Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Ukraine-Krise Schwere Explosionen bei Mariupol

Die Waffenruhe ist schon wieder gebrochen: Im Osten der Ukraine ist es zu heftigen Detonationen gekommen. Zuvor hatte das Rote Kreuz vor zu viel Optimismus gewarnt.

In der Nähe der ostukrainischen Stadt Mariupol hat es in der Nacht zum Sonntag schwere Explosionen gegeben. Wie Journalisten der Nachrichtenagentur AFP vor Ort berichteten, waren östlich der Hafenstadt zahlreiche Detonationen zu hören, zudem stieg dichter Rauch auf. Am Freitag hatten sich die Konfliktparteien auf eine Feuerpause geeinigt.

Rotes Kreuz meldete Granateneinschläge

Die Feuerpause wurde jedoch zuvor vom Roten Kreuzes als noch nicht völlig stabil eingeschätzt. Die Organisation hatte Lastwagen mit humanitärer Hilfe in die Separatistenhochburg Lugansk geschickt, wegen Granateneinschlags hätten die Fahrzeuge aber umdrehen müssen. Das teilte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz per Twitter mit.

Die Organisation rief die Konfliktparteien zur strikten Einhaltung der Waffenruhe auf. "Hilfe ist sehr nötig in der Ostukraine. Wir müssen sie in Sicherheit liefern können, sobald wie möglich", hieß es. Zehntausende Einwohner von Lugansk müssen seit einem Monat ohne fließendes Wasser auskommen.

Telefonat zwischen Putin und Poroschenko

Zuvor hatten die Präsidenten der Ukraine und Russland gesagt, die Waffenruhe im Osten werde weitgehend eingehalten. In einem Telefongespräch hätten Petro Poroschenko und Wladimir Putin festgehalten, dass die am Freitag vereinbarte Waffenruhe "im Allgemeinen" eingehalten werde, teilten das ukrainische Präsidialamt und der Kreml übereinstimmend mit. Beide Staatschefs hätten über Vorkehrungen gesprochen, die getroffen werden müssten, damit die Waffenruhe von Dauer sei, hieß es aus Kiew.

Der Kreml erklärte in Moskau, beiden Seiten hätten in dem Telefonat "ihre Zufriedenheit darüber ausgedrückt, dass die Waffenruhe im Allgemeinen eingehalten wird". Sie hätten zudem ihre Meinungen ausgetauscht über die Folgen, welche das Assoziierungsabkommen zwischen Kiew und der Europäischen Union für die Mitglieder der Zollunion der früheren Sowjetrepubliken habe.

Gegenseitige Vorwürfe

Wie der Kreml weiter mitteilte, berieten Poroschenko und Putin auch über die Lieferung humanitärer Hilfe für die Bewohner der ostukrainischen Rebellenhochburgen Lugansk und Donezk. Ende August hatten russische Lastwagen mit Hilfsgütern die Grenze zur Ukraine passiert, dies geschah jedoch ohne das Einverständnis Kiews und des Roten Kreuzes. Die ukrainische Regierung sprach damals von einer "Invasion".

Vor dem Telefonat Poroschenkos und Putins hatten sich die im Osten der Ukraine kämpfenden Regierungstruppen und Separatisten gegenseitig vorgeworfen, die Waffenruhe gebrochen zu haben. Bei Verhandlungen in Minsk hatten sich die Konfliktparteien am Freitag auf eine Feuerpause verständigt, die noch am selben Tag um 18.00 Uhr Ortszeit in Kraft trat.

An den Gesprächen in der weißrussischen Hauptstadt nahmen Vertreter Kiews, Moskaus, der prorussischen Separatisten und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) teil.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Die Vorwürfe gehen mehrere Jahre zurück auf Taubers Zeit als Kreisvorsitzender. Foto: Uwe Anspach/Archiv
Nach Mobbing-Vorwürfen
CDU-Generalsekretär Tauber spricht zur Basis
Donald Trump ist in der Forbes-Liste der Superreichen auf Rang 505 abgerutscht.
Neues Forbes-Ranking
Donald Trump verliert in einem Jahr 800 Millionen Dollar
An der Marienbrücke in Dresden ist eine Sprengsatz-Attrappe entdeckt worden.
Nach Bombenanschlägen in Dresden
Sprengsatz-Attrappe an Brücke entdeckt
Flüchtlinge im französischen Calais. Die Regierung will sie nun auf das ganze Land verteilen.
Flüchtlingsverteilung in Frankreich
"Wir wissen sehr gut, dass es Probleme mit solchen Leuten gibt"
Gedenkt der Nazi-Verbrechen in der Ukraine: Bundespräsident Joachim Gauck.
Gauck in Babi Jar
"Wir Deutschen sprechen von unermesslicher Schuld"
Jürgen Todenhöfer will in Syrien einen Kommandeur der Nusra-Front interviewt haben.
"Das alles ist ein Witz"
Große Zweifel an spektakulärem Todenhöfer-Interview
Ahmed al-Assiri berät den saudischen Verteidigungsminister.
Saudi-Arabien fordert Kurswechsel in Syrien
"Die Ursache für den IS sind die Gräuel des Regimes"
In Singapur leben mehrere Kulturen miteinander. Damit das so bleibt, sollen alle Bürger gemeinsam mit der Polizei gegen Terror kämpfen.
Angst vor Anschlag
Singapur bildet Bürger zu Antiterror-Kriegern aus
Flüchtlinge sollen in der Unterkunft in der Berliner Zobeltitschstraße in der Nacht zu Donnerstag rebelliert haben.
Aufstand in Flüchtlingsunterkunft
Asylbewerber stürmen Büro von Berliner Wachdienst
Teure Gesundheit: Privat Krankenversicherte müssen zum Jahreswechsel mit zum Teil zweistelligen Tariferhöhungen rechnen. Foto: Armin Weigel/Symbol
Auswirkungen der Niedrigzinsen
Zweistellige Tariferhöhung bei privaten Krankenversicherern
Beate Zschäpe wird in München der Prozess gemacht.
NSU-Prozess
Beate Zschäpe bricht ihr Schweigen
Die im vergangenen Jahr eingeführte bundesweite Maut-Erweiterung soll nach Aussage des Verkehrsministeriums rund 380 Millionen Euro Mehreinnahmen im Jahr einbringen.
"Gute Nachrichten"
EU-Kommission verklagt Deutschland wegen Pkw-Maut
Eine schwedische Soldatin bei einer gemeinsamen Übung mit Russland. Die Wehrpflicht soll auch für Frauen gelten.
Comeback der Wehrpflicht
Schweden müssen wieder antreten - auch Frauen
Syriens UN-Botschafter Baschar al-Dschaafari.
Entsetzen über Video
Und der syrische UN-Botschafter lacht nur
Innerkoreanische Grenze bei Panmunjom: Einem Soldaten der nordkoreanischen Volksarmee soll die Flucht nach Südkorea gelungen sein. Foto: Song Kyeong-Seok/Archiv
Ungehindert durch Pufferzone
Südkorea: Nordkoreanischer Soldat schafft Flucht
Im Wagen des Angeklagten lagen Handgranaten, Schusswaffen, Munition sowie TNT-Sprengstoff samt Zünder. Foto: Polizeipräsidium Oberbayern Süd/Archiv
Mit Kalaschnikows nach Paris
Vier Jahre Haft für Waffenkurier
Feinstaub-Alarm in Stuttgart. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv
"Raus aus der Dieselfalle"
Grüne wollen 2030 Ende für Verbrennungsmotoren
Beate Zschäpe meldet sich erstmals zu Wort
Nach drei Jahren
Zschäpe spricht zum ersten Mal im NSU-Prozess
In Darfur im Westsudan herrscht seit 13 Jahren Bürgerkrieg. Foto: Khales el Fiqi
Bürgerkrieg in Darfur
Amnesty: Sudan setzt Chemiewaffen gegen Bevölkerung ein
Israels Ehrengarde bringt den Sarg von Schimon Peres zum Parlament in Jerusalem.
Weißes Haus zum Tod des israelischen Altpräsidenten
Obama reist zu Beisetzung von Schimon Peres nach Jerusalem