Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Patrioten in Plauen "Wir sind Deutschland" macht Pegida Konkurrenz

Im vogtländischen Plauen mobilisiert eine Protestbewegung seit August Tausende. "Wir sind Deutschland"-Gründer Michael Oheim glaubt, einen Nerv getroffen zu haben. Zu Pegdia geht er auf Distanz.

Eigentlich ist der Vogtländer ein geduldiger Mensch, findet Michael Oheim. Aber wenn er einmal auf die Straße geht – dann richtig. "Dann kommt das zänkische Bergvolk durch", lacht der gebürtige Plauener. Er ist der Gründer der Aktion "Wir sind Deutschland" (WsD), die seit vergangenem August immer sonntags im Vogtlandkreis Tausende versammelt. "Angefangen hat es mit einer Facebook-Gruppe. Ich war ärgerlich über die politische Situation und die mediale Berichterstattung."

Dazu gehöre nicht nur das Thema Flüchtlinge, auch wenn es einen Schwerpunkt bilde. "Die unfairen Meldungen über Russland, die Waffenexporte und dass die USA Atomwaffen in Deutschland stationieren", zählt er weitere Punkte auf, die ihn und die anderen bewegten. Das alles findet sich auch bei der fremden- und islamfeindlichen Pegida, die immer montags durch Dresden läuft. Doch mit der will Oheim nichts zu tun haben.

"Wir betrachten uns als Alternative zu Pegida und wollen nicht an der Politik vorbei demonstrieren, sondern gemeinsam an Veränderungen arbeiten", erklärt er. Plakate und Fahnen sind bei den Demonstrationen in Plauen unerwünscht. In die rechte Ecke will man sich nicht drängen lassen. Damit auch am Mikrofon nichts schiefgeht, müssen Redner ihre Manuskripte vorher einreichen. Um die fünf kommen jeweils zu Wort. Der Plauener Gunnar Gemeinhardt führt jeden Sonntag als Moderator durch den Abend.

Gegenmittel zur Politikverdrossenheit

Wie Pegida in Dresden als Facebook-Gruppe entstanden, fand das erste Treffen der Plauener Mitte September statt. Inzwischen kommen zu den wöchentlichen Sonntagsdemos regelmäßig mehrere Tausend Teilnehmer.

"Wir wollen die Regierung nicht stürzen, aber es gibt im Moment keine Partei, die man wählen könnte", sagt Oheim. Mehr Menschlichkeit, mehr Transparenz und einen direkten Kontakt zu den Vertretern des Volkes – das sieht er als Gegenmittel zu einer grassierenden Politikverdrossenheit. Langfristig könnten "Volksvertreter von uns" auch "auf Regierungsebene Einfluss nehmen", meint er.

Gemeinhardt sieht das genauso. "Jede Protestbewegung läuft sich irgendwann tot. Deshalb müssen wir ein wählbarer Verein werden", sagt der 52-jährige Bauleiter.

Plauens Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer spricht von einer guten Zusammenarbeit mit WsD. "Die Demonstrationen bilden den Durchschnitt der Bürger und der Region ab und heben sich qualitativ von anderen Städten ab", sagt der FDP-Politiker. Er selbst habe einige Veranstaltungen besucht. "Meinungsvielfalt und Demonstrationsrecht sind zwei Grundpfeiler der Demokratie, ich finde es gut, wenn die Menschen diese wahrnehmen. Es gibt eine ganze Menge offener Fragen, auf die die Politik derzeit keine Antworten gibt."

Lösungen mit Politikern suchen

In welche Richtung sich WsD entwickelt, ist nach Ansicht des Politikwissenschaftlers Hendrik Träger zum jetzigen Zeitpunkt nur schwer einzuschätzen. "Im Moment wirken sie weniger aggressiv als Pegida." Zum Teil erinnere ihn die Stimmung in Plauen an den Wendeherbst 1989. "Die Leute gehen auf die Straße, weil sie mit der politischen Situation unzufrieden sind und sich nicht repräsentiert fühlen."

Die Organisatoren müssten mit den politischen Vertretern gemeinsam nach Lösungen suchen. "Dadurch können sie sich von den bloßen Unmutsbekundungen bei Pegida abgrenzen. Denn davon brauchen wir keinen weiteren Ableger", sagt Träger, der an den Universitäten in Leipzig und Magdeburg tätig ist. Das WsD-Konzept könne dagegen auch in anderen Städten funktionieren.

Anfragen aus Zwickau, Bautzen oder Frankfurt am Main gibt es laut Oheim schon – und täglich kämen neue aus anderen Städten hinzu. In Dresden soll am letzten Sonntag im November die erste Kundgebung stattfinden – auf dem Theaterplatz, auf dem sich montags auch gern Pegida versammelt. "Geist und Inhalt werden mit Plauen identisch sein", sagte WsD-Organisator Alex Quint.

Er hofft auf die Demonstrationsfreudigkeit der Pegida-Bewegten in der Landeshauptstadt. Zwar distanziere man sich grundsätzlich von dem fremdenfeindlichen Bündnis, "aber nicht von den Bürgern, die berechtigte Forderungen formulieren und mangels Alternativen diese Aufmärsche unterstützt haben".

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
Matteo Renzis Scheitern bei seinem zentralen Reformprojekt hinterlässt große Unsicherheit in der EU.
Alexander Graf Lambsdorff
Italien muss in Euro-Zone bleiben, Griechenland muss raus
Rundfunkbeitrag: Die AfD lehnt das Prinzip der Gebührenfinanzierung grundsätzlich ab. Foto: Daniel Reinhardt
Kritik an Freiburg-Berichten
AfD startet Kampagne gegen Rundfunkbeitrag
Thomas Strobl und Kanzlerin Angela Merkel (beide CDU).
Flüchtlingspolitik
Kanzlerin Merkel und der konservative Schwenk der CDU
Das Protestcamp in North Dakota. Foto: Dimitrios Manis
Jubel bei Ureinwohnern
Überraschender Stopp für Pipeline in North Dakota
John Key und seine Frau Bronagh Key beim Asien-Pazifik-Gipfel in Lima im November 2016. Der neuseeländische Premier erklärte überraschend seinen Rücktritt.
John Key
"Viele einsame Nächte" - Abrupter Rücktritt eines Premiers
Alle drei auf einem Bild: Martin Schulz, Sigmar Gabriel und Olaf Scholz.
Meinung
Niemand weiß, was Martin Schulz eigentlich will
Blick in den italienischen Senat.
Kurz und knapp erklärt
Italiens Verfassungsreform in zehn Sätzen
Der schleswig-holsteinischen Landesvorsitzende der SPD, Ralf Stegner (SPD), spricht am 26.11.2016 in Neumünster (Schleswig-Holstein) auf dem Parteitag der Sozialdemokraten vor den Delegierten. Die SPD will ihr Regierungsprogramm für die kommenden fünf Jahre beschliessen. Foto: Axel Heimken/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++.
Stegner über Wendt-Äußerung
"Widerlich und dümmer als die Polizei erlaubt"
Thomas Strobl ist CDU-Bundesvize und Innenminister von Baden-Württemberg.
Migrationskrise
Warum CDU-Vize Strobl auch Kranke abschieben will
Blick auf die Freiburger Innenstadt.
Fall Maria L. in Freiburg
Scharmützel zwischen AfD-Anhängern und Gegendemonstranten
In seiner Rolle als Donald Trump ist Alec Baldwin ein Dorn im Auge des künftigen US-Präsidenten.
Parodie
Baldwins kluger Konter nach Trumps Twitter-Verriss
Der Ministerpräsident Italiens, Matteo Renzi, kämpft mit den Tränen. Im Hintergrund steht seine Ehefrau, Agnese Landini.
Verfassungsreferendum
Diese drei Regionen stimmen für Renzis Reform
Ein Obdachloser schläft in einer Fußgängerzone in Dortmund. Die Zahl der wohnungslosen Menschen ist mittlerweile auf 335.000 gestiegen - nicht alle von ihnen leben allerdings auf der Straße.
335.000 Menschen betroffen
Mehr Wohnungslose in Deutschland
Jubel in North Dakota.
Standing Rock
Sioux bejubeln Pipeline-Stopp - Was macht Trump?
Die Titelseiten der internationalen Presse.
Pressestimmen zu Italien
"Der weltweite Backlash hat einen weiteren Skalp gefordert"
Manuel Valls will offenbar Präsident werden.
Ankündigung bei Auftritt in seinem Wahlkreis am frühen Montagabend erwartet
Frankreichs Premier Valls will heute Präsidentschaftskandidatur verkünden
Unionsfraktionschef Volker Kauder: «Ich bin sicher, dass sich CDU und CSU hinter Angela Merkel versammeln.» Foto: Kay Nietfeld
Seehofer nach Berlin?
Kauder sieht keine Notwendigkeit zur Kabinettsumbildung
Maria Elena Boschi, Reformministerin unter Matteo Renzi.
Maria Elena Boschi
Selbst Renzis Wunderministerin konnte nichts retten
Volksabstimmung Italien.
Referendum
Das sind die Sieger der italienischen Revolution
Der Vorsitzende der Mittelstandsvereinigung der Union (MIT), Carsten Linnemann, will auf dem CDU-Parteitag einen Antrag gegen Steuererhöhungen einbringen. Foto: Jan Woitas
Vor dem Parteitag
CDU-Wirtschaftsflügel macht Druck: "Keine Steuererhöhungen"