Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

CIA hatte keine Beweise Geheimdienst zweifelte an Irak-Verbindung der 9/11-Attentäter

Die CIA hatte massive Zweifel an einer Verbindung zwischen dem Irak und den Attentätern vom 11. September 2001. Dieses Argument war einer der Hauptgründe für den Einmarsch im Irak 2003.

Das geht aus einem Schreiben Brennans an US-Senator Carl Levin hervor, das die CIA am Donnerstag freigab. Zuvor hatte Brennan Fehler bei den Folterverhören der CIA eingeräumt.

Geheimdienstleute hätten seinerzeit "erhebliche Zweifel" an einem angeblichen Treffen von Mohammed Atta, dem Anführer der Todespiloten, mit einem irakischen Agenten in Prag vor 9/11 geäußert, schrieb Brennan im März an Levin. Auf das angebliche Treffen im April 2001 hatte unter anderem der damalige US-Vizepräsident Dick Cheney verwiesen, um eine Verbindung zwischen dem Irak und den Attentätern herzustellen und den bevorstehenden US-Einmarsch im Irak zum Sturz Saddam Husseins zu rechtfertigen.

Levin sagte im Senat, Cheney habe wiederholt behauptet, das Treffen in Prag mit dem irakischen Geheimdienstmann Ahmed Chalil Ibrahim Samir al-Ani habe stattgefunden. Brennan zufolge konnte die CIA jedoch niemals nachweisen, dass sich Atta zum fraglichen Zeitpunkt in der tschechischen Hauptstadt aufgehalten habe.

Auch interessant: Twitter-Schlagabtausch über Verhörmethoden 

Der demokratische Senator aus Michigan warf der Regierung des damaligen Präsidenten George W. Bush vor, die Öffentlichkeit vor Beginn des Irakkriegs "in die Irre geführt" zu haben. Levin sagte, das "angebliche Treffen" habe im Mittelpunkt einer "Kampagne" gestanden, mit der "der Eindruck eines Bündnisses zwischen Saddam und den Al-Kaida-Terroristen" erweckt werden sollte.

Am Dienstag hatte der Geheimdienstausschuss des Senats die Ergebnisse einer mehrjährigen Untersuchung über die Misshandlung von Terrorverdächtigen nach dem 11. September 2011 veröffentlicht. Trotz einiger geschwärzter Passagen gibt der Bericht einen detaillierten Einblick, wie der Auslandsgeheimdienst CIA unter Bush ein weltweites System von Geheimgefängnissen aufbaute. In ihnen wurden mutmaßliche Al-Kaida-Anhänger ohne richterlichen Beschluss festgehalten und mit brutalen Methoden verhört.

Brennan verteidigte am Donnerstag das Vorgehen seiner Agenten und erinnerte an "die Angst vor neuen Angriffen" nach 9/11. In einer "begrenzten Zahl von Fällen" hätten CIA-Agenten aber "nicht genehmigte" und "abscheuliche" Verhörtechniken angewendet, räumte Brennan ein. Er weigerte sich allerdings, ausdrücklich von Folter zu sprechen.

Brennan wollte die Wirksamkeit der brutalen Methoden nicht beurteilen. Zwar habe die CIA Erkenntnisse erhalten, die "nützlich" bei der Suche nach Al-Kaida-Chef Osama bin Laden gewesen seien. Allerdings könne man nicht wissen, ob diese Informationen nicht auch auf anderem Wege zu erhalten gewesen wären.

Die Vorsitzende des Geheimdienstausschuss im Senat, Dianne Feinstein, widersprach Brennans Aussage zu bin Laden. Der Bericht zeige "definitiv", dass Informationen aus Folterverhören die CIA nicht auf die Spur des Al-Kaida-Führers geführt hätten, erklärte sie auf Twitter. Bushs Nachfolger Barack Obama hatte das Programm nach seinem Amtsantritt Anfang 2009 eingestellt.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Hier kann nicht mehr kommentiert werden.
 
Linke-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht sprach mit dem russischen Propagandasender Russia Today. Hier war sie bei einer Live-Sendung in Düsseldorf zu Gast.
Linken-Spitzenkandidatin
Was Wagenknecht bei Russia Today über Merkel sagt
Flugzeugträger "Admiral Kusnezow".
"Admiral Kusnezow"
Bremsseil auf Flugzeugträger gerissen – Jet schießt ins Meer
Horst Seehofer (r.) kritisiert Wolfgang Schäubles Aussagen zur Obergrenze.
Seehofers Tadel
"Schäuble war wieder so ein Beispiel. Völlig unnötig"
Armee und regierungstreue Milizen gehen gegen die letzten Widerstandsnester des IS in Sirte vor.
Schlag gegen IS in Sirte
Libysche Truppen überrennen die Stellungen der Terroristen
Matteo Renzis Scheitern bei seinem zentralen Reformprojekt hinterlässt große Unsicherheit in der EU.
Alexander Graf Lambsdorff
Italien muss in Euro-Zone bleiben, Griechenland muss raus
Rundfunkbeitrag: Die AfD lehnt das Prinzip der Gebührenfinanzierung grundsätzlich ab. Foto: Daniel Reinhardt
Kritik an Freiburg-Berichten
AfD startet Kampagne gegen Rundfunkbeitrag
Thomas Strobl und Kanzlerin Angela Merkel (beide CDU).
Flüchtlingspolitik
Kanzlerin Merkel und der konservative Schwenk der CDU
Das Protestcamp in North Dakota. Foto: Dimitrios Manis
Jubel bei Ureinwohnern
Überraschender Stopp für Pipeline in North Dakota
John Key und seine Frau Bronagh Key beim Asien-Pazifik-Gipfel in Lima im November 2016. Der neuseeländische Premier erklärte überraschend seinen Rücktritt.
John Key
"Viele einsame Nächte" - Abrupter Rücktritt eines Premiers
Alle drei auf einem Bild: Martin Schulz, Sigmar Gabriel und Olaf Scholz.
Meinung
Niemand weiß, was Martin Schulz eigentlich will
Blick in den italienischen Senat.
Kurz und knapp erklärt
Italiens Verfassungsreform in zehn Sätzen
Der schleswig-holsteinischen Landesvorsitzende der SPD, Ralf Stegner (SPD), spricht am 26.11.2016 in Neumünster (Schleswig-Holstein) auf dem Parteitag der Sozialdemokraten vor den Delegierten. Die SPD will ihr Regierungsprogramm für die kommenden fünf Jahre beschliessen. Foto: Axel Heimken/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++.
Stegner über Wendt-Äußerung
"Widerlich und dümmer als die Polizei erlaubt"
Thomas Strobl ist CDU-Bundesvize und Innenminister von Baden-Württemberg.
Migrationskrise
Warum CDU-Vize Strobl auch Kranke abschieben will
Blick auf die Freiburger Innenstadt.
Fall Maria L. in Freiburg
Scharmützel zwischen AfD-Anhängern und Gegendemonstranten
In seiner Rolle als Donald Trump ist Alec Baldwin ein Dorn im Auge des künftigen US-Präsidenten.
Parodie
Baldwins kluger Konter nach Trumps Twitter-Verriss
Der Ministerpräsident Italiens, Matteo Renzi, kämpft mit den Tränen. Im Hintergrund steht seine Ehefrau, Agnese Landini.
Verfassungsreferendum
Diese drei Regionen stimmen für Renzis Reform
Ein Obdachloser schläft in einer Fußgängerzone in Dortmund. Die Zahl der wohnungslosen Menschen ist mittlerweile auf 335.000 gestiegen - nicht alle von ihnen leben allerdings auf der Straße.
335.000 Menschen betroffen
Mehr Wohnungslose in Deutschland
Jubel in North Dakota.
Standing Rock
Sioux bejubeln Pipeline-Stopp - Was macht Trump?
Die Titelseiten der internationalen Presse.
Pressestimmen zu Italien
"Der weltweite Backlash hat einen weiteren Skalp gefordert"
Manuel Valls will offenbar Präsident werden.
Ankündigung bei Auftritt in seinem Wahlkreis am frühen Montagabend erwartet
Frankreichs Premier Valls will heute Präsidentschaftskandidatur verkünden