Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Angst vor Terroranschlägen Europäische Juden wandern nach Israel aus

Angesichts der jüngsten Angriffe in Europa erwägen viele Juden einen Umzug nach Israel. Besonders Frankreich ist betroffen. Die Terror-Anschläge in Paris dürften den Trend weiter verstärken.

"Nous sommes tous Charlie" war bei Gedenkveranstaltungen für die Opfer der Anschläge von Paris auf der ganzen Welt zu lesen. "Nous sommes tous des juifs" tauchte deutlich seltener auf, obwohl nach dem Angriff auf die Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" ein weiterer Attentäter vier französische Juden in einem koscheren Supermarkt ermordet hatte.

Mehr zum Thema: Neue Terrordrohungen gegen Frankreich

Viele Juden fühlen sich angesichts des zunehmenden Antisemitismus in Frankreich und im Rest Europas nicht mehr sicher und erwägen die Auswanderung nach Israel. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wirbt ganz offen um europäischen Juden.

Die französischen Juden hätten das Recht, in Frankreich in Sicherheit zu leben, wenn sie das wünschten, sagte Netanjahu am Sonntagabend in der Großen Synagoge von Paris. "Aber die Juden unserer Zeit sind mit einem weiteren Recht gesegnet, einem Recht, das für frühere Generationen von Juden nicht existierte: dem Recht, sich ihren jüdischen Brüdern und Schwestern in unserem historischen Heimatland anzuschließen", erklärte der Regierungschef weiter. "Jeder Jude, der nach Israel einwandern will, wird mit offenen Armen und aus vollem Herzen willkommen geheißen."

Netanjahus Appell ist umstritten. "Das europäische Judentum ist die älteste europäische Minderheit und wir haben Erfahrung damit, unter allen möglichen Umständen zu überleben", sagt Mosche Kantor, Präsident des Europäischen Jüdischen Kongresses. "Wir werden unser Heimatland nicht aufgeben und das heißt Europa. Wir werden die Geschichte des europäischen Judentums nicht beenden, das ist sicher."

Kantor fordert verstärkte Sicherheitsvorkehrungen für jüdische Einrichtungen, entschlossenes Handeln gegen Antisemitismus auf dem Kontinent und eine bessere Vernetzung der Geheimdienste im Kampf gegen religiös motivierten Extremismus. Wenn ein jüdischer Europäer sich aber nicht mehr sicher fühle, "dann sollte er in diesem Fall gehen", räumt er ein.

2014 wanderten 7000 französische Juden aus

Viele französische Juden haben diesen Schritt bereits getan. 2014 wanderten 7000 von ihnen nach Israel aus, das waren doppelt so viele wie im Jahr zuvor. Vor dem Hintergrund des neu entflammten Krieges zwischen Israel und der Hamas im Gazastreifen hatten die Spannungen mit der arabischstämmigen Bevölkerung in Frankreich zugenommen. Aus keinem anderen Land zog es so viele Juden nach Israel wie aus Frankreich.

Die israelischen Behörden bereiten sich nach den Anschlägen von Paris auf eine neue Zuwanderungswelle vor. Einer der Antragsteller wird Johan Dume sein, einer der Geiseln, die sich in dem koscheren Supermarkt fünf Stunden in einem Kühlraum versteckten. Er kündigte im Interview mit dem israelischen Fernsehen an, gemeinsam mit seiner Frau und vier Kindern nach Israel auszuwandern. "Wir werden nicht hier sitzen und darauf warten zu sterben."

Die Zuwanderung nach Israel aus Westeuropa stieg 2014 um 88 Prozent an. Neben Frankreich kamen auch mehr Einwanderer aus Italien, Belgien und Großbritannien, wie die Jewish Agency mitteilte, die Einwanderungsorganisation des Staates Israel. Experten erklären, die Juden in Europa hätten sich seit dem Zweiten Weltkriegs nicht mehr so bedroht gefühlt wie jetzt. Tödliche Anschläge auf Juden wurden in den vergangenen Jahren unter anderem in Toulouse (2012) und in Brüssel (2014) verübt. Die meisten antisemitischen Zwischenfälle wurden in Frankreich gezählt.

Nach den Anschlägen von Paris wurden die Sicherheitsvorkehrungen für jüdische Einrichtungen in ganz Europa verstärkt. Das bestätigten Behörden und jüdische Gemeinden in Deutschland, Italien, Großbritannien, Polen, den Niederlanden und Österreich - ohne Einzelheiten zu nennen.

Viele Juden ergreifen auch eigene Vorsichtsmaßnahmen. Eine israelische Mutter von drei Kindern, die seit mehreren Jahren in Berlin lebt, erklärt, ihre Kinder dürften außerhalb des Hauses nicht mehr Hebräisch sprechen. "Ich habe zu viel Angst, dass jemand merkt, dass wir jüdisch oder israelisch sind und uns verletzten will", sagt die Frau, die ihren Namen aus Angst nicht nennen will. 

"Wir tun alles, damit die Leute sich wohl fühlen"

In den mehrheitlich von Juden bewohnten Stadtteilen im Norden von London, Golders Green und Temple Fortune, fährt die Polizei nun häufiger Streife, während Freiwillige durch die Straßen patrouillieren. Rivki Rokach, Managerin des Supermarktes Kosher Kingdom, erklärte, sie werde ebenfalls die Sicherheitsvorkehrungen verstärken. Die Nachfrage habe sich aber bisher nicht verändert.

"Wir tun alles, damit die Leute sich wohl fühlen." Ein Sprecher der jüdischen Gemeinde in Rom, einer der ältesten der Welt, verweist darauf, dass die Sicherheitsvorkehrungen schon immer strikt waren. Trotzdem stünden die Gemeindemitglieder derzeit unter größerer Anspannung als sonst.

In Frankreich hat die Regierung die jüdischen Staatsbürger ermutigt, im Land zu bleiben. "Frankreich ohne die französischen Juden ist nicht mehr Frankreich", erklärte Premierminister Manuel Valls. Und der französische Oberrabbiner Haim Korsia verweist im TV-Interview auf die 2000-jährige Geschichte der Juden in Frankreich. "Wir träumen auf Französisch, wir denken auf Französisch, unsere Sprache ist Französisch", sagt er. "Offensichtlich ist Frankreich unser Land."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
CDU-Generalsekretär Peter Tauber steht unter Beschuss. Er soll die Kanzlerin mit rüden Worten verteidigt haben.
Peter Tauber robust
"Wer nicht für Merkel ist, ist ein A ... "
Der erste weltweit verbindliche Klimavertrag soll die Erderwärmung stoppen. Foto: Etienne Laurent/Archiv
Weiterer Schritt
EU ebnet den Weg für raschen Start des Pariser Klimapakts
Flüchtlinge und Helfer an der Küste der griechischen Insel Lesbos.
EU-Türkei-Abkommen
Europa spielt "russisches Roulette" mit Griechenland
Bundesinnenminister Thomas de Maizière korrigierte die Zahl der Asylbewerber, die 2015 nach Deutschland kamen, nach unten.
De Maizière korrigiert
2015 kamen weit weniger Flüchtlinge als gedacht
Die Debatte um vermeintlich abgelaufene Lebensmittel geht weiter: Eine große Mehrheit der Deutschen fordert, Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen. Foto: Lino Mirgeler
Große Mehrheit bei Umfrage
Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen
Der Sarg von Schimon Peres vor der Knesset in Jerusalem.
Beisetzung von Peres in Jerusalem
Spitzenpolitiker aus aller Welt erweisen letzte Ehre
Rodrigo Duterte stößt immer wieder wüste Drohungen gegen Drogenabhängige aus.
Philippinischer Präsident
Duterte nennt Holocaust als sein Vorbild
Aleppo erlebte in den vergangenen Tagen die heftigsten Angriffe seit Beginn des Bürgerkriegs 2011. Foto: Stringer
Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen Luftangriffe auf Aleppo
Muslima mit Niqab in Berlin.
Verfassungsschutz ermittelt
Vollverschleierte Schülerin stellt Niedersachsen vor Problem
Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, «verstärkt zu schauen, ob es etwas Ungewöhnliches gibt». Foto: Sebastian Kahnert
Sprengsatz-Attrappe gefunden
Angespannte Sicherheitslage vor Einheitsfeiern in Dresden
Der Bürgermeister musste ins Krankenhaus.
Schleswig-Holstein
Bürgermeister niedergeknüppelt – wegen Flüchtlingen?
Die Hamas hat für heute zu einem «Tag des Zorn» aufgerufen. Foto: Atef Safadi
8000 Polizisten im Einsatz
Trauergäste aus aller Welt nahmen Abschied von Schimon Peres
Vergangenen Jahr war der damalige Generalstaatsanwalt bei einem ähnlichen Anschlag getötet worden. Foto: Esslam Gomaa
Bombenexplosion
Vize-Generalstaatsanwalt entgeht Attentat in Kairo
US-Präsident Barack Obama in Saudi-Arabien.
US-Gesetz zu 9/11
Riad warnt USA vor "gefährlichen Folgen"
Syrische Truppen im Norden von Aleppo: Die Stadt liegt inzwischen in Schutt und Asche.
Harte Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen "barbarische" Luftangriffe
Hillary Clinton bewundert nach eigenen Angaben den Mut der Bundeskanzlerin.
"Wirklich große Weltführerin"
Clinton und Trump singen Loblieder auf Merkel
Die Vorwürfe gehen mehrere Jahre zurück auf Taubers Zeit als Kreisvorsitzender. Foto: Uwe Anspach/Archiv
CDU-Generalsekretär
Tauber soll Merkel-Kritiker drastisch beschimpft haben
Donald Trump ist in der Forbes-Liste der Superreichen auf Rang 505 abgerutscht.
Neues Forbes-Ranking
Donald Trump verliert in einem Jahr 800 Millionen Dollar
An der Marienbrücke in Dresden ist eine Sprengsatz-Attrappe entdeckt worden.
Nach Bombenanschlägen in Dresden
Sprengsatz-Attrappe an Brücke entdeckt
Flüchtlinge im französischen Calais. Die Regierung will sie nun auf das ganze Land verteilen.
Flüchtlingsverteilung in Frankreich
"Wir wissen sehr gut, dass es Probleme mit solchen Leuten gibt"