Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Weiter Teil Großbritanniens Schottland sagt "No"

Schottland spaltet sich nicht von Großbritannien ab. Bei der Abstimmung über die Unabhängigkeit votierten die meisten Wähler mit "No". Die Unabhängigkeitsbewegung räumte ihre Niederlage ein.

Schottland bleibt Teil Großbritanniens. Beim Unabhängigkeitsreferendum kamen die Gegner einer Abspaltung laut amtlichem Endergebnis auf 55,3 Prozent, die Befürworter auf 44,7 Prozent. Der schottische Regierungschef Alex Salmond, der die Bewegung für die staatliche Eigenständigkeit anführte, räumte die Niederlage ein. "Wir wissen, dass es eine Mehrheit für die "Nein"-Kampagne gibt", sagte er. Damit bleibt die 307 Jahre alte Union mit England erhalten.

Die Wahlbeteiligung bei dem am Donnerstag durchgeführten Referendum lag bei 84,6 Prozent - ein Rekord. Mehr als 4,2 Millionen Schotten und damit 97 Prozent der Wahlberechtigten hatten sich registrieren lassen, zum ersten Mal waren auch 16- und 17-Jährige zugelassen. Das offizielle Endresultat wird im Laufe des Freitags erwartet.

Nationalisten wollen "sich am Schopfe packen"

Salmond rief die Schotten auf, das Ergebnis zu akzeptieren. Die Abstimmung bezeichnete er als "Triumph für den demokratischen Prozess". Die stellvertretende Regierungschefin Nicola Sturgeon sagte der BBC, sie sei "persönlich bitter enttäuscht" von den Ergebnissen. Doch müssten die schottischen Nationalisten "sich am Schopfe packen und weitergehen". Einen großen Sieg fuhr das "Nein"-Lager vor allem in Aberdeen ein, der schottischen Öl-Hauptstadt.

Die Spannung in den Tagen vor dem Referendum war immer weiter gestiegen, da die Prognosen ein Kopf-an-Kopf-Rennen der beiden Lager vorhergesagt hatten. Die Gegner einer Abspaltung hatten vor allem vor wirtschaftlich negativen Folgen für das Land gewarnt. Salmond dagegen hatte gesagt, die Schotten könnten wegen der großen Ölreserven und des hohen Grads an Einfallsreichtum und Bildung eigenständig werden. Schottland könne auch alleine gedeihen und wirtschaftlich erfolgreich sein, frei von Einmischung der Regierung in London.

Immerhin erhielt Schottland durch das Referendum Versprechen aus London für größere Autonomie und mehr Macht. Viele hatten gesagt, das Referendum sei eine Kampagne "Verstand gegen Herz". Während vor allem ältere Schotten warnten, dass die Unabhängigkeit finanziell zu risikoreich sein könnte, waren viele Jüngere von der Idee, einen eigenen Staat aufzubauen, fasziniert.

Cameron bleibt Niederlage erspart

Dem britischen Premierminister David Cameron bleibt so eine historische Niederlage erspart. Auch Oppositionschef Ed Miliband profitiert, da viele aus Schottland stammende Abgeordnete im Parlament verbleiben. Ohne Unterstützung aus Schottland hätte es seine Partei auch deutlich schwerer gehabt, noch Chancen auf einen Sieg bei der Wahl 2015 zu haben.

Durch das Votum gegen die Unabhängigkeit bleibt Großbritannien der Verlust eines großen Teils seines Gebiets und seiner Ölreserven erspart. Es wurde auch davor bewahrt, für sein Atomwaffenarsenal einen neuen Stützpunkt zu finden - dieses ist derzeit in Schottland beheimatet.

Zudem braucht Großbritannien nicht mehr einen Machtverlust in der Europäischen Union und bei den Vereinten Nationen zu befürchten, was im Falle einer Abspaltung Schottlands möglich gewesen wäre. Darüber hinaus bedeutet das Votum, dass Großbritannien eine Periode finanzieller Unsicherheit vermeiden kann, die von einigen Experten im Falle einer schottischen Abspaltung vorausgesagt worden war.

"Die Chance Eures Lebens"

Bis zuletzt hatte Salmond um Unterstützung geworben. "Das ist die Chance Eures Lebens - und wir müssen sie mit beiden Händen ergreifen", hatte er in seiner letzten Wahlkampfrede am Mittwochabend gesagt. Alistair Darling, Wortführer der Unabhängigkeitsgegner, warnte dagegen: "Wenn wir für den Austritt stimmen, gibt es kein Zurück."

Auch der britische Ex-Premierminister Gordon Brown hatte sich gegen eine Abspaltung ausgesprochen. Bei dem Votum gehe es nicht darum, ob Schottland eine Nation sei, sondern darum, ob es jegliche Verbindung zum Rest Großbritanniens durchtrennen wolle.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Einen schlechteren Präsidentschaftskandidaten als Donald Trump hat es nach Ansicht der "New York Times" nie gegeben.
"New York Times" über Donald Trump
"Der schlechteste Kandidat der modernen Geschichte"
Die syrische Luftwaffe setzt in Aleppo jetzt besonders tödliche Bomben ein.
Blutige Schlacht in Syrien
Aleppo soll in einer Woche fallen
Das Museum der Smithonian Institution enthält 36 000 Ausstellungsstücke. Foto: Jim Lo Scalzo
"Wir alle sind Amerikaner"
Museum für Schwarzen-Geschichte eröffnet
Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Flüchtlingsgipfel.
Flüchtlingsgipfel in Wien
Merkel will monatlich "mehrere Hundert" Migranten aufnehmen
Viktor Orban auf dem Flüchtlingsgipfel in Wien.
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán
EU soll in Libyen "gigantische Flüchtlingsstadt" errichten
Er ist für den türkischen Präsidenten der Staatsfeind Nummer eins: Fethullah Gülen.
Gülen bezichtigt Erdogan der Verschwörung
"Sie haben das Jahre geplant"
Deutschlands bekanntester Geheimagent steht bald vor Gericht.
Das Phantom Werner Mauss
Deutschlands geheimster Agent im Zwielicht
Am Flughafen in Düsseldorf griff die Polizei zu: Ein mutmaßlicher IS-Kämpfer war aus einem Trainingscamp zurückgekehrt.
Festnahme in Düsseldorf
Mutmaßliches IS-Mitglied am Flughafen gefasst
Beate Zschäpe ist die Hauptangeklagte im NSU-Prozess.
Beweismittel vernichtet?
NSU-Opferanwälte stellen Strafantrag gegen Bundesanwälte
Das Video zeigt die letzten Sekunden im Leben von Keith Lamont Scott auf einem Parkplatz in Charlotte.
Erschossener Afroamerikaner in Charlotte
"Schießt nicht auf ihn! Er hat keine Waffe!"
Eine Momentaufnahme aus dem September 2015: Vom Bahnhof Nickelsdorf aus reisen Flüchtlinge weiter nach Deutschland.
Österreichs Ex-Bundespräsident
Unwissenheit ist ein Hauptproblem in der Flüchtlingskrise
Österreichs Kanzler Christian Kern lädt am Samstag in Wien zum Flüchtlingsgipfel. Seit seinem Amtsantritt im Mai versucht er sich medienwirksam als Staatsmann zu profilieren.
Kern vor Flüchtlingsgipfel
"Mit dem bisherigen Tempo kann man nicht zufrieden sein"
Die CDU-Abgeordnete Bettina Kudla sorgte bereits zum zweiten Mal mit einem Tweet für Unmut in ihrer Partei.
Bettina Kudla sorgt für Eklat
Der verstörende Nazi-Tweet der CDU-Abgeordneten
Für seine Wähler ist Labour-Parteichef Jeremy Corbyn jene Lichtgestalt, die ein Ende des etablierten politischen Systems bringen soll.
Großbritannien
Warum Labours Irrelevanz für Europa gefährlich ist
Demonstration von Rechten: Im rechtsextremen Spektrum habe laut Ministerium vor dem Hintergrund der Flüchtlingsdebatte "die Widerstandsrhetorik zugenommen".
Innenministerium
Zahl fremdenfeindlicher Gewalttaten verdoppelt sich
Bundesinnenminister Thomas de Maizière will sich für die Themen Wohlfahrtspflege und Seelsorge einsetzen.
Thomas de Maizière
Mit Nichtintegration "bestätigen Muslime Vorurteile"
Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier spricht beim Unions-Kongress in Würzburg. Foto: Nicolas Armer
"Deutschlandkongress"
CDU und CSU bemühen sich um Einigkeit
Kein Durchkommen für Flüchtlinge: Soldaten der mazedonischen Armee patrouillieren am Grenzzaun zwischen Griechenland und Mazedonien.
Balkan-Route
Klarer Kurswechsel in der Flüchtlingskrise
Bundeskanzlerin Angela Merkel wird in Wien von ihrem österreichischen Amtskollegen Christian Kern begrüßt. Foto: Christian Bruna
Fokus auf EU-Außengrenzen
Flüchtlingsgipfel: Deutschland sichert weitere Hilfe zu
Max Mannheimer setzte sich seit den 1980er Jahren unermüdlich als Zeitzeuge für die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus ein. Foto: Andreas Gebert
Kämpfer gegen das Vergessen
Holocaust-Überlebender Max Mannheimer stirbt mit 96 Jahren