Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Streit um Steinmeier-Plan Regierung verteidigt Luftangriff weiter

Die Bundesregierung verteidigt nach Berichten über 30 zivile Opfer bei den Luftangriffen in Afghanistan das Vorgehen der Bundeswehr weiter. "Der Militärschlag war notwendig", hieß es.

Trotz afghanischer Erkenntnisse über 30 getötete Zivilisten hält das Verteidigungsministerium den Luftangriff auf zwei Tanklaster in Nordafghanistan nach wie vor für richtig. "Dieser Schlag war aus militärischer Sicht notwendig", sagte Sprecher Thomas Raabe. Zu den am Sonntag veröffentlichten Erkenntnissen einer afghanischen Regierungskommission wollte sich Raabe nicht äußern.

Regierung liegt Bericht noch nicht vor

Der Bericht liege noch nicht vor, sagte er. Sollte es zivile Opfer gegeben haben, wäre dies tragisch. Dann würde man sich um die Familien kümmern, sagte Raabe. Bundeswehr-Generalinspekteur Wolfgang Schneiderhan reiste in der Nacht nach Afghanistan ab, um die deutschen Soldaten in Kundus zu besuchen und mit dem ISAF-Kommandanten Stanley McChrystal zu sprechen.

Merkel warnt vor Vorverurteilung

Regierungssprecher Ulrich Wilhelm wies darauf hin, dass insgesamt vier Kommissionen den Fall untersuchen. Neben dem Bericht der afghanischen Behörden stünden auch noch die Ergebnisse von Untersuchungen der NATO, der Vereinten Nationen und des internationalen Komitees vom Roten Kreuz aus. Erst wenn alle Berichte vorliegen, werde eine Bewertung vorgenommen.

Die Bundeswehr hatte am 4. September den NATO-Luftangriff auf die beiden von Taliban gekaperten Tanklastwagen befohlen. Das Verteidigungsministerium hatte sich danach auf Erkenntnisse berufen, wonach ausschließlich Taliban in der Nähe der Laster waren. Man habe keine Erkenntnisse, dass Zivilisten getötet wurden. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich Vorverurteilungen verbeten.

Steinmeier-Plan verwirrt die CDU

Außenminister Frank-Walter Steinmeier hatte am Wochenende Pläne für einen möglichst raschen Abzug der deutschen Soldaten vom Hindukusch vorgelegt. Bis 2013 sollen aus seiner Sicht die Grundlagen dafür geschaffen werden. Wilhelm stellte aber klar, dass Deutschland nicht im Alleingang aus Afghanistan abziehen werde. Voraussetzung seien substanzielle Fortschritte bei einer selbsttragenden Sicherheit. Nötig seien dabei nun "Sprünge in die richtige Richtung", sagte der Regierungssprecher.

Der CDU-Außenpolitiker Ruprecht Polenz zeigte sich verwirrt über Steinmeiers Äußerung. Vor wenigen Tagen habe es der Außenminister noch abgelehnt, eine Frist zu nennen, jetzt nenne er 2013. "Ich weiß nicht so genau, was er will", sagte der CDU-Politiker im Deutschlandradio Kultur. Aus Polenz' Sicht muss die neue Bundesregierung nach der Wahl auch erwägen, die Zahl deutscher Soldaten aufzustocken.

Trittin sieht Defizite

CSU-Landesgruppenchef Peter Ramsauer sagte der "Financial Times Deutschland", Steinmeiers Plan komme reichlich spät. "Aber es ist zu begrüßen, dass das für Afghanistan federführende Außenministerium endlich konkrete Ansätze liefert." Der Plan decke sich mit dem, was die CSU seit Jahren vorgeschlagen habe, "nämlich zu definieren, was wann erfüllt sein muss, um phasenweise die Präsenz zu reduzieren und eine selbsttragende Stabilität herzustellen".

Grünen-Spitzenkandidat Jürgen Trittin sagte, es sei richtig, jetzt konkrete Ziele zu setzen, die an Zeiten gebunden seien. Allerdings müssten auch Defizite auf deutscher Seite behoben werden. "Man kann nicht von 1.500 Polizisten reden, wie Herr Steinmeier in seinem Plan, in Wirklichkeit aber seit drei Jahren mal gerade 43 Polizisten in Afghanistan haben." Die SPD-Verteidigungspolitikerin Ulrike Merten begrüßte Steinmeiers Plan.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Rauch und Flammen steigen in Kobane nach einem Luftangriff auf: Die Türkei will Peschmerga-Kämpfern ermöglichen, über ihr Land in die hart umkämpfte Stadt zu gelangen.
Der Kampf um Kobane
Das bange Warten auf Verstärkung aus der Türkei
Beim Energiesparen waren bislang 30 Prozent im Vergleich zum Jahr 2005 angestrebt worden.
Klimaschutz-Ziel bei EU-Gipfel
"Inakzeptabel und nicht ausreichend"
Martin Dulig, Landesvorsitzende der SPD Sachsen und Fraktionsvorsitzender im Sächsischen Landtag, und Stanislaw Tillich (CDU) haben viel vor.
Schwarz-Rot legt Koalitionsvertrag vor
"Ein neues Kapitel für Sachsen"
Justun Trudeau, Vorsitzender der Partei Kanadas, legt Blumen nieder am kanadischen Kriegsdenkmal. Ein Soldat war am Mittwoch nahe des Denkmals erschossen worden. Der Attentäter soll geistig verwirrt gewesen sein.
Mutter des Ottawa-Attentäters
"Kann man so etwas jemals erklären?"
Triumph für Rainer Schwarz: Dem früheren Flughafenchef muss sein Gehalt bis 2016 weitergezahlt werden.
Früherer Chef des Berliner Chaos-Flughafens
Rainer Schwarz hat Anspruch auf eine Million Euro
Kobane ist Schauplatz von heftigen Gefechten.
Islamisten erobern Korridor
IS startet Großoffensive auf Kobane
IS-Anhänger in der syrischen Stadt Raqqa: in Deutschland wächst die Angst vor radikalisierten Einzelgängern.
Terrorexperte warnt nach Ottawa-Anschlag
"Deutschland ist Ziel von Terrorgruppen"
Flüchtlinge in München: Die Zahl der Asylbewerber steigt in Deutschland seit Monaten kontinuierlich.
Kosten für Flüchtlinge
Bund soll Ländern unter die Arme greifen
Scheich Chalil Ibrahim Haidan, einer der älteren Stammesführer in  Abu Ghoreib, ist sich sicher, dass der Ort niemals in die Hände der IS-Kämpfer fallen wird.
Ehemalige Folter-Hochburg
Abu Ghoreib im Visier der IS-Milizen
Der Attentäter hatte in der Nähe des Parlaments zunächst einen jungen Wachsoldaten schwer verletzt, der später starb. Dann stürmte er das Parlamentsgebäude, wo es zu einem Schusswechsel kam.
Kanada dankt Kevin Vickers
Der Held von Ottawa
Kurdische Familie in Flüchtlingsheim
Im Berliner Kanzleramt
Bund und Länder beraten über Flüchtlingssituation
Anschlagsort in Jerusalem: Die israelische Polizei stuft den Angriff als "Terrorakt" ein.
Schock und Trauer in Israel
Baby stirbt bei Terrorakt in Jerusalem
Gefährdetes Machtsymbol: das Weiße Haus in der US-Hauptstadt Washington.
Sicherheitspanne vor Obamas Amtssitz
Mann klettert über Zaun des Weißen Hauses
Ein Polizist rennt vor dem kanadischen Parlament mit gezogener Waffe über eine Straße.
Liveticker zu Attacken in Kanada
Angriff auf Parlament versetzt Ottawa in Ausnahmezustand
Schwerbewaffnete Polizisten einer Spezialeinheit in der Nähe des kanadischen Parlaments in Ottawa.
Ottawa im Ausnahmezustand
Angriff aufs Parlament schockt Kanada
Mitglieder einer privaten Sicherheitsfirma posieren 2007 mit ihren Waffen auf einem Dach in Bagdad.
"Blackwater"-Massaker
US-Söldner für Schießerei im Irak verurteilt
Flüchtlingsfamilie
Das bringt der Donnerstag
Bund und Länder beraten über Flüchtlingslage
12 Stämme
Umstrittene Sekte "Zwölf Stämme"
Eltern wird Sorgerecht entzogen
Die russische Il-20 soll rund eine Minute lang über NATO-Gebiet geflogen sein.
Über Estland
NATO-Jets fangen russischen Spionageflug ab
Anschlag in Israel
Auto rast in Menschenmenge
Baby bei Anschlag in Jerusalem getötet
Die eingekesselte syrische Stadt Kobane erhält zunehmend Unterstützung. Auch das syrische Regime hat angeblich Waffen und Munition geliefert.
Live-Ticker zum Kampf gegen IS
Irakische Kurden schicken schwer bewaffnete Kämpfer
bush
Bush folgt Empfehlung
Truppenabzug aus Irak pausiert
N24 Live-Ticker
Deutsche Botschaft im Sudan brennt
Der Amboseli Nationalpark zu Füßen des Kilimandscharo.
Politik
Hintergrund: Kenia steht für Tiere, Kaffee und Korruption
Die Gewalt eskaliert: Brennendes Haus in einem Slum von Nairobi.
Politik
Kenia im Chaos: Über 300 Tote, Zahntausende auf der Flucht
Grausame Eskalation der Gewalt nach der umstrittenen Präsidentenwahl in Kenia: Dutzende Frauen und Kinder sind in einer Kirche bei lebendigem Leibe verbrannt.
Politik
Kenias Oppositionsführer plant Großdemonstration
Die kleine Gruppe der Massai leben zum Teil als Nomaden und Rinderzüchter im Süden Kenias.
Politik
Vielvölkerstaat Kenia
Diese Menschen in Kenia, gezeichnet von Tränengas, haben Angst.
Politik
Hintergrund: Angst vor der Zukunft in Kenia
Entfesselte Brutalität: Mann in Nairobi mit Knüppel und Machete.
Politik
Analyse: Hat der Westen versagt?
Ein Irrgarten aus Maispflanzen nahe dem elsässischen Weinort Ribeauvillé.
Politik
Irrgärten als Orte der Meditation
In Japan achten immer mehr Männer auf ihr Aussehen.
Politik
Maniküre für japanische Männer
Ein prickelndes Vergnügen...
Politik
Erste Champagner-Bar in Paris eröffnet
Erhielt einen Dämpfer: Senatorin Hillary Clinton wurde in Iowa nur Dritte.
Politik
Obama und Huckabee Sieger in Iowa
Holger Tiefenbach (Nuclear Blast) überreicht Gold an Nightwish.
Politik
Gold für Nightwish
Strahlender Sieger: Barack Obama.
Politik
Obama in Iowa deutlich vor Hillary Clinton
Senkrechtstarter bei den Republikanern: Der frühere Gouverneur von Arkansas, Mike Huckabee, siegte in Iowa.
Politik
Hintergrund: Die wichtigsten Kandidaten der Republikaner
Liegt noch gut im Rennen: John Edwards.
Politik
Hintergrund: Die aussichtsreichsten Kandidaten der Demokraten
Nur zweiter auf Seiten der Republikaner: Mitt Romney.
Politik
Analyse: In den USA weht der «Wind des Wandels»
Der Sieger: Barack Obama hat nun Chancen, als erster Schwarzer ins Oval Office im Weißen Haus einzuziehen.
Politik
Analyse: Kommt ein Schwarzer ins Weiße Haus?
Ein Polizist gibt in Nairobi einen Warnschuss in die Luft ab. (Archivbild)
Politik
Proteste gewaltsam verhindert - Kibaki zum Dialog bereit
 
 
DJ Koze ist fokussierter denn je, seitdem er sich mit einer indischen Seelendoktorin unterhalten hat.
DJ Koze mit neuem Remix-Album zurück
Der Mann mit gesegneten DJ-Fingern
Flugangst? Katzenvideos schauen
Neuheiten aus dem Luftverkehr
Mit Katzenvideos gegen die Flugangst
Stromkunden gestärkt
EuGH stärkt Stromkunden
Mehr Infos bei Preiserhöhungen
image
"Biggest Loser - Teens"
Die sensationelle Wandlung von Stephano
Staus vorprogrammiert
ADAC warnt
Verkehrsreiches Wochenende steht bevor
Stress im Job
Betriebsärzte warnen
Moderne Arbeitswelt sorgt für Stress
Joggen bei trübem Herbstwetter
Joggen im Herbst
So trainieren Läufer bei Kälte
Stapellauf der "USS Detroit": Mit dem LCS-Programm reagierte die US-Navy auf eine sich schnell verändernde Kriegsführung auf See.
US-Kriegsschiff geht zu Wasser
Ein Stapellauf wie ein Glücksspiel
Untersucht wurden Artikel von Aldi, Lidl, Penny und Tchibo sowie Produkte aus Supermarktketten in Österreich und der Schweiz.
Greenpeace-Studie schreckt auf
Tipps für den giftfreien Kleiderkauf
Seine Erfindung wird zum Todfeind: Tony Stark alias Iron Man (Robert Downey Jr.) in "Avengers: Age of Ultron".
"Avengers 2: Age of Ultron"
Leak im Netz - Marvel muss ersten Trailer posten
Der Breitbandausbau in Deutschland ist seit 2005 eines der großen Themen der Bundesregierung.
Highspeed-Internet
Wo gibt es schnelles DSL in Deutschland?
Bei Neubauten sollte die Messung durchgeführt werden, wenn das Gebäude komplett luftdicht sein muss.
Noch ganz dicht?
Blower-Door-Test findet Löcher in der Gebäudehülle
Pilgerziel für die Papstjünger: der Petersdom vom Tiber aus gesehen.
Heilige Stadt ohne Hektik
Im Herbst zeigt Rom seine ruhige Seite
Referate halten
Schüler und Studenten aufgepasst
Die fünf Schritte zum perfekten Referat
Studenten im Hörsaal
Neue Studiengänge
Sportrecht, Raumfahrt, Pop
image
Rea Garvey und Samu Haber
Bromance bei "The Voice of Germany"
image
"Northmen - A Viking Saga"
Zehn kleine Jägermeister
iPad Air 2
iPad Air 2 im Test
Das Display macht den Unterschied
Adipositas
Kampf gegen Adipositas
Das hilft gegen extremes Übergewicht
Neben der rund 60 Zentimeter großen Skulptur lagen in der jüngsten freigelegten Grabkammer auch Teile der Sphinx-Flügel.
Grab aus der Alexander-Zeit
Sphinx-Kopf in Vorkammer entdeckt
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Vorgängerin von Liverpool und Stavanger: Sibiu ist eine von Europas Kulturhauptstädten 2007. (Bild: dpa)
Reise
Liste mit 37 Namen: Kulturhauptstädte gibt es seit 1985
In den Reisebüros können sich Urlauber jetzt mit den Katalogen für die Sommersaison 2008 versorgen. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Reise
Von A(pulien) bis Z(ypern): Neue Reiseideen in den Katalogen
Auf der Otago-Halbinsel im Süden Neuseelands haben die Seelöwen das Sagen. (Bild: Lenders/dpa/tmn)
Reise
Abstecher ins Reich der Pinguine und Seelöwen
Die Dresdner Frauenkirche im Maßstab 1:25 wurde in elf Monaten Bauzeit angefertigt. (dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich...? Modellbauer
Auf diesem Sofa hat auch Paula Modersohn-Becker schon gesessen. (Bild: Duwe/Gemeinschaftsausstellung Worpswede/dpa/tmn)
Reise
Künstlerkolonie: Mit Paula Modersohn-Becker durch Worpswede
Sein Gemälde «Selbstbildnis mit Tonpfeife» stammt aus dem Jahr 1910. (Bild: tmn)
Reise
Einmalige Sammlung: Lyonel Feininger in Quedlinburg
In der Müllbranche finden sich vielfältige Berufsbilder. (Bild: BMU/dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich ....? Abfallwirtschafter
Im Salzbergwerk Wieliczka finden Besucher eine unterirdische Kirche. (Bild: Polnisches Fremdenverkehrsamt/dpa/tmn)
Reise
Besuchermagnet unter Tage: Salzbergwerk Wieliczka in Polen
Für Berufstätige, die an ihrem Arbeitsplatz unter Stress oder Langeweile leiden, tun sich Abgründe auf. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zwischen «Burnout» und «Boreout» - Leiden am Arbeitsplatz
Die britischen Regierung hat für 22 Flughäfen die strikten die Handgepäck-Bestimmungen aufgehoben. (Bild: dpa)
Reise
Großbritannien lockert strikte Handgepäckregel für Fluggäste
Der Überlieferung nach geht das Kloster auf Kaiser Karl den Großen zurück. (Bild: Heimann/dpa/tmn)
Reise
Ein Kloster in himmlischer Landschaft
Reisende am Flughafen: Das Rückflug-Ticket gilt, selbst wenn der Passagier den Hinflug nicht angetreten hat. (Bild: dpa)
Reise
Hinflug nicht genutzt: Rückflug-Ticket ist trotzdem gültig
Eine Zielvereinbarung zwischen Arbeitgeber und -nehmer sollte auch die Höhe der Prämie regeln. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zielvereinbarung sollte auch die Höhe der Prämie festlegen
Im Nordosten Spaniens soll das «europäische Las Vegas» (hier ein Computerbild) entstehen. (Bild: dpa)
Reise
Zocken in der Wüste: «Europäisches Las Vegas» in Spanien
Sich am Arbeitsplatz für das neue Jahr bewusst Ziele zu setzen, kann nicht schaden - sie sollten aber realistisch sein. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Job & Karriere
Mit Schwung ins neue Jahr - Ohne Kondition geht gar nichts
Kein Residenzhotel: Hier sind Touristen Privatgäste der Eigentümer. (Bild: Meier/dpa/tmn)
Reise
Schlummern in Schlössern: Ganz privat zu Gast beim Grafen
Jobberatung: Ist die Stelle gefunden, fehlt häufig eine Einarbeitung. (Bild: Career Service WWU Münster)
Job & Karriere
Nach dem Studium droht der Praxisschock