Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Abspaltung von Spanien Katalonien-Referendum nun offiziell angesetzt

Trotz der Proteste aus Madrid treibt Katalonien seine Unabhängigkeit voran. Der Regionalpräsident hat ein entsprechendes Dekret unterzeichnet. Das Referendum soll im November stattfinden.

Trotz des Protests der spanischen Zentralregierung hält Katalonien an dem für den 9. November geplanten Unabhängigkeitsreferendum fest. Der Regierungschef der nordostspanischen Region, Artur Mas, ordnete den Volksentscheid am Samstag offiziell an. Madrid hält die Abstimmung für illegal und will ein kürzlich verabschiedetes katalanisches Gesetz, das das Referendum genehmigt, vor dem Verfassungsgericht anfechten. Mas unterzeichnete bei einer Zeremonie in der Zentrale der Regionalregierung in Barcelona das Dekret, um das Referendum anzusetzen. Er war umgeben von den meisten der politischen Führer von Katalonien, die den Volksentscheid unterstützen. "Wie all die Nationen der Welt, hat Katalonien das Recht, seine politische Zukunft zu entscheiden", sagte Mas.

Während das Referendum offiziell angesetzt wurde, versammelten sich Hunderte Befürworter einer Unabhängigkeit auf dem Platz vor dem Regierungsgebäude im Zentrum von Barcelona. Viele trugen Fahnen und riefen "Unabhängigkeit". Die Menschenmenge jubelte, als in der Gegend eine elektronische Uhr in Gang gesetzt wurde, die die Tage bis zum Referendum herunterzählt.

Die Zentralregierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy hofft, dass die Richter des Verfassungsgerichts die Abstimmung stoppen werden. Die spanische Verfassung erlaubt kein Unabhängigkeitsreferendum, an dem nicht alle Spanier teilnehmen können. Es wurde erwartet, dass Rajoy binnen wenigerTage eine Dringlichkeitssitzung seinesKabinetts zu dem geplanten Referendum abhält.

Mas hat angedeutet, dass er vorgezogene Neuwahlen ansetzen könnte, sollte das Referendum nicht stattfinden können. Diese könnten in eine Abstimmung über ein "Ja" oder "Nein" zur Unabhängigkeit verwandelt werden. "Wir sind dafür offen, über die Bedingungen des Referendums bis zum letzten Moment zu verhandeln", sagte Mas. Die Unterstützung für eine Unabhängigkeit der wirtschaftlich starken Region Katalonien hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Ein Grund dafür ist die Ansicht, dass Katalonien mit Blick auf Finanzen und Politik eine bessere Behandlung durch Madrid verdiene. Umfragen zufolge ist das Verhältnis von Befürwortern und Gegnern einer Unabhängigkeit in Katalonien etwa fünfzig zu fünfzig.

Vor einer Woche hatten sich die Schotten in einem Unabhängigkeitsreferendum gegen eine Abspaltung von Großbritannien entschieden. Anders als in Schottland würde die Volksabstimmung in Katalonien nicht direkt zur Abspaltung führen. Mas will die Katalanen nur fragen, ob sie der Ansicht seien, dass Katalonien ein Staat sein sollte und - falls ja - ob dieser Staat unabhängig sein sollte. Mas würde ein mehrheitliches "Ja" als Aufforderung sehen, eine Verhandlungslösung zu suchen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Seit seinem Amtsantritt verfolgt Duterte eine brutale Politik gegen Drogenhändler und Abhängige. Foto: Eugenio Loreto
"Drogenabhängige abschlachten"
Philippinischer Präsident Duterte vergleicht sich mit Hitler
Der Sarg von Schimon Peres vor der Knesset in Jerusalem.
Beisetzung von Peres in Jerusalem
Spitzenpolitiker aus aller Welt erweisen letzte Ehre
Rodrigo Duterte stößt immer wieder wüste Drohungen gegen Drogenabhängige aus.
Philippinischer Präsident
Duterte nennt Holocaust als sein Vorbild
Aleppo erlebte in den vergangenen Tagen die heftigsten Angriffe seit Beginn des Bürgerkriegs 2011. Foto: Stringer
Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen Luftangriffe auf Aleppo
Muslima mit Niqab in Berlin.
Verfassungsschutz ermittelt
Vollverschleierte Schülerin stellt Niedersachsen vor Problem
Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, «verstärkt zu schauen, ob es etwas Ungewöhnliches gibt». Foto: Sebastian Kahnert
Sprengsatz-Attrappe gefunden
Verstärkte Kontrollen vor Einheitsfeier in Dresden
Der Bürgermeister musste ins Krankenhaus.
Schleswig-Holstein
Bürgermeister niedergeknüppelt – wegen Flüchtlingen?
Die Hamas hat für heute zu einem «Tag des Zorn» aufgerufen. Foto: Atef Safadi
8000 Polizisten im Einsatz
Trauergäste aus aller Welt nehmen Abschied von Schimon Peres
Vergangenen Jahr war der damalige Generalstaatsanwalt bei einem ähnlichen Anschlag getötet worden. Foto: Esslam Gomaa
Bombenexplosion
Vize-Generalstaatsanwalt entgeht Attentat in Kairo
US-Präsident Barack Obama in Saudi-Arabien.
US-Gesetz zu 9/11
Riad warnt USA vor "gefährlichen Folgen"
Syrische Truppen im Norden von Aleppo: Die Stadt liegt inzwischen in Schutt und Asche.
Harte Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen "barbarische" Luftangriffe
Hillary Clinton bewundert nach eigenen Angaben den Mut der Bundeskanzlerin.
"Wirklich große Weltführerin"
Clinton und Trump singen Loblieder auf Merkel
Die Vorwürfe gehen mehrere Jahre zurück auf Taubers Zeit als Kreisvorsitzender. Foto: Uwe Anspach/Archiv
Nach Mobbing-Vorwürfen
CDU-Generalsekretär Tauber spricht zur Basis
Donald Trump ist in der Forbes-Liste der Superreichen auf Rang 505 abgerutscht.
Neues Forbes-Ranking
Donald Trump verliert in einem Jahr 800 Millionen Dollar
An der Marienbrücke in Dresden ist eine Sprengsatz-Attrappe entdeckt worden.
Nach Bombenanschlägen in Dresden
Sprengsatz-Attrappe an Brücke entdeckt
Flüchtlinge im französischen Calais. Die Regierung will sie nun auf das ganze Land verteilen.
Flüchtlingsverteilung in Frankreich
"Wir wissen sehr gut, dass es Probleme mit solchen Leuten gibt"
Gedenkt der Nazi-Verbrechen in der Ukraine: Bundespräsident Joachim Gauck.
Gauck in Babi Jar
"Wir Deutschen sprechen von unermesslicher Schuld"
Jürgen Todenhöfer will in Syrien einen Kommandeur der Nusra-Front interviewt haben.
"Das alles ist ein Witz"
Große Zweifel an spektakulärem Todenhöfer-Interview
Ahmed al-Assiri berät den saudischen Verteidigungsminister.
Saudi-Arabien fordert Kurswechsel in Syrien
"Die Ursache für den IS sind die Gräuel des Regimes"
In Singapur leben mehrere Kulturen miteinander. Damit das so bleibt, sollen alle Bürger gemeinsam mit der Polizei gegen Terror kämpfen.
Angst vor Anschlag
Singapur bildet Bürger zu Antiterror-Kriegern aus