliche Unruhen könnten ähnliche Befürchtungen hervorrufen wie nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991. Tausende nukleare Sprengköpfe, schwelende Konflikte zwischen diversen ethnischen Gruppen, Separatisten-Bewegungen und eine zerfallende industrielle Infrastruktur: Das macht jede Instabilität in Russland zu einer Gefahr für den Rest der Welt. 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Seit Februar steht dem Bundeskriminalamt eine speziell entwickelte Software zur Verfügung, um die Kommunikation von Tatverdächtigen auf PC und Laptops auszuspähen. Nun soll diese auch für Smartphones und Tablets anwendbar werden. Foto: Silas Stein/Symbol
Online-Durchsuchungen
Medien: Bundestrojaner auch für Smartphones und Tablets
Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen).
Hoffnungsträger der Grünen
"Wenn die Kanzlerin nicht handelt, müssen wir es machen"
Der Marienplatz in der Schweriner Innenstadt.
Kriminalpolizei ermittelt
30 Deutsche greifen zehn Migranten in Schwerin an
Fälschlicherweise für eine Waffe gehalten. In Südkalifornien haben Polizisten einen unbewaffneten psychisch Kranken erschossen, weil sie dessen E-Zigarette für eine Schusswaffe hielten. Foto: San Diego County District Attorn
Nach Tod eines Schwarzen
US-Polizei zeigt Video von Todesschüssen in El Cajon
Die CDU-Abgeordnete Bettina Kudla wurde für die Verwendung eines Nazi-Propagandabegriffs auch in der Union massiv kritisiert.
CDU-Politikerin vor dem Aus
Bettina Kudla hat "keinen Schuss mehr frei"
Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig. Foto: Jens Büttner
CDU-Debatte
Schwesig ruft Männer zum Kampf gegen Sexismus auf
Für Georgien ist die Papst-Visite ein wichtiges Signal im Streit um die abtrünnigen Gebiete Abchasien und Südossetien. Foto: Zurab Kurtsikidze
Georgien-Reise
Papst Franziskus ruft Südkaukasus zu Frieden auf
Peter Tauber.
Besuch bei der Basis
Tauber bricht sein Schweigen - ein ganz kleines bisschen
Die SPD-Generalsekretärin, Katarina Barley spricht sich für Außenminister Frank-Walter Steinmeier aus.
SPD-Kandidat?
Barley schlägt Steinmeier als Bundespräsidenten vor
SPD-Bundesministerin Schwesig: "Sexismus ist ein gesamtgesellschaftliches Problem".
Sexismus-Debatte
Schwesig ruft Männer zu Kampf gegen Altherrenwitze auf
Marode Gebäude, undichte Dächer, schlechte Ausstattung für die Schüler. Der Investitionsbedarf an Schulen ist groß. Foto: Oliver Berg/Archiv
Neun-Milliarden-Programm
SPD fordert Modernisierung maroder Schulen
CSU-Politiker Markus Söder findet, es sei unfair, jemanden, der noch nie in die Sozialkassen eingezahlt habe, alle Leistungen zukommen zu lassen.
Söder will Leistungskürzungen
"Die Flüchtlingskosten können doch nicht so bleiben"
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller. Durch das Ministeriumsprogramm «Cash For Work» sind im Nahen Osten knapp 34 000 neue Stellen entstanden. Foto: Monika Skolimowska
Knapp 34 000 neue Stellen
Bundesregierung schafft Jobs in Krisenregion um Syrien
Präsident Erdogan hat die Schließung von 23 Radio- und Fernsehsendern angeordnet, darunter der Sender IMC. Dessen Chefredakteur Eyüp Burc bezeichnet das Vorgehen Erdogans als Putsch.
Recep Tayyip Erdogan
"Ein autoritäres System wird gerade errichtet"
Außenminister Frank-Walter Steinmeier bei der Gerneraldebatte der UN in New York. Seine Parteichefin hat ihn nun für das Amt des Bundespräsidenten vorgeschlagen. Foto: Justin Lane
Generalsekretärin der SPD
Steinmeier wäre hervorragender Bundespräsident
In einem Interview betonte Angela Merkel, ihrer politischen Linie treu zu bleiben.
Merkel zur Flüchtlingskrise
"Habe meine Politik nicht geändert, sondern Politik gemacht"
Die rund zwei Tonnen schweren Blöcke dienen als Barriere zur Sicherheit am Tag der Deutschen Einheit 2016 und sollen nach dem Anschlag in Nizza Ähnliches in Dresden verhindern. Foto: Sebastian Kahnert
26 Jahre deutsche Einheit
Merkel: Seit Wiedervereinigung "viel geschafft"
Rechtsextreme und Hooligans in der Kölner Innenstadt: Die Gewaltbereitschaft nimmt zu.
Gewalt gegen Politiker
Hass regiert die extrem aufgeheizte politische Debatte
Der Leserbrief erschien in der Wochenend-Ausgabe der SZ mit der Überschrift "Unsägliches Gejammere".
Opa geht viral
"Wir schaffen auch die AfD, wenn wir nur wollen"
Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch lehnen ein Spitzenquartett zusammen mit den Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger ab. Foto: Bernd Settnik/Archiv
Widerstand gegen Wagenknecht
Linke will strittige Kandidaten-Frage noch nicht lösen