Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Kampf gegen Islamischer Staat John Kerry will sich mit arabischen Verbündeten abstimmen

John Kerry will die Terrormiliz Islamischer Staat gemeinsam mit mehreren Nationen bekämpfen. Dass der Irak jetzt eine handlungsfähige Regierung hat, spielt dem US-Außenminister in die Karten.

In ihrem Bemühen um eine breite Allianz gegen die Dschihadisten des Islamischen Staates (IS) werben die USA verstärkt um arabische Bündnispartner. US-Außenminister John Kerry reiste am Dienstag in den Nahen Osten, wo er am Donnerstag in der saudiarabischen Hafenstadt Dschiddah an einem Krisentreffen von zehn arabischen Staaten und der Türkei teilnehmen wird. Auftrieb erhielten seine Bemühungen durch die Bildung einer neuen Regierung in Bagdad.

An dem Treffen in Dschiddah nehmen nach ägyptischen und saudiarabischen Angaben neben Kerry und der Türkei die sechs Staaten des Golfkooperationsrats, Ägypten, Jordanien, der Libanon sowie der Irak teil. "Beinahe jedes Land spielt eine Rolle bei der Zerschlagung der IS-Bedrohung", sagte Kerry vor seinem Abflug nach Nahost.

Die USA hatten die Allianz gegen den IS Ende vergangener Woche beim Nato-Gipfel im walisischen Newport ins Leben gerufen. Washington vereinbarte dort mit Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Polen, Australien, Dänemark, Kanada und der Türkei ein gemeinsames Vorgehen gegen die Dschihadisten, die inzwischen weite Teile des Irak und Syriens kontrollieren. Nach Angaben des US-Außenministeriums ließen bislang mehr als 40 Staaten ihre Bereitschaft erkennen, sich auf verschiedene Weise an der Bekämpfung der Extremisten zu beteiligen.

Obama will Strategie für Kampf gegen IS verkünden

Die USA fliegen seit Anfang August Luftangriffe auf IS-Stellungen im Irak. US-Präsident Barack Obama will am Mittwoch in einer Fernsehansprache seine Strategie für den Kampf gegen den IS verkünden, der die Welt mit seinen Gräueltaten aufgeschreckt hat. Am 24. September will Obama zudem eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates leiten, in der eine Resolution über "reisende Terroristen" debattiert werden soll.

Nach monatelangem Machtvakuum hat der Irak endlich wieder eine Regierung, die von allen Bevölkerungsgruppen unterstützt wird. Auch mit den Stimmen der kurdischen Abgeordneten wurden der neue Ministerpräsident Haidar al-Abadi und ein Teil seines Kabinetts am Montagabend vom Parlament bestätigt. Der schiitische Politiker war Mitte August von Präsident Fuad Masum mit der Bildung einer Regierung der nationalen Einheit beauftragt worden, in der Kurden, Schiiten und Sunniten vertreten sind. Die Besetzung wichtiger Ministerposten wie jene für Verteidigung und Inneres blieb allerdings zunächst offen.

Al-Abadi versprach, sich für eine Lösung der Konflikte mit den Vertretern der autonomen Kurdenregion einzusetzen - diese liegen seit langem mit der Zentralregierung in Bagdad wegen Streitigkeiten über Gebiete und die Öl- und Gasvorkommen des Landes über Kreuz.

Großbritannien unterstützt Kurden mit Maschinengewehren

US-Außenminister Kerry bezeichnete die Einigung auf ein neues Kabinett als Eckpfeiler im Kampf gegen den IS. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sprach von einem "wichtigen Schritt für die Stabilität und den Zusammenhalt des Landes". Auch der Iran als langjähriger Verbündeter von al-Abadis Vorgänger Nuri al-Maliki begrüßte die Bildung der neuen Regierung als entscheidenden Fortschritt im Kampf gegen den IS. Ähnlich äußerte sich der Chef der Arabischen Liga, Nabil al-Arabi.

Unterdessen kündigte Großbritannien an, die Kurden im Nordirak mit schweren Maschinengewehren samt Munition im Wert von rund zwei Millionen Euro auszustatten. Nach Angaben von Verteidigungsminister Michael Fallon sollen die Waffen bereits am Mittwoch im Irak eintreffen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.