Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Krieg in Syrien USA werfen Russland Beschuss von Zivilisten vor

Die USA erheben schwere Vorwürfe gegen Russland. Die Luftwaffe greife in Syrien offenbar medizinische Einrichtungen, Schulen und Märkte an. Der Anstieg der zivilen Opferzahlen sei "verstörend".

Die USA haben Russland die Tötung Hunderter Zivilisten bei seinen Luftangriffen in Syrien vorgeworfen. Berichte von Aktivisten legten nahe, dass "medizinische Einrichtungen, Schulen und Märkte" bei russischen Attacken getroffen worden seien, sagte Außenamtssprecher Mark Toner in Washington. Ein solches Vorgehen untergrabe die Suche nach einer politischen Lösung. 

Außenminister John Kerry habe sich in einem Telefonat mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow besorgt darüber geäußert, hieß es weiter. Zuletzt hatte Amnesty International von Angriffen auf Zivilisten berichtet. Russland weist dies zurück.

 

Das russische Verteidigungsministerium veröffentlicht immer wieder Bildmaterial, dass Angriffe auf IS-Stellungen beweisen soll. (Foto: AFP/Russian Defence Ministry)

Die überraschend scharfe Kritik an Russland kommt wenige Tage vor dem geplanten Beginn der Verhandlungen zwischen Vertretern von Assad und einer Delegation der Opposition. Unter Vermittlungshilfe Moskaus und Washingtons sollen die Gespräche im Januar 2016 stattfinden. Ziel sind eine Übergangsregierung, Wahlen und eine neue Verfassung binnen 18 Monaten in dem seit 2011 von einem Bürgerkrieg gezeichneten Land.

Menschenrechtler werfen Moskau Streumunitionseinsatz vor

Schon seit geraumer Zeit stehen schwere Vorwürfe gegen Russland im Raum, das seit Ende September in Syrien militärisch interveniert. Vergangene Woche berichtete die Menschenrechtsorganisation Amnesty International von russischen Einsätzen von Streumunition und ungelenkten Bomben in Wohngegenden. Moskau wurde in deren Report zudem "schändliches Versagen" vorgehalten, zivile Todesopfer bei den Attacken einzuräumen.

Russland wies die Vorwürfe jedoch prompt als "Klischees und Fälschungen" zurück. Vor dem Amnesty-Bericht hatte auch die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch ähnliche Anschuldigungen gegen Moskau erhoben.

US-Außenamtssprecher Toner bestätigte alle Vorwürfe zwar nicht direkt, sprach jedoch von "einem deutlichen und verstörenden Anstieg von Berichten über zivile Opfer, seit Russland seine Luftangriffe" in Syrien gestartet habe. Im Oktober und der ersten Novemberhälfte seien allein rund 130.000 Syrer durch diese Einsätze vertrieben worden.

Angriffe auf gemäßigte Assad-Gegner

Zudem bekräftigte Toner die Einschätzung westlicher Staaten, dass Moskaus Bomben anders als vom Kreml dargestellt nicht den sogenannten Islamischen Staat und andere Terrorgruppen zum Ziel hätten, sondern ein "großer Teil" von Assads Gegnern gehaltene Regionen getroffen hätten. Dort seien viele getötet oder verwundet worden, sagte Toner. 

Die USA konzentrierten sich darauf, einen "glaubwürdigen politischen Prozess anzustoßen, der endlich zu einem Ende der Gewalt in Syrien und einem neuen politischen Weg nach vorne für das syrische Volk führen könnte", sagte Toner. "Attacken auf jene, die Teil dieses politischen Prozesses sein könnten sowie Attacken auf unschuldige Zivilisten untergraben Bemühungen um eine politische Lösung."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Hier kann nicht mehr kommentiert werden.
 
Bomben auf Aleppo: Ein internationales Syrien-Treffen sucht in Paris Lösungen für das geschundene Land. Foto: Michael Alaeddin
Internationales Treffen
Steinmeier zu Syrien-Gesprächen in Paris
Die Vorderseite der Nobelpreis-Medaille für Literatur, Physik, Chemie und Medizin: Die Auszeichnungen werden in Stockholm und Oslo verliehen. Foto: Kay Nietfeld
Bob Dylan nicht dabei
Nobelpreise 2016 werden in Stockholm und Oslo überreicht
Daniel Günther, CDU-Fraktions- und Landeschef gilt als designierter Albig-Herausforderer in Schleswig-Holstein.
Schleswig-Holstein-Umfrage
CDU baut Vorsprung auf SPD aus, AfD nur bei sechs Prozent
Andrej Holm ist ein gefragter Experte für Stadtentwicklung – hier in der ARD-Talkshow "Günther Jauch" im März 2014.
Berliner Senat
Stasi-Offiziersschüler soll Staatssekretär werden
Barack Obama will noch vor dem Ende seiner Amtszeit Aufschluss über die Hackerangriffe im US-Wahlkampf haben. Foto: Aude Guerrucci
Russland unter Verdacht
Obama ordnet Untersuchung von Hackerattacken im Wahlkampf an
Nach einer inoffiziellen Auswertung regionaler Medien lag Akufo-Addo bei einem Zwischenergebnis von knapp 54 Prozent der Stimmen. Foto: Christian Thompson
Friedlicher Machtwechsel
Oppositionschef Akufo-Addo gewinnt Präsidentenwahl in Ghana
New Yorks Ex-Bürgermeister Rudolph «Rudy» Giuliani galt lange als Favorit für das Amt des US-Außenministers. Foto: Sophia Kembowski
Loyaler Trump-Fan
Rudy Giuliani als künftiger US-Außenminister aus dem Rennen
Barack Obama und Wladimir Putin im September 2015.
Russland im Visier
Obama ordnet Untersuchung von Hackerangriffen an
Zunehmende Empörung: Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (l., SPD) im Landtags-Untersuchungsausschuss zu islamistischen Gefahren.
Niedersachsen
Opposition hält Innenminister für ein Sicherheitsrisiko
Der Journalist Aydin Engin hat zwölf Jahre in Deutschland im Exil gelebt.
Inhaftierter Kolumnist
"Schickt eure Minister nach Ankara"
Fahnen der Türkei werden geschwenkt während der türkische Ministerpräsident Recep Tayip Erdogan am 24.05.2014 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in der Lanxess-Arena spricht.
Integration & Doppelpass
Worüber in einer Demokratie geredet werden muss
In Syrien gehen die Gefechte weiter.
Große Mehrheit
UN-Vollversammlung fordert sofortige Waffenruhe in Syrien
Stopschild vor dem abgeschalteten Atomkraftwerk in Biblis. Foto: Fredrik von Erichsen
Verzicht auf Schadenersatz
Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen gegen den Bund zurück
Dschaber al-Bakr kam als syrischer Flüchtling 2013 nach Deutschland.
Syrer in Leipzig
Warum die al-Bakr-Überwältiger kein Verdienstkreuz erhalten
Islamunterricht an einer Bonner Realschule.
Integration
Migrantenkinder holen in deutschen Schulen kräftig auf
"Burger-Baron" Andrew Puzder bei einer Diskussion in Beverly Hills, Kalifornien.
Trumps Arbeitsminister
Er mag "Frauen in Bikinis", aber keinen Mindestlohn
Ein Spezialkommando nahm den Mann in Rotterdam fest.
Rotterdam
Terrorverdächtiger mit geladener Kalaschnikow gefasst
Hildegard Hamm-Brücher galt als Grande Dame der Liberalen.
Hildegard Hamm-Brücher ✝
Diese Liberale verstand Politik als moralische Übung
Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek.
Aiman Mazyek
Zentralrat fordert mehr muslimische Vertreter in Rundfunkräten
Wird wohl im kommenden Jahr nicht wieder für die Hamburger CDU in den Bundestag einziehen: Herlind Gundelach.
Keine Frau aufgestellt
"In Hamburgs CDU zählt Kompetenz, nicht Geschlecht"