Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

No-go-Areas Wenn die Polizei selbst nicht mehr sicher ist

Es sind alltägliche Situationen wie eine Verkehrskontrolle, die eskalieren. Plötzlich sind die Beamten umzingelt. Und in Gefahr. Ein Bericht zeigt erschreckende Einblicke in die Polizeiarbeit.

Die Sicherheitslage im Ruhrgebiet ist besorgniserregend: Wie aus einem vertraulichen Bericht des Polizeipräsidiums Duisburg hervorgeht, gibt es eine "akute Gefährdung" durch die Entstehung rechtsfreier Räume. Teilweise würden kriminelle Banden "bereits ganze Straßenzüge für sich reklamierten", schreibt der "Spiegel".

Die Beamten sorgen sich demnach, ihnen könnten Problembezirke entgleiten. In dem Bericht warnen sie, die öffentliche Ordnung könne "langfristig nicht gesichert" werden. Es wären bereits "Angsträume" entstanden, dazu gehörten etwa Straßenbahnen in den Abend- und Nachtstunden. Zudem würden Anwohner eingeschüchtert. Auch die Polizei habe in einigen Bezirken einen schwierigen Stand und stünde einem hohen Maß an Aggressivität und Respektlosigkeit gegenüber. Polizistinnen wären besonders betroffen.

Auch Gründe für die problematische Situation in einigen Bezirken werden in dem vertraulichen Papier aufgezählt. Dazu gehören dem "Spiegel"-Bericht zufolge "eine hohe Arbeitslosigkeit, die Perspektivlosigkeit von Zuwanderern ohne Qualifikation für den deutschen Arbeitsmarkt und ethnische Spannungen unter den Migranten". Als Konsequenz dieser Analyse will die Polizei stärker vor Ort vertreten sein. Zudem sollen die Beamten nach Straftaten intensiver ermitteln. An eine mittelfristige Verbesserung der Situation glaubt das Duisburger Präsidium nicht.

"Wir dürfen kriminellen Gruppierungen nicht die Straße überlassen"

Der Bericht zeigt, wie stark sich die Situation in Duisburg zugespitzt hat und wie hilflos die Polizei den abrutschenden Bezirken gegenüber steht. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Nordrhein-Westfalen warnte bereits Anfang Juli vor No-Go-Areas. GdP-Landeschef Arnold Plickert zufolge gibt es fast wöchentlich Situationen, in denen Polizisten in Duisburg, Essen und Dortmund ohne jeden erkennbaren Grund von einer größeren Menschenmenge bedroht und angegriffen werden. "Wir dürfen kriminellen Gruppierungen nicht die Straße überlassen, sonst werden ganze Stadtteile weiter abrutschen und mit ihnen die dort lebenden Menschen", warnte Plickert.

Die Gewerkschaft zeigt sich besorgt über das Vordringen libanesischer Familien in Problembezirke. Ende Mai hatten in Duisburg-Marxloh Mitglieder einer solchen Familie zwei Polizisten angegriffen und verletzt. Die Beamte hätten ihre Dienstwaffe ziehen müssen, um der Situation Herr zu werden. Etwa 15 Angreifer hätten die beiden Beamten bedrängt, umringt von rund 100 Schaulustigen, so die Polizei. Zuvor hatten die Beamten bei der Aufnahme eines Verkehrsunfalls zwei Verdächtige kontrollieren wollen, die auffällig nach Cannabis rochen.

Mehr zum Thema: Alle paar Minuten wird ein Polizist Opfer eines Angriffs

"Für die kriminellen Banden ist es ein Spiel. Sie wissen, dass die Polizei in ihrem Stadtviertel keine Maßnahmen mehr durchsetzen kann, wenn sie nach Angriffen auf einzelne Polizisten nicht sofort fünf bis zehn Streifenwagen zur Verstärkung heranziehen kann", so Plickert. In Duisburg kämpften zudem mehrere rivalisierende Rockergruppen sowie türkische, rumänische und bulgarische Gruppen um die Vorherrschaft auf der Straße. Der GdP-Landeschef fordert daher mehr Personal, um die Probleme bewerkstelligen zu können. Der Deutsche Polizeigewerkschaft unterstützt diese Forderung.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Helfer bergen Verletzte nach Luftangriff in Aleppo
Bürgerkrieg in Syrien
Fassbomben treffen Krankenhaus in Aleppo
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).
Merkel widerspricht Rechtsextremen
"Alle sind das Volk"
Seit Februar steht dem Bundeskriminalamt eine speziell entwickelte Software zur Verfügung, um die Kommunikation von Tatverdächtigen auf PC und Laptops auszuspähen. Nun soll diese auch für Smartphones und Tablets anwendbar werden. Foto: Silas Stein/Symbol
Online-Durchsuchungen
Medien: Bundestrojaner auch für Smartphones und Tablets
Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen).
Hoffnungsträger der Grünen
"Wenn die Kanzlerin nicht handelt, müssen wir es machen"
Der Marienplatz in der Schweriner Innenstadt.
Kriminalpolizei ermittelt
30 Deutsche greifen zehn Migranten in Schwerin an
Fälschlicherweise für eine Waffe gehalten. In Südkalifornien haben Polizisten einen unbewaffneten psychisch Kranken erschossen, weil sie dessen E-Zigarette für eine Schusswaffe hielten. Foto: San Diego County District Attorn
Nach Tod eines Schwarzen
US-Polizei zeigt Video von Todesschüssen in El Cajon
Die CDU-Abgeordnete Bettina Kudla wurde für die Verwendung eines Nazi-Propagandabegriffs auch in der Union massiv kritisiert.
CDU-Politikerin vor dem Aus
Bettina Kudla hat "keinen Schuss mehr frei"
Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig. Foto: Jens Büttner
Altherrenwitze inakzeptabel
Schwesig ruft Männer zum Kampf gegen Sexismus auf
Für Georgien ist die Papst-Visite ein wichtiges Signal im Streit um die abtrünnigen Gebiete Abchasien und Südossetien. Foto: Zurab Kurtsikidze
Georgien-Reise
Papst Franziskus predigt in Tiflis vor fast leerem Stadion
Peter Tauber.
Besuch bei der Basis
Tauber bricht sein Schweigen - ein ganz kleines bisschen
Die SPD-Generalsekretärin, Katarina Barley spricht sich für Außenminister Frank-Walter Steinmeier aus.
SPD-Kandidat?
Barley schlägt Steinmeier als Bundespräsidenten vor
SPD-Bundesministerin Schwesig: "Sexismus ist ein gesamtgesellschaftliches Problem".
Sexismus-Debatte
Schwesig ruft Männer zu Kampf gegen Altherrenwitze auf
Marode Gebäude, undichte Dächer, schlechte Ausstattung für die Schüler. Der Investitionsbedarf an Schulen ist groß. Foto: Oliver Berg/Archiv
Neun-Milliarden-Programm
SPD fordert Modernisierung maroder Schulen
CSU-Politiker Markus Söder findet, es sei unfair, jemanden, der noch nie in die Sozialkassen eingezahlt habe, alle Leistungen zukommen zu lassen.
Söder will Leistungskürzungen
"Die Flüchtlingskosten können doch nicht so bleiben"
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller. Durch das Ministeriumsprogramm «Cash For Work» sind im Nahen Osten knapp 34 000 neue Stellen entstanden. Foto: Monika Skolimowska
Knapp 34 000 neue Stellen
Bundesregierung schafft Jobs in Krisenregion um Syrien
Präsident Erdogan hat die Schließung von 23 Radio- und Fernsehsendern angeordnet, darunter der Sender IMC. Dessen Chefredakteur Eyüp Burc bezeichnet das Vorgehen Erdogans als Putsch.
Recep Tayyip Erdogan
"Ein autoritäres System wird gerade errichtet"
Außenminister Frank-Walter Steinmeier bei der Gerneraldebatte der UN in New York. Seine Parteichefin hat ihn nun für das Amt des Bundespräsidenten vorgeschlagen. Foto: Justin Lane
Generalsekretärin der SPD
Barley: Steinmeier wäre hervorragender Bundespräsident
In einem Interview betonte Angela Merkel, ihrer politischen Linie treu zu bleiben.
Merkel zur Flüchtlingskrise
"Habe meine Politik nicht geändert, sondern Politik gemacht"
Die rund zwei Tonnen schweren Blöcke dienen als Barriere zur Sicherheit am Tag der Deutschen Einheit 2016 und sollen nach dem Anschlag in Nizza Ähnliches in Dresden verhindern. Foto: Sebastian Kahnert
Zentraler Festakt in Dresden
Merkel zur deutschen Einheit: "Alle sind das Volk"
Rechtsextreme und Hooligans in der Kölner Innenstadt: Die Gewaltbereitschaft nimmt zu.
Gewalt gegen Politiker
Hass regiert die extrem aufgeheizte politische Debatte