Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Terroristen attackieren Grundschule Mindestens 41 tote Kinder in Syrien

Bei einem der blutigsten Anschläge in Syrien seit Beginn des Bürgerkriegs sind in der Stadt Homs mindestens 41 Grundschüler getötet worden. Die Terroristen hatten es gezielt auf Kinder abgesehen.

Bei einem Doppelanschlag nahe einer Schule in der syrischen Stadt Homs sind mindestens 48 Menschen ums Leben gekommen, darunter mindestens 41 Kinder. Vor der Grundschule in einem von der Regierung kontrollierten Viertel explodierten zwei Autobomben. Die Attacke war eine der schlimmsten in der Region seit Monaten und richtete sich offenbar gezielt gegen junge Syrer.

Schauplatz der Bombenexplosionen, über die auch die staatliche Nachrichtenagentur Sana und die Aktivistengruppe Syrisches Beobachtungszentrum für Menschenrechte berichteten, war ein mehrheitlich von Alawiten bewohntes Viertel von Homs. Das ist die schiitische Sekte, zu der auch der syrische Präsident Baschar al-Assad gehört. Die erste Detonation ereignete sich den Angaben zufolge, als Kinder die Schule Ekremah al-Machsumi verließen. Die zweite folgte, als Erwachsene Opfer davontrugen.

In einer der Regierung nahestehenden Facebook-Gruppe wurde Videomaterial veröffentlicht, das offenbar authentische Szenen nach den Explosionen zeigte. "Beeilung! Beeilung! Beeilung! Bringt ihn ins Krankenhaus!", rief ein Mann, während ein anderer ein Kind an dessen Armen wegzuziehen schien. Zwei kleine Mädchen und ein Junge schrien und weinten, als sie davongetragen wurden. Aus einem brennenden Fahrzeug stieg Rauch auf.

IS-Miliz köpft neun Kurden

Der Gouverneur von Homs, Talal Barasi, sagte, die Bombenexplosionen seien ein "Terrorakt und ein verzweifelter Versuch, der auf Schulkinder abzielte". Wer dahinter steckte, war zunächst unklar. Allerdings haben syrische Rebellen im Kampf gegen Assad in der Vergangenheit ähnliche Bombenanschläge verübt. Zwar wurden von allen Konfliktparteien in dem seit mehr als drei Jahren währenden Bürgerkrieg Angriffe auf Zivilisten verübt. Kinder schienen aber bislang nur selten das direkte Ziel zu sein.

Das Beobachtungszentrum für Menschenrechte berichtete auch, Extremisten der Terrormiliz Islamischer Staat hätten neun kurdische Kämpfer enthauptet, darunter drei Frauen. Sie waren demnach bei Gefechten um die Stadt Ain al-Arab nahe der syrisch-türkischen Grenze gefangen genommen worden. Dort liefern sich kurdische Truppen seit Mitte September heftige Kämpfe mit IS-Mitgliedern.

Die USA und ihre Verbündeten fliegen seit einer Woche Luftangriffe gegen IS-Ziele in Syrien. Die Terrormiliz setzt aber ihre Offensive gegen die Stadt Ain al-Arab fort. Nach Angaben des US-Militärs führten amerikanische Kampfflugzeuge über Nacht und am Mittwoch drei Luftschläge gegen IS-Kämpfer nahe der Stadt aus. Dabei seien ein bewaffnetes Fahrzeug, Artillerie und ein Panzer zerstört worden.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Der Sarg von Schimon Peres vor der Knesset in Jerusalem.
Beisetzung von Peres in Jerusalem
Spitzenpolitiker aus aller Welt erweisen letzte Ehre
Rodrigo Duterte stößt immer wieder wüste Drohungen gegen Drogenabhängige aus.
Philippinischer Präsident
Duterte nennt Holocaust als sein Vorbild
Aleppo erlebte in den vergangenen Tagen die heftigsten Angriffe seit Beginn des Bürgerkriegs 2011. Foto: Stringer
Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen Luftangriffe auf Aleppo
Muslima mit Niqab in Berlin.
Verfassungsschutz ermittelt
Vollverschleierte Schülerin stellt Niedersachsen vor Problem
Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, «verstärkt zu schauen, ob es etwas Ungewöhnliches gibt». Foto: Sebastian Kahnert
Sprengsatz-Attrappe gefunden
Verstärkte Kontrollen vor Einheitsfeier in Dresden
Der Bürgermeister musste ins Krankenhaus.
Schleswig-Holstein
Bürgermeister niedergeknüppelt – wegen Flüchtlingen?
Ein Unbekannter schlug dem Bürgermeister von hinten mit einem Knüppel oder einem Kantholz auf den Kopf. Foto: Friso Gentsch/Archiv
Seit Monaten bedroht
Bürgermeister vermutlich wegen Asylplänen niedergeschlagen
Die Hamas hat für heute zu einem «Tag des Zorn» aufgerufen. Foto: Atef Safadi
8000 Polizisten im Einsatz
Beisetzung von Peres beginnt mit jüdischen Trauergebeten
Vergangenen Jahr war der damalige Generalstaatsanwalt bei einem ähnlichen Anschlag getötet worden. Foto: Esslam Gomaa
Bombenexplosion
Vize-Generalstaatsanwalt entgeht Attentat in Kairo
US-Präsident Barack Obama in Saudi-Arabien.
US-Gesetz zu 9/11
Riad warnt USA vor "gefährlichen Folgen"
Syrische Truppen im Norden von Aleppo: Die Stadt liegt inzwischen in Schutt und Asche.
Harte Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen "barbarische" Luftangriffe
Hillary Clinton bewundert nach eigenen Angaben den Mut der Bundeskanzlerin.
"Wirklich große Weltführerin"
Clinton und Trump singen Loblieder auf Merkel
Die Vorwürfe gehen mehrere Jahre zurück auf Taubers Zeit als Kreisvorsitzender. Foto: Uwe Anspach/Archiv
Nach Mobbing-Vorwürfen
CDU-Generalsekretär Tauber spricht zur Basis
Donald Trump ist in der Forbes-Liste der Superreichen auf Rang 505 abgerutscht.
Neues Forbes-Ranking
Donald Trump verliert in einem Jahr 800 Millionen Dollar
An der Marienbrücke in Dresden ist eine Sprengsatz-Attrappe entdeckt worden.
Nach Bombenanschlägen in Dresden
Sprengsatz-Attrappe an Brücke entdeckt
Flüchtlinge im französischen Calais. Die Regierung will sie nun auf das ganze Land verteilen.
Flüchtlingsverteilung in Frankreich
"Wir wissen sehr gut, dass es Probleme mit solchen Leuten gibt"
Gedenkt der Nazi-Verbrechen in der Ukraine: Bundespräsident Joachim Gauck.
Gauck in Babi Jar
"Wir Deutschen sprechen von unermesslicher Schuld"
Jürgen Todenhöfer will in Syrien einen Kommandeur der Nusra-Front interviewt haben.
"Das alles ist ein Witz"
Große Zweifel an spektakulärem Todenhöfer-Interview
Ahmed al-Assiri berät den saudischen Verteidigungsminister.
Saudi-Arabien fordert Kurswechsel in Syrien
"Die Ursache für den IS sind die Gräuel des Regimes"
In Singapur leben mehrere Kulturen miteinander. Damit das so bleibt, sollen alle Bürger gemeinsam mit der Polizei gegen Terror kämpfen.
Angst vor Anschlag
Singapur bildet Bürger zu Antiterror-Kriegern aus