Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Flüchtlinge aus dem Kosovo "Sie kommen tagtäglich, rund um die Uhr"

Die neue Flüchtlingswelle aus dem verarmten Kosovo schwappt von Serbien nach Ungarn. Der Bürgermeister von Asotthalom ist überfordert, und auch in Deutschland ist die Fluchtbewegung schon zu spüren.

Das verschlafene Dörfchen Asotthalom liegt auf der ungarischen Seite der Grenze mit Serbien. Rund 2000 meist ältere Menschen leben hier auf verstreuten Bauernhöfen. Beschaulich und ohne jede Aufregung. Doch mit der Ruhe ist es seit zwei Monaten vorbei. Zehntausende verzweifelte Kosovo-Albaner haben sich diese Grenzregion als Tür ins vermeintliche europäische Paradies ausgeguckt.

"Es waren 500, 1000 jeden Tag", sagt Bürgermeister László Toroczkai: "Sie kommen tagtäglich, rund um die Uhr." 80 Prozent von ihnen seien Kosovo-Albaner, der Rest aus Syrien, Afghanistan und Afrika.

Nach Schätzung der Medien in der Kosovo-Hauptstadt Pristina sollen seit Anfang Dezember 50.000 Menschen aus dem Land geflüchtet sein. Sie fahren mit Bussen oder Taxen durch Serbien bis zur Nordgrenze nach Ungarn.

Flucht, um ihre Kinder zu ernähren

Von der letzten serbischen Stadt Subotica aus geht es zu Fuß über die grüne Grenze bei Asotthalom und in die nächste Kreisstadt Szeged. Bis Ende der 80er-Jahre verlief hier jahrzehntelang der streng bewachte Eiserne Vorhang, der West von Ost trennte. Heute sind die ausgedehnten Ackerebenen, die Wälder und vielen Kanäle offen. Die Flüchtlinge müssen die zehn Kilometer bis Asotthalom zu Fuß schaffen.

Diese Flüchtlinge aus dem Kosovo überqueren die Grenze zwischen Serbien und Ungarn. (Foto: REUTERS)

"Wir sind aus dem Kosovo abgehauen, weil wir kein Geld und kein Essen haben", sagt ein Albaner, der ein Kind auf dem Arm trägt und seinen Vornamen mit Pajazit angibt: "Ich kann meine Kinder nicht mehr ernähren", begründet der aus Gjakova im Ost-Kosovo Stammende seine Flucht.

Er läuft in einer Gruppe von 15 Erwachsenen und einem Dutzend Kindern. "Wir gehen nach Deutschland, in den Westen", nennt ein zweiter Mann mit Namen Bleri ihr Ziel: "Und wenn sie uns stoppen, werden wir es wieder versuchen."

Flüchtlingsstrom macht auch Deutschland Sorgen

Auch in Deutschland ist die Fluchtbewegung aus dem Kosovo schon zu spüren. Die Zahl der Asylsuchenden aus Albanien und dem Kosovo ist zuletzt stark gestiegen. Die Entwicklung macht den Behörden zunehmend Sorgen.

Laut Bundesinnenministerium stellten allein im Januar 3630 Menschen aus dem Kosovo einen Asylantrag in Deutschland, seither hat sich die Entwicklung weiter beschleunigt: Bayern registrierte allein am Montag mehr als 800 neue Asylbewerber aus dem Kosovo.

Immer mehr Bundesländer schlagen deshalb Alarm. Sie fordern, dass das Kosovo und Albanien als sichere Herkunftsstaaten eingestuft werden – wie bereits Serbien, Mazedonien, Bosnien und Herzegowina. Bayern will durchsetzen, dass die Menschen aus dem Kosovo schon auf ihrem Weg nach Deutschland gestoppt werden – durch effektive Kontrollen an der ungarischen Grenze.

Aber selbst wenn die Flüchtlinge einem der wenigen ungarischen Polizisten in die Arme laufen, können sie ihr Wunschziel am Ende doch erreichen, sagt Bürgermeister Toroczkai: "Wenn wir sie aufgreifen, bringen wir sie in Bussen zum Migrationszentrum nach Szeged. Dort erhalten sie Personalpapiere. Dann sollen sie mit dem Zug zu einem Aufnahmezentrum fahren. Doch stattdessen reisen sie nach Wien."

Grenzzaun soll den überforderten Behörden helfen

Es gibt nicht genügend Personal, um den Ansturm der späteren Asylbewerber zu kanalisieren. Viele Ankommende haben ihre Ausweise aus dem Kosovo zerrissen. Der Bürgermeister zeigt einige zerfledderte Dokumente, die seine Leute in den Wäldern aufgeklaubt haben. Die örtliche Polizeiwache ist mit drei Beamten besetzt. Die Regierung in Budapest hat wegen des Notstands jetzt 26 weitere Polizisten geschickt. Doch auch die können an der 25 Kilometer langen Grenze nur wenig ausrichten.

"Wir sind unter ständiger Belagerung", beschwert sich Toroczkai. Daher hat er die Errichtung eines Grenzzauns zur Abwehr der nicht willkommenen Gäste vorgeschlagen. "Bulgarien baut einen Zaun gegen die Migranten aus der Türkei, die USA haben einen an der Grenze mit Mexiko." Er orientiere sich an Vorbildern, meint der Behördenchef.

Doch langfristig könne der Flüchtlingsstrom nur durch verbesserte Lebensbedingungen im Kosovo eingedämmt werden, ist sich der Bürgermeister sicher: "Der Westen wollte 1999 den Kosovo-Konflikt mit Krieg lösen. Aber als nach dem Krieg geholfen werden musste, die Wirtschaft aufzubauen oder die korrupten Politiker zu bestrafen, war man dazu nicht bereit."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Die rund zwei Tonnen schweren Blöcke dienen als Barriere zur Sicherheit am Tag der Deutschen Einheit 2016 und sollen nach dem Anschlag in Nizza Ähnliches in Dresden verhindern. Foto: Sebastian Kahnert
Enorme Sicherheitsvorkehrungen
Beginn der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit
Rechtsextreme und Hooligans in der Kölner Innenstadt: Die Gewaltbereitschaft nimmt zu.
Gewalt gegen Politiker
Hass regiert die extrem aufgeheizte politische Debatte
Der Leserbrief erschien in der Wochenend-Ausgabe der SZ mit der Überschrift "Unsägliches Gejammere".
Opa geht viral
"Wir schaffen auch die AfD, wenn wir nur wollen"
Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch lehnen ein Spitzenquartett zusammen mit den Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger ab. Foto: Bernd Settnik/Archiv
Widerstand gegen Wagenknecht
Linke will strittige Kandidaten-Frage noch nicht lösen
Schwere Luftangriffe auf Positionen der Rebellen bei Aleppo.
UN schlagen Alarm
Lage in Aleppo ist "unfassbar"
CDU-Generalsekretär Peter Tauber steht unter Beschuss. Er soll die Kanzlerin mit rüden Worten verteidigt haben.
Peter Tauber robust
"Wer nicht für Merkel ist, ist ein A ... "
Der erste weltweit verbindliche Klimavertrag soll die Erderwärmung stoppen. Foto: Etienne Laurent/Archiv
Historisches Abkommen
EU ebnet den Weg für raschen Start des Pariser Klimapakts
Flüchtlinge und Helfer an der Küste der griechischen Insel Lesbos.
EU-Türkei-Abkommen
Europa spielt "russisches Roulette" mit Griechenland
Bundesinnenminister Thomas de Maizière korrigierte die Zahl der Asylbewerber, die 2015 nach Deutschland kamen, nach unten.
De Maizière korrigiert
2015 kamen weit weniger Flüchtlinge als gedacht
Die Debatte um vermeintlich abgelaufene Lebensmittel geht weiter: Eine große Mehrheit der Deutschen fordert, Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen. Foto: Lino Mirgeler
Große Mehrheit bei Umfrage
Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen
Der Sarg von Schimon Peres vor der Knesset in Jerusalem.
Beisetzung von Peres in Jerusalem
Spitzenpolitiker aus aller Welt erweisen letzte Ehre
Rodrigo Duterte stößt immer wieder wüste Drohungen gegen Drogenabhängige aus.
Philippinischer Präsident
Duterte nennt Holocaust als sein Vorbild
Aleppo erlebte in den vergangenen Tagen die heftigsten Angriffe seit Beginn des Bürgerkriegs 2011. Foto: Stringer
Luftangriffe gehen weiter
Russland verteidigt Luftangriffe auf Aleppo
Muslima mit Niqab in Berlin.
Verfassungsschutz ermittelt
Vollverschleierte Schülerin stellt Niedersachsen vor Problem
Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, «verstärkt zu schauen, ob es etwas Ungewöhnliches gibt». Foto: Sebastian Kahnert
Sprengsatz-Attrappe gefunden
Angespannte Sicherheitslage vor Einheitsfeiern in Dresden
Der Bürgermeister musste ins Krankenhaus.
Schleswig-Holstein
Bürgermeister niedergeknüppelt – wegen Flüchtlingen?
Die Hamas hat für heute zu einem «Tag des Zorn» aufgerufen. Foto: Atef Safadi
8000 Polizisten im Einsatz
Trauergäste aus aller Welt nahmen Abschied von Schimon Peres
Vergangenen Jahr war der damalige Generalstaatsanwalt bei einem ähnlichen Anschlag getötet worden. Foto: Esslam Gomaa
Bombenexplosion
Vize-Generalstaatsanwalt entgeht Attentat in Kairo
US-Präsident Barack Obama in Saudi-Arabien.
US-Gesetz zu 9/11
Riad warnt USA vor "gefährlichen Folgen"
Syrische Truppen im Norden von Aleppo: Die Stadt liegt inzwischen in Schutt und Asche.
Harte Kritik an Russland
Obama und Merkel verurteilen "barbarische" Luftangriffe