Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Probleme bei der Bundeswehr "Deutschland macht sich zum Gespött"

Defektes Fluggerät, fehlende Ersatzteile: Die Kritik an den Ausrüstungsmängeln bei der Bundeswehr wächst. Selbst im Ausland verursacht das offenbar Kopfschütteln.

Angesichts der jüngsten Pannenserie bei der Bundeswehr wächst die Kritik an der Beschaffungspolitik des Verteidigungsministeriums - und zwar nicht nur in der Opposition. Eine aktuelle Auflistung des derzeit nicht einsatzbereiten Materials habe "gravierende Mängel offenbart, die mir in dieser Form so nicht bekannt waren", sagte die Verteidigungspolitikerin Agnieszka Brugger (Grüne). Die Linke erklärte, es sei ein Skandal, dass die Bundeswehr trotz des aufgeblähten Verteidigungsetats nur "bedingt einsatzfähig" sei.  

Nach einigen Verzögerungen flog eine Gruppe von Ausbildern der Bundeswehr in den Nordirak. Das Team landete am Abend in der Kurdenhauptstadt Erbil, wie ein Sprecher des Einsatzführungskommandos in Potsdam berichtete. An Bord der Maschine waren sechs Fallschirmjäger und ein Sanitäter. Das Team, das im Irak kurdische Kämpfer im Umgang mit deutschen Waffensystemen schulen soll, hatte wegen einer defekten Transall in Bulgarien auf eine Ersatzmaschine warten müssen.

Verspätet flog am Morgen auch eine niederländische Maschine ab, die deutsche Panzerfäuste, Maschinengewehre und Sturmgewehre von Leipzig nach Erbil bringen sollte. Nach Angaben der Bundeswehr war sie am Donnerstagnachmittag noch auf der britischen Basis Akrotiri auf Zypern. Nächstes Ziel der Maschine war Bagdad. Von dort aus sollte es weitergehen nach Erbil.

Mängel schränken Einsatzfähigkeit der Bundeswehr ein

Die Bundeswehr wartet nach Aussage von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) dringend auf die Lieferung des neuen Transportflugzeugs A400M, das die betagte Transall ablösen soll.  Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), sagte im Deutschlandfunk, politische Zusagen Deutschlands müssten von der Bundeswehr auch technisch gut umgesetzt werden können. Die Bundesrepublik sei politisch "absolut zuverlässig", die technischen Probleme seien ein anderes Thema. Er sagte: "Entscheidend ist die politische Zuverlässigkeit und die anderen Dinge müssen besser werden."

Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hellmut Königshaus (FDP), warnte ausdrücklich vor zusätzlichen Aufgaben für die deutschen Soldaten. "Die Auslandseinsätze der Bundeswehr sind mit der derzeitigen Ausstattung nicht weiter ausweitbar", sagte er im Bundestag. Als Beispiel verwies Königshaus auf den Marine-Hubschrauber "Sea King". Für eine Flugstunde habe sich der durchschnittliche Instandhaltungsaufwand von 50 auf mittlerweile 120 Stunden erhöht. "Dies stellt eine nicht hinnehmbare Überlastung für das verantwortliche Personal dar."

Laut einer Liste, die dem Verteidigungsausschuss des Bundestages am Mittwoch vorgelegt worden war, schränken Mängel an Fahrzeugen, Hubschraubern und Flugzeugen die Einsatzfähigkeit der Bundeswehr ein.

"Das Material könnte vom Schrottplatz kommen"

Jüngstes Beispiel ist der Fall der Bundeswehrausbilder, die in den Nordirak wollen. Sie starteten in der vergangenen Woche wegen eines Defekts ihres Flugzeugs verspätet mit einer Ersatzmaschine und saßen seit Tagen in Bulgarien fest, weil auch diese Transall kaputt ist. Ersatzteilprobleme gibt es aber nach Angaben von Verteidigungspolitikern nicht nur bei den Auslaufmodellen, sondern auch bei noch laufenden Rüstungsprojekten.

Deutschland mache sich durch die Pannen bei der Bundeswehr international zum Gespött, beklagte der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir in der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Soldaten und Soldatinnen seien sehr engagiert, doch "das Material könnte vom Schrottplatz kommen". Özdemir ergänzte, bei Auslandsbesuchen erlebe er schon länger Lästereien über die Pleiteserie auf Deutschlands Großbaustellen, nun dürften wohl auch noch "Bundeswehr-Witze" hinzukommen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Bundeskanzlerin Merkel und der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier, bei der Veranstaltung in Schwerin.
Bundeskanzlerin Angela Merkel
AfD-Wähler zurückgewinnen
Einheiten der irakischen Perschmerga auf dem Vormarsch in Richtung der IS-Hochburg Mossul.
Schlacht um Mossul
Die Landkarte des Nordirak wird neu gezeichnet
London veröffentlichte ein Foto von der Bombardierung
Luftangriffe
Anti-IS-Koalition greift Trainingslager der Dschihadisten in Mossul an
Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) will die Beziehungen zu Russland verbessern.
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier
"Wir können uns Russland nicht einfach wegwünschen"
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier. Die Bundesregierung will sich von Ankara nicht unter Druck setzen lassen.
Incirlik-Streit
Steinmeier weist türkische Bedingung zurück
Gegenspieler: Horst Seehofer und Angela Merkel. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv
Machtkampf in der Union
Merkels Kanzlerkandidatur von Seehofers Gnaden?
«Ich bin für eine weitere Legislaturperiode, weil Angela Merkel die Richtige ist», sagt hessische Ministerpräsident und CDU-Vize Volker Bouffier. Foto: Alexander Heinl/Archiv
Unterstützung aus den eigenen Reihen
Führende CDU-Politiker für Merkel als Kanzlerkandidatin
Die 28-jährige Fang Hui nach einer Organtransplantation. Sie hat die Leber ihrer Schwester eingepflanzt bekommen. Vergleichsweise wenig Chinesen spenden Organe.
Schlimmer Verdacht in China
Werden Todeskandidaten wieder als Organspender missbraucht?
Afghanistan hat die zweithöchste Kindersterblichkeitsrate der Welt. Von 1000 Kinder sterben 55 vor ihrem fünften Geburtstag.
Kindersterblichkeit in Afghanistan
Eine Million Kinder unterernährt
Vor sechs Monaten hatte eine Jugendliche einen Polizisten bei einer Kontrolle am Hauptbahnhof in Hannover mit einem Messer angegriffen und ihn lebensgefährlich verletzt. Foto: Holger Hollemann/Archiv
Angriff auf Polizisten
IS-Sympathisantin angeklagt
Kanzlerin Merkel empfängt und der turkmenische Präsident Gurbanguly Berdimuhamedow. Human Rights Watch fordert, dass Merkel Berdimuhamedow bei ihrem Gespräch wegen Menschenrechtsverstößen ermahnt.
Human Rights Watch fordert Merkel auf
Turkmenistan will Haftbedingungen überprüfen lassen
Gabriel hatte der Union vorgehalten, wesentliche Fortschritte in der Flüchtlingspolitik zu blockieren.
SPD-Chef Sigmar Gabriel
CDU und CSU attackieren scharf
Traum von Rot-Rot-Grün? Gregor Gysi glaubt zumindest an eine "Verständigung mit Steinmeier".
Gregor Gysi im Interview
"Der Westen hat im Umgang mit Russland schwere Fehler begangen"
Panzer der syrischen Armee fährt durch einen zerstörten Stadtteil von Homs. (Archiv)
Der Westen ist in Syrien ein Hampelmann
Türkei, Russland und Iran betreiben eiskalte Machtpolitik
Wahlplakate mit Berlins Regierendem Bürgermeister und SPD-Spitzendandidaten der SPD, Müller (2.v.r, SPD) und dem Innensenator und CDU-Spitzenkandidaten, Frank Henkel (l), stehen am in Berlin.
Wahlumfrage für Berlin
Große Hauptstadt-Koalition steht vor Desaster
Milionen Kinder in Deutschland leben in einem Haushalt, der sich keinen Urlaub leisten kann. Foto: Arne Dedert/Archiv
Zu arm für den Urlaub
Millionen Kinder und Jugendliche sind betroffen
Türkische Panzer rücken in Syrien vor.
Türkei nimmt Kurden ins Visier
Syrische Kurdenmilizen rüsteten Manbidsch auf
Bundeskanzlerin Merkel steht am 28. August in Berlin während des Tages der offenen Tür der Bundesregierung inmitten von Bürgern im Bundeskanzleramt. Foto: Rainer Jensen
Kanzlerkandidatur 2017
Die CDU und ihre Sorge vor einer Merkel als "lahme Ente"
Im bekenntnisorientierten Religionsunterricht geht es nicht nur um den Islam.
Religionspädagogik
Woran es Islamunterricht in Deutschland mangelt
SPD-Wahlplakat in Berlin: Sind Toleranz und Weltoffenheit tatsächlich in Gefahr?
Wahlkampf in Berlin
"Ich habe nichts gegen Schwule, aber..."