Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Religiöse Differenzen In Belgien herrscht ein Krieg der Kulturen

Nach dem Terror in Paris rückte plötzlich auch Belgien in den Fokus des Anti-Terror-Kampfes. Gerechnet hatten damit wohl die wenigsten, dabei gibt es dort schon lange einen Kampf der Religionen.

Burka-Verbot versus Scharia in muslimisch geprägten Nachbarschaften - der Krieg der Kulturen bestimmt die Schlagzeilen im 11-Millionen-Staat Belgien. Am Donnerstagabend ein weiterer negativer Höhepunkt: Die Polizei tötet bei einem Antiterroreinsatz zwei mutmaßliche Dschihadisten, 13 Verdächtige werden festgenommen.

Die Regierung ordnet die zweithöchste Terrorwarnstufe an, Polizeiwachen sind verbarrikadiert, jüdische Schulen in Brüssel und Antwerpen geschlossen.

Muslime größte religiöse Gruppe in Brüssel

Die belgische Hauptstadt Brüssel gilt schon seit einigen Jahren als geheime Hauptstadt des Islam. Muslime stellen zwar mit rund 900.000 Mitgliedern in Belgien eine Minderheit - in Brüssel sind sie mit mehr als einem Viertel der Gesamtbevölkerung jedoch die größte religiöse Gruppe.

Der Großteil, etwa 90 Prozent, der Muslime sind Immigranten oder deren Nachkommen. Etwa ein Drittel sind türkischer, zwei Drittel marokkanischer Herkunft. Die "Exekutive der Muslime Belgiens" (Executif des musulmans de Belgique) ist das repräsentative Organ der Muslime gegenüber dem Staat.

Auch interessant: Terror in Deutschland? Islamisten sollen konkrete Pläne haben

Mit rund 400 Rückkehrern aus Syrien und dem Irak hat Belgien im Verhältnis zur Bevölkerungsgröße in Europa die mit Abstand meisten "foreign fighters". Besonders viele Kämpfer soll der Hassprediger Fouad Belkacem aus Antwerpen angeworben haben, der die radikal-islamische Organisation "Sharia4Belgium" aufbaute. Mehr als 40 von ihnen stehen seit Monaten im größten Terrorprozess der belgischen Geschichte in Antwerpen vor Gericht. Ein Urteil wird im Februar erwartet.

75 Prozent gehören dem Katholizismus an

Historisch gesehen ist das Land jedoch vom Katholizismus geprägt. Die römisch-katholische Kirche mit ihren acht Bistümern ist zahlenmäßig die größte und traditionsreichste Kirche, die gleichzeitig mit der Gründung des Staates 1832 anerkannt wurde.

Das Oberhaupt ist der belgische Primas Kardinal Andre-Joseph Leonard, der dem Erzbistum Mecheln-Brüssel vorsteht. Nur rund acht bis zehn Prozent der belgischen Bevölkerung sind jedoch praktizierend römisch-katholisch, wenn auch etwa 75 Prozent der Glaubensgemeinschaft angehören. 

Ebenfalls traditionsreich, dennoch zahlenmäßig weniger bedeutsam (etwa ein Prozent der Bevölkerung) ist die Protestantisch-Evangelische Kirche Belgiens. Ihre Anerkennung vom belgischen Staat wurde wie die der römisch-katholischen Kirche bei der Gründung Belgiens 1832 festgelegt und zeichnet sich durch ihre Vielfalt aus.

Staat unterstützt Anstellung von Rabbinern und Erhaltung von Synagogen

Neben der protestantischen Kirche, der reformierten Kirche und der Niederländisch-reformierten Kirche finden der Evangelikalismus, die Pfingstbewegung und andere Charismatische Bewegung auch in Belgien stets mehr Anhänger. Seit der Gründung Belgiens ist auch das Judentum anerkannte Religionsgemeinschaft.

Etwa 100.000 Juden lebten 1935 in Belgien, 26.000 wurden von der deutschen Besatzung deportiert, fast alle nach Auschwitz. Während die Mehrheit in Brüssel eher laizistisch eingestellt Juden sind, entwickelte sich in Antwerpen vorwiegend eine fromme Ausrichtung.

Mehr zum Thema: Anti-Terror-Kampf in Europa

Das repräsentative Organ der Jüdischen Religion ist das Zentrale Israelitische Konsistorium. Das Konsistorium regelt innere Angelegenheiten, die den Glauben betreffen, andererseits ist es auch Ansprechpartner für die Regierung. Sämtliche Ernennungen müssen vom Königshaus wie der Regierung bestätigt werden, genauso wie die Anstellung des Rabbiners. Dafür finanziert der Staat einen Teil des Rabbinergehaltes und unterstützt die bauliche Erhaltung der Synagogen.

Die wohl bedeutendste ist die "Grande Synagogue" in der Rue de la Regence in Brüssel. Als das Gebäude im 19. Jahrhundert errichtet wurde, sollte die Platzwahl zwischen Königs- und Justizpalast signalisieren, dass das Judentum in Belgien ein Teil der Gesellschaft ist. 2008 setzte die Europäische Rabbiner-Konferenz ein weiteres Zeichen und erkannte der Synagoge den Ehrentitel "Große Synagoge Europas" zu.

Auch interessant: Terroristen gerüstet wie für den Krieg

Die Auszeichnung sollte zeigen, dass Juden im wachsenden Haus Europa eine Heimat haben und sich zu seinen Werten bekennen. Doch die etwa 40.000 Juden in Belgien fühlen sich immer unsicherer. Bei einer Umfrage der EU-Agentur für Grundrechte gaben 77 Prozent der befragten Juden an, sie erlebten Antisemitismus als ein großes Problem. 90 Prozent hatten das Gefühl, der Antisemitismus habe in den vergangenen fünf Jahren zugenommen.

Erst im Mai 2014 hatte der 29-jährige Franzose Mehdi Nemmouche im Jüdischen Museum in Brüssel vier Menschen erschossen - der Täter soll Kontakt zu militanten Dschihadisten haben. 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Der Leserbrief erschien in der Wochenend-Ausgabe der SZ mit der Überschrift "Unsägliches Gejammere".
Opa geht viral
"Wir schaffen auch die AfD, wenn wir nur wollen"
Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch lehnen ein Spitzenquartett zusammen mit den Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger ab. Foto: Bernd Settnik/Archiv
Widerstand gegen Wagenknecht
Linke will strittige Kandidaten-Frage noch nicht lösen
Schwere Luftangriffe auf Positionen der Rebellen bei Aleppo.
UN schlagen Alarm
Lage in Aleppo ist "unfassbar"
CDU-Generalsekretär Peter Tauber steht unter Beschuss. Er soll die Kanzlerin mit rüden Worten verteidigt haben.
Peter Tauber robust
"Wer nicht für Merkel ist, ist ein A ... "
Der erste weltweit verbindliche Klimavertrag soll die Erderwärmung stoppen. Foto: Etienne Laurent/Archiv
Historisches Abkommen
EU ebnet den Weg für raschen Start des Pariser Klimapakts
Flüchtlinge und Helfer an der Küste der griechischen Insel Lesbos.
EU-Türkei-Abkommen
Europa spielt "russisches Roulette" mit Griechenland
Bundesinnenminister Thomas de Maizière korrigierte die Zahl der Asylbewerber, die 2015 nach Deutschland kamen, nach unten.
De Maizière korrigiert
2015 kamen weit weniger Flüchtlinge als gedacht
Die Debatte um vermeintlich abgelaufene Lebensmittel geht weiter: Eine große Mehrheit der Deutschen fordert, Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen. Foto: Lino Mirgeler
Große Mehrheit bei Umfrage
Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen
Der Sarg von Schimon Peres vor der Knesset in Jerusalem.
Beisetzung von Peres in Jerusalem
Spitzenpolitiker aus aller Welt erweisen letzte Ehre
Rodrigo Duterte stößt immer wieder wüste Drohungen gegen Drogenabhängige aus.
Philippinischer Präsident
Duterte nennt Holocaust als sein Vorbild
Aleppo erlebte in den vergangenen Tagen die heftigsten Angriffe seit Beginn des Bürgerkriegs 2011. Foto: Stringer
Kreml: Zahl unglaubwürdig
Fast 10 000 Tote durch Moskaus Syrien-Einsatz
Muslima mit Niqab in Berlin.
Verfassungsschutz ermittelt
Vollverschleierte Schülerin stellt Niedersachsen vor Problem
Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, «verstärkt zu schauen, ob es etwas Ungewöhnliches gibt». Foto: Sebastian Kahnert
Sprengsatz-Attrappe gefunden
Angespannte Sicherheitslage vor Einheitsfeiern in Dresden
Der Bürgermeister musste ins Krankenhaus.
Schleswig-Holstein
Bürgermeister niedergeknüppelt – wegen Flüchtlingen?
Die Hamas hat für heute zu einem «Tag des Zorn» aufgerufen. Foto: Atef Safadi
8000 Polizisten im Einsatz
Trauergäste aus aller Welt nahmen Abschied von Schimon Peres
Vergangenen Jahr war der damalige Generalstaatsanwalt bei einem ähnlichen Anschlag getötet worden. Foto: Esslam Gomaa
Bombenexplosion
Vize-Generalstaatsanwalt entgeht Attentat in Kairo
US-Präsident Barack Obama in Saudi-Arabien.
US-Gesetz zu 9/11
Riad warnt USA vor "gefährlichen Folgen"
Hillary Clinton bewundert nach eigenen Angaben den Mut der Bundeskanzlerin.
"Wirklich große Weltführerin"
Clinton und Trump singen Loblieder auf Merkel
Donald Trump ist in der Forbes-Liste der Superreichen auf Rang 505 abgerutscht.
Neues Forbes-Ranking
Donald Trump verliert in einem Jahr 800 Millionen Dollar
An der Marienbrücke in Dresden ist eine Sprengsatz-Attrappe entdeckt worden.
Nach Bombenanschlägen in Dresden
Sprengsatz-Attrappe an Brücke entdeckt