Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Schottland vor dem Referendum Kleines Land, große Wirkung

Sollte sich Schottland für die Unabhängigkeit von England entscheiden, hätte dies vermutlich Folgen weit über die Landesgrenzen hinaus. Viele Szenarien sind denkbar.

Als eigenständiger Staat wird Schottland nicht länger automatisch Mitglied der beiden westlichen Bündnisse sein, die in Westeuropa für Wohlstand und Stabilität stehen: die Europäische Union und die Nato. Das Land wird sich um die Mitgliedschaft neu bewerben müssen. Unklar ist, wie die Nachbarländer darauf reagieren werden, und ob Schottland auch ohne weiteres Sonderrechte zugestanden werden, wie sie Großbritannien gewährt wurden - zum Beispiel Sonderregeln beim Schengen-Abkommen und der Verzicht auf Einführung des Euro.

Sowohl EU- als auch Nato-Beamte wiesen darauf hin, dass Schottland die Bedingungen für eine Wiederaufnahme in beide Organisationen neu wird verhandeln müssen. Insbesondere für die Nato könnte eine Forderung der jetzigen schottischen Regierung ein Problem darstellen, nämlich, dass ein unabhängiges Schottland atomwaffenfrei sein solle. In diesem Fall müsste ein anderer Standort für die vier U-Boote der britischen Marine gefunden werden, die mit nuklearen Interkontinentalraketen des Typs Trident ausgerüstet sind - sie sind derzeit im schottischen Clyde stationiert.

Machtverschiebung innerhalb der EU droht

Das britische Verteidigungsministerium hatte den Schotten bereits zu verstehen gegeben, dass dies die Verteidigungs- und Abschreckungsstrategie der Nato-Verbündeten gefährden würde. Beharre Schottland darauf, atomwaffenfrei zu werden, könne dies ein bedeutendes Hindernis sein auf dem Weg, Nato-Mitglied zu werden, erklärte die Behörde. Bis das Land in die Nato aufgenommen worden ist, müssten wiederum Regelungen über die Nutzung der Seewege in der Nordsee und im Nordatlantik getroffen werden.

Sollte sich Schottland entschließen, auf eine Nato-Mitgliedschaft zu verzichten, müsste sich das Bündnis mit einem bisher nie vorgekommenen Problem beschäftigen, sagt Daniel Troup, Experte des Nato-Rates von Kanada: Wie geht man mit dem Verlust eines demokratisch regierten Territoriums um, das Teil des westlichen Bündnisses war und sich dann für Neutralität entschieden hat? Innerhalb der Europäischen Union würde die Entstehung eines neuen Staates, der rund fünf Millionen Einwohner hat und in etwa der Größe der Tschechischen Republik entspricht, eine Machtverschiebung bedeuten.

Einfluss Großbritanniens bald geschwächt?

Zunächst würden als Folge des britischen Wahlrechts die politischen Gruppen in England, Wales und Nordirland, die den Ausstieg aus der EU fordern, im Londoner Unterhaus mehr Gewicht bekommen.

Der Verlust Schottlands würde zudem den Einfluss Großbritanniens innerhalb des Europäischen Parlaments schwächen. Dort stellt das Vereinigte Königreich derzeit neben Deutschland und Frankreich die meisten Abgeordneten. Ohne Schottland würde Großbritannien auf Platz vier abrutschen, auf Platz drei stünde Italien. Damit einher ginge weniger Einfluss auf die exekutiven Organe der EU. Innerhalb der EU zähle die Größe eines Landes, sagt Almut Möller von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik. Es bliebe der Rumpf des Vereinigten Königreiches übrig.

Damit hätte Großbritannien weniger Möglichkeiten, seine Vorstellungen einer Europäischen Union durchzusetzen: eine eingeschränkte politische Union und mehr freie Marktwirtschaft. Zudem, so gibt der Europa-Experte Richard G. Whitman von der Universität in Kent zu bedenken, seien britische Politiker und der öffentliche Dienst des Landes womöglich Jahre damit beschäftigt, die Trennung Schottlands von England verwaltungstechnisch zu bewältigen - mehr als 300 Jahre waren beide Länder eine politische und wirtschaftliche Einheit.

Werden bald mehrere EU-Mitgliedschaften neu verhandelt?

Sowohl in der EU als auch der Nato könnten andere Mitgliedstaaten verhalten auf einen Antrag Schottlands auf Aufnahme reagieren, einige aus innenpolitischen Gründen. In Spanien zum Beispiel strebt unter anderem Katalonien nach Unabhängigkeit, die Regierung in Madrid könnte das Beispiel Schottland nutzen, um die Katalanen in ihren Unabhängigkeitsbestrebungen zu entmutigen. England wiederum könnte aus Gekränktheit über die Zurückweisung - Whitman zieht den Vergleich der Scheidung einer Hollywood-Ehe - das Bestreben Schottlands zurückweisen, Mitglied der beiden Bündnisse zu werden. 

Möller verweist darauf, dass ein Versuch Schottlands, bei der Aufnahme in die EU Sonderregeln auszuhandeln, auch andere Staaten ermutigen könne, ihre Mitgliedschaft in der Gemeinschaft neu zu verhandeln. Die Bundesregierung würde sich entschieden dagegen wenden, betont sie. Demgegenüber sieht Niklas Bremberg vom Schwedischen Institut für internationale Angelegenheiten keine Probleme im Falle einer Unabhängigkeit der Schotten: Die Übergangsphase von 18 Monaten sei ausreichend, um alle Probleme zu lösen.

Fabian Zuleeg vom European Policy Centre (EPC) geht davon aus, dass eine Unabhängigkeit Schottlands den Austritt Großbritanniens aus der EU vorantreiben könnte - im Königreich steht ein großer Anteil der Bevölkerung der EU kritisch gegenüber. "Der Austritt Schottland erhöht die Wahrscheinlichkeit eines EU-Austritts Großbritanniens", sagt er.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Bundeskanzlerin Merkel und der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier, bei der Veranstaltung in Schwerin.
Bundeskanzlerin Angela Merkel
AfD-Wähler zurückgewinnen
Einheiten der irakischen Perschmerga auf dem Vormarsch in Richtung der IS-Hochburg Mossul.
Schlacht um Mossul
Die Landkarte des Nordirak wird neu gezeichnet
London veröffentlichte ein Foto von der Bombardierung
Luftangriffe
Anti-IS-Koalition greift Trainingslager der Dschihadisten in Mossul an
Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) will die Beziehungen zu Russland verbessern.
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier
"Wir können uns Russland nicht einfach wegwünschen"
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier. Die Bundesregierung will sich von Ankara nicht unter Druck setzen lassen.
Incirlik-Streit
Steinmeier weist türkische Bedingung zurück
Gegenspieler: Horst Seehofer und Angela Merkel. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv
Machtkampf in der Union
Merkels Kanzlerkandidatur von Seehofers Gnaden?
«Ich bin für eine weitere Legislaturperiode, weil Angela Merkel die Richtige ist», sagt hessische Ministerpräsident und CDU-Vize Volker Bouffier. Foto: Alexander Heinl/Archiv
Unterstützung aus den eigenen Reihen
Führende CDU-Politiker für Merkel als Kanzlerkandidatin
Die 28-jährige Fang Hui nach einer Organtransplantation. Sie hat die Leber ihrer Schwester eingepflanzt bekommen. Vergleichsweise wenig Chinesen spenden Organe.
Schlimmer Verdacht in China
Werden Todeskandidaten wieder als Organspender missbraucht?
Afghanistan hat die zweithöchste Kindersterblichkeitsrate der Welt. Von 1000 Kinder sterben 55 vor ihrem fünften Geburtstag.
Kindersterblichkeit in Afghanistan
Eine Million Kinder unterernährt
Vor sechs Monaten hatte eine Jugendliche einen Polizisten bei einer Kontrolle am Hauptbahnhof in Hannover mit einem Messer angegriffen und ihn lebensgefährlich verletzt. Foto: Holger Hollemann/Archiv
Angriff auf Polizisten
IS-Sympathisantin angeklagt
Kanzlerin Merkel empfängt und der turkmenische Präsident Gurbanguly Berdimuhamedow. Human Rights Watch fordert, dass Merkel Berdimuhamedow bei ihrem Gespräch wegen Menschenrechtsverstößen ermahnt.
Human Rights Watch fordert Merkel auf
Turkmenistan will Haftbedingungen überprüfen lassen
Gabriel hatte der Union vorgehalten, wesentliche Fortschritte in der Flüchtlingspolitik zu blockieren.
SPD-Chef Sigmar Gabriel
CDU und CSU attackieren scharf
Traum von Rot-Rot-Grün? Gregor Gysi glaubt zumindest an eine "Verständigung mit Steinmeier".
Gregor Gysi im Interview
"Der Westen hat im Umgang mit Russland schwere Fehler begangen"
Panzer der syrischen Armee fährt durch einen zerstörten Stadtteil von Homs. (Archiv)
Der Westen ist in Syrien ein Hampelmann
Türkei, Russland und Iran betreiben eiskalte Machtpolitik
Wahlplakate mit Berlins Regierendem Bürgermeister und SPD-Spitzendandidaten der SPD, Müller (2.v.r, SPD) und dem Innensenator und CDU-Spitzenkandidaten, Frank Henkel (l), stehen am in Berlin.
Wahlumfrage für Berlin
Große Hauptstadt-Koalition steht vor Desaster
Milionen Kinder in Deutschland leben in einem Haushalt, der sich keinen Urlaub leisten kann. Foto: Arne Dedert/Archiv
Zu arm für den Urlaub
Millionen Kinder und Jugendliche sind betroffen
Türkische Panzer rücken in Syrien vor.
Türkei nimmt Kurden ins Visier
Syrische Kurdenmilizen rüsteten Manbidsch auf
Bundeskanzlerin Merkel steht am 28. August in Berlin während des Tages der offenen Tür der Bundesregierung inmitten von Bürgern im Bundeskanzleramt. Foto: Rainer Jensen
Kanzlerkandidatur 2017
Die CDU und ihre Sorge vor einer Merkel als "lahme Ente"
Im bekenntnisorientierten Religionsunterricht geht es nicht nur um den Islam.
Religionspädagogik
Woran es Islamunterricht in Deutschland mangelt
SPD-Wahlplakat in Berlin: Sind Toleranz und Weltoffenheit tatsächlich in Gefahr?
Wahlkampf in Berlin
"Ich habe nichts gegen Schwule, aber..."