Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Martialische Video-Message von Anonymous Hacker-Netzwerk erklärt IS-Terrormiliz den Krieg

"Diese Attentate können nicht ungestraft bleiben": Anonymous erklärt dem Islamischen Staat nach der Terrorserie in Paris den Krieg - in einer martialischen Video-Botschaft.

"Diese Attentate können nicht ungestraft bleiben", hieß es in einem am Samstag veröffentlichten Video. Darin ist eine Person im schwarzen Kapuzenpulli und mit der typischen Guy-Fawkes-Maske zu sehen.

Gesprochen wird die Botschaft von einer Computerstimme: "Wir werden euch finden und wir werden nicht nachlassen. Wir werden die wichtigste Operation gegen euch starten, die je gegen euch geführt wurde. Der Krieg hat begonnen." Die Attentäter werden als Gesindel bezeichnet.

Unterlegt ist das Video mit dramatischer Musik. Am Ende ist dazu die erste Reaktion von Frankreichs Präsident François Hollande auf die Anschläge zu hören, in der er die "Neutralisierung" der Terroristen ankündigt.

 

Bei der Anschlagserie in Paris wurden am Freitagabend mindestens 129 Menschen getötet und Hunderte weitere verletzt worden. Die Extremistenmiliz Islamischer Staat, die in der Vergangenheit auch zu Anschlägen gegen Deutsche aufgerufen hatte, bekannte sich zu den Taten.

Bereits im Februar hatte Anonymous den IS zum Ziel erklärt. Nach dem Angriff auf Charlie Hebdo im Januar rief die Hacker-Gruppe die Kampagne "#OpISIS" ins Leben.

 

Die Hacker griffen dabei Hunderte Social-Media-Konten an, viele verschwanden vom Netz. Laut dem US-amerikanischen Magazin "Foreign Policy" soll das Kollektiv 149 dem IS-zugehörige Webseiten, geschätzte 101.000 Twitter-Accounts und 5900 Propaganda-Videos zum Absturz gebracht haben.

Hacktivisten sind keine Terroristen

Anonymous ist ein lose organisiertes Hacker-Netzwerk, dessen Aktivitäten nur schwer zu verfolgen sind. Auf der Re:publika 2015 sagte die in Kanada lehrende US-Wissenschaftlerin Gabriella Coleman, dass es eine Stärke von Anonymous sei, sich nicht nur auf ein einziges Ziel festgelegt zu haben, sondern sich in vielfältigen sozialen Protestbewegungen engagiere.

Deshalb sei es der US-Regierung bislang auch nicht gelungen, die "Hacktivisten" selbst als Terroristen darzustellen. Die Öffentlichkeit sollte Anonymous nicht als Extremisten betrachten, sondern als "Aktivisten, die sich in zentralen Aktionen demokratischen Widerstands engagieren".

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.