Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Warnung vor IS-Anschlag Münchner Polizei fahndet nach bis zu sieben Verdächtigen

Eine Terrorwarnung hat die Münchner Polizei zu Silvester in Alarmbereitschaft versetzt. Von den mutmaßlichen IS-Terroristen fehlt jede Spur. Die Polizei will aber von keinem "Fehlalarm" sprechen.

Nach dem Terroralarm in München hat Polizeipräsident Hubertus Andrä die Absperrung des Hauptbahnhofs und des Bahnhofs Pasing in der Silvesternacht als "unbedingt notwendig" bezeichnet. Als die Warnung der Bundesbehörden in München einging, seien es nur vier Stunden bis Mitternacht gewesen - dem Zeitpunkt, an dem angebliche IS-Terroristen sich mutmaßlich in die Luft sprengen wollten.

Abwarten wäre zu diesem Zeitpunkt unverantwortlich gewesen, sagte Andrä auf einer Pressekonferenz in München. Kontrollen hätten aber zu "keinerlei Konkretisierung der Informationen" geführt, deshalb seien die abgesperrten Bahnhöfe am frühen Morgen wieder freigegeben worden.

Die genannte Tätergruppe umfasse "zwischen fünf und sieben Personen", von etwa der Hälfte lägen auch Personalien vor. Es handle sich sowohl um Iraker wie um Syrer. Allerdings hätte die Polizei im Rahmen der Ermittlungen "keinerlei Erkenntnisse" über diese Menschen sammeln können, es gab keine Festnahmen. "Wir wissen gar nicht, ob die Personen in München oder in Deutschland sind". Nun müsse geprüft werden, ob sich eine der namentlich bekannten Personen in Deutschland aufhalte oder schon einmal aufgehalten habe. Das forderte auch Bayerns Innenminister Joachim Hermann (CSU).

Die aktuelle Sicherheitsbedrohung in München bewertete der Polizeipräsident nun so wie vor dem Alarm. Trotzdem stellte er klar: "Ich würde es nicht als Fehlalarm bezeichnen." Er bat um Verständnis der Bevölkerung, dass zunächst weiter verstärkt kontrolliert werde. Gegen Trittbrettfahrer - bislang habe es zwei konkrete Bombendrohungen gegeben - werde man konsequent vorgehen.

"Umsichtig, besonnen und entschlossen gehandelt"

Andrä dankte den Einsatzkräften, deren schneller Einsatz "genial" war. Auch der Hermanns bedankte sich bei den Beamten. "Dass kein Anschlag heute Nacht verübt worden ist, macht uns alle froh." 

Bundesinnenminister Thomas de Maizière lobte die bayerischen Behörden. Sie hätten "mit Unterstützung der Bundespolizei umsichtig, besonnen und entschlossen gehandelt", erklärte der CDU-Politiker. "Auch in Zukunft werden die Sicherheitsbehörden die Situation gründlich analysieren und die gebotenen Maßnahmen konsequent ergreifen." 

Mehr zum Thema: Chronologie der Anschlagswarnung von München

Nach Behördenangaben hatte die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) an Silvester einen Selbstmordanschlag in der bayerischen Landeshauptstadt geplant - entweder am Hauptbahnhof, am Bahnhof Pasing oder an beiden Orten. Der Hinweis kam nach Angaben von Innenminister Herrmann von einem "befreundeten Nachrichtendienst". Laut Bayerischem Rundfunk kamen die Hinweise schon vor mehreren Tagen aus den USA, später dann konkreter auch aus Frankreich. 

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, planten die Terroristen - zwei Selbstmordattentäter und fünf Helfer - zwei Anschläge. Ein erstes Attentat mit einer Bombe sollte den Bahnhof Pasing treffen. Ein zweiter Anschlag sollte nach Eintreffen der Rettungskräfte folgen.

Wegen erhöhter Anschlagsgefahr galten für alle Silvesterfeiern in europäischen Großstädten erhöhte Sicherheitsmaßnahmen. In Berlin, wo sich am Abend hunderttausende Menschen vor dem Brandenburger Tor zur großen Silvesterfeier versammelten, durften die Besucher keine Rucksäcke und große Taschen mitnehmen. Die Party auf der Festmeile verlief nach Angaben der Veranstalter und der Polizei friedlich.  

 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Hier kann nicht mehr kommentiert werden.
 
Die südkoreanische Staatspräsidentin Park Geun Hye ist regulär noch bis Februar 2018 im Amt. Foto: Jeon Heon-Kyun
Korruptionsaffäre
Südkoreas Parlament entscheidet über Entmachtung von Park
Frank-Walter Steinmeier spricht beim Außenministertreffen der OSZE in Hamburg. Foto: Christian Charisius
10 000 Polizisten im Einsatz
OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende
Außenminister Frank-Walter Steinmeier führt derzeit mit knapp 80 Prozent die Rangliste der beliebtesten Politiker in Deutschland an.
Deutschlandtrend
Auch AfD-Anhänger wollen Steinmeier als Bundespräsidenten
Hat in Deutschland kräftig an Beliebtheit zugelegt: der in die Bundespolitik wechselnde EU-Parlamentspräsident Martin Schulz. Foto: Martin Schulz
Nun gleichauf mit Merkel
Martin Schulz legt an Beliebtheit zu
Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD).
Rot-Rot-Grün in Berlin
Testlauf für die Zukunft ohne Merkel
Eine syrische Familie im Flüchtlingslager Ritsona, nördlich von Athen.
Ab März 2017
EU will Flüchtlinge wieder nach Griechenland zurückschicken
Russlands Außenminister Sergej Lawrow.
Kampfhandlungen unterbrochen
Russland verkündet Pause der syrischen Angriffe in Aleppo
Scott Pruitt ist ein Befürworter fossiler Energien.
Kommentar
Trump und der Umweltschutz - Radikaler Pendelausschlag in die andere Richtung
Martin Schulz hätte laut Deutschland-Trend bessere Chancen für eine Kanzlerkandidatur als Sigmar Gabriel.
Deutschlandtrend
Die größte Gefahr für Merkel wäre jetzt – Martin Schulz
Vor allem Deutschtürken bekunden immer wieder ihre tiefe Verbundenheit mit ihrem Herkunftsland.
Doppelpass-Beschluss
So macht sich die CDU noch unattraktiver für Migranten
Smartphones im Unterricht? Ja, bitte!.
Digitaler Unterricht
Schüler sollen Smartphones nicht mehr abschalten
Manche Stimmen behaupten, Donald Trump sei sich der Fülle der Aufgaben gar nicht bewusst gewesen.
Schleppender Machtwechsel
Wenn das Trump-Team nur nach Toiletten-Schlüsseln fragt
Marine Le Pen, Chefin des französischen Front National.
Frankreich
Le Pen will Ausländer für Schule bezahlen lassen
Jérôme Cahuzac wird von Polizisten aus dem Gericht in Paris eskortiert.
Codename "Birdie"
Das Ende des Mannes, der Frankreich ins Gesicht log
Die Angeklagte Beate Zschäpe im Gerichtssaal des Oberlandesgerichts München.
NSU-Prozess
Beate Zschäpe gibt ihre Antwort zum Mordfall Peggy
Kontrollen am Atatürk-Flughafen in Istanbul: Die Türkei erschwert deutschen Diplomaten derzeit die Ein- und Ausreise. Foto: Sedat Suna/Symbol
Spannungen nehmen weiter zu
Türkei erschwert deutschen Diplomaten Ein- und Ausreise
Nach den Übergriffen in der Silvesternacht in Köln wird ein Mann am Hauptbahnhof von Polizeibeamten abgeführt.
Fakten im Überblick
Die Wahrheit über die Kriminalität von Zuwanderern
Die britische Premierministerin Theresa May.
Britische Premierministerin
May distanziert sich von Johnsons Puppenspieler-Aussagen
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.
Sprechen sie Deutsch?
Schweizer fühlen sich von türkischer Polizei schikaniert
Das Weiße Haus bekommt bald einen neuen Bewohner, doch die Obama-Regierung wartet weiterhin auf Bewegung bei der Übergabe der Regierungsgeschäft. Foto: Rainer Jensen
Obama-Team: Funkstille
Übergabe der Regierungsgeschäfte: Trump angeblich hinterher