Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

"Bestialische" Tat Taliban veröffentlichen Enthauptungsvideo

Die Taliban haben eine polnische Geisel geköpft und das Video der Hinrichtung veröffentlicht. Die polnische Regierung bezeichnete die Tat als "bestialisch" und kündigte die Verfolgung der Täter an.

Die pakistanischen Taliban haben ein drastisches Video veröffentlicht, das die Enthauptung eines vor mehr als vier Monaten entführten polnischen Ingenieurs zeigt. Auf dem von einer Gruppe namens Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP) veröffentlichten Film hockt die Geisel auf einem Teppich, zwei Männer richten Maschinengewehre auf ihren Kopf. Der 42-Jährige drängt auf Fragen seiner Entführer die polnische Regierung, ihre 1100 Soldaten aus Afghanistan abzuziehen. In der nächsten Szene ist er mit verbundenen Augen zu sehen, dann wird gezeigt, wie er mit einem Messer geköpft wird.

Die polnische Regierung bestätigte den Tod des Mannes und die Echtheit des Videos. "Die Kassette von der Hinrichtung, dieser bestialischen Hinrichtung, ist echt und bestätigt leider das Schlimmste", sagte der polnische Außenminister Radoslaw Sikorski in Warschau. Er kündigte an, gegen die Täter internationale Haftbefehle zu erwirken. "Wir werden alles unternehmen, um die Mörder zu bestrafen." Polen werde Pakistan zur Übergabe der Leiche des Getöteten auffordern, sagte Vize-Außenminister Jacek Najder dem Rundfunksender tvn24 radio Zet.

Lösegeld abgelehnt

Ein Taliban-Sprecher hatte bereits am Wochenende den Tod des Polen verkündet. Dieser sei enthauptet worden, weil seine Regierung nicht auf die Bedingungen der Islamisten eingehen wollte. Die Taliban hatten die Freilassung von sechs Mitkämpfern verlangt, die in pakistanischen Gefängnissen einsitzen. Den Extremisten zufolge boten die Regierungen Polens und Pakistans ihnen Lösegeld an, dies allein hätten sie aber abgelehnt. Polens Regierungschef Donald Tusk hatte die Zahlung eines Lösegelds nach eigenen Angaben abgelehnt.

Der Ingenieur war für die in der Region ansässige polnische Ölfirma Geofizyka Krakow tätig. Er wurde am 28. September im Bezirk Attock, etwa hundert Kilometer westlich von Islamabad, aus seinem Auto entführt. Seine beiden Fahrer und sein Leibwächter wurden auf der Stelle getötet. Die Region liegt in der Nähe der Stammesgebiete, in denen die pakistanische Armee gegen militante Islamisten kämpft. Der Ingenieur wurde nach Taliban-Angaben in der Stammesregion Süd-Waziristan getötet.

Der private polnische Fernsehsender tvn24 erhielt nach eigenen Angaben auch eine Kopie des Videos, zeigte aus Rücksicht auf die Familie des Ingenieurs aber nur ein Standbild. Der 42-Jährige war Vater eines 13-jährigen Sohnes.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.