Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

NSU-Prozess Skinhead gab Beate Zschäpe falsches Alibi

Solche Prozesstage sind im NSU-Verfahren eine Seltenheit: Ein Zeuge plaudert viel über sein damaliges Verhältnis zu den mutmaßlichen Terroristen aus. Der Angeklagten schien der Auftritt zuzusetzen.

Ein früherer Jenaer Skinhead und Jugendfreund der mutmaßlichen NSU-Terroristen hat als Zeuge im NSU-Prozess freimütig über seine Zeit mit den Dreien ausgesagt. Dabei gab er zu, auf deren Wunsch einmal vor Gericht falsch ausgesagt zu haben.

Angeklagt ist in München wegen der überwiegend rassistisch motivierten Mordserie des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) und zweier Sprengstoffanschläge Beate Zschäpe; ihre mutmaßlichen Komplizen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt sind tot.

Mehr zum Thema: Zschäpe über ihre Anwälte

Kennengelernt habe er Zschäpe Ende der 1980er-Jahre, sagte der Zeuge. Er bezeichnete sich als typisches "Wendekind". In der DDR habe er in der Schule gelernt, dass "das Böse im Westen ist".

Nach dem Ende der DDR sei es "andersrum" gewesen. "Und da habe ich gedacht, wenn das Linke falsch war, ist wohl das Rechte richtig." Auch Zschäpe und Mundlos, die er Anfang der 1990er Jahre als Paar erlebte, seien schon damals "rechts" gewesen.

1995 wurde die Szene radikaler

Um das Jahr 1995 habe sich die Szene stark radikalisiert. Mundlos habe damit begonnen, den Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß als Märtyrer zu verehren. Er selber sei dagegen mehr an Partys interessiert gewesen und habe Mundlos regelmäßig abgesagt, wenn der ihn zu "Schulungen" oder Demonstrationen haben mitnehmen wollen.

Im Jahr darauf hätten ihn Mundlos und Böhnhardt gefragt, ob er bei einer illegalen Aktion als Alibi-Zeuge auftreten könne. Zschäpe sei bei dem Gespräch dabei gewesen. Er habe zugesagt ohne zu wissen, was die drei geplant hätten.

Mehr zum Thema: Beate Zschäpe schweigt und schweigt

Eines Tages seien sie mit ihm und dem als Unterstützer angeklagten Ralf Wohlleben zu einer Autobahnbrücke gefahren. Dort hätten Mundlos und Böhnhardt eine Puppe mit Judenstern abgeseilt.

Wohlleben und er hätten den Tatort mit Absperrkegeln und einem Schild "Vorsicht Bombe" dekoriert. Die Aktion löste damals in Jena Schlagzeilen aus. Vor Gericht habe er dann absprachegemäß falsch ausgesagt und behauptet, die Angeklagten seien auf einer Party gewesen.

Der Zeuge wurde auch nach Sprengstoff gefragt

Mundlos habe ihn später auch mehrfach nach Sprengstoff gefragt. Der Zeuge sagte, er habe geantwortet: "Uwe, wir sind hier doch nicht im Krieg." Wenig später sei das Trio in den Untergrund gegangen. Am Nachmittag unterbrach das Gericht die Vernehmung und kündigte an, den Zeugen noch einmal zu laden.

Zschäpe und Wohlleben wirkten während seiner Aussage angeschlagen. Zschäpe verbarg immer wieder ihr Gesicht hinter ihren Haaren. Mit ihren Anwälten sprach sie nur wenig. Die Online-Ausgaben von "Spiegel" und "FAZ" veröffentlichten unterdessen weitere Details aus einem gerichtspsychiatrischen Gutachten über Zschäpe. Der Gutachter stelle darin fest, "dass die Fassade des Schweigens allmählich bröckele".

Wohlleben wurde am Donnerstag erstmals von drei Anwälten betreut. Das Gericht bewilligte ihm auf Antrag einen weiteren Verteidiger.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.