Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Mitbewohner des getöteten Asylbewerber "Es ist hier zu gefährlich"

Vor einer Woche wurde in Dresden ein junger Asylbewerber tot aufgefunden. Unbekannte hatten ihn erstochen. Nun erzählen seine Mitbewohner aus dem Flüchtlingsheim ihre Geschichte. Sie haben Angst.

Weiße Wände, zwei graue Bettgestelle mit dünnen Matratzen, zwei hohe Schränke, ein kleiner Fernseher - das Zimmer, in dem Khaled gewohnt hat, wirkt karg. Auf dem Bett, in dem der 20-jährige Flüchtling aus Eritrea bis vor wenigen Tagen schlief, sitzen mehrere junge Männer, unterhalten sich leise. Seitdem ihr Freund und Mitbewohner am 13. Januar erstochen im Hinterhof der Dresdner Plattenbausiedlung gefunden wurde, nur wenige Meter von seiner Wohnung entfernt, haben sie Angst.  

"Es ist hier zu gefährlich", sagt am Mittwoch Hbdelwahab, einer von sieben Mitbewohnern, die zuletzt mit Khaled zusammenlebten. Gemeinsam mit anderen berichtet er von Pöbeleien und Angriffen in den vergangenen Wochen, einer wurde angespuckt, der 27-Jährige Walid vor wenigen Tagen von einer Gruppe junger Männer mit heißer Flüssigkeit aus einer Thermoskanne übergossen. Auf die Eingangstür der Vierzimmerwohnung im Stadtteil Leubnitz-Neuostra haben Unbekannte ein Hakenkreuz gemalt. Das wurde mittlerweile entfernt. Dagegen ist das Loch noch gut zu sehen, als jemand gegen die Tür trat.

Mehr zum Thema: "Flüchtlinge in dieser Stadt haben Angst"

Die jungen Männer fürchten wegen dieser Erfahrungen, dass auch der gewaltsame Tod von Khaled eine rassistische Tat gewesen sein könnte. Hintergründe und Motiv seien weiter unklar, erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Die Ermittlungen wegen Totschlags gegen unbekannt laufen. Die Behörden ermitteln in alle Richtungen. Politiker hatten vor Spekulationen gewarnt und appelliert, die Ergebnisse der Untersuchungen abzuwarten. Die Polizei hatte zunächst mitgeteilt, dass an der Leiche keine Hinweise auf Fremdeinwirkung festgestellt worden seien. Erst die Obduktion ergab, dass der Mann durch Messerstiche in Hals und Brust getötet worden war.  

"Viele Leute in Dresden mögen uns nicht"

In den nächsten Tagen wollen die Flüchtlinge in der Wohnung bleiben, um das Geschehene zu verarbeiten, zu trauern. Aber wenn die Männer aus dem nordostafrikanischen Eritrea an ihre Zukunft denken, wollen sie nur eins: weg. Nicht nur raus aus dem grauen Plattenbauviertel, sondern raus aus Dresden. Weil es in anderen Stadtteilen ähnlich sei, sagen sie. "Viele Leute in Dresden mögen uns nicht." Mit einem dringenden Hilferuf haben sich die jungen Asylbewerber an Stadt, Politik, Polizei und Bürger gewandt. "Wir brauchen schnelle Hilfe", heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Schreiben.

Die Männer beklagen, dass es kaum Austausch mit Dresdnern oder Initiativen gibt, zudem sei es für Flüchtlinge schwierig, Sprache und Kultur kennenzulernen. "Weil wir in einer Umgebung leben, in der niemand mit uns sprechen will." Seitdem jeden Montag Pegida-Anhänger durch die Straßen ziehen, fühlen sie sich noch unsicherer als vorher.

Auch der Ausländerrat Dresden berichtet von Musliminnen, die sich mit Kopftuch kaum noch auf die Straße trauen. Der Sächsische Flüchtlingsrat bestätigt, dass manche Ausländer Angst in der Stadt hätten. Am vergangenen Wochenende erinnerten in Dresden Tausende bei einem mehrstündigen Marsch an den getöteten Asylbewerber, darunter viele Freunde von Khaled.  

Auf rund 200 Asylbewerber kommt ein Sozialarbeiter

Seitdem der 20-Jährige tot aufgefunden wurde, betreuen Sozialarbeiter der Stadt und der Arbeiterwohlfahrt seine sieben Mitbewohner verstärkt. "Wir sind mit den Flüchtlingen im Gespräch und werden uns gemeinsam mit ihnen über das weitere Verfahren abstimmen", sagte Stadtsprecher Kai Schulz auf Anfrage. Auch vorher kümmerte sich ein Sozialarbeiter um die jungen Männer - genügend Zeit blieb allerdings kaum. Nach Angaben der Stadt kommt auf rund 200 Asylbewerber im Schnitt ein Sozialarbeiter.

Khaled schaffte, wovon viele seiner Landsleute träumen: Er flüchtete aus Eritrea über den Sudan nach Libyen, gelangte auf einem Flüchtlingsschiff nach Italien, kam später nach Deutschland. Sein Bruder, der auf einem anderen Schiff die Überfahrt wagte, kam dabei ums Leben. Seit September lebte Khaled in Dresden. Sein Mitbewohner Hbdelwahab beschreibt ihn als bescheiden, unauffällig und freundlich. Khaled habe gern Fußball gespielt und davon geträumt, hier zu studieren. Seine Freunde und Mitbewohner sind sich einig: "Wir wünschen uns einfach eine Chance, hier Fuß fassen zu können, uns zu bilden und hier zu arbeiten."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Hier kann nicht mehr kommentiert werden.