Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Krieg im Nahen Osten Palästinenser stellen Israel Ultimatum

Zwischen Israel und Gaza herrscht ein erbitterter Raketenkrieg - trotzdem finden in Kairo Verhandlungen statt. Nun haben die Palästinenser mit Abbruch gedroht. Die Lage ist festgefahren.

Die Palästinenser haben Israel mit ihrer Abreise von den Verhandlungen über einen dauerhaften Waffenstillstand in Kairo gedroht, sollte die israelische Delegation nicht bis Sonntagnachmittag zurückkehren. "Wir haben morgen ein Treffen mit den ägyptischen (Vermittlern)", sagte der palästinensische Chefunterhändler Assam al-Ahmed in der ägyptischen Hauptstadt. "Wenn sich herausstellt, dass die israelische Delegation Bedingungen für ihre Rückkehr stellt, werden wir diese Bedingungen nicht akzeptieren."

Ein anderes palästinensisches Delegationsmitglied sagte, die Palästinenser würden Israel eine Frist bis 15.00 Uhr (MESZ) setzen. Zuvor hatte ein palästinensischer Unterhändler gesagt, die Israelis würden am Sonntag in Kairo zurückerwartet. Ein israelischer Regierungsvertreter sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Gespräche könnten nicht stattfinden, solange die Hamas Raketen auf Israel schieße.

Verhandlungen nach Raketenbeschuss abgebrochen

Am Sonntagmorgen wurden nach israelischen Angaben zwei weitere Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert, seit Samstag waren es damit 25. Die israelischen Streitkräfte flogen seit Mitternacht 17 Angriffe auf das palästinensischen Küstengebiet, wie ein Militärsprecher am Sonntagmorgen mitteilte. Seit Samstag wurden bei knapp 70 Angriffen mindestens zehn Palästinenser getötet.

Die israelische Delegation hatte die Verhandlungen am Freitag nach neuerlichem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen abgebrochen. Zuvor hatte sich die radikalislamische Hamas einer Verlängerung der bis zum vergangenen Freitagmorgen gültigen dreitägigen Waffenruhe verweigert. Sie warf Israel vor, auf ihre Bedingungen für einen Waffenstillstand nicht einzugehen.

Israel hatte vor vier Wochen Angriffe auf den Gazastreifen begonnen, um den Raketenbeschuss der Hamas auf Israel zu stoppen. Seitdem wurden im Gazastreifen fast 2000 Palästinenser getötet. Auf israelischer Seite wurden 67 Menschen getötet, die meisten von ihnen Soldaten.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Hier kann nicht mehr kommentiert werden.