Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Politik Konzeptkünstler Richard Artschwager wird 85

Für Richard Artschwager ist Alter nur eine Zahl. «Ich trotte einfach durch und irgendwann wird da eine andere Nummer stehen und ich komme vom zweistelligen Bereich in den dreistelligen», sagte der Konzeptkünstler schon vor ein paar Jahren. Seit heute ist er bei der Zahl 85.

«So geht's weiter», fügte er dann auf Deutsch mit starkem Akzent hinzu. Der Amerikaner mit ostpreußischem Vater und russischer Mutter streut gerne mal schnell ein paar deutsche Ausdrücke in seinen Redefluss.

Artschwagers Werke nehmen eine ungewöhnliche Position zwischen Minimalismus und Pop Art, Konzeptkunst und Fotorealismus ein, lassen sich schwer einer Richtung zuordnen. Objekte wie «Table with Pink Table Cloth» (1964) zählen zum Minimalismus. Eine Vielzahl von Arbeiten, für die er gerne Resopal oder das grobkörnige Hartfasermaterial Celotex benutzt, klassifizieren ihn als Fotorealisten. Seine berühmten «Blips» - schwarze, langgestreckte Ovalformen - sind Konzeptkunst. Arbeiten jüngeren Datums, darunter ein Porträt von George W. Bush (2002) und zwei Selbstporträts (1999 und 2003) zeigen dagegen starke psychologische und emotionale Komponenten.

Eigentlich wollte der 1923 geborene Artschwager Wissenschaftler werden. So wie es sein Vater, ein anerkannter Pflanzenpathologe und -genetiker an der Universität von Las Cruces (US-Bundesstaat New Mexiko) war. Dorthin war die Familie von der Hauptstadt Washington gezogen als Richard Ernst Artschwager zehn Jahre alt war. Dann jedoch kam der Zweite Weltkrieg und er musste sein Biologiestudium unterbrechen. In Wien lernte er während der Besatzungszeit seine spätere erste Frau Elfriede Wejmelka kennen: «Sie sagte mir, ich sollte das mit der Wissenschaft vergessen und mich auf die Kunst konzentrieren und ich war sofort davon überzeugt.»

Er erzählt gerne, wie er von einem Tag auf den anderen beschlossen hat, sein Leben der Kunst zu widmen. 1965 erst hatte er seine erste Einzelausstellung in der New Yorker Galerie von Leo Castelli. Da war er schon über Vierzig. In Wahrheit habe ihn aber die Mutter, eine Hobbymalerin, schon früh inspiriert. «Es war schon immer im Unterbewusstsein vorhanden, ich dachte aber nie, dass es ein Beruf für Erwachsene sein könnte», sagte er einmal. Seine intensiven Studien zu Miro, Matisse und vor allem Cezanne hätten in ihm die Gewissheit gefestigt: «Kunst ist kein Kinderkram.»

Um seine Familie über Wasser zu halten, betrieb er von 1953 an zusammen mit seinem Schwager eine Möbeltischlerei in New York. Mit perfekten handwerklichen Fähigkeiten entwickelte sich innerhalb von zehn Jahren auch sein künstlerisches Vokabular. Hauptthema: Sehgewohnheiten und Wahrnehmungsmuster von Alltagsgegenständen, und wie sie durch den Kontext beeinflusst werden. Charakteristisch ist sein Objekt «Handle» (1962), eine Art Geländer, das fast unsichtbar montiert vor einer Wand «schwebt». Rahmen und Griff zugleich, lädt es zur Benutzung ein, erweist sich dann aber als reiner Kunstgegenstand.

Artschwager gilt als Geheimtipp unter den Gegenwartskünstlern, seine Werke werden zu Höchstpreisen gehandelt. Sie sind im Museum of Contemporary Art in Los Angeles, sowie dem Metropolitan Museum of Art und dem Whitney Museum in New York zu sehen. Heute lebt Artschwager mit seiner vierten Frau Ann Sebring in einer ländlichen Gegend in der Nähe von New York in einer ehemaligen Kirche. Dass er Künstler statt Wissenschaftler geworden ist, hat er nicht bereut: «Ich bin glücklich mit der Kunst und auch mit dem Maß an Unbehagen, das damit verbunden ist. Denn man beginnt jeden Tag damit, dass man nichts weiß.»

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Der Leserbrief erschien in der Wochenend-Ausgabe der SZ mit der Überschrift "Unsägliches Gejammere".
Opa geht viral
"Wir schaffen auch die AfD, wenn wir nur wollen"
Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch lehnen ein Spitzenquartett zusammen mit den Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger ab. Foto: Bernd Settnik/Archiv
Widerstand gegen Wagenknecht
Linke will strittige Kandidaten-Frage noch nicht lösen
Schwere Luftangriffe auf Positionen der Rebellen bei Aleppo.
UN schlagen Alarm
Lage in Aleppo ist "unfassbar"
CDU-Generalsekretär Peter Tauber steht unter Beschuss. Er soll die Kanzlerin mit rüden Worten verteidigt haben.
Peter Tauber robust
"Wer nicht für Merkel ist, ist ein A ... "
Der erste weltweit verbindliche Klimavertrag soll die Erderwärmung stoppen. Foto: Etienne Laurent/Archiv
Historisches Abkommen
EU ebnet den Weg für raschen Start des Pariser Klimapakts
Flüchtlinge und Helfer an der Küste der griechischen Insel Lesbos.
EU-Türkei-Abkommen
Europa spielt "russisches Roulette" mit Griechenland
Bundesinnenminister Thomas de Maizière korrigierte die Zahl der Asylbewerber, die 2015 nach Deutschland kamen, nach unten.
De Maizière korrigiert
2015 kamen weit weniger Flüchtlinge als gedacht
Die Debatte um vermeintlich abgelaufene Lebensmittel geht weiter: Eine große Mehrheit der Deutschen fordert, Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen. Foto: Lino Mirgeler
Große Mehrheit bei Umfrage
Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen
Der Sarg von Schimon Peres vor der Knesset in Jerusalem.
Beisetzung von Peres in Jerusalem
Spitzenpolitiker aus aller Welt erweisen letzte Ehre
Rodrigo Duterte stößt immer wieder wüste Drohungen gegen Drogenabhängige aus.
Philippinischer Präsident
Duterte nennt Holocaust als sein Vorbild
Aleppo erlebte in den vergangenen Tagen die heftigsten Angriffe seit Beginn des Bürgerkriegs 2011. Foto: Stringer
Kreml: Zahl unglaubwürdig
Fast 10 000 Tote durch Moskaus Syrien-Einsatz
Muslima mit Niqab in Berlin.
Verfassungsschutz ermittelt
Vollverschleierte Schülerin stellt Niedersachsen vor Problem
Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, «verstärkt zu schauen, ob es etwas Ungewöhnliches gibt». Foto: Sebastian Kahnert
Sprengsatz-Attrappe gefunden
Angespannte Sicherheitslage vor Einheitsfeiern in Dresden
Der Bürgermeister musste ins Krankenhaus.
Schleswig-Holstein
Bürgermeister niedergeknüppelt – wegen Flüchtlingen?
Die Hamas hat für heute zu einem «Tag des Zorn» aufgerufen. Foto: Atef Safadi
8000 Polizisten im Einsatz
Trauergäste aus aller Welt nahmen Abschied von Schimon Peres
Vergangenen Jahr war der damalige Generalstaatsanwalt bei einem ähnlichen Anschlag getötet worden. Foto: Esslam Gomaa
Bombenexplosion
Vize-Generalstaatsanwalt entgeht Attentat in Kairo
US-Präsident Barack Obama in Saudi-Arabien.
US-Gesetz zu 9/11
Riad warnt USA vor "gefährlichen Folgen"
Syrische Truppen im Norden von Aleppo: Die Stadt liegt inzwischen in Schutt und Asche.
Harte Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen "barbarische" Luftangriffe
Hillary Clinton bewundert nach eigenen Angaben den Mut der Bundeskanzlerin.
"Wirklich große Weltführerin"
Clinton und Trump singen Loblieder auf Merkel
Donald Trump ist in der Forbes-Liste der Superreichen auf Rang 505 abgerutscht.
Neues Forbes-Ranking
Donald Trump verliert in einem Jahr 800 Millionen Dollar