Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Fidel Castro geht es gut Kuba weist US-Berichte zurück

Seit einem Jahr hat sich Fidel Castro nicht in der Öffentlichkeit gezeigt. Laut US-Medien gibt es Neuigkeiten zum Gesundheitszustand des früheren Staatschefs von Kuba. Doch Havanna dementiert.

Die kubanische Staatsführung hat Medienberichte über eine Pressekonferenz zum Gesundheitszustand Fidel Castros zurückgewiesen. Entsprechende Einladungen seien nicht verschickt worden, teilte die internationale Presseabteilung des kubanischen Außenministeriums am Freitag mit. Solche Pressekonferenzen werden per E-Mail oder SMS anberaumt.

Medien im US-Bundesstaat Florida, einer Hochburg der Castro-Gegner, hatten berichtet, für Freitag seien die ausländischen Korrespondenten in Kuba eingeladen worden, um über die zunehmenden gesundheitlichen Probleme des früheren Staatschefs informiert zu werden.

Die Spekulationen werden dadurch angeheizt, dass sich Castro seit einem Jahr nicht in der Öffentlichkeit gezeigt hat. Er empfing lediglich ausländische Besucher in seiner Residenz in Havanna.

Der 88-Jährige äußerte sich bislang auch nicht zu der historischen Annäherung zwischen Kuba und den USA. US-Präsident Barack Obama hatte Mitte Dezember nach mehr als einem halben Jahrhundert ohne diplomatische Beziehungen eine grundlegende Neuausrichtung der Politik der Vereinigten Staaten gegenüber Kuba angekündigt. Castro hatte die Führung des von der Kommunistischen Partei  regierten Inselstaats 2006 krankheitshalber an seinen jüngeren Bruder Raúl abgegeben.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Der Schütze von München vor der McDonald's-Filiale.
Liveticker zum Amoklauf in München
Todesschütze war ein bisher unauffälliger Deutsch-Iraner
Marcus da Gloria Martins, Pressesprecher der Polizei München.
Marcus da Gloria Martins
Ein Polizeisprecher als Fels in der Brandung
Am Zugang zur U-Bahnstation Olympia-Einkaufszentrum in München entzündet eine Frau eine Kerze.
Reaktionen auf den Anschlag in München
"In Gedanken bei allen Opfern"
Noch eine Amtszeit als bayerischer Ministerpräsident? Ausschließen will Horst Seehofer das nicht mehr.
Ministerpräsident Horst Seehofer
"Die Partei wünscht sich eine weitere Amtszeit von mir"
Hillary Clinton und Tim Kaine bei einem gemeinsamen Auftritt Mitte Juli.
Ex-Virginia-Gouverneur Tim Kaine
Clintons Vize-Kandidat könnte ihr die Präsidentschaft sichern
Hillary Clinton sucht sich Polit-Profi Tim Kaine als ihren möglichen Vize aus. Foto: Michael Reynolds
Politik
Clinton holt sich Tim Kaine als möglichen Vize an die Seite
Eine Moderatorin des staatlichen nordkoreanischen Fernsehens.
Nordkorea gibt Rätsel auf
Was bedeuten die mysteriösen Zahlenkolonnen im Radio?
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wirft den Ratingagenturen "Türkeifeindlichkeit" vor.
Liveticker zum Putsch in der Türkei
Erdogan beschimpft die Ratingagenturen
Die Kontrollen unter Einreisenden müssten wieder intensiviert werden, fordert der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft.
Kriminelle Ausländer
"Der Staat darf sich nicht länger künstlich dumm stellen"
Polizisten stehen an einer abgesperrten Münchner U-Bahn-Station.
Meinung
Ruhe und Zurückhaltung sind jetzt Bürgerpflicht
Ein Absperrband mit der Aufschrift "Betreten verboten", in München am Odeonsplatz.
Schüsse am Olympia-Einkaufszentrum
Der Amoklauf in München im Minutenprotokoll
Ein Polizist zielt in München in Richtung des Einkaufszentrums, in welchem sich die Bluttat ereignete.
Anschlag mit zehn Toten in München
Eine Bluttat und noch viele offene Fragen
Cem Özdemir, Bundesvorsitzender der Partei Bündnis 90/Die Grünen, fordert ein Programm für die Aufnahme von politisch verfolgten Türken.
Grünen-Chef Cem Özdemir
"Türken sehen Kampf um Freiheit als verloren an"
Riaz A. der Täter der Axt-Attacke in einem Regionalzug bei Würzburg, lebte einige Zeit in Ochsenfurt.
Axt-Attacke bei Würzburg
Ochsenfurter Flüchtlingshelfer erhalten Morddrohungen
Russische Soldaten in Syrien
Vorfall im Juni
Russische Jets greifen US-Stützpunkt in Syrien an
Polizisten suchen nach den Schüssen im Münchner Einkaufszentrum nach den Tätern.
Terrorlage in München
Was wir bisher wissen - und was nicht
Anhänger des türkischen Präsidenten bei einer Versammlung in Karlsruhe.
15.000 Teilnehmer in Köln erwartet
Erdogan-Anhänger melden Militärputsch-Demo an
Nach den Schüssen wurden die U-Bahnstationen in München geräumt.
Terroralarm in München
"Ich will nicht sterben"
Der Screenshot zeigt Franck beim Versuch den Attentäter zu stoppen.
Terror-Nacht in Nizza mit 84 Toten
Das sagt der Mann auf dem Motorrad
Ausfuhrgenehmigungen für die Kraftwerke im französischen Cattenom und Fessenheim sowie im belgischen Doel (im Bild) sollen nichtmehr erteilt werden, fordert IPPNW. Foto: Julien Warnand
Politik
Atomkraftgegner fordern Exportstopp für Brennelemente