Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Übergriffe auf Frauen am Kölner Hauptbahnhof "Das ist eine völlig neue Dimension der Gewalt"

In der Silvesternacht sind rund um den Kölner Hauptbahnhof Dutzende Frauen massiv sexuell belästigt und ausgeraubt worden. Über das Ausmaß der Vorfälle sind Polizei und Politik geschockt.

Es sollen ungeheuerliche Szenen gewesen sein, die sich in der Silvesternacht im Schatten des Kölner Doms abgespielt haben. Unzählige Menschen sind nach Köln gekommen, um hier ins neue Jahr zu feiern. Reisende und Feiernde strömen über den Bahnhofsvorplatz in die Stadt. Dann werden Feuerwerkskörper in die Menge abgefeuert. Völlig unkontrolliert, so schildert es Michael Temme, Leitender Polizeidirektor.

Eine Gruppe von rund tausend stark alkoholisierten Männern – so beschreibt es die Polizei – verhält sich völlig enthemmt, aggressiv und gänzlich unbeeindruckt von der Anwesenheit der Polizisten. Auf Nachfrage hin betonen die Ermittler am Montag: Ja, auf geschätzt tausend Menschen sei die Gruppe angewachsen. Die Einsatzleitung fordert Verstärkung an. Um eine drohende Massenpanik zu verhindern, räumt die Polizei zeitweise den Platz.

Polizei: "Haben erst durch Anzeigen davon erfahren"

Erst im Laufe der Nacht und in den Folgetagen wird das Ausmaß der Gewalt deutlich, die von der Gruppe ausgegangen sein soll. Der Kölner Polizeipräsident Wolfgang Albers spricht am Montag von "Straftaten einer völlig neuen Dimension" und "Sexualdelikten in sehr massiver Form". "Es ist ein unerträglicher Zustand, dass mitten in der Stadt solche Straftaten begangen werden", so Albers. Frauen seien begrapscht, belästigt und ausgeraubt worden, auch von einer Vergewaltigung ist die Rede.

Bei den Tätern solle es sich dem Polizeipräsidenten zufolge um Männer handeln, die "dem Aussehen nach aus dem arabischen oder nordafrikanischen Raum" stammen, so hätten es Zeugen übereinstimmend beschrieben. Die Männer sollen zwischen 15 und 35 Jahre alt sein. Konkreteres weiß die Polizei am Montag nach eigenen Angaben nicht.

Bei der Polizei melden sich 80 Menschen, die angeben, Opfer von Straftaten geworden zu sein. 60 Anzeigen wegen Sexualdelikten und Diebstählen liegen vor. "Wir gehen von weiteren Taten aus, die uns noch nicht angezeigt wurden", sagt Albers. Die Ermittlungsgruppe "Neujahr" wird aufgestockt, um den Tätern auf die Spur zu kommen. Unter anderem werten sie Handyvideos und Material aus Überwachungskameras aus.

Polizeidirektor Temmes Angaben zufolge waren "alle Einsatzkräfte, die wir zur Verfügung hatten", vor Ort. Doch die Beamten bemerkten anscheinend nichts von den sexuellen Übergriffen und Diebstählen. "Wir haben erst durch die Anzeigen davon erfahren", sagt Wolfgang Wurm, Präsident der zuständigen Bundespolizeistation Sankt Augustin.

"Ein Täter hat einer Zivilpolizistin in die Hose gefasst"

Wie schon nach den schweren Ausschreitungen von Hooligans im Oktober 2014 auf dem Bahnhofsvorplatz, die bundesweit für Schlagzeilen gesorgt hatten, muss sich der Polizeipräsident rechtfertigen: "Es gibt in Köln keinen rechtsfreien Raum. Wir waren mit starken Kräften im Einsatz", betont er.

"Das ist eine völlig neue Dimension der Gewalt. So etwas kennen wir bisher nicht", sagt der NRW-Landesvorsitzende der GdP, Arnold Plickert. "Ein Täter hat einer Zivilpolizistin in die Hose gefasst", so Plickert. Bei den am Einsatz beteiligten Polizeibeamten herrsche eine "tiefe Betroffenheit".

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) bezeichnet die Vorfälle als "ungeheuerlich". Es könne nicht sein, dass Besucher, die nach Köln kommen, Angst haben müssten, überfallen zu werden, sagte Reker dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Sie hat für diesen Dienstag ein Krisentreffen zu den Übergriffen angesetzt. Dabei soll es auch darum gehen, ob die Video-Überwachung im Hauptbahnhof ausgeweitet werden soll.

Im Hinblick auf den bevorstehenden Karneval kündigt Polizeipräsident Albers an: "Wir werden alles dafür tun, damit sich so etwas nicht wiederholt."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
Matteo Renzis Scheitern bei seinem zentralen Reformprojekt hinterlässt große Unsicherheit in der EU.
Alexander Graf Lambsdorff
Italien muss in Euro-Zone bleiben, Griechenland muss raus
Rundfunkbeitrag: Die AfD lehnt das Prinzip der Gebührenfinanzierung grundsätzlich ab. Foto: Daniel Reinhardt
Kritik an Freiburg-Berichten
AfD startet Kampagne gegen Rundfunkbeitrag
Thomas Strobl und Kanzlerin Angela Merkel (beide CDU).
Flüchtlingspolitik
Kanzlerin Merkel und der konservative Schwenk der CDU
Das Protestcamp in North Dakota. Foto: Dimitrios Manis
Jubel bei Ureinwohnern
Überraschender Stopp für Pipeline in North Dakota
John Key und seine Frau Bronagh Key beim Asien-Pazifik-Gipfel in Lima im November 2016. Der neuseeländische Premier erklärte überraschend seinen Rücktritt.
John Key
"Viele einsame Nächte" - Abrupter Rücktritt eines Premiers
Alle drei auf einem Bild: Martin Schulz, Sigmar Gabriel und Olaf Scholz.
Meinung
Niemand weiß, was Martin Schulz eigentlich will
Blick in den italienischen Senat.
Kurz und knapp erklärt
Italiens Verfassungsreform in zehn Sätzen
Der schleswig-holsteinischen Landesvorsitzende der SPD, Ralf Stegner (SPD), spricht am 26.11.2016 in Neumünster (Schleswig-Holstein) auf dem Parteitag der Sozialdemokraten vor den Delegierten. Die SPD will ihr Regierungsprogramm für die kommenden fünf Jahre beschliessen. Foto: Axel Heimken/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++.
Stegner über Wendt-Äußerung
"Widerlich und dümmer als die Polizei erlaubt"
Thomas Strobl ist CDU-Bundesvize und Innenminister von Baden-Württemberg.
Migrationskrise
Warum CDU-Vize Strobl auch Kranke abschieben will
Blick auf die Freiburger Innenstadt.
Fall Maria L. in Freiburg
Scharmützel zwischen AfD-Anhängern und Gegendemonstranten
In seiner Rolle als Donald Trump ist Alec Baldwin ein Dorn im Auge des künftigen US-Präsidenten.
Parodie
Baldwins kluger Konter nach Trumps Twitter-Verriss
Der Ministerpräsident Italiens, Matteo Renzi, kämpft mit den Tränen. Im Hintergrund steht seine Ehefrau, Agnese Landini.
Verfassungsreferendum
Diese drei Regionen stimmen für Renzis Reform
Ein Obdachloser schläft in einer Fußgängerzone in Dortmund. Die Zahl der wohnungslosen Menschen ist mittlerweile auf 335.000 gestiegen - nicht alle von ihnen leben allerdings auf der Straße.
335.000 Menschen betroffen
Mehr Wohnungslose in Deutschland
Jubel in North Dakota.
Standing Rock
Sioux bejubeln Pipeline-Stopp - Was macht Trump?
Die Titelseiten der internationalen Presse.
Pressestimmen zu Italien
"Der weltweite Backlash hat einen weiteren Skalp gefordert"
Manuel Valls will offenbar Präsident werden.
Ankündigung bei Auftritt in seinem Wahlkreis am frühen Montagabend erwartet
Frankreichs Premier Valls will heute Präsidentschaftskandidatur verkünden
Unionsfraktionschef Volker Kauder: «Ich bin sicher, dass sich CDU und CSU hinter Angela Merkel versammeln.» Foto: Kay Nietfeld
Seehofer nach Berlin?
Kauder sieht keine Notwendigkeit zur Kabinettsumbildung
Maria Elena Boschi, Reformministerin unter Matteo Renzi.
Maria Elena Boschi
Selbst Renzis Wunderministerin konnte nichts retten
Volksabstimmung Italien.
Referendum
Das sind die Sieger der italienischen Revolution
Der Vorsitzende der Mittelstandsvereinigung der Union (MIT), Carsten Linnemann, will auf dem CDU-Parteitag einen Antrag gegen Steuererhöhungen einbringen. Foto: Jan Woitas
Vor dem Parteitag
CDU-Wirtschaftsflügel macht Druck: "Keine Steuererhöhungen"